Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - pankreas/nieren Transplantation
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

pankreas/nieren Transplantation

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Transplantation
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
icemanfsle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.05.06, 13:33    Titel: pankreas/nieren Transplantation Antworten mit Zitat

Hallo,
mein Mann ist 43 Jahre alt und seit 29 jahren Diabetiker Typ 1.Seit mitte Nov.2004 geht mein Mann 3 mal die Woche(je 5 std.) zur Dialyse.Er ist seit ber einem Jahr bei Eurotransplant in Leiden (Holland) auf der warteliste fr eine Pankreas/nieren Transplantation angemeldet. Jetzt im Mai,2006 kam der langersehnte Anruf von der Klinik wo mein Mann transplantiert werden soll ,seine Organe wren da.Leider wurde mein Mann in der Nacht wieder nach Hause geschickt,da die bauchspeicheldrse vom Spender nicht in ordnung sei.Mann hatte uns aber vorher schon gewarnt das so etwas passieren kann.Also heist es jetzt wieder warten.Meine Frage ist ob jemand erfahrung oder selber schon transplantiert wurde (pankreas/niere)?Ob alles soweit nach der transplantation gut funktioniert.Ich bin sehr ngstlich und habe auch groe Angst vor der OP,ob auch alles gut verluft.


MFG Icemanfsle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mister-L
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2006
Beitrge: 27

BeitragVerfasst am: 31.05.06, 18:54    Titel: pankreas/nieren Transplantation Antworten mit Zitat

Hallo icemanfsle,

Ich kann dir leider nur meine erfahrung mit einer Nierentransplantation schildern, sofern es dir hilft?!:

Also Transplantiert wurde ich am 12.2.2004 zuvor war ich 6 Monate Dialysepflichtig. Die Transplantation verlief soweit (von der Niere her) sehr gut. DIe ersten Tage nach der Transplantaion war ich ja noch auf der Intensivstation, wo ich zunchst ber Braunle mit NaCL (Kochsalz lsung) mit Flssigkeit versorgt wurde.

Ich mchte ehrlich sein:

Es hat einige Zeit gedauert bis die "neue" Niere ihre Funktion aufgenommen hatte. DIe rzte sagten es sei normal das es ein wenig dauerte, da die Transplantation fr die Niere ein ziemlichen Stress bedeutet.

Mittlerweile ist die neue Niere wieder zu 40% geschdigt, was aufgrund dieser Inkompetenz des Rehabilitationszentrum lag! Sehr bse

Eigentlich ist ja eine Transplantation heut zu tage recht gut machbar.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Helfen?!

Bei weiteren fragen bin ich offen! Winken

MfG

Mister-L
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
icemanfsle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 01.06.06, 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

erst mal vielen dank fr deine antwort .Es hilft mir auch so etwas.
Ein paar fragen htte ich aber noch an dich.
Wieso nur 6 monate Dialyse,eigendlich wartet man im schnitt um die 5 bis 7 Jahre?
Oder war es eine lebend Spende.Und warum ist die Niere schon nach so kurzer Zeit zu
40% wieder hinnber?Man mu ja auch nach der transplantation viele Medikamente
schlucken ,wie sieht es da bei dir mit den Nebenwirkungen aus?

MFG Icemanfsle Frage
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mister-L
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2006
Beitrge: 27

BeitragVerfasst am: 01.06.06, 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Normalerweise schon, aber da Niere und Leber kaputt waren, brauchte ich sehr schnell neue Organe oder ..... (Naja du weisst es sicher?! Winken)
Ich war bei Eurotransplant auf Platz 1 gesetzt worden.

In dem Rehabilitationszentrum wo ich nach der NTX war, hatten alle Krankenschwestern einen Sturen Kopf und wollten das ich die Medikamente immer dann nehme, wenn sie es wollten und nicht, wie es der Arzt sagte, in dem 12 Stunden abstand. Daher kam es dann zu einer Abstoung der Niere, die aber noch gestoppt werden konnte. Leider war dann die Niere bereits zu 40% geschdigt (Oder Vernarbt wie es die rzte nennen) und bin dann um Haaresbreite der Dialyse entkommen! *Pooh*

Medikamente? Gegen die Abstoung sind es:

Prograf ( 6mg am Tag)
Decortin (7,5mg Tag)

Ansonsten:
Pantozol (Magenschutztablette)
Ursofalk ( reguliert den Galle Flu)
Norvasc (Blutdruckmittel)
Rocaltrol ( Vitamin ??)
Torem (Entwsserungstablette)
Remergil (Anti-Depressiva)

So dass sind so meine Medikamente.

Es gibt eigentlich bei den Medikamenten bei mir keine Nebenwirkungen. Ich habe bislang keine Festgestellt. Natrlich steht in den Packungsbeilagen viele Nebenwirkungen drinn, das ist ja bei vielen Medikamenten so, aber ich selber habe jetzt keine Feststellen knnen.

MfG

Mister-L
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
icemanfsle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 02.06.06, 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ,
erst mal vielen Dank fr deine Antwort.
Ich hab noch ein paar Fragen an dich.Wie lange war dein Krankenhausaufenthalt und wie lange warst du in der Rehaklinik? Du bist ja noch sehr jung ,wie hat sich bei dir die Krankheit vor der Transplantation bemerkbar gemacht? Wie fhlst du dich nach der TP,fhlt man sich gesund ? Ich kann mir das immer garnicht so vorstellen.Das die bei dir das mit deiner Niere so falsch gemacht haben (Medikamente) tut mir leid fr dich .Wenn diese Niere auch mal versagen sollte bekommst du dann wieder eine neue Niere? Also erstmal genug Fragen.

MFG Icemanfsle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mister-L
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2006
Beitrge: 27

BeitragVerfasst am: 02.06.06, 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Also das Krankenhaus oder besser gesagt die Chirurgen haben ganz klar: NEIN gesagt. Es wird keine weitere TX geben.
Ende 2003 (Genau nach Abschluss der Schule) kam ich ins Krankenhaus mit Akuter Leberabstoung. Dort wurde ich dann auch Dialysepflichtig (Wie? WEi ich nicht mehr). Ich befande mich bis zu meiner TX am 12.2.2004 im Krankenhaus. Danach gab es dann noch einen Galleleck, so dass ich nochmals in den OP musste und dann war ich vllig entkrftet. Um wieder auf die Beine zu kommen hat es sehr lange gedauert. Ich bin jetzt immer noch nicht so krftig wie frher. Gesund fhle ich mich eigentlich schon (Wenn man von den vielen Blutkontrollen absieht?!)

DIe Medikamente gegen die Abstoung der Leber (Sandimmun) haben mit der Zeit die Nieren kaputt gemacht. In der Rehaklinik war ich etwa 3-4 Monate. Danach ging es direkt zum Krankenhaus zurck, die dann gegen die Abstoung gekmpft haben.

Der Krea ist immer erhht, im besten falle liegt er bei 1,3 und ich muss wie jeder Nierentransplantierter VIEL Trinken Mindestens 3-4 Liter/Tag.

Bin fr weitere Fragen offen Winken

MfG

Mister-L
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Transplantation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.