Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - fieber im knstl koma
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

fieber im knstl koma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
slee
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 21.09.2005
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 27.09.05, 11:22    Titel: fieber im knstl koma Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich hatte ja letzte Woche schon einen Beitrag geschrieben (lungenentzndung und knstliches Koma) und es geht auch jetzt wieder um meine Mutter.
Sie liegt nun heute Tag 14 im knstl Koma, die Lungenentzndung ist rntgenologisch unverndert, allerdings sind die Entzndungswerte etwas zurckgegangen. Da sie ja auch noch unter einem Lupus erythematodes leidet scheint der ganze Verlauf sich wohl deshalb auch etwas "hinzuziehen". Von der Beatmung her hlt sich sich sehr gut, Puls max 110-120, Blutdruck 115/65, O2-Sttigung 99%, sie atmet auch gut mit der Maschine mit (ca 8 Atemzge), das wre alles nicht das Problem... Allerdings hat sie seit letze Woche Dienstag Fieber, dieses erreichte Ende letzter Woche auch fast die 40 Marke, jetzt liegt es konstant bei 38,6-39,4. Das Antibiotikum Vancomycin wurde gestern abgesetzt, da es in den letzten 14 Tagen keine deutliche Besserung gezeigt hat und jetzt versucht man herauszufinden, wieso sie so fiebert. Eigentlich wrde alles fr eine Ende der Beatmung sprechen, aber mit hohem Fieber ist das nicht mglich... Gestern sagte mir ein Pfleger, dass es nun auch keine Alternativen fr das Antibiotikum mehr gbe, da die Hausrzte zu ft Antibiotika verschreiben wrden und auch meine Mutter wohl schon zu viel Resistenzen gebildet htte. Was heist das nun? Wird denn jetzt einfach abgewartet ob das Fieber evtl vielleicht doch noch von alleine runter geht? Kann man denn auf einer ITS nichts gegen Fieber tun??? Ich hatte gestern vorgeschlagen, ich wrde Wadenwickel machen, wenn ich sie besuche, aber das geht wohl nicht, weil ihre Haut von dem Cortison (gegen den Lupus E.) so anfllig sei. Ich habe schreckliche Angst, dass jetzt tatschlich alles an einem "banalen" Fieber liegt und man ihr jetzt nicht mehr helfen kann...
Gibt es tatschlich keine Mglichkeiten auf der ITS Fieber in den Griff zu kriegen, wenn ein Patient nicht auf Vancomycin anspricht? (DAs, so wurde mir erklrt, htte ihr Fieber runter bringen mssen...)
Ausserdem sagte der Arzt, sie htten noch nicht viele Patienten mit Lupus und schwerer Lungenentzndung mit Pilzbefall gesehen... Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass die rzte evtl nicht weiter wissen? Holen sich rzte keine Meinung von Experten, viell auch aus anderen Kliniken?
Besteht die Gefahr dass meine Mama nach 14 Tagen im knstl Koma (und offenbar wird das ja noch nicht so schnell zu ende sein...) nicht mehr aufwacht oder Schden davon trgt?
Vielen Dank jetzt schon fr eure Antworten!
Sabine
_________________
sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
Gunnar Piltz
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.09.2004
Beitrge: 1766
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 30.09.05, 08:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sabine !!!

slee hat folgendes geschrieben::
Gibt es tatschlich keine Mglichkeiten auf der ITS Fieber in den Griff zu kriegen, wenn ein Patient nicht auf Vancomycin anspricht?

Natrlich gibt es sowohl medikamentse als auch physikalische Mglichkeiten, das Fieber knstlich zu senken. Damit ist aber die Ursache des Fiebers nicht behoben und genau die gilt es ja zu behandeln. Das Fieber ist Ausdruck einer weiterhin bestehenden Infektion, die man bereits mit einem sehr breit wirksamen Antibiotikum (Vancomycin) zu behandeln versucht hat. Anscheinend sind die auslsenden Erreger dieser Infektion aber gegen das eingesetzte Antibiotikum resistent, da sonst im Verlauf das Fieber (als Symptom) auch heruntergegangen wre. Dieses Antibiotikum ist also wirkungslos und nun muss man sich erneut Gedanken ber die Art der Infektion und ber die weitere Behandlung machen.
Um die Erreger der bestehenden Lungenentzndung zu klassifizieren, kann man steril abgesaugtes Sekret der Lunge mikrobiologisch untersuchen lassen. Zudem kann man schon im Labor diese Erreger auf Ihre Wirkung mit Antibiotika austesten (Antibiogramm). So lsst sich bereits im Vorfeld einer Antibiotika-Therapie in Labortests klren, mit welchem Medikament diese Infektion behandelbar wre. Diese mikrobiologische Suche nach Erregern gehrt heute in allen Kliniken zum Standardverfahren.
Sie berichten von einer Pilzinfektion der Lunge?! Pilze sind durch Antibiotika (wie Vancomycin) nicht behandelbar. Hier kommen spezielle Medikamente zum Einsatz, die den Pilz als Erreger angreifen - sog. Antimykotika (oder Fungizide).
Die Aussage der Pflegekraft, dass es nun auch keine Alternativen fr das Antibiotikum mehr gbe, ist sicherlich sehr gewagt. Ohne Frage gibt es auch Infektionen, gegen die kein Antibiotika mehr helfen kann - ob dies aber im Fall Ihrer Mutter auch so ist, klren Sie am besten mit dem behandelnden Arzt, der durch das oben beschriebene Antibiogramm darber eine Aussage treffen kann.
Nach Ihren Schilderungen befindet sich Ihre Mutter schon in einem sehr zhen und schwierigen Krankheitsverlauf. Sowohl die knstliche Beatmung als auch das hohe Fieber durch die anhaltende Infektion zehren an den Krften. Leider ist aber auch ein solcher Krankheitsverlauf in der heutigen Intensivmedizin nicht auergewhnlich und so gehrt eben auch die Behandlung schwerwiegender Infektionen zu den tglichen Herausforderungen in diesem (fr die Angehrigen oft schwierig zu verstehenden) Bereich. Ich bin mir sicher, dass die rzte und Pflegekrfte vor Ort ihr Bestes tun werden, um Ihrer Mutter adquat zu helfen.
Bitte verstehen Sie, dass hier weder ein Trend noch eine Prognose anhand Ihrer Informationen und Schilderungen gegeben werden kann. Ohne direkt mit der Situation vertraut zu sein und ausgiebige Informationen ber den Krankheitsverlauf zu haben, wren alle diese Aussagen spekulativ und in der Sache auch nicht frderlich.
Ich wnsche Ihnen und Ihrer Mutter alles erdenklich Gute und vor allem Kraft in dieser schweren Zeit.

Herzliche Gre
_________________
Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.