Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Zwangsbehandlung
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zwangsbehandlung
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Patient-Arzt-Beziehung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
waldmeister66
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 15.11.06, 16:02    Titel: Zwangsbehandlung Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe da mal eine Frage.

Wenn ich, mal angenommen, wegen irgendwelcher Probleme zum Arzt gehe und mich nur wegen eben dieser Probleme behandeln lassen will. Und der Arzt stellt dann fest, da ich zustzlich noch unter einer anderen Erkrankung leide, unter einer sehr schwerwiegenden Erkrankung, die eine ganz radikale Behandlung mit geringen Erfolgsaussichten erfordert.

Kann ich dann sagen, da ich die Behandlung dieser zustzlichen Erkrankung nicht will und einfach, so lange es noch geht, ohne Behandlung weiterleben will? Auch wenn ich mit Sicherheit irgendwann daran sterben werde.
Kann ich also eine vom Arzt fr absolut notwendig befundene Behandlung einfach ablehnen? Oder werde ich dann irgendwie zwangsweise behandelt, auch wenn ich es nicht will?


Gru
waldmeister66
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Info el schalom
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.10.2006
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 15.11.06, 17:05    Titel: Re: Zwangsbehandlung Antworten mit Zitat

Zitat: Kann ich also eine vom Arzt fr absolut notwendig befundene Behandlung einfach ablehnen? Oder werde ich dann irgendwie zwangsweise behandelt, auch wenn ich es nicht will?




Das befrchte ich auch! eventuell wirst du sogar deshalb Entmndigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.05.2005
Beitrge: 3513

BeitragVerfasst am: 15.11.06, 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Entmndigt wird heute niemand mehr. Man bekommt einen Betreuer zur Seite gestellt und auch das passiert nicht mal eben so einfach.

Hallo waldmeister66,

vielleicht hilft dir dieser Link weiter:

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=55116


Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolt
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.04.2007
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 30.04.07, 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Dich darf niemand gegen deinen Willen behandeln, es sei denn du bist nicht volljhrig oder hast einen Vormund. Vielleicht kann bezweifelt werden dass du unzurechenbar bist und deine Entscheidung irrational fllst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SimoneH
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.04.2007
Beitrge: 38
Wohnort: Lbeck

BeitragVerfasst am: 03.05.07, 08:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Waldmeister 66,

Dein Arzt kann Dir lediglich einen Behandlungsweg oder eine Therapie empfehlen. Voraussetzung fr die Durchfhrung dieses Vorschlages ist aber Deine Zustimmung. Wenn Du einer Behandlung/ Therapie/ Medikation/ etc. nicht zustimmst, darf der Arzt diese nicht vornehmen.
Das Recht eine Behandlung/ Therapie/ Medikation/ etc. zu verweigern ist in unserem Grundgesetz verankert.
Du brauchst Dir also keine Sorgen zu machen.

Liebe Gre

Simone
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maria21
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 672

BeitragVerfasst am: 03.05.07, 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

bei psychischen erkrankungen kann dir meines wissens nach etwas aufgezwungen werden.
aber beispielsweise eine operation oder chemotherapie bei krebs, dazu darf doch kein "voll geschaeftfaehiger" mensch gezwungen werden, oder?

wuerde mich jetzt auch interessieren...
_________________
Nothing in life is to be feared, it is only to be understood. - Marie Curie

achtung! ich bin KEIN mediziner - jegliche angaben daher nach bestem wissen, aber ohne gewaehr!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Hartwich
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 369

BeitragVerfasst am: 04.05.07, 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,.

so wie von Simone dargestellt ist es absolut richtig.

Ausnahme sind lediglich psychische Problemsituationen, bei denen es zur Gefahr fr Krper und Leben kommt. Ansonsten entscheidet jeder Mensch fr sich selbst.

Rainer Hartwich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast H
Gast





BeitragVerfasst am: 04.05.07, 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Generell: rztliche Behandlungen haben immer Vertragscharakter, d.h. beide Seiten mssen einen erkennbaren Willen erklren. Eine "Zwangsbehandlung" kme rechtlich einer Krperverletzung gleich. Deswegen wird es auch generell nicht gemacht. Allein die sichere berzeugung des Behandlers, dass der Patient ohne Therapie eine schlechte Prognose hat, reicht als Rechtfertigung keinesfalls aus (zur Frage der Chemotherapie).

Es gibt nur wenige, recht streng gefate Ausnahmen: Ein klassiches Beispiel wren die rztlichen Blutabnahmen zur Alkoholkontrolle, die allerdings immer einer behrdlichen Anordnung bedrfen. Weiterhin die klinische Verwahrung oder Zwangseinweisung von Personen, die eine ernste Gefahr fr sich selbst oder andere darstellen; hier mu sogar ein Richter oder Staatsanwalt die Anordnung liefern. Und schlielich die Behandlung von lebensgefhrlich Verletzten, die selbst keinen Willen mehr uern knnen (und auch kein Vertretungsberechtigter in der Nhe ist): Hier darf nur die unmittelbare Lebensgefahr abgewendet werden.
Nach oben
maria21
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 672

BeitragVerfasst am: 04.05.07, 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Watson007 hat folgendes geschrieben::
Allein die sichere berzeugung des Behandlers, dass der Patient ohne Therapie eine schlechte Prognose hat, reicht als Rechtfertigung keinesfalls aus (zur Frage der Chemotherapie).

Weiterhin die klinische Verwahrung oder Zwangseinweisung von Personen, die eine ernste Gefahr fr sich selbst oder andere darstellen; hier mu sogar ein Richter oder Staatsanwalt die Anordnung liefern.


das heisst sozusagen: ich darf mich gegen eine krebstherapie weigern, muss dann aber auch bitteschoen elendig am krebs verrecken, denn umbringen darf ich mich wenn es mir krankheitsbedingt schlecht geht nicht?
irgendwie ganz schoen absurd, aber naja, sind halt deutsche gesetze. Mit den Augen rollen
_________________
Nothing in life is to be feared, it is only to be understood. - Marie Curie

achtung! ich bin KEIN mediziner - jegliche angaben daher nach bestem wissen, aber ohne gewaehr!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Catrin
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.04.2006
Beitrge: 205
Wohnort: BaW

BeitragVerfasst am: 04.05.07, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

@ Maria: Sie vermischen da etwas.
Selbstverstndlich hat jeder Mensch die Freiheit, sich gegen eine bestimmte Therapie zu entscheiden.
Wer etwa in eine Psychatrie zwangseingewiesen wird, leidet typischerweise nicht an Krebs, sondern an einer schweren psychischen Erkrankung, die es ihm unmglich macht, selbst noch einen vernnftigen Willen zu bilden. Da geht es dann beispielsweise darum, schwer depressive Menschen davon abzuhalten, sich "in einem schwachen Moment" etwas anzutun. Oder den an Schizophrenie Erkranten, der wegen irgendwelcher Wahnvorstellungen seine eigene Mutter umgebracht hat, unter Kontolle zu halten.
Das sind die Flle, fr die es eine richterliche Anordnung gibt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maria21
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 672

BeitragVerfasst am: 04.05.07, 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

@ Catrin,

das ist mir schon klar. trotzdem darf ich mich auch ohne psychische krankheit als krebs- oder sonstwas patient im endstadium nicht einfach umbringen. dafuer muss ich einen riesenaufwand betreiben und ins ausland fahren.
_________________
Nothing in life is to be feared, it is only to be understood. - Marie Curie

achtung! ich bin KEIN mediziner - jegliche angaben daher nach bestem wissen, aber ohne gewaehr!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Catrin
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.04.2006
Beitrge: 205
Wohnort: BaW

BeitragVerfasst am: 04.05.07, 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Nun ja, Selbstttung ist aus naheliegenden Grnden nicht strafbar...
Sie haben wohl die Diskussion um die aktive Sterbehilfe im Hinterkopf. Das ist mE eine schwierige Debatte und ich habe es trotz lngerer Auseinandersetzung damit noch nicht geschafft, mir eine eindeutige Meinung dazu zu bilden.
Allerdings hat das mit dem Ausgangsthema "Zwangsbehandlung" nicht mehr viel zu tun, daher hre ich an der Stelle mal auf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lisa Cortez
lernt Mediquette


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beitrge: 158

BeitragVerfasst am: 05.05.07, 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zwangsbehandelt wird niemand.
Ich habe in meinem Bekanntenkreis einen Bekannten, der einer Sekte angehrt und daher eine bestimmte Behandlung ablehnte.
Der Arzt kann sich jetzt entweder weigern, die Behandlung zu bernehmen ODER mit dem Patienten zusammen Alternativen suchen - wurde in diesem Fall auch (erfolgreich!) so gemacht.
LG Lisa
_________________
de omnibus dubitandum est
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Info el schalom
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.10.2006
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 25.05.07, 14:46    Titel: Zwangsbehandlung Antworten mit Zitat

Zitat: Ausnahme sind lediglich psychische Problemsituationen, bei denen es zur Gefahr fr Krper und Leben kommt. Ansonsten entscheidet jeder Mensch fr sich selbst.


Wenn ich eine vom Arzt als zwingend notwendige erachtete Untersuchung oder Operation ablehne, ohne der es zur Gefahr fr meinen Krper und mein Leben kommen kann, muss ich wohl nicht mehr im Vollbesitz meiner geistigen Krfte sein, sonst wrde ich das ja nicht tun! Folglich muss ich in die Psychatrie eingelieferte werden. Hier treten dann Ihre Ausnahmen in Kraft!


Zuletzt bearbeitet von Info el schalom am 25.05.07, 14:58, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 25.05.07, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

vielleichtwaere es einfaacher wenn waldmeister sagt in welche richtung diese andere erkrankung geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Patient-Arzt-Beziehung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.