Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - 39 J.+ 3 Bypsse...Gefhlschaos!!!!!!
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

39 J.+ 3 Bypsse...Gefhlschaos!!!!!!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tjara
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 08.04.2007
Beitrge: 1
Wohnort: 27389 Helvesiek

BeitragVerfasst am: 08.04.07, 21:52    Titel: 39 J.+ 3 Bypsse...Gefhlschaos!!!!!! Antworten mit Zitat

Ich habe vor zwei Wochen einen kleinen Herzinfarkt gehabt, bei der Herzkatheter-Untersuchung hat man festgestellt das mehrere schwerwiegendene Verengungen vorliegen und ich wurde notoperiert (3 Bypsse)! Ich komme laut rzte wahnsinnig schnell wieder auf die Beine, aber ich spre jeden Tag mehr, das meine Seele einen "Knacks" bekommen hat! Je mehr ich nachdenke umso mehr fhle ich mich berrumpelt,machtlos! Dann diese "brutalen" Schmerzen, die man nach so einer OP natrlich hat! Die ngste, die sich breit machen...was kommt jetzt???? Ich bin doch erst 39 Jahre alt! Dann sehe ich alles wieder rosarot und sehe es als eine neue Chance! Ich spre das mir das reden mit meinem Partner sehr hilft und auch Freunde fr mich da sind! Und meine Frage ist ganz simple und einfach: reicht das aus? Hat da jemand mit Erfahrung? Ist das vielleicht nach so einem schweren Eingriff, vllig normal?Ach ja, in eine Rehamanahme gehe ich nicht, weil ich ein "Heimwehkind" bin, mache aber ambulante Rehamanahmen! Also, von der Genesung her kann ich mich nicht beschweren, aber ich bin halt in so einem Gefhlschaos!!!!! Ich habe nachts manchmal Angst die Augen zu zu machen, ich denke das hngt mit der Todesangst zusammen, die man whrend des Infarktes hatte???????
Liebe Gre Tjara
_________________
Wrde Menschen gerne Mut machen, spre aber das es mir auch manchmal gut tut!!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
ct
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 08.04.2007
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 08.04.07, 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

hallo, ich habe keine op hinter mir - insofern nicht die gleiche erfahrung gemacht wie du, ich habe auch nicht ein "rezept", aber ich mchte dir mut machen etwas nicht zu tun, was ich selber gemacht habe und was mir geschadet hat:

ich mchte dir mut machen, nicht zu sagen "ich habe keine schmerzen", wenn du schmerzen hast und nicht zu sagen "es ist nicht schlimm", wenn es schlimm ist, und nicht zu sagen "ich habe keine angst", wenn du angst hast

vielleicht kannst du herausfinden warum du schmerzen, angst hast

ich finde es ganz schlimm, wenn man versucht wunden zuzudecken oder zu ignorieren anstatt sie mit gesundem menschenverstand zu pflegen und zu heilen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mitdenker
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.09.2007
Beitrge: 10
Wohnort: Bergstrasse

BeitragVerfasst am: 04.02.08, 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich mchte mich bestimmt nicht beklagen, mchte Dir aber erzhlen, was ich mit 53 Jahren schon mitmachen musste und mich fragte, warum ausgerechnet ich. Ich muss es akzeptieren, ich habe mich damit abgefunden. Vor 7 Jahren Grner Star mit nur noch 20 % der Sehnerv-flche. Vor 6 Jahren Riss im Afterschliemuskel (bei rektaler Untersuchung passiert). Wurde operiert. Sehr schmerzhaft ber Wochen,
Vor 2 Jahren Penishautkrebs, monatelang insg. 3 Operationen. Dieses Jahr Divertikulitis mit Entfernung von 25 cm Dickdarm.

Ich bin froh und dankbar, dass es mir einigermassen gut geht und danke dem lieben Gott dafr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelazul
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2007
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 05.02.08, 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tjara

Ich glaube, schwere OPs darf man nicht unterschtzen. Wenn Sie diese Todesngste so sehr belasten, sollten Sie sich Hilfe bei einem Fachmann/-frau suchen.

Es kann sein, dass sich diese Paniken wieder verflchtigen, aber wenn nicht, dann verselbststndigen sie sich u. knnen zu einem gewichtigen Problem werden.

Sie haben scheinbar krperlich die OP gut berstanden. Sie haben zwar noch Schmerzen, aber Sie sind am Leben. Und gerade letzteres wre doch schade, wenn Sies mit der Zeit nicht geniessen knnten, sich nicht ber das "neue" Leben freuen knnten.

Ich weiss wie sich solche ngste anfhlen, Diese machten sich bei mir vor einer schweren OP auch breit u. blieben. Sie chronifizierten sich u. die Psychotherapie war dann lnger als vorgestellt. Htte ich damals sofort Hilfe in Anspruch genommen, htte sichs nicht so lange hingezogen.

Und noch etwas; mein Mann bekam vor 7 Jahren auch 5 Bypsse. Er hatte zwar keinen Herzinfarkt, doch die ngste vor der OP u. auch heute noch, wenn mal was nicht ganz normal luft mit seinem Herzen, sind noch immer da. Seine ngste begleiten ihn zwar nicht im Alltag, sondern nur, wenn er mal undefinierbare "Herzschmerzen" hat. Er war nach der OP zur Reha fr 5 Wochen u. dort hatten die Herzpatienten auch psychologische Betreuung u. Gesprche. Das ist ganz wichtig, damit man lernt mit ngsten umzugehen u. sie richtig einzuschtzen.

Ich wnsche Ihnen weiterhin gute Genesung u. viel Mut fr die ntigen Schritte!
_________________
Mit freundlichen Grssen
Angelazul


"Schweigen ist die unertrglichste Form der Erwiderung" (Chesterton)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.