Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - 2: Kernaussagen der Gegner der Hirntodkonzeption
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

2: Kernaussagen der Gegner der Hirntodkonzeption
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 15.10.05, 09:38    Titel: Wider der Visionslosigkeit! Antworten mit Zitat

Wie gesagt, ich stelle mir eine extrem langlebige Zukunft in Vielfalt vor. Einheitsoe habe ich schon mal erlebt - ich bin in 2 Gesellschaftssystemen (DDR/BRD) "aufgewachsen" - motiviert nicht gerade zur Extremlanglebigkeit.

Freiheit des Individuums und Vielfalt, heist aber auch. Es wird:
a) normale Menschen und Kinder weiter geben
b)Ganzkrpertransplantierte
c) und wenn wir so weit sind auf Nanoebene zu manipulieren, stehen uns auch alle elektronischen Lsungen zur Verfgung. Auch ein Cyborg wird mal "Sinne" haben oder er manipuliert Sinnesempfindungen im Gehirn.
d) ... kenne ich noch nicht.

@corectly ... wre so eine Welt fr Sie o.k. ?
Welche Option wrden Sie whlen? Hinweis: Das was fr die Ganzkrpertransplantation verwendet wird, knnte eine Art "Anenzephaler" sein, die gibt es schon und auch Pflegeheime dafr ... wo ist da Ihr Problem?
Natrlich drfen die normal geborenen "Anenzephalen" und auch deren Klone (Zwillinge, Mehrlinge) nicht mehr fr die Organspende und GK-Transplantation verwendet werden, sondern nur Klon-Mutanten von Menschen.
Wre das eine "Brcke fr Christen und Humanisten in die Zukunft"?
Wenn nein, wird es - vielleicht, bei einem konsequenteren Papst - wider der "Scheinheiligkeit"- nur noch:
1. die Cryonik von Ganzkrpern, welche auf ihre Nanoreparatur warten
2. und die Elektronik (Main-Uploading)
3. Organ- bzw. GK-Spende von Tieren brig bleiben. Vom/zum Schwein oder Affen ?????

Vorschlag in Gte:
Dann sollte aber die cryonische Aufbewahrung in Deutschland - so wie in Amerika - erlaubt werden (Allerdings nicht von Leichen und somit "Zombis" - wie dort).
Derzeit habe ich in Deutschland nur ein Problem, dass die Bundeslnder Bestattungszwang haben (die dafr keine Ausnahme machen wollen) und der Bund, selbst wenn er wllte nichts dagegen machen kann (Frderalismus, die Bundeslnder sind zustndig).
Klar knnte ich das Angebot in Amerika nutzen, aber es besteht mit Sicherheit auch
Bedarf in Europa aufbewahrt zu werden (wre mir in der Nhe der Familie auch lieber). Ob das ein europ. Kryo-Unternehmen, ein Verein oder eine "Sekte/Glaubensrichtung" wird, lasse ich mir offen, als auch ob ich berhaupt Lust habe "Kryo-Unternehmer" zu werden, das kommt auf das Team drauf an.
Glauben: An eine Seele, welche dem Indivuduum die Mglichkeit schafft, wo anders weiter zu bestehen, glaube ich nicht. Da ging es nur um das teure "geschftliche Seele frei kaufen, im Interesse der Institution Kirche" Winken
Ich bin nicht generell gegen die Kirchen, ich will - wie schon mehrfach gesagt - motivierende Vielfalt fr die exteme Langlebigkeit und die Option des Freitodes, wenn man die "Nase voll hat". Freitod privat selbstinitiert ist ja in Deutschland erlaubt, aber wie soll ich das innerhalb eines Kryounternehmens organisieren? Mit einem "Sterbeautomat", den der Patient selbst startet? Vielleicht ...

Ideen, Ideen, welche ich lieber fr alle Deutschen - die das wollen oder wollen werden, wenn ich fr sie da bin - machen wrde. Ein bisschen Grenwahn
wird wohl erlaubt sein ... schlielich wartet das Universum auf uns Sehr glcklich

Pause ... eine sehr lange Pause?

Wir sehn(!) uns in der nahen Zukunft oder nie, denn dann wird es nur eine Gruppe - "eine Minderheit" - bekommen. Warum Gruppe?
Kinofilme lassen immer Einzelne(!) "in die Zukunft springen", das ist - wegen der logischen Single-Konsequenzen - kontraproduktiv.

Gruss Jens Rabis


Zuletzt bearbeitet von JensRabis am 19.10.05, 09:59, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Annette Koch
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.09.2004
Beitrge: 994
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 16.10.05, 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jens!

Sie haben viele Ideen durchdacht und wie sie sagten Zukunftsmusik ist ja erlaubt Sehr glcklich Was ich mir durchaus vorstellen knnte und an welchem die forschung ja schon arbeitet ist Zellen von einzelnen Teilen des Krpers zum Wachstum anzuregen. So knnten z.b. in ferner Zukunft an Herz, Leber usw. "gezchtet" bzw. dann transplantiert werden. Wre dies nicht eine "diplomatische" Form Frage


Liebe Gre

corectly
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 17.10.05, 11:01    Titel: Organbanken Antworten mit Zitat

@corectly ... dafr bruchte man Organbanken und Menschen die bereit sind, sich schon jung bzw. gesund aus allen Organen Zellen entnehmen zu lassen.
Naja angeblich hat man ja wohl schon das "Alter" umgedreht, aber das war kein
"altes Organ", siehe:

Zitat:
"Unbeabsichtigtes passiert, dessen Tragweite noch gar nicht absehbar ist ...
Doch anstatt den erhofften humanen Blutgerinnungsfaktor zu produzieren, nahmen im Zellplasma der Eizelle vorhandene Proteine eine Reprogrammierung des alten Zellkerns vor. Das ihm innewohnende Programm des Lebens spulte sich zurck an seinen Ausgangspunkt, sodass sich aus dem alten Zellkern im Zusammenwirken mit dem Eizellplasma ein neuer Embryo entwickelte zur grten berraschung der Forscher. Seither sind Ian Wilmut und Kollegen darum bemht herauszufinden, wie und warum das berhaupt mglich war." Zitat Ende
Quelle: http://www.profil.at/index.html?/articles/0540/560/123281.shtml

Die Entnahme von Zellen aus den inneren Organen usw., das soll angeblich nicht ganz ungefhrlich sein ... hat jemand Informationen? Genau so gefhrlich ist die Transplantation. Ohne ein dabei stehendes Cryonik-Bereitschaftsteam, wrde - ich jedenfalls - das nicht machen wollen. Das wre meine Bedingung!

Diese Zellen von allen Organen, Knochen und dem Gehirn knnte man genau so aufbewahren, wie hier bei http://www.eurocryo.com/ wertvolle Pflanzen- und Tierzellen. Eine "Genom-Aufbewahrungs-Anfrage + Spende fr einen dieser gemeinntzigen Behlter hatte ich schon gestartet, ist derzeit "in der berlegung". Erste Aussage eines dortigen Mitarbeiters: "Fr Privatkunden theoretisch mglich, haben wir noch nicht drber nachgedacht. Es gibt angeblich keine politische Einflussnahme ... schaun wa mal. Wer ist da noch mal Ministerprsident? Sehr bse Sehr glcklich


... allerdings bin ich noch am analyieren, denn es bleibt ja das Problem der Plaque in den Blutbahnen und dem Gehirn, desto lter man wird. Wie soll man das lsen bei den "Alten und Verunfallten" die das Pech haben, sich in einer "technologischen bergangphase" zu befinden - so wie wir diese derzeit haben?
Bei der Gehirnexplantation knnte uns "Schutzgas" helfen, nmlich das Xenon siehe:
http://www.berlinews.de/archiv-2004/3646.shtml

Wir brauchen fr "Alte" (die nie wieder so viel Geld haben werden, wie die derzeitige deutsche Rentner- und Pensionrsgeneration) und Verunfallte ein Bundle aus "Organ-, Genom- und bei Tod Gehirncryonisation"!
Das kryonisierte Gehirn kann spter - wenn Nanotechnologie mglich ist - repariert werden.
Das "deutsche Individuum" ist gerettet ... natrlich auch das gut zahlende auslndische Individuum, was dann nach Deutschland kommt.
Platz ist erst mal genug da ... ber- und unterirdisch. Energiequellen sollten vorrangig
erneuerbare oder "nachwachsende" - im Interesse nachfolgender Generationen - sein.
Unsere "jngere Generation" knnte Versicherungen nutzen und andere konsumtive Prioritten setzen. Vielleicht ringt man sich ja durch, langfristig Teile ber die Krankenversicherung laufen zu lassen. "Die Allianz" hatte bei mir schon mal dankend abgelehnt, zwecks einer Idee einer Cryonikzusatzversicherung ... die mssen(!) Profit machen, gesetzliche KK, wohl eher weniger ... oder?

Technisch, organisatorisch und hygienisch knnte das http://www.eurocryo.com/ mit Sicherheit "stemmen".
Was wir allerdings brauchen? ... um die ganze Sache in Deutschland unter rechtlichen "Leidens- und somit Tatendruck" zu bringen ... da sind die Kirchen und insbesondere der Papst gefragt.
Von alleine "wacht der Deutsche nicht mehr auf", weil er sich mental geschichtlich selbst im Weg steht. Also verbietet man einfach das eine (was ja auch noch scheinheilig ist), um das andere zu bekommen.

Hurra, jetzt sind wir Individuen fastunsterblich, wer nicht will, seine Sache.
Wem es zu lang wird, bringt sich um.

Frage an @corectly: Haben Sie was gegen die generelle Explantation bei Hirntoten in Deutschland, auer man hat vorher schriftlich widersprochen?
Z.Bsp. in sterreich gibt es "mobile Hirntod-Feststeller", in Deutschland auch?

Gruss Jens

P.S: Merkel sollte langsam mal prfen, ob Ihr "fremdzusammengestelltes" Team dafr berhaupt geeignet ist. Wo will die Frau technologisch berhaupt hin? Wann glnzt mal die Wissenschaftlerin in ihr?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 21.10.05, 07:38    Titel: Wider der "Kultur des Todes" Antworten mit Zitat

Wider der "Kultur des Todes"

Aha, es bewegt sich was, das mu man einfach mal zur Kenntnis nehmen.
http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/aktuelles/pm/9530_9593.php

Trotzdem sollte man auch sein Leben beenden knnen, wann man will ... allerdings
will nur ein Bruchteil von denen sterben, die seelisch und tatschlich schmerzfrei sind.
Vielleicht sollte man wirklich so eine Art "Selbstmord-Vorabberatung" machen, in dem Bewutsein, dass viele "Sterbewillige" gar nicht sterben wollen, sondern nur reden.
Sterbehilfeorganisationen stellen keine Fragen ... ich schwanke da zwischen "Freiheit"
und der Erkenntnis, dass wir keinen freien Willen haben, d.h. der grte Teil wird in den
Selbstmord getrieben, durch:
- Unterlassung der Schmerztherapie
- gesellschaftliches und familires Mobbing bzw. Ignoranz
- als auch durch den pltzlichen Verlust von etwas "Liebgewordenen" - was ja auch andere Lebewesen als Menschen sein knnen und materielle Dinge ... Schulden sind da auch zu nennen.

Ja - ich glaube - der Mittelweg des Beratungszwanges + Option Hilfestellung in Lebensfragen ist ein guter Weg. Wer danach trotzdem gehnen mchte, hat das "Recht zu sterben", denn das Leben "foltert" ihn und Folter ist gechtet ... Ahmen.
Das deckt sich auch mit folgendem Artikel aus der guten alten "Die Zeit",
Umfragen-Instrumentalisierung bei der Sterbehilfe: "Zitat: Im Endeffekt lsst sich aus beiden Umfragen zusammen vor allem ablesen, dass die entscheidende Frage nicht gestellt wurde. Nmlich: Wofr wrde eine Mehrheit im Fall eines Sterbenskranken entscheiden, dem auch die beste Schmerztherapie und aller menschlicher und seelsorgerischer Beistand nicht mehr die von der Hospiz-Stiftung versprochene hohe Lebensqualitt bieten knnen?" Zitat Ende, Quelle: http://www.zeit.de/online/2005/43/Sterbehilfe?page=1

Ausgesprochen aufschlussreich finde ich ein weiteres Zitat in dieser Quelle, welches sich mit meiner Lebenserfahrung deckt: "Auch einen Zusammenhang zwischen Parteiprferenz und der Einstellung zu Sterbehilfe konnten die Meinungsforscher feststellen. Nur die Whler der Linkspartei und der rechtsextremen Parteien befrworten die aktive Sterbehilfe mehrheitlich (Linkspartei: 53 Prozent, DVU und Republikaner:95 Prozent). Unter den Whlern aller anderen im Bundestag vertretenen Parteien berwiegen dagegen diejenigen, die in der Palliativmedizin einen Ersatz fr Sterbehilfe sehen. Bei den Rechtsextremen drfte fr die sehr hohe Zustimmung wohl die Tatsache verantwortlich sein, dass unter ihnen sozialdarwinistisches Gedankengut und eine positive Einstellung zur Euthanasie noch immer weit verbreitet sind. Bei den Linken knnte die Ursache womglich in ihrer Religionsferne liegen." Zitat Ende


Gruss Jens

P.S: Ich habe mal gelesen, dass man einen Menschen nicht gleichzeitig helfen und auf die potentielle Organexplantation vorbereiten kann. Ist da was dran, liebe Medizinforumfreunde?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 22.10.05, 09:13    Titel: Sprt das Unterbewutsein die Organexplantation? Antworten mit Zitat

Sprt das Unterbewutsein die Organexplantation?

"Zitat:NEUROLOGEN-TAGUNG; Der Dalai Lama soll einen Gastvortrag auf einer Neurologen-Tagung halten - und hunderte Forscher sind entsetzt. Ein Nicht-Wissenschaftler drfe so etwas nicht, meinen sie - auch nicht, wenn er das religise Oberhaupt der Tibeter und Friedensnobelpreistrger ist." Zitat Ende
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,380648,00.html
Ich meine: "Auch das wird sich zuknftig ndern - das glaube ich nicht nur, das weiss ich!"

Meine Thesen zur Seele: Derzeit ist fr mich die "Seele", etwas was nicht davon betroffen ist, wenn alle Zellen unseres Krpers nacheinander innerhalb 7 Jahre ausgetauscht werden und Knochenzellen innerhalb 10 Jahren. Unser Krper - auch wenn es nicht so ausschaut - ist nichts "Statisches".
Wir "sterben" krperlich - bis auf den grten Teil der Hirnzellen - jetzt schon aller 10 Jahre ... einfach gesagt.
Dieses Etwas (die Seele?), mu also diesen unstatischen Krper berleben! Was knnte das sein? Seele = Gene, denn die persnlichen Gene werden bei jeder Zellteilung "mitgenommen". Die "religise verstandene Seele" kann auch nicht im Gehirn "sitzen", denn wo ist die dann bei einem "Hirntoten"?

Meine Thesen zum Geist: Was knnte "fliegen"? Der Geist, wenn er "quantisch" ist. Quanten knnen beamen (springen von einem Ort zum anderen) oder teleportiert (Eigenschaften und "nicht Krper" werden von Ort A nach Ort B ber ein "Kabel" verdoppelt), ohne das Original zu "zerstren". Daraus folgt: Es bestehen mindestens 2 Optionen:
1. Der Geist kann in einen neuen Krper wandern. Mu dieser hnliche "Gene" haben, wie bei Kindern, Verwandten und Klonen?
2. Unser Geist ist eine "Verdopplung" eines anderen Geistes an einem anderen Ort, welche mittels eines "Kabels" verbunden sind.

Meine Thesen zum Bewutsein: Das Unterbewutsein ist der Hauptsensor und das Bewutsein der Nebensensor. Der Nebensensor kann ein- und ausgeschaltet werden. Der Hauptsensor nicht, auch nicht bei Narkose, als auch sicherlich bei bestimmten Formen des Komas.
Sich bewut sein = der Vergleich der gespeicherten Erfahrungs-Daten (Erwartungsdaten) mit den Ist-Daten. Dabei werden je nach "Stresszustand" beide Sensoren oder fast nur der Hauptsensor, d.h. das Unterbewutsein benutzt.
Bsp.: Man fhrt z.Bsp. als erfahrener Autofahrer fast "blind", dank des Unterbewutseins. Was ist nun, wenn ...
naja ich will Euch nicht langweiligen mit meinen "Hirn-Orgasmen" Winken
Wie gesagt, ich bitte jederzeit um Zwischenfragen, Korrektur und Ergnzung von Halbwissen. Bildung brauchen derzeit unsere "Alten" - durch den zeitlichen Leidensdruck - beim Thema Extremlanglebigkeit durch Organtransplantation + Notlsung "Konservierung" und nicht Erd- oder Feuerbestattung. Wir mssen vor allem in die "Altersheime" und nicht in die Schulen, sonst geht es uns als "arme" Alte mal genau so Geschockt


Zuletzt bearbeitet von JensRabis am 26.10.05, 07:52, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 25.10.05, 09:24    Titel: Argumente fr die Organexplantation vs. Zchtung Antworten mit Zitat

Argumente fr die Organexplantation (als auch Klonen) vs. Zchtung

Mangels Zeit, kopiere ich mal einige Antworten 1:1 hier rein, auf meine Frage: "Wie gefhrlich ist das Punktieren (Probe von Organen entnehmen, mittels Hohlnadel).

1. Antwort:

Guten Tag,
das hrt sich nach Hobby-Frankenstein an.
Ich hoffe, Sie pieksen sich jetzt nicht berall in ihr genetisch junges
Gewebe um sich zu kryokonservieren.
Punktieren mit Hohlnadel ist eine praktische Technik um Organgewebe zu
erhalten. Natrlich kann es dem Organ missfallen, dass jemand mit einer
Nadel einsticht. So kann eine Lunge "zusammenschnurren" (sog.Pneumothorax)
und jedes andere Organ anfangen zu bluten (z.B. Niere). In der Medizin sind
diese Punktion durch Gebte praktiziert (Leber, Niere,
Knochenmark,Schilddrse u.a)

2. Antwort:

Sehr geehrter Herr Rabis,

punktieren kann man prinzipiell jedes Organ. Ihre Frage ist sehr allgemein gestellt und lsst sich daher nur schwer beantworten. Zur Risikoabschtzung ist in erster Linie das Organ, welches punktiert werden soll, entscheidend. So besteht zum Beispiel b. Leber und Milz aufgrund der hohen Durchblutung ein erhhtes Risiko. Punktiert man das Herz, kann man unter Umstnden Herzrhythmusstrungen auslsen. Weitere "gngie" Punktionen betreffen Knochenmark, Schilddrse, Lymphknoten und Muskulatur. Weiterhin ist der Zugangsweg zur Punktionsstelle bei der Risikoabschtzung mit einzubeziehen, da bei Punktion eines supraklavikulren (ber dem Schlsselbein befindlichen) Lymphknotens z.B. die Lunge verletzt werden kann.

Mehr fllt mir hierzu nicht ein.

3. Antwort:

Guten Tag,

Punktieren mit einer Hohlnadel bedeutet, dass man mit einer Nadel, die innen
hohl ist ( also wie beim Blutabnahme, aber deutlich dicker )in das Gewebe
sticht, das man haben mchte, und dann dort etwas absaugt.
Es gibt allgemeine und organspezifische Risiken:
- Bei jeder Punktion, die ja ein Eindringen in die intakte Haut ist, kann es
zu Infektionen kommen. Daher mu immer steril, also keimfrei gearbeitet
werden. Auch kann man unter der Haut gelegene Blutgefe oder Nerven treffen
und verletzen.
- Die Hauptrisiken ergeben sich aus der Lage des Organs. Man mu ja von
auen auf geradem Weg ( weil es keine gebogenen Hohlnadeln gibt ) das Organ
erreichen. Oberflchliche Organe kann man relativ einfach erreichen, zB
einen Knochen, aber auch die Leber. Andere Organe liegen dagegen hinter
anderen, so dass man diese durchstechen mu. Das ist natrlich dann
riskanter. So kann man die Bauchspeicheldrse nur durch den Bauchraum
erreichen, wobei man eine Verletzung des Darms nie ausschlieen knnte ( mit
der Folge einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzndung ). hnlich ist das
Herz fast komplett von der Lunge umschlossen.
Hier untersttzt zB der Ultraschall, mit dem man die Nadel verfolgen kann.
Bei einigen Organen ist es wesentlich sicherer, Proben von innen zu nehmen,
zB im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung oder einer Lungenspiegelung.
- Und man mu bedenken, das manche Organe auch kleinste Verletzungen nicht
tolerieren, hier vor allem das Gehirn. Wichtige Strukturen liegen hier auf
engstem Raum beieinander, so dass ein Schaden immer erfolgen kann. Daher
wrde man hier nur bei sehr wichtigem Grund eine Probe entnehmen, zB beim
Verdacht auf einen Tumor.

Daraus folgt - meiner Meinung - nach:

1. Bei Verunfallten jungen Hirntoten Familienmitgliedern - wenn man sie nicht konservieren will - Organproben entnehmen fr eine zuknftige Organbank
2. Intensivierung der Forschungen in die "risikolose" Probengewinnung aus lebenden Individuen (die Pharma kotzt ab, klar ... aber es gibt auch Menschen, welche Probleme mit Organtransplantationen haben und lieber Medizin schlucken, allerdings unter Umstnden die restlichen Organe damit schdigen). Das Perverseste ist, dass "Krebstote" aus der Statistik fallen, weil durch die "Chemo" das Immunsystem kaputt geht und sie an "Gippe" sterben Bse
3. Schmeisst die Gesundheitsministerin raus, sorry ... scheiss Emotionen.

Gruss Jens

P.S:

Nanoroboter:

Zitat: "Wo ist es nur geparkt? Ein Rastertunnelmikroskop ist ntig, um den kleinsten Wagen der Welt zu finden. Ein menschliches Haar ist 20.000-mal dicker als der Winzling, der aus nur einem Molekl besteht - und tatschlich fhrt.
Letztlich ziele ihre Forschungsarbeit darauf ab, weitere molekulare Maschinen zu entwickeln und Objekte in molekularem Mastab kontrolliert zu bewegen, erklrt Materialforscher und Computerwissenschaftler James Tour. "Das Herstellen und Testen von Nanoautos und anderer molekularer Maschinen gibt uns entscheidende Einblicke bei unserer Forschung zur molekularen Fertigung. Sie helfen uns, die Grundregeln zu lernen."

Den Bau ihres "Nanocar" beschreiben Tour und Kelly in einem Artikel, der in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts "Nano Letters" erscheinen wird. Mittlerweile haben die Forscher ihren Fuhrpark um ein lichtbetriebenes Nanoauto und einen Nano-Laster erweitert, der sogar Nutzlasten transportieren kann - wenn auch sehr, sehr kleine." Zitat Ende, Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,druck-381002,00.html
____

Zitat: "Unter Verwendung eines Ansatzes der Biologie, erforscht Constantinos Mavroidis, Direktor des Computational Bionanorobotics Laboratory an der Northeastern University in Boston, eine alternative Herangehensweise an die Nanotechnologie: Anstatt von Null aus zu starten, verwenden Mavroidis's NIAC-Finanzierte Untersuchungen schon funktionierende, molekulare "Maschinen", die in allen lebenden Zellen vorhanden sind: DNA Molekle, Proteine, Enzyme, usw." Zitat Ende, Quelle
http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id1280.htm

Gruss Jens


Zuletzt bearbeitet von JensRabis am 25.10.05, 09:35, insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 25.10.05, 09:32    Titel: Gesundheitsministerinprgel Antworten mit Zitat

Gesundheitsministerinprgel

Setzen wir noch eins drauf:

Zitat: "Da die Physik Leitwissenschaft war und ist, leuchtet jedem ein, der sich den Kosmos als Newtons Uhrwerk veranschaulicht und im Alltag mit Vorliebe - meist unverstandene - physikalische Begriffe wie Energie, Atom und Quantensprung benutzt. Die Biologie hat nichts dergleichen zu bieten. Sie hat ja auch keine Theorie. Der einzige magebliche Gedanke aus ihren Reihen trgt den Namen Evolution. Aber wo bitte schn leitet uns dieser Gedanke? Treiben wir Evolutionsmanagement? Lassen wir uns von Dr. Darwin behandeln? Denken wir ber die Evolution der Sozialsysteme nach? Nimmt irgend jemand Rcksicht auf die evolutionre Natur des Menschen? Versuchen wir die Entstehung des Neuen, also die Innovation, der Evolution abzulauschen? Die Biologie ist eine erfolgreiche Wissenschaft, aber sie leidet mehr, als sie leitet. Sie leidet an einem Theoriemangel. Der bleibt gerade dann bestehen, wenn man ihn ignoriert." Zitat Ende
Quelle: http://www.welt.de/data/2005/10/24/793182.html

Erinnert Ihr Euch an?

Ausgesprochen aufschlussreich finde ich ein weiteres Zitat in dieser Quelle ( http://www.zeit.de/online/2005/43/Sterbehilfe ) , welches sich mit meiner Lebenserfahrung deckt: "Auch einen Zusammenhang zwischen Parteiprferenz und der Einstellung zu Sterbehilfe konnten die Meinungsforscher feststellen. Nur die Whler der Linkspartei und der rechtsextremen Parteien befrworten die aktive Sterbehilfe mehrheitlich (Linkspartei: 53 Prozent, DVU und Republikaner:95 Prozent). Unter den Whlern aller anderen im Bundestag vertretenen Parteien berwiegen dagegen diejenigen, die in der Palliativmedizin einen Ersatz fr Sterbehilfe sehen. Bei den Rechtsextremen drfte fr die sehr hohe Zustimmung wohl die Tatsache verantwortlich sein, dass unter ihnen sozialdarwinistisches Gedankengut und eine positive Einstellung zur Euthanasie noch immer weit verbreitet sind. Bei den Linken knnte die Ursache womglich in ihrer Religionsferne liegen." Zitat Ende

Gruss Jens

P.S: Was mache ich hier? Kollektive Schuld individualisieren Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 04.11.05, 09:01    Titel: Besser-Deutsche Antworten mit Zitat

Zitat: "EQS-News: Human BioSystems - Diverses,
Corporate-Mitteilung bermittelt durch die EquityStory AG. Fr den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. Palo Alto, Kalifornien- 3. November 2005 - (OTCBB:HBSC)-Human BioSystems gibt heute bekannt, dass das Unternehmen eine erfolgreiche Transplantation einer Rattenniere durchgefhrt hat, die zuvor fr einen Zeitraum von drei Monaten bei einer Temperatur von -80 C in der HBS Sub-Zero-Lsung (Patent anhngig) eingefroren wurde." Zitat Ende, Quelle: http://www.faz.net/d/invest/meldung.aspx?id=54857042&news=adh
Kommentar JR-E: Patente, Patente auf Optionen der Extremlanglebigkeit. Der Mensch "fickt sich mit Menschpatenten selbst" und unsere derzeitigen Landespolitiker wollen uns verbrannt und erdbestattet sehen! "Der Bund" ist dafr nicht zustndig. Ob die "besser-deutschen" ( http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2005/11/04/bossi__debatte/bossi__debatte.html ) Ossis daran was ndern werden, ist hier noch die Frage ... und das sage ich als "Osswi!"

Gruss Jens

P.S: Ich wrde lgen, wenn ich behaupten wrde, emotionslos zu sein Winken


Zuletzt bearbeitet von JensRabis am 22.11.05, 08:36, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 05.11.05, 09:19    Titel: Sensorthese Antworten mit Zitat

Beweis meiner Unterbewutsein-Bewutsein-Sensor-Thesen? Zitat: "Form und Bestandteile eines Organismus prgen Denkweise und Verhalten. Intelligenz ist ein ausgeklgeltes System aus Steuerung durch Gehirn, Form, Materialien und Interaktion. Rennen ist ein gutes Beispiel dafr: Eine zentrale Steuerung wrde bei dieser schnellen Fortbewegungsart zu verheerenden Verzgerungen fhren. Die Reaktion auf den Untergrund erfolgt ber das Muskelsehnensystem. Das Gehirn kontrolliert nur die Vor- und Rckwrtsbewegung der Beine. Sogar die Stabilisierung erfolgt ohne zentrale Steuerung, wie ein Roboter des AI-Labs ohne Gehirn zeigt ... ich weiss, wie sich etwas anfhlt, wenn ich es anschaue - erfordere einen Krper ... Pfeifer zitiert den Neurowissenschafter Daniel Wolpert: Warum haben Pflanzen kein Hirn? Die Antwort ist einfach: Sie mssen sich nicht bewegen." Zitat Ende, Quelle: http://www.nzz.ch/2005/11/05/zh/articleD9MGY.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Annette Koch
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.09.2004
Beitrge: 994
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 07.11.05, 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Sie schrieben:Die Antwort ist einfach: Sie mssen sich nicht bewegen."


Wirklich nur die Bewegung Frage Oder ist nicht doch die Persnlichkeit usw. gespeichert?Verstehe hier nicht ganz was sie damit andeuten wollen!

Liebe Gre

corectly
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 08.11.05, 06:41    Titel: Antworten mit Zitat

@corectly: Was war zuerst da? Die individuellen Gene oder das Gehirn?
Das "erzieherische-Gedchtnis im Gehirn" sorgt fr Hemmschwellen fr die "tierischen Instinkte" der Gene, nicht mehr und nicht weniger.

>>> den meisten Eltern sollten die Kinder weg genommen werden oder sie sollten einen "Eltern-Fhrerschein" machen, weil es die "erfahrene Grofamilie, ber mehrere Generationen in einem Haus", nicht mehr gibt.
Es macht keinen Sinn "Kinder ungebildeter Familien zu frdern" , egal wie frh man beginnt in die Erziehung einzugreifen. Im vertrauten oder "gehassten" Heim, wird es wieder versaut. Man kann den Kindern beim Nachhauseweg ja nicht die "Augen und Ohren verbinden."
Hmmm da wren die Beamten (!) Lehrer mal gefordert, ber den Druck: "Entziehung des Kindergeldes bei reinen "Gebr- aber Kinderversaumaschinen"!

Hmmm, gut erzogenen Menschen (Auserwhlte), deren Gehirn sollte man mit konservieren (brauchen allerdings Suizid), bei "dem Rest" reichen die Gene bzw. "Leichen-Cryonik".

Wie sagt Merkel:

Zitat: "Wir mssen in Deutschland wieder eine Schicht von Gebildeten schaffen. Ich spreche absichtlich von Bildung und nicht von Wissen. Die Bildung steht hher als das Wissen. Dies sei heute aktueller als je zuvor. Das Staatsoberhaupt ermunterte die Stiftung, an diesem Bildungsverstndnis festzuhalten ... " Zitat Ende, Quelle: http://www.rundschau-online.de/kr/KrCachedContentServer?ksArtikel.id=1131049239238&listID=1037966282302&openMenu=&calledPageId=1039082845263

Gruss Jens

P.S: ber geschlechtergetrennte Schulen sollte man aus genetischen Grnden wieder nachdenken, das ist keine(!) Frauendiskriminierung, das sehen nur ungebildete Klientelpolitiker so. Zitate aus meiner Homepage:

Geschlechtsunterschiede; Zitat: Forscher halten Autismus fr extreme Form von Mnnlichkeit. Mit einer provozierenden Theorie sind britische Wissenschaftler an die ffentlichkeit getreten. Vieles spreche dafr, schreiben sie in einem Fachartikel, dass die Gehirne von Autisten einfach ganz besonders mnnlich sind ... Der erste Satz ihres Fachartikels zum Thema "Geschlechtsdifferenzen im Gehirn" (Anm. JR-E: Halbwahrheit! Es mu heisen: ... in den Genen und somit im Gehirn) beginnt mit den Worten: "Wenn man die political correctness einmal beiseite lsst..." Wenn Forscher beginnen, ber die Unterschiede zwischen Mann und Frau nachzudenken, lauern hinter der nchsten Ecke nicht selten mit Moralkeulen bewaffnete Kritiker." Zitat Ende, Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,383240,00.html

>>> Wer Lust und Zeit hat, kann ja den "Einstein fr die genetisch bedingten Geschlechterunterschiede" machen, dafr habe ich nicht auch noch Zeit. Fakt ist, es wollen sich leider zu wenige Frauen cryokonservieren bzw. hat noch niemand eine "Antenne" zu denen gefunden. Naja, ich werde mich bemhen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
veelken
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.08.2005
Beitrge: 15
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 13.11.05, 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

oder macht sich der Chirurg Gedanken ber den, dem man das Organ entnimmt???


Aber Ja!
Die meisten rzte, die fter mit Verstorbenen zu tun haben, die sich als Organspender eignen haben zu diesen Patienten vor ihrem Tod einen hufig sehr intensive Verbindung, etwas was fr das betroffene Pflegepersonal hufig noch viel mehr gilt.

Kein Arzt, der sich um die Zustimmung zur organentnahme bemht hat ein finanzielles Interesse daran, dass diese dann auch durchgefhrt wird. Es gibt lediglich nach einiger zeit einen Brief von der Deutschen Stiftung (DSO) in welchen Kliniken die entnommenen organe implantiert wurden.

Diese Empathie, das Betroffensein ber das Schicksal des verstorbenen Patienten und die Glaubhaftmachung des empfundenen Mitgefhls gegenber den Amgehrigen ber deren erlittenen verlust sind der Weg um im konkreten Fall die trauernden Angehrigen von der Sinnhaftigkeit einer organspende zu berzeugen.

Ohne Gefhl, ohne ffnung auch der rzte und des Pflegepersonals geht es nicht.
_________________
Julian Veelken
Neurochirurg
-Spezielle Schmerztherapie
Oberarzt Neurochirurgie
Vivantes Klinikum Neuklln
Rudower Strasse 48
12351 Berlin
email: julian.veelken@vivantes.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 15.11.05, 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Herr Veelken,

klingt sehr vertrauenserweckung, was Sie da so schreiben und Sie scheinen auch "ber Ihren Tellerrand zu schauen" (interdisziplinr).

Vielleicht knnen Sie mir erklren, woran es liegt, dass bei ca. 800-900 000 sterbenden Deutschen pro Jahr, nur so wenige auf Organtransplantations-Wartelisten stehen. "Nur" 12 000 Bundenbrger warten auf Transplantationen (siehe Zitat unten). Trifft Transplantation nur auf so wenige Patienten zu oder haben die "Angst" und schlucken lieber teure - oft sinnlose - Medizin als "Beruhigungsmittel"? Oder ist es eine Mischung aus allem? Oder wird da gar "vorsortiert" nach Alter?

Zitat: Organ-Transplantationen in Deutschland, Zitat: "Rund 12.000 Bundesbrger warten jhrlich auf eine Organspende, aber nur etwa 4.200 Organe werden transplantiert. Der Grund: Noch immer gibt es nicht gengend Spender." Zitat Ende, Quelle: http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID1963358,00.html

Gruss Jens Rabis


Zuletzt bearbeitet von JensRabis am 16.11.05, 09:53, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 16.11.05, 09:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kleiner Hinweis an alle Leser, Transplantationen fhren zu Narben. Wird das immer so sein? Total vernarbt, drfte besonders bei Frauen zu wenig Begeisterung fhren.
Damit will ich sagen, dass 1-2x eine neues gezchtetes Organ o.k. ist und wre schon eine kleine medizinisch organisatorische Revolution. Ob es eine Dauerlsung wird, hngt von der "Narbenbildung" ab. Oder?

Gruss Jens

P.S: Weiterhin denke ich darber nach, ob es wirklich notwendig ist, dass die "Christlichen" und "solidarischen" Parteien, sich weiterhin in "Scheinheiligkeit" ben und aus dem Gesundheitswesen etwas machen, wo wirklich Sinnvolles d.h. persnlich zugeschnittene Versorgung - immer viel Geld kosten mu.
Wenn die groe Koalition das nchstes Jahr nicht "gebacken" bekommt, wre
das der Beweis dafr, dass christliche und solidarische Parteien berflssig sind und wir zu direkter deutscher Volksolidaritt bergehen sollten, d.h. auch Bewegungen und Organisationen sind whlbar, die Polarisierung der Parteien erinnert eh oft an Volksverhetzung. Bse

Vorab gibt es aber wirklich eine Volkszhlung, denn es gibt auch Sozial- und Gesundheits-Touristen (eheliche Gemeinschaften, Frauen und Kinder subventioniert), welche mehr Schaden anrichten, als offensichtliche Terroristen (wo ich sehrwohl unterscheiden kann, wer hirnlosen, aufgehetzten Terror macht und wer Freiheit/Gerechtigkeit von denen will).
Alternativ knnte man die Steuern und Abgaben senken, die Bundeslnder minimieren, weiter massiv Beamte abbauen, um dem Volk mehr Bares in die Hand zu geben.
Hmmm das wre "Schwarz-Gelb" oder einer NS ohne Vlkermord, dass erledigt die normale Lebenserwartung, ohne High-Techmedizin. Idee
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
JensRabis
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beitrge: 62

BeitragVerfasst am: 16.11.05, 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ja das stimmt mich friedlich:
Schwarz-Rot ist ratlos und gibt es zu: http://www.fuldainfo.de/page/include.php?path=content/articles.php&contentid=3277&PHPKITSID=04267f767294009a547025588223cb1c

Ich meine: "Ohne Kryonik, ist es nicht mglich zuzugeben, dass Intensivmedizin und teilweise berteuerte Medikamente - eher mehr, als weniger - sinnlos sind. Das ist rein menschlich gesehen normal, denn wenn die Familie Kranker die rzte unter "Mach was, egal was - Druck setzen" ... dann machen die halt was.
Das kenne ich als ehemaliger Industriemechaniker auch, allerdings schrauben die Guten nur, wenn sie wissen wo man ansetzt bei Problemen."

Da ich nicht daran glaube, dass Kryonik medizinisch kurzfristig kommt, sollte man das Gesetz abschaffen, dass alle Krankenkassen gleiche Mindestleistungen bringen mssen. Einheitskrankenkasse ist quark, da dort kein Wettbewerb herrscht.
Wir haben gesetzliche Einheitskrankenkasse - getarnt als viele gesetzliche Krankenkassen!
Abschaffung der gegenseitigen Zwangsuntersttzung der gesetzlichen KK.
Frauen nicht mehr mitversichert, sinkt der Beitrag bei der gesetzlichen KK theoretisch schlagartig um 50%, auf 6-7% und noch mal die AOK-Untersttzung weg, dann wirds richtig "billig".
Dass noch keine gesetzliche KK Pleite - wie es sich gehrt - gegangen ist, sagt alles ... allerdings sollte es - wie bei Banken - eine Art Einlagensicherungsfond geben, sofern dieser bezahlbar ist. Somit wre auch eine gesetzliche Kryonikkrankenkasse ohne Intensivmedizin und Pharma mglich.

Privat kaufen (Normalmedizin und Gebrauchsartikel, wie Zuckertestmittel, Binden, Schmerzmittel, Rollsthle) bei Ebay oder Doc Morris ist eh billiger, wir ersparen Verwandten derzeit zig Euros im Monat + gesparter Rezeptgebhr.
Apotheken sollten 100% dem Mark unterworfen werden.

Idee Idee Idee Wenn Auslandreisen Kranker billiger - bei gleicher Qualitt - sind, als die Versorgung hier, sollten die KKs das untersttzen. Globaler Wettbewerb wie in der Industrie. Hey, her mit den Airbus-380 als fliegende Intensivstation! Winken

Gruss Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.