Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - werd ich verrckt?wird das nochmal besser?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

werd ich verrckt?wird das nochmal besser?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hoffnungsloser
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.02.2006
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 13.02.06, 19:42    Titel: werd ich verrckt?wird das nochmal besser? Antworten mit Zitat

hallo

ich bin 16 jahre jung und habe vor ca. einem jahr mit dem kiffen angefang.dann hab ich wieder aufgehrt und dann wieder so im zeitraum von ca.2 monaten joints geraucht.die wirkung auf mich war nicht gut.also beschloss ich damit aufzuhrn.naja und so ungefhr ein bis zwei wochen nach dem letzten joint stand ich ganz pltzlich neben mir.ich hatte schonmal flashbacks nach meiner ersten kiffphase die aber aber nach 20 minuten vorbei waren.ja und jetzt gehts mir seit eine woche so.es ist total scheie.das macht mich total fertig.manchmal ist es heftiger und mir kommt alles so unwirklich vor.ich seh alles normal aber manchmal verlier ich das rumliche gefhl.also ich wei wo alles ist aber es kommt mir dann halt ger vor.das ist wenn es heftiger wird.normal ist es so das es halt mir nicht normal vorkommt.son bisschen als ob man gekifft htte.so und nun hab ich totale angst das es nie wieder weg geht.ich war schon bei einer therapeutin,die mir aber sagte dass ich keine psychose htte da sie dies erkennen wrde.aber ich hab totale angst verrckt zu werden.ich will doch nur wieder normal werden.kann man da wirklich helfen?ich werde nie wieder kiffen oder drogen nehmen.das schwr ich mir.aber geht das zurck.hilfe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gloria
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 677

BeitragVerfasst am: 15.02.06, 15:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Du doch nicht ganz Hoffnungsloser,

erst wollte ich etwas Beruhigendes schreiben. Ich denke mir, dass es besser ist, wenn Deine Angst mglichst lange anhlt, damit Du nicht wieder auf die idiotische Idee kommst zu kiffen. Geschockt Klingt gemein...ist es auch. Bse
Aber besser dieser Schock, als leichtfertiger Umgang mit Deiner Gesundheit. Winken
Ja, Du selbst kannst Dir wirklich helfen, in dem Du bemht bist nicht weiter mit Drogen zu experimentieren und statt dessen z.B. Sport treibst und gesund lebst (incl. ausreichend schlafen...wie langweilig, ich wei Lachen ).
LG
gloria
(meiner ist jetzt 18 J. und htte das Gleiche zu hren bekommen....ist also nicht gegen Dich gerichtet)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
russty
Interessierter


Anmeldungsdatum: 21.02.2006
Beitrge: 5
Wohnort: Dsseldorf

BeitragVerfasst am: 21.02.06, 21:02    Titel: Keine Bange Antworten mit Zitat

Du solltest wirklich Sport treiben damit dein krper entgiftet und dein geist frei wird ausserdem ist in dem shit von heute doch nur mist drin,ich habe vor 26 jahren auch ne kiffphase gehabt,vor etwa 5 jahren nochmal mit meinem neffen was geraucht....ich hab echt gedacht "das wars".Dann habe ich 3 tage nen pskofilm gefahren.Nach einer woche mit meinem neffen rumdiskutiert und ihm gesagt das dies nix mit kiffen zu tun hat das da irgenwas reingezchtet wurde.
Ausserdem, warum willst du dich jetzt schon ruinieren das LEBEN hat noch andere beraschungen parat,du brauchst dich nur mal hier in anderen Foren zu bewegen.... Idee gruss russ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
annjoh
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beitrge: 997
Wohnort: Bezirk Hannover

BeitragVerfasst am: 22.02.06, 00:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hoffnungsloser

Das was Du momentan beschreibst nennt man schlicht und einfach "Entzug". Auch wenn Du denkst, 2 Wochen nach dem letzten Joint msstest Du schon lngst durch sein, so irrst Du!!!

THC oder Cannabis kann bis zu 6 Wochen in deinem Urin nachgewiesen werden, das sich die Giftstoffe im Fettgewebe absetzten, und nur nach und nach frei gegeben werden. Durch Sport wird diese Freisetzung zwar beschleunigt, aber es beschleunigt auch die damit verbundenen Entzugserscheinungen.

Das Argument, von THC knne man nicht abhngig werden, was in vielen "Kpfen" herumgeistert, ist schlicht und einfach FALSCH...

Solltest Du ernsthaft was gegen Deine Entzugserscheinungen machen wollen, so rat ich Dir einen Besuch bei einer Suchtberatungsstelle, z.B DROBS, die Du in jeder Tageszeitung findest.

und was Deinen Vorsatz angeht, nie wieder das Zeug anzufassen, so beglckwnsche ich Dich dazu.......
KEINE MACHT DEN DROGEN !!! egal welche das sind...

lg
annjoh
_________________
nur wer sich ndert bleibt sich treu
(Wolf Biermann)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ZiggyStadust
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 03.03.06, 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das was Du momentan beschreibst nennt man schlicht und einfach "Entzug".


selten so einen bldsinn gehrt, so schreiben nur leute, die ihr wissen aus den nachmittags - talkshows oder der bild - zeitung haben.

ich habe das kiffen nach 20 jahren aufgehrt und das ganze ohne eine entzugserscheinung und was das ist weiss ich recht genau, denn mit heroin und anderen drogen, die wirklich entzugserscheinungen machen, habe ich - clean - genug erfahrung.

ist folgendermassen:

THC ist nicht urschlich fr psychische probleme verantwortlich, aber wenn Du welche - auch latent (verborgen) hast, dann knnen die durch das THC aktiviert werden. das ist, was Du erlebt hast.

THC macht vieleicht psychisch abhngig, aber niemals krperlich, dass ist nichts weiter als antidrogen - propaganda.

natrich hat THC risiken, aber im gegensatz zu THC macht z.b. coffein auch krperlich abhngig, wenn die frau am we ihre migrne hat, kommt es evtl. daher, dass sie im bro in der woche jede menge coffein konsumiert hat.

klar, so wie Du es beschreibst, lass es lieber, denn es kann psychisch schon sehr heftig werden und das auch recht nachhaltig, was nicht mit der zeit des konsums zu tun hat, sondern mit dem psychischen problem, welches sich entwickelt.

eine sucht, im sinne einer heroinsucht ist bei THC absolut ausgeschlossen, es existiert keine krperliche abhngigkeit und sucht. da will Dir jemand nur angst vor der bsen droge THC machen.

vergiss den bldsinn bezglich der wirkung meines vorposters, der hat zwar in sofern recht, dass es sich im fettgewebe einlagert, aber es wird daraus nicht - quasie - retadiert freigegeben.

auch wenn ich Dir auch nur raten kann, es sein zu lassen, vergiss den bldsinn, der jeglicher wissenschaftlicher erkenntniss entbehrt.

... aber anjoh wrde ich gerne mal einen joint spendieren Winken

ZiggyStardust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.