Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Rezdivierende Depressive Episoden
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Rezdivierende Depressive Episoden

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rose
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.02.2005
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 07.11.07, 02:38    Titel: Rezdivierende Depressive Episoden Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen
Das ist meine Diagnose und ich falle jedes Jahr in 3-4 Lcher, wo ich zu nichts mehr fhig bin, manchmal mit Psychiatrieeintritt, manchmal ohne. Ich habe das nun schon seit 7 Jahren, seit ich meine Familie auf traumatische Weise verloren habe. Ich habe anfangs gearbeitet, mit ach un krach. Mache jetzt eine Ausbildung und da muss ich immer unterbrechen, verkrieche mich dann im Bett mit meinen Katzen und nichts hilft. Ich muss einfach warten, bis die Zeit reif ist und Gesprche fhren. Habe alle Medis von Sertraline ber Venlafaxin, bis Paroxetin, zu Mirtazepin, Mianserin, Trimipramin, Trazodon, auch Neuroleptikas; Quetiapin und Chlorprothixen sowie Lamotrigen zur Stabilisierung ausprobiert, es ntzt nichts, ausser die Benzos, wenn ich in den Lchern bin und Angst habe.
Soll ich Elektroschock machen lassen? Was gibt es noch? Ich lebe so nicht mehr lange, denn der Schmerz in den Lchern ist soooo unertrglich.

Komme aus der Schweiz, bin 32

LG
Rose Smilie Smilie berrascht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brigitte Goretzky
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beitrge: 1947
Wohnort: Keighley, West Yorkshire

BeitragVerfasst am: 07.11.07, 07:59    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte(r) DMF-Nutzer/Nutzerin,

bitte beachten Sie Folgendes:
  • Verschreibungspflichtige Medikamente
    In einem offenen Publikumsmedium (wie dem DMF) drfen Fachinformationen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln grundstzlich nicht verffentlicht werden (Heilmittelwerbegesetz).

  • Medikamenten-Handelsnamen / Produkte / Firmen / Personen-Namen/ Klinik-Namen
    Jede ffentliche Aussage zu einem Medikament / Produkt / Firma usw. kann einem kommerziellen Anbieter bzw. einer Person nicht passen und als geschfts- o. rufschdigend interpretiert werden. Da das DMF fr solche anonymen Aussagen seiner Mitglieder haftbar gemacht werden kann, sind Beitrge

    - mit Nennung von Handelsnamen, eingetragenen Marken, Nennung von Firmennamen usw.

    generell nicht erwnscht. Schlimmer ist es noch, wenn solche Beitrge insbesondere negative Bewertungen enthalten. Diese Beitrge mssen gelscht werden!

  • Hilfen/So gehts:
    Nennung nur von Wirkstoffnamen, Vermeidung von Bewertungen, Weitergabe nur von belegbarem "Lehrbuchwissen" und Transparenzinformationen
Bitte beachten Sie dies bei jedem weiteren Posting. Wir bitten Sie um Verstndnis, dass Beitrge, die das ingnorieren, editiert, gesperrt oder sogar ganz gelscht werden. Diese Manahmen dienen nur dem Schutz des DMF und unserer Nutzerschaft.

Mit freundlichem Gruss
Ihr DMF-Moderatorenteam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rose
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.02.2005
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 07.11.07, 14:19    Titel: Und jetzt? Antworten mit Zitat

Ich kenne die ganzen Namen der Inhaltsstoffe nicht. Ich kann mich nicht anders ausdrcken, ich suche nur Hilfe aus einer ausweglosen situation.

Entschuldigung, bleibt der Beitrag nun aufgeschaltet?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brigitte Goretzky
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beitrge: 1947
Wohnort: Keighley, West Yorkshire

BeitragVerfasst am: 07.11.07, 19:48    Titel: Re: Und jetzt? Antworten mit Zitat

Rose hat folgendes geschrieben::
Ich kenne die ganzen Namen der Inhaltsstoffe nicht.


Die Wirkstoffe stehen auf den Packungen und sind auch mit Hilfe einschlaegiger Suchmaschinen im Internet zu finden.

Der Beitrag bleibt stehen, aber merken Sie sich bitte fuer das naechste Mal, dass Sie die Wirkstoffnamen benutzen muessen. Den Bonus, dass Sie es nicht besser wissen koennten, gibt es dann naemlich nicht mehr. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atacama
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2007
Beitrge: 90

BeitragVerfasst am: 09.11.07, 01:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rose,

Da der Auslser (wie Du schreibst) ein traumatisches Ereignis war, frage ich mcih, wie es mit Psychotherapie aussieht. Gibt es das, hast Du "nur" sporadisch professionelle Gesprche oder gar nicht?

Gre

atacama
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rose
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.02.2005
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 11.11.07, 15:06    Titel: Psychotherapie Antworten mit Zitat

Atacama,

Ich bekomme seit 2002 ambulante Psychotherapie. Werden die Krisen schlimmer, dann muss ich in die Klinik. Ich war 2005 7 Monate auf einer Psychotherapiestation und 2006 4 Monate, ebenfalls auf einer Psychotherapiestation. Im Moment plane ich wieder einen Klinikaufenthalt, weil ich sehr instabil bin und meinem Studium nicht nachgehen kann.
Ich habe persnlich ein gutes Verhltnis zu meiner ambulanten Psychotherapeutin, sie arbeitet analytisch, aber manchmal habe ich einfach die Hoffnung in eine Verbesserung verloren, habe das Gefhl, das ewige Reden hilft nichts.
Dazu habe ich nun seit Sept. 06 auch noch Maltherapie bei einer Kunsttherapeutin bekommen. Aber auch hier, ich verspre keine wirkliche Verbesserung oder dauerhafte Stabilisierung meines Zustands. Die grauenhafte Trauer und das Entsetzen auf Papier zu bringen und dann wieder anzuschauen, das knnte vielleicht etwas bewirken.
Was fr Therapieformen gibt es denn noch?
Mein Vater hat sich das Leben genommen und meine Mutter ist durch eine Hirnblutung pflegebedrftig und dauerhospitalisiert . Es belastet mich sehr. Ich finde oft, ich msste eigentlich einfach meine Umfeld verndern, dann ginge es? Ich fhle mich keinem Menschen nahe. Ich habe keinen fam. Anschluss, keine Geschwister. Habe keinen Lebenspartner und wohne durch meine Ausbildung in einer Stadt, die mir noch nach Jahren so fremd ist. Ich habe einfach noch keine Heimat gefunden. Ich denke oft an Suizid.

Danke fr Ihre Antwort atacama
Rose
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atacama
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2007
Beitrge: 90

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 00:32    Titel: Antworten mit Zitat

liebe Rose,

also therapeutisch sind Sie gut versorgt, aber das PRoblem scheint mir, dass Sie sonst nichts haben. Trauma, Krankheit, Therapie und Studium, sonst nichts? Keine Freunde, liebe Bekannte? Dann ist Ihre Initiative gefragt. Kontakte knpfen und pflegen, vielleicht ber ein Hobby, einen VHS-Kurs, Sport, Ehrenamt... Eine andere Ausbildung oder gar Wohnortwechsel (gibt es ein Zurck in eine "alte Heimat"?) wre ein gewaltiger Schritt, aber vielleicht auch eine berlegung wert?

Zum Thema andere Therapien, wie wre es denn mit einer Gruppentherapie oder Selbsthilfegruppe? Dabei ergeben sich auch Kontakte, Beziehungen und somit Mglichkeit zu Austausch, Ablenkung und Geborgenheit,

mfg, atacama
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rose
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.02.2005
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 18:29    Titel: Atacama Antworten mit Zitat

Ich be zwei Ehrenmter aus und mache Sport und habe "Freunde". Aber nur, wenn ich keinen depressiven Einbruch habe. Dann ist alles gut, ich lebe normal. Wenn ich die Krisen habe, dann ziehen sich, so scheint es mir, alle Leute zurck. Oder ich kann den Kontakt nicht halten, mag nicht telefonieren. Ich lebe in einer WG, zu zweit, es ist meine Wohnung und ich suche auf dem Internet jeweils nach WG PartnerInnen. Ich kenne die Leute also zuerst nicht. Und jedesmal, wenn ich die Krise nicht verbergen kann und mit meinen MitbewohnerInnen darber rede, nach einer Zeit, wenn ich sie auch besser kenne, und dann auch eventuell in eine Klinik muss, dann bekommen sie irgendwie Angst und ziehen im bldsten Moment aus. Das habe ich jetzt drei Mal so erlebt. Ich habe zwei Katzen und habe jedes Mal Angst, dass ich sie fr immer weggeben muss, weil ich niemanden finde, der sich um sie kmmert, wenn ich weg bin.

Ich habe auch 2-3 Kontakte mit Leuten, die ich whrend meinen Klinikaufenthalten kennen gelernt habe. Mit ihnen kann ich ganz offen sein, aber sie sind wegen ihrer Krankheit, alle mit Depressionen, z.T. auch Persnlichkeitsstrungen, sehr unzuverlssig. Und mit den "Gesunden" kann ich weniger offen reden, fhle mich ihnen daher nicht so nah, aber sie wren vielleicht zuverlssiger? Es passt einfach nie.

Ich schaffe es irgendwie nicht das normale Leben mit den Lchern zu verbinden. Es ist als wre ich ein anderer Mensch whrend den Krisen. Irgendwie sind diese Lcher wie die schwarzen Lcher im Weltall, sie haben eine so starke Gravitation, sie saugen alles rein, dann drfen mir die Menschen nicht zu nahe kommen, ich bin dann gefhrlich, sogar die Therapeuten.

Ich war mal in einer Selbsthilfegruppe: Damals waren Leute dabei, die einfach zu krank fr mich waren. Ich habe mich dann immer so gesehen, in ein paar Jahren, das habe ich nicht ertragen. Ich habe immer gedacht, wenn ich mal so leben muss, dann will ich sterben.

Liebe Grsse
Rose
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atacama
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2007
Beitrge: 90

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

Und wie geht es Ihnen, wenn gerade alles in Ordnung ist - ist es dann so sehr in ORdnung, dass das Trauma und die Depression berhaupt kein Thema sind? Oder sprechen Sie mit den "gesunden" Freunden auch ber Ihre schlechten Phasen; knnen Sie quasi im Voraus um Hilfe bitten, falls es mal wieder soweit ist?

Gerade Ihre Schilderung ber die Mitbewohnerinnen hrt sich fr mich so an, als wrden Sie alles Negative ausblenden, solange es nicht bermchtig ist. So wie Sie selbst sich in den schlechten Phasen wie ein anderer Mensch fhlen, so steht auch Ihren Bekannten und Freunden dann eine vllig vernderte Person gegenber. Ohne Vorwarnung ist das vielleicht wirklich erschreckend. Ohne Vorbereitung knnen Ihre Freunde nicht wissen, wie sie helfen knnten, wenn Sie nicht mehr in der LAge sind den Kontakt zu halten.

Vielleicht hilft es, wenn Sie auch in den gesunden Phasen offener mit den Problemen umgehen?

Darf ich fragen, geht es Ihnen eigentlich gerade gut oder unterhalte ich mich mit einem "schwarzen Loch"?

Liebe Gre, a.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rose
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.02.2005
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 22.11.07, 21:40    Titel: Atacama Antworten mit Zitat

Ich versuche immer wieder auch in meinen guten Zeiten mit meinen Freunden ber meine Verluste zu sprechen, ber den Selbstmord meines Vaters und darber, wie meine Mutter jetzt lebt, dauerhospitalisiert in der Psychi.. Aber diese Themen wollen sehr wenige hren, fast keine, am ehesten noch die, die ich aus Klinikien kenne, aber die sind oft dann mit sich selbst beschftigt und keine Sttze fr mich. Meine Mutter wird von niemanden, ausser mir, besucht.
Ich bin enttauscht: Viele Leute mssen schauen, wie sie selbst ber die Runden kommen, sie haben Angst. Sie meiden mich.

MIt den Mitbewohnern konnte ich am Anfang einfach nicht so offen sein und ber meine Probleme im ganzen reden, spter dann schon. Es sind unbekannte Leute, da bin ich zurckhaltend. Und leider kam immer ein Einbruck dazwischen, als wir uns noch nicht so gut kannten. Ich weiss nicht.

Sie unterhalten sich gerade mit meinem schwarzen Lock, das so verzweifelt ist, dass es immer wieder daran denkt aufzugeben, meine Ausbildung ,alles, und am ende mich selbst

Das ist kein Leben, ich will nicht mein ganzes Leben irgendwelche Trauen abarbeiten und dabei nicht einmal einen Vortschritt spren.

Rose
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tilda
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.11.2007
Beitrge: 25

BeitragVerfasst am: 23.11.07, 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rose,
ich las von Ihrer Maltherapie.
Eine Therapieform, in der Sie sicherlich Erleichterung finden werden.Es dauert leider seine Zeit und die mssen Sie sich geben.
Vielleicht wre der Kontakt zu einem Trauerforum fr Sie eine Hilfe.
Dort knnen Sie sich mit Menschen austauschen, die hnlich wie Sie ertragen mssen und wie Sie berichten, hren Ihnen diejenigen Menschen zu, die Ihr Leid verstehen und so ist es auch in den Foren.
http:// www.trauernetz.de

Durch suchen im Internet finden sie weitere.

Ich wnsche Ihnen, da Sie bald aus dem tiefen Loch wieder das Licht sehen.
Gru
Tilda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.