Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - PM: DIE LINKE zu Ethikrat-Vorschlag zur Organentnahme
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

PM: DIE LINKE zu Ethikrat-Vorschlag zur Organentnahme

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 25.04.07, 17:24    Titel: PM: DIE LINKE zu Ethikrat-Vorschlag zur Organentnahme Antworten mit Zitat

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Mittwoch, 25.04.2007 14:23:02 Uhr

FRAKTION DIE LINKE. IM BUNDESTAG
Ethikrat-Vorschlag zur Organentnahme utilitaristisch und einseitig

Berlin - Zum Vorschlag des Nationalen Ethikrates, eine
Gesetzesnderung bei Organspenden vorzunehmen, erklrt Monika Knoche,
stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.:

Den Vorschlag des Nationalen Ethikrates, eine Organentnahme gesetzlich
zu erlauben, sofern zu Lebzeiten des Verstorbenen kein Widerspruch
dazu formuliert wurde bzw. die Angehrigen keine Einwnde geltend
machen, lehnen wir entschieden ab. Es gibt keine soziale Pflicht des
Brgers, seinen Krper nach dem Tod Dritten zur Verfgung zu stellen.

Der nationale Ethikrat ignoriert in verurteilungswrdiger Weise den
vom deutschen Bundestag getroffenen Kompromiss zum
Transplantationsgesetz, der die Organspende von der Zustimmung der
spendenden Person abhngig macht.

Der Bundestag folgte damit verfassungsrechtlichen Normen, nach denen
das Sterben eine hchst individuelle Angelegenheit ist, ber die
Dritte nicht verfgen drfen. Die Autonomie eines Menschen, der durch
irreversibles Hirnversagen verstirbt und deshalb fr eine
Organtransplantation in Frage kommt, darf vor diesem Hintergrund auf
keinen Fall zu Gunsten Ntzlichkeitserwgungen Dritter verletzt
werden.

Die utilitaristische und einseitige Initiative des Deutschen
Ethikrates zur nderung des Transplantationsgesetzes zeigt erneut,
dass der Nationale Ethikrat nicht das geeignete Gremium ist, dem
Parlament qualifizierte Vorschlge zu unterbreiten.


F.d.R. Michael Schlick

Kontakt:
Weitere Informationen:
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Pressestelle

Platz der Republik 1
D-11011 Berlin
Fax: +49.30.227.56801

Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Tel. +49.30.227.52800
pressesprecher@linksfraktion.de

Christian Posselt
Pressereferent
Tel: 030 227 52803
email: christian.posselt@linksfraktion.de

Archiv der Pressemitteilungen unter
http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen.php
http://www.linksfraktion.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.