Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - abakterielle prostatitis
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

abakterielle prostatitis

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
victor.1979
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.01.2006
Beitrge: 54

BeitragVerfasst am: 08.01.06, 09:54    Titel: abakterielle prostatitis Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe eine entzuendete Prostata, ohne dass bisher Bakterien isoliert wurden (und habe schon seit 4 jahren Beschwerden die sich nun verschlimmert haben...).
Meine Fragen an Euch sind:
- welche Medikamente sind am besten geignet: muss ich trotztdem Antibiotika nehmen und/oder Mittel gegen die entzuendung (Cortison...?) ?
- was ist die Broccoli-Kur und wofuer ist sie geeignet ?
- ist eine Abakterielle Prostatitis "abakteriell" weil vorhandene Mikroorganismen in der Prostata nicht nachweisbahr sind, oder weil wirklich keine da sind ? In diesem zweiten fall warum bleibt dass Organ entzuendet ?
- Kann zu lange masturbation (z.B. bei Pornographie konsum) eine Prostatitis verursachen ? Die Aerzte sagen meistens nein aber ich habe grosse zweifel...

Gruesse...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 08.01.06, 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Viktor,
um eine deinen Fall mglichst angemessene Diskussion fhren zu knnen, wre zunchst die Beantwortung folgender hilfreich.
Welche Beschwerden hast du in Detail?
Ist wirklich sicher, da eine entzndete Prostata vorliegt und fr die Beschwerden urschlich ist?
Welche rztlichen Untersuchungen und Therapien wurden bisher unternommen?

Zu deinen Fragen:

Welches geeignete Medikamente (...gegen Prostataentzndung?) sind, kann man pauschal nicht beantworten.
Gegen bakterielle Prostatitis kommen bevorzugt Antibiotika (ABX) zum Einsatz. Es gibt eine Vielzahl davon. Welches konkret anzuwenden ist hngt von der nachgewiesenen Bakterienart und eventuellen Resistenzen ab. Weitere ausfhrliche Informationen zum ABX- Einsatz bei Prostatitis findest du in diesem Thread http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=24054&partner=prostatitis .
Nach heutigem Stand der Wissenschaft stellt sich die Bedeutung von Bakterien insb. bei chron. Prostatitis Verlufen als sehr gering dar. ber 90% der Flle werden als abakteriell betrachtet. Gegen abakterielle Prostatitis gibt es leider keine standardisierten Therapien. Weitere Informationen dazu findest ebenfalls hier http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=24054&partner=prostatitis .

Ausfhrliche Informationen zur Brokkolikur findest in unseren FAQ auf dieser Seite http://www.medizin-forum.de/prostatitis/broccoli-d.html .

Von Beckenschmerzsyndrom (i.e. abakterielle Prostatitis) spricht man, wenn die Bescherden nicht durch Bakterien verursacht werden. Ein negativer Bakteriennachweis ist lediglich ein Indiz dafr. Es ist zu beachten, da der Bakteriennachweis falsch sein kann. Umgekehrt ist auch ein positiver Bakteriennachweis nur ein Indiz fr bakt. Prostatitis. Bei vielen Mnnern sind Bakterien in der Prostata nachweisbar, ohne da Beschwerden vorliegen. Weitere Informationen zum Thema "Pro und Contra" bakterielle Prostatitis findest ebenfalls in diesem Thread http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=24054&partner=prostatitis .

Entzndungen sind krpereigene Reaktionen. Bakterien knnen (men aber nicht zwangslufig) ihre Verursacher sein. Wenn man wte, wodurch die resistenten Entzndungen bei chron. Beckenschmerzsyndrom/ chron. Prostatitis (CPPS/CP) verursacht sind, htte man gegen wahrscheinlich schon geeignetere Mittel gefunden. Weitere Informationen zur Ursache von Entzndungen im Zusammenhang mit Prostatitis findest du auf dieser Seite http://www.medizin-forum.de/prostatitis/causes-d.html .

Die Wirkung von Masturbation ist nicht wissenschaftlich geklrt. Trotzdem werden immer wieder uerungen, die eine gesicherte therapeutische Wirkung von mehr, weniger oder keiner Ejakulation (incl. Masturbation usw.) suggerieren, in Umlauf gebracht. In einschlgigen Foren berichten Betroffene unterschiedliche Wirkungen. Diese lassen sich nicht verallgmeinern. Nach meinem Wissen bleibt einem nichts brig als selbst herauszufinden, mit welcher Frequenz man besten leben kann.
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
victor.1979
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.01.2006
Beitrge: 54

BeitragVerfasst am: 10.01.06, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 11.01.06, 00:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Victor,
insbesondere zu meiner zweiten Frage an dich, wre ich ber eine Antwort erfreut.
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PSA
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 11.01.06, 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Entzndung durch Bakterien oder berhaupt wird die Masturbation wohl kaum verursachen knnen, wie denn, hast du da eine Erklrung? ABER ich glaube schon, da hufiges Masturbieren zu Verkrampfungen der Beckenmuskulatur beitragen knnen bzw. diese sogar verursachen knnen. Gerade beim von dir angesprochenen Pornographiekonsum neigt man ja doch dazu, den "Hormonabbau" nicht gerade entspannend zu gestalten und die Beckenmuskulatur zu entspannen, vielleicht hufig noch kauernd vorm PC, weil das gute Internet ja soviel anzubieten hat *g*. Auch das hufige Durchsphlen der Prostata mittels hufiger Masturbation, gerade bei der Einnahme von Antibiotika (wird einem ja beim Urologe sogar empfohlen) bewirkt oft das Gegenteil, zumindest bei mir. Ich habe mal irgendwo im Internet eine interessante Publikation von Urologen gelesen, die festgestellt haben, das Mnner, die an Beschwerden im Becken leiden, nicht mehr zu normalen Kontraktionen der Beckenmuskulatur beim Orgasmus fhig sind, was auch die Phase der Entspannung danach garnicht erst mglich macht, man verkrampft nach Sex oder Masturbation noch mehr, dies ist ja ein sehr hufig beobachtetes Symptom bei CPPS. Bei mir hat Sex oder Masturbation meine Symptome auch immer verschlechtert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
victor.1979
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.01.2006
Beitrge: 54

BeitragVerfasst am: 11.01.06, 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe schon seit vier Jahren nach (fast) jeder Ejakulation verspannungen im unteren Becken.

Seit einem Monat kommt ein konstantes Brennen und ein "Fuellegefuehl" nach unten vor. Ausserdem gibt es kleinere Symptome, wie auch leichte schmerzen in Ruecken.

Ich war (jetzt und in der Vergangenheit) mehrmals beim Urologen: die Prostata scheint entzuendet zu sein. Ausserdem ist (jetzt) die Qualitaet vom Sperma sehr schlecht mit niedriger Mobilitaet und Anzahl der Spermien. Bakterien wurden keine gefunden.

Ich habe Kolturen gemacht, Spermiogram, transrektale Ecographie. Die Prostata ist aber nicht vergroessert: es wird aber ein blutstau festgestellt.

Ich fange jetzt eine Kur mir Kortison (und ohne Antiobiotica) an, nehme Serenoa Repens extrakte und mache (von mir aus) die broccoli Kur.

Was haltet Ihr von dem Kortison das mir der Arzt verschrieben hat ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
victor.1979
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.01.2006
Beitrge: 54

BeitragVerfasst am: 11.01.06, 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Post scriptum:

ich hatte auch (aber nur ein paas tage) Brennen beim urinieren. Natuerlich habe ich die Pornographie ganz weg gelassen, und halte die Masturbation unter Kontrolle, ich habe aber den werdacht dass die Entzuendung durch eine zu lange Masturbation verursacht wurde, obwohl viele Urologen meinen es sei nicht "so Schlimm" (mit der Masturbation).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.