Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Diagnose Psychosomatisch?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Diagnose Psychosomatisch?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Danny
Gast





BeitragVerfasst am: 06.11.04, 00:24    Titel: Diagnose Psychosomatisch? Antworten mit Zitat

Hallo,

mich wrde mal interessieren, wie die Diagnose "psychosomatisch" gestellt wird. Gibt es da eindeutige Untersuchungsmethoden oder ist es der reine Ausschluss von krperlichen Ursachen?

Meine Unterbauchschmerzen gehen seit zwei Jahren nicht mehr weg. Mich rgert es, dass die einen rzte sofort sagen, dass es psychisch ist, die anderen aber nicht mal die Mglichkeit erwhnen. Wie und wo kann ich sicher sein, dass so eine Diagnose stimmt?

Kann eine psychische Erkrankung nicht eindeutig diagnostiziert werden?

Ich mchte mich gern mit dieser Mglichkeit auseinandersetzen, habe aber so wie bisher verfahren wurde, meine Probleme...

Gruss
Danny
Nach oben
maja2
Gast





BeitragVerfasst am: 06.11.04, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
"psycho" heit seelisch uns "somatisch" ist gleich krperlich. Du siehst also, dass das krperliche bei psychosomatisch NICHT ausgeschlossen werden kann. Wenn du seit zwei Jahren Schmerzen hast, die keiner so richtig diagnostizieren konnte und du auch seelisch darunter leidest, sprich dich nicht voll auf den Alltag konzentrieren kannst, dann wrde ich sagen (ich bin Laie,habe aber einen Bekannten, der so was hnliches hat wie du) ist es PSYCHOSOAMTISCH. Vielleicht lt du dich mal zu einem Psychiater oder Psychologen berweisen. Besser ist der erstere, der kann mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit herausfinden, was das bei dir ist.
Nach oben
Sabine
Gast





BeitragVerfasst am: 06.11.04, 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Danny,

es ist richtig, da es nicht immer leicht ist eine psych. Erkrankung eindeutig zu diagnostizieren und ihr einen Namen zu geben.
Nun sind unerklrliche chronische Unterleibsschmerzen keine psych. Erkrankung.
Es ist mglich, da die Beschwerden funktionell sind, d.h. ihre Ursache im vegetativen Nervensystem haben.
Wenn nun rzte, die nicht an eine psychomatische Ursache denken, aber nichts finden, mssen erst einmal alle in Frage kommenden Krankheitsbilder untersucht haben.
Wenn die Gynkologen dann nichts finden, dann mssen sie eine andere Ursache suchen, z.B. im Darmbereich. Ist das passiert? Denn es ist mglich, da das nichts mit einer gynkologischen Sache zu tun hat.
Mglich wre ein Reizdarmsyndrom, Blhungen (die stndige und schwere Schmerzen zeitweise auslsen knnen), auch eine Nahrungsmittelunvertrglich etc.
Das alles sollte als mgliche Ursache in Betracht gezogen werden.
Wichtig ist aber eine funktionellen oder psychosomatischen Erkrankung von einer psych. Erkrankung zu unterscheiden. Man ist also nicht "irre" wenn man chronische krperl. Beschwerden hat.
Nach oben
Gast






BeitragVerfasst am: 06.11.04, 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Danny,

nein, das geht nicht eindeutig. Ich hatte dasselbe Problem wie Du. Hatte ber Monate verschiedene rzte abgeklappert, die nichts finden konnten. Alle sagten nur "psychisch". Am schlu bin ich zu einem Arzt gekommen, der meinte, entweder ist es eine seltene Krankheit, die er in seiner Praxis nicht kennt und weswegen ich mich an einer Uniklinik von oben bis unten durchchecken lassen sollte oder es ist halt doch psychosomatisch.
Ich finde es daher immer gut, zweigleisig zu fahren. Sich weiter rztlich durchchecken zu lassen und parallel eine Psychotherapie anzufangen und sich auf beides richtig einlassen. Einfach, weil man es nicht eindeutig sagen KANN und abgesehen davon, sind unerklrliche Beschwerden, egal woher sie kommen, meist eine psychische Belastung, die dann vielleicht noch verstrkend wirkt. Auch mut Du den Faktor "unfhige rzte" mit einkalkulieren.

Noch etwas zur psychischen Erkrankungen:
Du mut nicht an einer handfesten psychischen Erkrankung (z.B. Angststrung) leiden, trotzdem kannst Du psychisch so beeintrchtigt sein (z.B. durch Unruhe, Angespanntsein), da sich das auf Deinen Krper auswirkt (vielleicht auch in Form anderer leichterer Beschwerden, z.B. Schlafstrungen, Durchfall, Verstopfung,...). Das kannst Du Dich selbst leicht fragen, ob dem so ist.

In Deinem Fall knnte ich noch fragen: Bist Du mal auf Endometriose untersucht worden? Das Problem hier ist, ohne OP ist es nicht eindeutig zu diagnostizieren und wenn man nicht an einen Spezialisten gert, kann es sein, da der Arzt nichts findet oder was findet, aber nicht gut genug operiert und die Beschwerden sind noch da, obwohl man dann angeblich endometriosefrei ist.

Gre
S.
Nach oben
Danny
Gast





BeitragVerfasst am: 06.11.04, 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und schon einmal danke fr Eure Antworten.

Schade, dass es wohl nicht eindeutig geht. Es wrde mir die Sache um einiges erleichtern.

Dann stellt sich mir ja eine ganz neue Frage. Angenommen, es wird auf Verdacht eine Psychotherapie durchgefhrt und es stellt sich keine Besserung ein. Dann kann doch auch umgekehrt die Psyche nicht als Ursache fr die Schmerzen ausgeschlossen werden? Es knnte ja auch die falsche Therapie gewesen sein oder vielleicht bin ich auch einfach nicht therapierbar?

@S.
Ich habe schon mehrere Bauchspiegelungen hinter mir und es wurde zunchst auch Endometriose gefunden. Mit der Hormontherapie ging es mir auch deutlich besser. Und jetzt soll die Endo auch weg sein (Schmerzen sind aber wieder voll da). Der letzte Arzt meinte nun, dass vielleicht noch Endo sein knnte, aber sehr wahrscheinlich nicht nur allein. Er sagte, die Endometrios htte schon so viel auf dem Deckel bekommen (Medikamente), dass da eigentlich wirklich nichts grosses mehr sein knne. Das glaube ich ihm auch... Ich kann mich ja nicht andauernd auf den OP-Tisch legen und eine befundlose Bauchspiegelung nach der anderen "kassieren". Von den Schmerzen und auch wg. der Zyklusabhngigkeit (steigert sich zur/bei Regel) passt es wunderbar zur Endometriose. Die Befunde sprechen aber mittlerweile voll dagegen und dies ist auch von "endokundigen" rzten besttigt worden.

Gruss
Danny
Nach oben
Bella
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 75

BeitragVerfasst am: 06.11.04, 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Danny,
ich bin auch seit 5 Wochen in Therapie,weil ich psychosomatisch krank bin!

Mein Problem ist,seit der Krankheit (krebs) meines Vaters,und Mobbing auf der Arbeit,und Arbeitslosigkeit,geht es mir echt beschissen!
Ich habe stndig Angst bei jedem Stechen und Pieksen ich knnte irgendwo einen Tumor habe und msste sterben!!!
So,da ich aber nicht bekloppt bin oder gestrt und auch schon smtliche Untersuchungen gemacht habe,es fing an mit einer Magenspiegelung weil mir wirklich kotzbel war(Nachbarin Magenkrebs) Blutabnahme,...Diagnostizierte mein Arzt bei mir:Psychosomatisch!

wenn Ich irgendwo gelesen habe das jemand die und die Krankheit hatte,und schwupps hatte ich die gleichen Symptome,es geht mir immer noch so!!!

Ich mu dazu sagen ich hatte auch vor drei Monaten meine erste Panikattacke,die mich auch jetzt noch immer mal gerne heim suchen!!!

Das alles und noch viel mehr(was jetzt zu lang wre um ausfhrlich zu berichten) fhrte dazu das ich psychosomatisch krank bin!!!

Das heit meine Seele wehrt sichjetzt gegen all die Trauer,den Kummer,die Wut,...
die Seele macht den Krper krank!!

Hast du vielleicht Situationen erlebt die du nicht richtig verarbeiten konntest???
Vielleicht hast du das mit deiner Krankheit auch noch nicht verarbeitet,und es belastet deine Seele,oder Probleme mit dem Job oder Partner???Es sind manchmal nur kleine Sachen die soetwas auslsen knnen!!!

Und wenn die Seele krank ist,wehrt der Krper sich mir Schmerzen,sieh mal,viele Menschen die unter sowas leiden haben Tinnitus und keiner kann sich erklren woher,bis diese Leute eine Psychotherapie machen,und feststellen,aha,da war doch was oder da ist doch was was ich nicht verarbeiten konnte,verstehst du was ich meine???

Wenn alles organische abgeklrt wurde,dann ist es mit Sicherheit psychosomatisch!!

Ich habe von meinem Therapeuten ein Buch geliehen bekommen und zwar ist das von
Dipl.-Psych.Dr.phil.Hans Lieb und Dr. med. Andreas von Pein und heit der kranke Gesunde,leih es dir mal irgendwo aus oder kauf es bei Amazon wenn du Intersse hast da steht wirklich alles drin,z.B. warum uns schwindelig wird(welche Ursachen) oder warum wir Magenschmerzen haben oder Kopfschmerzen,ich hab das jetzt schon zum zweiten mal gelesen und kann jetzt mit meinen Symptomen besser umgehen!!!
Ach,und tu mir einen Gefallen geh bitte nicht zu einem Psychater denn der bei dem ich war,wollte mir sofort Tabletten verschreiben,anstatt erstmal die Ursache zu suchen!La dir ne berweisung zur Psychotherapie geben,und dann ruf bei einem Therapeuten an,es kann sein das es lange dauert,vielleicht hast du aber auch so ein Glck wie ich und bekommst schnell einen Termin!

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen!!!

Liebe Gre,und alles Gute!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 07.11.04, 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Danny,

na, das deutet aber doch ziemlich darauf hin, da es doch Endometriose ist. Sorry, aber keine Probleme whrend Hormontherapie, danach sind die probleme zyklisch - also, das ist doch ziemlich eindeutig.

> Er sagte, die Endometrios htte schon so viel auf dem Deckel bekommen (Medikamente), dass da eigentlich wirklich nichts grosses mehr sein knne.

Das ist Unfug. Viele Endospezialisten sind sogar gegen Medikamente, weil sie nmlich Nebenwirkungen haben, aber nach Absetzen der Medikamente die Beschwerden meist wiederkommen. Es gibt ein Forum zu Endometriose, in dem viele Frauen genau das berichten.

> Ich kann mich ja nicht andauernd auf den OP-Tisch legen und eine befundlose Bauchspiegelung nach der anderen "kassieren".
> Die Befunde sprechen aber mittlerweile voll dagegen und dies ist auch von "endokundigen" rzten besttigt worden.

Wenn diese rzte genauso kundig sind wie der oben erwhnte, wrde ich darauf gar nichts geben.
Die Qualitt der Bauchspiegelungen ist stark unterschiedlich je nach Arzt. Es gibt viele Frauen, die auch von angeblich "endokundigen" rzten operiert wurden und wo angeblich nichts mehr war, wo der Spezialist aber doch noch was gefunden hat. Und dann waren auch die Schmerzen weg.
Nun, aber auch Spezialisten knnen nicht zaubern. Herde knnen halt immer wieder kommen, das ist eben das Dumme bei der Krankheit. Bei manchen frher, bei manchen spter, bei manchen gar nicht mehr... Hngt auch von der sonstigen Lebensweise ab.
Und: Du hast ja recht mit dem nicht dauernd auf den OP-Tisch legen, aber es nutzt ja nichts, man mu der Wahrheit ja ins Auge sehen.

Also, mein Tip wre:
Geh zu einem SPEZIALISTEN (zu erfragen z.B. im Endometrioseforum, Endometriosevereinigung)! La das mit den Hormontherapien, die bringen Dein Hormonsystem nur durcheinander, haben Nebenwirkungen und bringen nichts. Versuche, gesund zu leben (wozu ich u.U. auch eine Psychotherapie zhlen wrde) und versuche, es mit naturheilkundlichen Verfahren zu behandeln. Ich wrde mich ein bichen ber Endometriose informieren (bei so einer Krankheit ist halt Eigeninitiative gefragt) in Bchern, Internet, Endometrioseforum, Endometriosevereinigung.

Gru
S.

P.S. Endometrioseschmerzen knnen zustzlich streabhngig sein. Also, da knntest Du mit einer Psychotherapie schon etwas erreichen. Aber auch Akupunktur ist oft gut.
Nach oben
Danny
Gast





BeitragVerfasst am: 07.11.04, 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

was auch immer jetzt als nchstes passiert, was auch immer ich als nchstes gegen diese Schmerzen unternehmen werde, ich wnsche mir, dass ich das verstehe, dass es "stimmig" ist.

Im Moment geht das psychosomatische noch ein wenig ber meine Vorstellungskraft hinaus. Ich weiss, dass viele Dinge "kopfgesteuert" passieren und dass der Krper da auch sehr sensibel reagieren kann. Aber so gewisse Dinge (Auftreten der "Schmerzspitzen") stren mich da noch. Warum wache ich nachts von den Schmerzen auf? Warum habe ich sie auch im Urlaub oder bei Dingen wo ich mich lange drauf gefreut habe? Warum kommen sie auch wenn ich meinen Hobbys nachgehe? Warum werden sie oft durch Sport verstrkt? Warum whrend der Arbeit wenn ich doch wirklich stark konzentriert bin? Auch als das langsam losging, dass der Schmerz immer dablieb, ist nichts besonderes vorgefallen. Bei der Arbeit gibt es stressige und nicht so stressige Tage, die Familenverhltnisse sind gut, mein Leben luft in gesicherten Bahnen u.s.w. Wie passt das zusammen?

Ganz stimmig ist das Thema Endometriose auch nicht. Mir ist bekannt, dass vieles schon bersehen wurde und nicht jeder Arzt sich mit deser Krankheit gengend auskennt. Aber es passt auch nicht 100 %ig dazu. Es ist etwas unklar. Um so mehr wrde es mir dann eigentlich helfen, wenn die Psyche als Ursache besttigt oder ausgeschlossen werden knnte.

Gruss
Danny
Nach oben
Marlon
Gast





BeitragVerfasst am: 10.11.04, 22:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

du kannst dich au
Nach oben
Patient
Gast





BeitragVerfasst am: 14.11.04, 11:37    Titel: Medizin ist ganz einfach Antworten mit Zitat

Es ist so einfach geworden. F45.9 (Somatoforme Strung). Und schon ist med. den unlsbaren Fall losgeworden. Durch diese fatale Diagnostik zunehmende Mortalitt? - Egal. Denn obduziert wird ja auch nur noch selten und die pathologischen Institute werden auch reduziert. Und Arzthaftungsrecht ist milde. Und zivilrechtliche Auseinandersetzungen sind unrealistisch. Der Freibrief fr jeden faulen und schlecht ausgebildeten Mediziner (99% aller Mediziner).
Nach oben
Gast






BeitragVerfasst am: 15.11.04, 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn alles organische abgeklrt wurde,dann ist es mit Sicherheit psychosomatisch!!



mit anderen Worten:
nur weil eine mgliche organische Ursache noch nicht erkannt oder vielleicht berhaupt noch nicht bekannt ist, ist man psychisch krank. Das ist nicht nur naiv sondern hochgradig dumm! Stell dir vor man htte das schon immer gesagt und immer danach gehandelt. Dann gbe es seit tausenden von Jahren keine medizinische Forschung, keine rzte und kaum Medikamente. Den Scharlatanen der Psychopriester kme das sicher gelegen. Mir nicht. Meine Familie wre dann lngst ausgestorben. Deine vielleicht auch.
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.