Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Komplizierte Kiefer-OP?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Komplizierte Kiefer-OP?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
libellchen03
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.01.2006
Beitrge: 59

BeitragVerfasst am: 18.04.07, 22:58    Titel: Komplizierte Kiefer-OP? Antworten mit Zitat

Frage Hallo alle zusammen. Mein Sohn, fast 17 Jahre, ist schon lange in kieferorthopdischer Behandlung. Da sein Kiefer zu schmal ist, wurden ihm auch 4 bleibende Zhne gezogen. Mittlerweile (nach fast 4 Jahren) wurde die feste Klammer entfernt, weil sich seit letztem Jahr nun zeigt, dass der Kiefer "schief" wchst. D. h. mittlerweile besteht eine Schiefstellung von 5 mm und er hat schon ein schiefes Gesicht. Nun wurde nach einem Gesprch mit dem der KO und dem Kieferchirurgen ein Termin in der Klinik in Mnchengladbach vereinbart. Dort wurde uns gesagt, was ja auch vllig klar ist, dass er erst frhestens mit 18 Jahren operiert werden kann. Dort soll dann der Unterkiefer "gebrochen" (?) werden, dann alles verdrahtet, so dass er ca. 10 Tage durch die Nase ernhrt werden muss.Ich denke schon mit Schrecken an diese Tage und mchte wissen, ob jemand Erfahrung hat mit solch einer OP? Unsere KO fragte mich auerdem, ob wir unseren Sohn schon mal orthopdisch haben untersuchen lassen, weil es durchaus sein kann, dass evtl. auch andere Krperteile nicht gleich lang wachsen. Diesen Termin hatten wir gestern. Der Orthopde war wirklich sehr grndlich in der Untersuchung und meinte, es knnte auch eine Gesichts-Skoliose sein und er soll sich jetzt in der Uniklinik in Kln vorstellen, damit das untersucht wird. Mittlerweile bin ich ein wenig durcheinander und wenn ich meinem Sohn diese KieferOP ersparen knnte, wre ich natrlich glcklich. Auf der anderen Seite wrde mein Sohn sich lieber heute als morgen operieren lassen, weil diese Asymetrie schon ziemlich deutlich zu sehen ist. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Besten Dank im voraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
libellchen03
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.01.2006
Beitrge: 59

BeitragVerfasst am: 22.04.07, 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kann mir niemand einen Tipp geben??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
conjetta
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.07.2005
Beitrge: 15
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 05.05.07, 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Libellchen!

Genau zu der OP kan ich leider nichts sagen. Bei mir wurde aber vor 6 Wochen eine bimaxillre Umstellungsosteotomie gemacht. Dabei wurden die Kiefer in die richtige Position zueinander gebracht. Der Oberkiefer wurde dreimal und der Unterkiefer zweimal durchtrennt. Wenn der Arzt von "Kiefer brechen" spricht, bedeuted das nicht irgendwie brechen. Die Kiefer werden durchgefrst und das millimetergenau, weil da auch Nerven verlaufen. Das wird vorher alles ganz genau berechnet. Mein Mund mute auch fr zwei Wochen verdrahtet werden, weil es sich leider am Unterkiefer infiziert hat. Das wurde aber nicht mit Draht sondern mit Gummis gemacht, die so stramm um die Brackets gespannt wurden, da nichts mehr aufging, Das ist schon tzend. Zum Glck hatte ich durch die OP zwei kleine Spalte zwischen den Zhnen wo ich flssige Sachen durchziehen konnte. So hab ich keine Sonde gebraucht.
Meine OP hat fast 5 Stunden gedauert und war schon ein groer Eingriff, trotzdem konnte ich nach einer Woche nach hause.
Wenn ich jetzt sehe wie super meine Zhne zusammenpassen bin ich froh, da ich es hab machen lassen. Und meine Gesichtszge haben sich auch "harmonisiert" wie es die rzte ausdrcken.
Natrlich ist so eine OP unangenehm aber es ist gut zu schaffen. Ich bin beeindruckt was die rzte geleistet haben.

Ich hoffe Ihnen ein bischen geholfen zu haben und wnsche Ihrem Sohn alles Gute
conjetta
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cat60
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.09.2007
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 13.09.07, 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo libellchen
kenne in meinem umkreis einen Fall. Bei dem Mdchen wurde mit 12 festgestellt, dass der rechte Kieferknochen nicht mitgewachsen war. Mit 13 wurde dann an der Uniklinik Mainz erfolgreich eine Distrakton des Kiefergelenks vorgenommen (2cm!). Die OP war nicht schllimm und die Symmetrie wurde wieder hergestellt. Allerdings hat sie whrend des Wachstums nun doch wieder eine leichte Asymmetrie, die jedoch nur auffllt, wenn man es weiss. Wre auch kein Problem dies nochmals unter den gleichen Bedingungen zu operieren, alledings erst mit 18, wenn der Kiefer ausgewachsen ist, wre dann aber nur zum optischen Zweck. Also-wrde nicht so lange warten-einfach mal in Mainz beim zustndigen Professor der Kieferchirurgie vorstellen-die sind wirklich richtig gut.
Zur Info: Das Mdchen hat allerdings seit der OP(kann sich nicht mehr richtig umdrehen) enorme Probleme im Halswirbel-und Schulterbereich die lt. div. rzten und Physiotherapeuten sehr wahrscheinlich von der OP kommen, da sie in dieser Zeit der Behandlung (2Jahre Spange) viel und schnell gewachsen ist-da sollte man im Vorfeld vielleicht mit in Betracht ziehen, das regelmig konrollieren zu lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fischi
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 14.03.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 14.03.08, 23:29    Titel: Operation Antworten mit Zitat

Hallo Libellchen....
Ich wurde im Sommer 2007 am Kiefer operiert und zwar wurde mir der Unter- und Oberkiefer "gebrochen" und "verdratet". Ich bin jetzt 17 Jahre alt und war zu dem Zeitpunkt der OP noch 16.
Ich leide unter "Sklerodermie Zirkumskripte" und betroffen ist mein Kiefer und meine rechte Gesichtshlfte. Vor der Operation war mein Kiefer schief ( Unterkiefer leicht vorne und Oberkiefer leicht hinten). Ich wurde im Knappschafts Krankenhaus in Bochum behandelt und wurde von Herrn Prof. Dr. Wolf operiert und ich muss ehrlich sagen von der Verzahnung her ist alles bestens. Das Resultat ist einfach spitze. Ich hatte mir natrlich viel mehr erhofft da mein Mund verzogen ist aber geplant war erst einmal die Korrektur meines Kiefer und das ist den rzten sehr gelungen.
Die OP hat ca. 9 Stunden gedauert jedoch ohne Probleme und ich bekam eine Magensonde. Durch die habe ich Wasser bekommen usw. Mir wurde der Kiefer verdratet, also hatte ich so ein Draht was an meiner Zahnspange befestig war die ganzen 2 wochen drin aber es war nicht so schlimm wenn ich ehrlich sein sollte. Mein grtes Problem war eher die Verstndigung und das Essen. Erst da habe ich gemerkt wie schn es doch sein kann "essen zu knnen"Smilie Aber es ist richtig, dass eine OP erst im ausgewachsenen Zustand erfolgt. Bei mir ist das Wachstum vollendet und ich zhle schon die Tage zu der nchsten OP die ich in Mnchen haben werde (Prof. Dr. Wolf ist nach Mnchen umgezogen). Ich vertraue diesen Arzt sehr und ich wei das er mich versteht und sein bestes geben wird mir zu helfen!! Also wenn i-einer Fragen hat dann nur zu...Sehr glcklich
Mit freundlichn Gren

Fischi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.