Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - dringend suche antwort bypass und dann ins koma
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

dringend suche antwort bypass und dann ins koma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
strolch173
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 27.08.05, 15:26    Titel: dringend suche antwort bypass und dann ins koma Antworten mit Zitat

mein schwiegervater wurde vor 10 tagen ins krankenhaus gebracht --- herzinfark-- erst nach straussberg in klinik dann nach berlin buch 1 tag spter ins virchow klinikum zur operation (bypass 4 stck)die legten ihn ins knstliche koma dann wurde er zurck nach buch gebracht ab da liegt er im richtigen koma . lunge und niere arbeiten nicht ....
uns geben die rzte nur ausweichende antworten wer hat mit dieser situation erfahrung wer kann uns einen rat geben meine schwiegermutter ist total verzweifelt er liegt heute den 7. tag im richtigem koma .
ist noch hoffnung???
was ist da geschehen ?



ach vom krankenhaus haben wir heute ein schreiben vom amtsgericht bekommen das er quasi entmndigt ist und meine schwiegermutter sein vormund ist ????
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Carmen
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 355
Wohnort: Oberfranken

BeitragVerfasst am: 28.08.05, 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ach vom krankenhaus haben wir heute ein schreiben vom amtsgericht bekommen das er quasi entmndigt ist und meine schwiegermutter sein vormund ist ????


Es kann heute keiner "entmndigt" werden und es gibt keinen "Vormund" mehr. Deine Schwiegermutter ist gerichtlich bestellte Betreuerin. Das ist aber vorher von den rzten bestimmt mit ihr abgesprochen worden.

Gru
Carmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
strolch173
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 28.08.05, 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es kann heute keiner "entmndigt" werden und es gibt keinen "Vormund" mehr. Deine Schwiegermutter ist gerichtlich bestellte Betreuerin. Das ist aber vorher von den rzten bestimmt mit ihr abgesprochen worden.

ich habe ja auch quasi geschrieben das luft dochletzendlich aufs gleiche raus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 28.08.05, 21:24    Titel: Re: dringend suche antwort bypass und dann ins koma Antworten mit Zitat

strolch173 hat folgendes geschrieben::
(...) wer kann uns einen rat geben meine schwiegermutter ist total verzweifelt er liegt heute den 7. tag im richtigem koma .
ist noch hoffnung???(...)

Hallo strolch173,

man kann nachfhlen, dass sie sich endlich eine Antwort auf diese Frage wnschen. Aber, so ernst wie sich der Sachverhalt auch liest, kann niemand bei den gegebenen Informationen seris auf ihre Frage antworten.
strolch173 hat folgendes geschrieben::
(...)was ist da geschehen ?(...)

Hier kann man nur wie oben antworten. Vielleicht bitten sie den Hausarzt ihre Schwiegervaters, sich mit dem Behandlungsteam in der Klinik in Verbindung zu setzen: er knnte die notwendigen Fragen stellen, nachhaken, ihnen die Sprache der Behandler bersetzen und ihnen vielleicht die so dringend ntigen Antworten sozusagen als Dolmetscher liefern.

Alles Gute ihnen und besonders ihrem Schwiegervater!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan Kniese
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beitrge: 995
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 28.08.05, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag.

Ja, eigentlich sind es nur Begrifflichkeiten, aber dennoch korrekte Aussage.
Da Ihr Schwiegervater zur Zeit keine (insbesondere im rechtlichen Sinne) Entscheidungen treffen kann, wird ein Betreuer bestellt, der dieses in seinem Sinne tun soll. Das wird zwar vom Krankenhaus angeregt, letztlich aber von einen Richter im Vormundschaftsgericht entschieden.
Hintergrund sind u.a. finanzielle Motive (damit Rechnungen weiter bezahlt werden knnen, Sie wrden sich wundern, wie hufig Familienkonten nur auf einen Namen laufen...) und rechtliche, damit evt. notwendige Folgeeingriffe durchgefhrt werden knnen. Dieser Vorgang ist leider (oder auch gottseidank, je aus welcher Sicht) Routine und gehrt einfach (in D) dazu.

Soviel zum rechtlichen, nun zum medizinischen.

Wie es scheint, ist es bei dem (notwendigen) Eingriffe zu Komplikationen gekommen. Eine Operation am Herzen ist immer noch ein groer Eingriff (meist mit dem Einsatz einer Herzlungenmaschine) mit vielen Risiken. Hinzu kommt der aktuelle Herzinfarkt. Aber scheinbar hat der Befund an der Herzkranzgefen keine weitere Wartezeit erlaubt. Weinen
Das beschriebene "knstliche Koma" (also eine Narkose) wird grundtzlich fr die Operation bentigt. Nachfolgend wird dieses je nach Operationsverlauf zunchst fortgefhrt. Erst im Verlauf, wenn die Parameter anzeigen, dass ein Patient stabil ist, wird die Narkose abgesetzt und der Patient wacht auf.
Warum Nieren und Lunge nicht arbeiten, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen, dieses kann direkt mit der Operation zusammenhngen (hat es hierbei schon Probleme gegeben?) oder in der Folge aufgetreten sein (Lungenentzndung?). Auch hier wird der Herzinfarkt eine Rolle spielen.
Eine Lungenentzndung bei Beatmung sollte in den Griff zu bekommen sein, bei den Nieren knnte u.U. eine Dialyse durchgefhrt werden. Im Vordergrund scheint mir das "richtige Koma" zu stehen. Bedeutet dies, die narkotisierenden Medikamente wurden vor 7 Tagen abgesetzt? Je nach Prparat kann es bis zu einer Woche dauern, bis alles vom Krper abgebaut wurde. Ansonsten muss man leider davon ausgehen, dass bei der Operation oder in der Zeit danach auch das Gehirn geschdigt wurde. In welchem Ausmass oder mit welcher Chance auf Besserung lt sich nur vor Ort einschtzen.

Sie sollten die behandelnden rzte vor Ort noch einmal um ein Gesprch bitten, auch wenn ich die Kollegen verstehe, dass nach 7 Tagen noch keine definitive Aussage gemacht werden kann, dazu ist die Zeit noch zu kurz.

MfG und besten Wnschen fr Ihren Schwiegervater,
Jan Kniese
Arzt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Carmen
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 355
Wohnort: Oberfranken

BeitragVerfasst am: 29.08.05, 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

strolch173 hat folgendes geschrieben::
ich habe ja auch quasi geschrieben das luft dochletzendlich aufs gleiche raus

Zitat:
ach vom krankenhaus haben wir heute ein schreiben vom amtsgericht bekommen das er quasi entmndigt ist und meine schwiegermutter sein vormund ist ????


Fr mich hat sich das nach ner "berraschung" fr dich angehrt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.