Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Mchte wieder normal gehen knnen
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Mchte wieder normal gehen knnen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Alternative Heilmethoden
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
retlaw
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 10.06.06, 13:45    Titel: Mchte wieder normal gehen knnen Antworten mit Zitat

Nach einer krzlichen OP an der Wirbelsule (Dekompression im Bereich L4/5 und L5/S1) bin ich, von meinen vorher bestandenen Schmerz Problemen nur bedingt befreit, dafr aber habe ich mir Schlimmeres eingehandelt.
Aus der Klinik entlassen wurde ich mit der Diagnose: Inkomplette Paraplegie sub L5, Caudasymptomatik bei postoperativem Hmatom, das man (erst) nach 7 Tagen ausgerumt hat! Der Neurologe spricht von einer Schdigung der Wurzeln S1, was fr mich die Konsequenz hat, dass ich im Stehen die Balance nicht halten kann. Ich muss wie ein Stelzenlufer herumtnzeln um einen Sturz zu vermeiden. Die Fusssohlen sind empfindungslos. Gehen kann ich nur mit Stock und mit etwa auf ein Drittel der normalen Geschwindgkeit reduziertem Tempo, wobei meine Gangart vom Arzt als Hackengang bezeichnet wird. Zehengang, oder auf den Zehen stehen, was vor der OP mhelos mglich war, kann ich jetzt nicht mehr..
Kein Mensch wagt eine Prognose und der Physiotherapeut weiss auch nicht so recht, was tun mit mir, da die Muskelkraft in Beinen und Fssen als gut beurteilt wird. Er lsst mich Dehnungs- und Balancebungen machen.
Ein Kollege meinte: Warum probierst du nicht etwas aus der Alternativ- oder Komplementrmedizin? Ja, aber was?
Die Einen meinen: Akupunktur, von anderer Seite hre ich Shiatsu und ein Arzt riet mir zu Rolfing.
Ich hoffe qualifizierten Rat zu finden.
Gibt es berhaupt eine erfolgversprechende Behandlungsmglichkeit fr die von mir beschriebene Symptomatik?

Retlaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
OCB
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.06.2006
Beitrge: 101

BeitragVerfasst am: 20.06.06, 09:19    Titel: Antworten mit Zitat

Interessieren wrde mich in diesem Zusammenhang, ob die Schdigung an S1durch die OP verursacht wurde, und somit evtl. ein Behandlungsfehler ist --> Entschdigung.

Geld kann sicherlich die Normalzustand nicht ersetzen - kann aber vielleicht eine finanzielle Untersttung bei Zuzahlungen etc. sein......

Nur mal so als Frage und (Entschuldigung) Hinweis?!?

CU
OCB
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
inkincon
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.06.2006
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 23.06.06, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Sie wollen eine ehrliche Meinung: Keiner kann Ihnen Wunder versprechen, ich wrde es an Ihrer Stelle jedoch mit Kinesiologie versuchen. Viel Erfolg!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
energieee
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beitrge: 9
Wohnort: 26655 Westerstede

BeitragVerfasst am: 13.07.06, 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

Evtl. knnte eine Energieblockade die Schmerzen verursachen.
_________________
Ruhe ist sehr wichtig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
SaniaS
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.07.2006
Beitrge: 24
Wohnort: Nordholz

BeitragVerfasst am: 21.07.06, 18:59    Titel: DornTherapie /Breussmasage Antworten mit Zitat

Hallo!
Schon mal was von der Dorn-Therapie gehrt?
Gehrt zur Gruppe der Komlementrmedizin. Habe diese Methode mal an der Akademie in Damp an der Ostsee erlernt und be diese Technik schon seit lngerem an meinen Patienten aus und habe bei hnlichen Beschwerden schon gute Erfolge erziehlt.

Die Dorn-Therapie auch "Dorn-Methode" genannt ist eine von dem Allguer Landwirt Dieter Dorn ca. 1975 entwickelte und in Bchern und Kursen vermittelte komplementrmedizinische manuelle Methode, die etwas an Chiropraktik erinnert, aber auch Elemente der Meridianlehre einbezieht.

Laut Dorn fhrt das moderne Leben zu Bewegungsmangel, Fehlbelastungen und letztlich zu Fehlstellungen der Wirbelsule und des Beckens. Dies sei Ursache der meisten Rckenprobleme, aber auch zahlreicher anderer Beschwerden. Insbesondere habe fast jeder einen "Beckenschiefstand".

Die Dorn-Therapie ist eine Methode, die nach eigenen Angaben die Beinlngen korrigiert und falsch stehende Wirbel ohne Druck einrichtet. Da aus jedem Wirbel ein Nervenpaar austritt, das im gleichen Krpersegment liegende Organ- und Gewebsbereiche versorge, wrden gleichzeitig positive Wirkungen auf diese Bereiche erzielt. So liege etwa im Bereich des dritten Brustwirbels (bei den Chinesen das "Tor des Windes" genannt) die Versorgung der Atmungsorgane. Somit knne eine Wirbelkorrektur in diesem Bereich eine Normalisierung der Atemfunktionen bewirken bzw. knnten Probleme im Atmungsbereich auf eine Fehlstellung des dritten Brustwirbels zurckzufhren sein.

Die Methode ist vorwiegend in Deutschland verbreitet. Sie wird bei sehr vielen Beschwerden eingesetzt. Eine gute Ergnzung dazu ist die von Dr. Preuss entwickelte Massagetechnik.

Frag bei deinem Physiotherapeuten nochmal nach. Vielleicht kennt er die Technik oder kennt zumindest jemanden in deiner Nhe, der es mal gelent hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
T.Fischer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2006
Beitrge: 416
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 06.08.06, 18:09    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Retlaw, es gibt ein paar Dinge, die unverstndlich sind: Sie schreiben Muskelkraft in Fssen und Beinen soll gut sein, aber zumindest die in den Fusenkern kann nicht gut sein - wie kommt es sonst zu Ihrem Hackengang? Das spricht fr eine S1- Problematik. Die Taubheit der Fusssohle hingegen ist eigentlich ein Zeichen fr eine Problematik von L5.
Diese Symptome scheinen wohl durch das Hmatom zu kommen und der Neurologe sollte in der Lage sein, Ihnen mitzuteilen, in welchem Umfang es zeitlich und krperlich zu Regenerationen kommt.
Sie schreiben auch, dass Ihre Beschwerden im Lendenwirbelsulenbereich sich kaum gebessert haben. Hier ist es wichtig zu schauen, warum berhaupt operativ eine Dekompression vom Lumbosakralen bergang vorgenommen werden musste, bzw. warum Sie soviel Druck in diesem Bereich hatten. Deshalb muss der darber- (obere LWS/bergang LWS-BWS) und der darunterliegende (Iliosakralgelenk und Hftgelenk/Kniegelenk/Fuss als Stossdmpfer fr den unteren Rcken) untersucht und gegebenenfalls behandelt werden. Auch eine ungnstige Druckverteilung im Bauchraum (90% des Drucks gehen normalerweise in den Douglasraum) kann vorhanden sein, sowie Zug druch Bauch- und Beckenorgane.
Dazu bedarf es einer eingehenden Untersuchung ihres Falles. Das wird die momentanen Beschwerden in den Beinen nicht lindern (das kann niemand auf die Schnelle), eher die im Rcken- aber es wird die Regeneration beschleunigen und es muss bei Ihnen dauerhaft der Druck im Bereich des unteren Rckensvermindert werden.
Mein Tipp ist, dass Sie in der Therapeutenliste des Verbandes der Osteopathen unter www. osteopathie.de schauen, ob es einen Kollegen bei Ihnen in der Nhe gibt und versuchen es. Vielleicht kann Ihnen der Physiotherapeut auch einen Tipp geben. Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wnsche Ihnen baldige Besserung Ihrer Beschwerden.
Beste Grsse,
Thorsten Fischer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Alternative Heilmethoden Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.