Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - wg. lungenentzndung in knstl koma
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

wg. lungenentzndung in knstl koma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
slee
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 21.09.2005
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 21.09.05, 08:18    Titel: wg. lungenentzndung in knstl koma Antworten mit Zitat

Guten Morgen!
Bin mr momentan total durcheinander und hoffe hier ein bisschen Beruhigung zu finden... Meine Mutter ist seit 6 Wochen sehr krank, Anfang August kam sie in unser KKH wegen einer leichten Lungenentzndung, dort wurde sie 1 Woche stationr behandelt mit 3x tgl oral Antibiotika. Nach div. U-Schalls, Bronchoskopie, Blutbild,etc wurd sie als "geheilt" entlassen (sie hatte im KKH und davor sehr viel Gewicht verloren, war extrem schwach, etc. daher Verdacht auf Krebs - dieser wurde aber nicht besttigt). Man sagte ihr, sie solle sich noch etw schonen u mehr essen, dann wird es schon wieder... Nach 3 Wochen Nichtstun zuhause (sie wurde immer schwcher u dnner und litt unter extremer Atemnot) wieder stationre Aufnahme (diesmal in Mnchen), nach vielen Untersuchungen wurde ein Lupus erythematodes festgestellt u ausserdem eine schwere bakterielle beidseitige Lungenentzndung. Nach 1 Woche Verlegung auf die ITS, dort nach 2 Tagen ins knstl Koma, damit sich ihr Krper erholen kann. Das war letzten Donnerstag, am Samstag waren die Werte so gut, dass man sie aufwachen lassen wollte, am Sonntag war sie ohne Narkosemittel und begann sich frchterlich "aufzuregen", HF 130, Blutdruck 160/100, Hechelatmung,etc. Die rzte beschlossen, sie wieder tiefer schlafen zu lassen, seit MO bekommt sie nun Dormicum 4,0 ml/h, doch jetzt hat sie leider seit DI Fieber und alles stagniert. Arzt sagt, Antibiotika mssen nun greifen u Fieber runter, sonst kann man nix mehr tun!!! Ich bin total verzweifelt, das gibts doch alles nicht! Sie atmet mit der Maschine 15 Atemzge selbstndig mit, hat eine SpO2 von 94 %, HF 121, Blutdruck 116/58 u kriegt Calzium, Kalium, ein Pilzmittel (mittlerweile hat sie auch nen Pilz in der Lunge..."...comycin"), 2,0 ml/h Fentanyl und 6,0 Insulin. Besteht denn noch Hoffnung, dass sie auf das Antibiotika anspricht und der erste Aufwachversuch einfach verfrht war und daher das Fieber kommt (38,5 Grad).? Wie lange kann sie denn noch knstl beatmet werden ohne Probleme? Kreislaufmittel kriegt sie keine, das scheint alles i.O. zu sein. Gibt es das, das Antibiotika erst nach einigen Tagen zu wirken beginnen? Fragen ber Fragen, sorry!!
Vielen DAnk trotzdem fr schnelle Antworten!!
Eine verzweifelte Sabine (zu allem berfluss im 6. MOnat schwanger mit dem 1.Kind, das soo gern seine Oma kennenlernen mchte)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
TinaK
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 21.09.05, 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sabine
Also Hoffnung besteht noch! Antibiotika brauchen etwas Zeit um zu wirken.
Dass der erste Aufwachversuch verfrht war, kann ich so nicht sagen.
Leider klappt ein Entwhnen vom Beatmungsgert nicht immer im ersten Anlauf, so dass man u.U. die Sedierung - wie bei Ihrer Mutter - wieder vertiefen muss, damit der Patient den Tubus (und die Beatmung) weiter toleriert. Wichtig ist, dass die Lunge ausreichend belftet wird.
In der Regel reduziert man den Anteil an Atemzgen, den die Maschine bernimmt Schritt fr Schritt und sieht dann was der Patient macht. Dabei muss man auf Anzeichen achten, die darauf hinweisen, dass sich der Patient erschpft.
Dabei spielen Laborwerte (Blutgasanalyse) sowie die Atemfrequuenz, -tiefe, Herzfrequenz, Blutdruck und die Unruhe... eine Rolle. Da Sie eine Hechelatmung beschreiben, scheint sich ihre Mutter whrend dem Entwhnen doch sehr erschpft zu haben (was dann auch die Unruhe erklren knnte). Atmen ist in ihrem Zustand sehr anstrengend. Deshalb ist es wichtig, ihr noch etwas Zeit zum Erholen und Kraft sammeln zu geben. Wie sie beschreiben, scheint sie selbststndig am Gert zu atmen. Das heisst, nicht das Gert beatmet, sondern sie alleine - mit dem Unterschied, dass wahrscheinlich jeder Atemzug noch mit einem Extrasto Luft untersttzt wird. Mit der Zeit wird man diese Untersttzung auch reduzieren und schauen, ob sie selbst tief genug uns ausreichend atmet.
Solange sie nun Fieber hat, wird man vermutlich nicht versuchen, die Beatmung abzusetzen. Sie sollte alle Kraft zum Atmen haben und Fieber schwcht bekanntlich. Haben Sie etwas Geduld.
Ist Ihre Mutter fieberfrei und hat sie ausreichend tiefe Atemste wird sicher ein neuer Versuch gestartet, die Maschine zu entfernen.
Eine knstliche Beamung ist generell wochen- und monatelang mglich, wenn das denn notwendig sein sollte. Natrlich steigen dabei auch die Risiken und die Infektionsgefahr. Man wird also niemals lnger knstlich beatmen als es sein muss! Aber ich hoffe, dass bei Ihrer Mutter das Ende ja absehbar ist.
Ich wnsche Ihnen und Ihrer Mutter alles Gute.

Liebe Gre TinaK
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.