Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Typ 1: Voraussetzungen, Vorstadium, Vorbeugung?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Typ 1: Voraussetzungen, Vorstadium, Vorbeugung?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 05.07.07, 17:43    Titel: Typ 1: Voraussetzungen, Vorstadium, Vorbeugung? Antworten mit Zitat

Hallo.
Wie, wann und unter welchen Voraussetzungen bekommt man Diabetes Typ 1?
Gibt es Anzeichen, anhand deren man erkennt, dass dieses Diabetes kommen wird oder bald kommen kann?
Kann man erfolgreich versuchen, dieses Diabetes zu verhindern?

In der Wikipedia steht nicht viel dazu.
Ich habe z.B.
1) viele Angehrige mit diesem Diabetes, aber nicht Eltern
2) Blutzuckerprobleme, wenn ich etwas zu falsch esse (z.B. einen normale Schokolade auf leeren Magen ist gefhrlich)
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 05.07.07, 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

schlauer werden geht nicht ganz ohne Lesen Winken sehr informativ zu allen Deinen Fragen diabetesinfo.de Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 05.07.07, 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr den Link!
dort habe ich etwas gefunden, aber nicht alles.
1) Man bekommt es schnell, mit Geiwchtsverlust, Durst u.a.
2) Kommt irgendwie genetisch.
Sonst nichts Traurig . Vielleicht habe ich schlecht gesucht.

Auerdem habe ich dort die Tests gemacht. Ergebnisse:
Basistest 1 (mittel) 9/15
Anatomietest (schwierig) 8/17
Insulinquiz 1 (schwierig) 14/18
Glukagonquiz (mittel) 4/15
Die Schwierigkeitsgrade sind also falsch angegeben.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 05.07.07, 23:34    Titel: Antworten mit Zitat

Warum beim Typ1 die Inselzellen ihre Produktion in mehr oder weniger kurzer Zeit komplett einstellen und vom eigenen Organismus in einem Autoimmunprozess (im Prinzip wie Heuschnupfen) zerstrt werden, wei bis heute niemand wirklich. Ideen gibt's reichlich, aber bisher nichts, was den Prozess auch nur gestoppt htte. Einzig zum Verlangsamen scheint zu taugen, wenn man den Spielraum des BZ begrenzt, wenn der ber den gesunden engen Rahmen hinaus ansteigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 06.07.07, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo I user,

es gibt eine Impfung bei Kindern , die den Ausbruch eines autoimmunen Diabetes verhindern soll. Es kommen dafr Kinder diabetischer Eltern in Betracht, bei denen bereits Antikrper frhzeitig festgestellt wurden. Diese Kinder knnten vielleicht von einer Impfung profitieren.

Das Institut fr Diabetesforschung in Mnchen hofft, dass es knftig mglich sein knnte, Typ1- Diabetes mit Impfung zu verhindern.

Zitat:
Blutzuckerprobleme, wenn ich etwas zu falsch esse (z.B. einen normale Schokolade auf leeren Magen ist gefhrlich)

Eine hohe Glykmische Last kann auch bei Nichtdiabetikern vorbergehend Blutzuckeranstiege verursachen.
Ob gefhrlich bzgl. der Entstehung eines Typ1-Diabetes ? Wohl eher nicht.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 06.07.07, 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Moin I-user,

Du wirfst zunchst einmal Symptome, also Auswirkungen wie Durst, und mgliche Ursachen wie genetisch vllig wirr in einen Topf und schreibst dann:
Zitat:
Sonst nichts Traurig Vielleicht habe ich schlecht gesucht.

Noch einmal ganz ausdrcklich: bisher ist keine einzige Ursache dafr bekannt, warum jemand Diabetes bekommt. Sie kann daher nirgendwo stehen, aber wenn Du wirklich gelesen httest, httest Du genau das mehrfach ausdrcklich gelesen Smilie

Und Du schreibst zu den abschlieenden Wissenstests:
Zitat:
Die Schwierigkeitsgrade sind also falsch angegeben.

Wenn Du die Info komplett gelesen httest, bevor Du Dich an die berprfung Deines so neu upgedateten Wissens gemacht httest, httest Du berall alle Punkte erreicht. Der einzige, der da ganz offensichtlich was falsch angegeben hat, bist also Du Traurig

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 08.07.07, 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

@hjt: Ich habe auf der Seite gelesen! Ich wei, dass ich schlecht lesen kann! Ich habe auch versucht, es zu verbessern, und hatte sogar Erfolg. Das ist leider immer noch nicht genug Traurig . Aber bitte nicht auf meinem Problem "rumhacken" Winken , besonders jetzt, nachdem du weit, dass dieses Problem mir bekannt ist.

Hans Reuter hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Blutzuckerprobleme, wenn ich etwas zu falsch esse (z.B. einen normale Schokolade auf leeren Magen ist gefhrlich)
Ob gefhrlich bzgl. der Entstehung eines Typ1-Diabetes ? Wohl eher nicht.
Ich meinte gefhrlich nicht bezglich des Diabetes-1, sondern bezglich anderer Komplikationen. War vor paar Monaten der Fall: Ich hatte am Morgen zu falsch gegessen, gefhlt, dass mit dem BZ etwas passiert und nach ca. anderthalb Stunden war ich krperlich nicht in der Lage, am Unterricht teilzunehmen. Bin dann rausgegangen, habe mich irgendwohin gesetzt, angelehnt und 45 Minuten so gesessen und gezittert. Ziemlich unangenehm! Dann war ich teilweise erholt, habe einen Apfel gegessen (also Kohlenhydrate, aber kein hoher glykmischer Index), dann ging es mir allmhlich besser, so dass ich wieder am Unterricht teilnehmen konnte.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Moin i-user,

Du beschreibst etwas, das so aussieht, wie eine Unterzuckerung. ABER die gibt es ohne den Blutzucker senkende Medikamente NUR & AUSSCHLIESSLICH,
1. wenn Du etwas gegessen hast, auf das Du in der Form allergisch reagierst,
2. nach wenigstens einer halben Stunde Gipfelsturm immer kurz vor dem Zusammenbrechen am absoluten Rande der Leistungsfhigkeit,
3. oder bei Prdiabetes und noch jungem Typ2 nach einem starken Blutzuckeranstieg.

Weil Du aber bislang wenig geschrieben hast, was auf einen Diabetes Typ2 hindeuten knnte, wrde ich Dir empfehlen, Deine Schilddrse untersuchen zu lassen. Denn die Anzeichen, die Du beschreibst, passen eher auf eine Strung an der Stelle.
Und mach's bald! Denn bis Du Klarheit hast, belasten Dich ja Gedankenmachen und diese unangenehmen Symptome.

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo hjt,
hjt hat folgendes geschrieben::
ABER die Unterzuckerung gibt es ohne den Blutzucker senkende Medikamente NUR & AUSSCHLIESSLICH,
2. nach wenigstens einer halben Stunde Gipfelsturm immer kurz vor dem Zusammenbrechen am absoluten Rande der Leistungsfhigkeit,
diesen Punkt 2 habe ich nicht verstanden.

Ich wei nicht, warum ich Diabetes-2 haben sollte. BMI ist 20,7 oder so, also kein bergewicht. Aber ich wollte sowieso in diesem Quartal zum Hausarzt kommen, also kann ich ihn fragen.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Moin I-user,

Du missverstehst da etwas. Ich habe Dir nur die einzigen Mglichkeiten benannt, ohne Blutzucker senkende Medis eine Unterzuckerung zu bekommen, und mit Diabetes gibt es die nun eimal nur mit Typ2!
Dabei steigt der Blutzucker nach dem Essen oderund Trinken von viel Glukose erst wahnsinnig hoch an. Dann geben die Inselzellen versptet viel zu viel Insulin aus, und der Blutzucker fllt fr ein paar Minuten bis in die Unterzuckerung ab.

Von dieser einen kleinen Ausnahme abgesehen sind alle Diabetestypen dadurch gekennzeichnet, dass der Blutzucker zu hoch ansteigt und nur mit entsprechenden Medikamenten gesenkt werden kann.
Wer Typ1 hat, kann nur dann eine Unterzuckerung bekommen, wenn er zu viel Insulin spritzt!

Es gibt dann noch die Unterzuckerung infolge Erschpfung, wenn sich jemand ne halbe Stunde oder so krperlich vllig verausgabt hat. Auch das hat dann nichts mit Diabetes zu tun, sondern nur damit, dass der Organismus alle Energie verbraucht hat, die er im Moment mobilisieren konnte. Dann braucht er ein paar Augenblicke, um sich aus gespeichertem Fett und Eiwei oder auch aus Essen neue Energie zu erschlieen.

Du hast wahrscheinlich berhaupt nichts mit Diabetes! Wenn Du genau dann nachmessen wrdest, wenn Dich dieses Zittern rgert, wrdest Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen vllig normalen Blutzucker und keine Unterzuckerung messen!
Dein Zittern hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine andere Ursache, z.B. vielleicht eine hufiger vorkommende Fehlfunktion der Schilddrse! Aber was es auch ist, muss Dein Arzt herausfinden, und da ist gut, wenn Du da bald einen Termin machst Smilie

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die Erklrung. Bei mir wurde einmal BZ ca. 15 Minuten nach dem Tief des Zitterzustandes gemessen. 10 Minuten vor der Messung hatte ich allerdings etwas Bitterschokolade gegessen. Die Messung ergab tatschlich einen normalen (sogar leicht erhhten) Wert, und zwar 75 mg/dl, wenn ich die Einheiten richtig angebe.

Auch wenn ich keinen Diabetes habe, sind diese Beschwerden definitiv mit den Blutzuckerschwierigkeiten verbunden.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Auch wenn ich keinen Diabetes habe, sind diese Beschwerden definitiv mit den Blutzuckerschwierigkeiten verbunden.

auch wenn's Dir aus welchen Grnden auch immer schwer fllt, solltest Du dich ganz schnell von dieser Vorstellung befreien, wenn Du Deine Beschwerden wirklich loswerden willst!

Warum willst Du eigentlich keine anderen Grnde auer irgendwas am Blutzucker zulassen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo I-user,

Spekulationen ber die Ursache deiner Strung machen wenig Sinn.
Wie unangenehm sie ist, kann ich jedoch nachvollziehen.
Diabetes besteht sicher nicht.
Ich wnsche deinem doc eine gute diagnostische Sprnase.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 09.07.07, 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Leute,
das ist zum Glck nicht so schlimm, denn die Beschwerden kommen ja nur dann, wenn ich zu viel glykmische Last gegessen habe. Da ich kontrollieren kann, was ich esse, kommen normalerweise keine Beschwerden.

Ich habe am Donnerstag einen Termin bei jemandem, dann kriege ich Ergebnisse, dann kann ich zum Hausarzt.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 23.07.07, 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Nun habe ich die Ergebnisse der Blutuntersuchung beim Hausarzt bekommen, aber sie helfen nicht ganz weiter Traurig . Glukose im (bis auf Wassertrinken) nchternen Zustand 64 mg/dl; HBA1c 4,5 (von diesem Wert hrte ich heute zum ersten Mal, aber in der Wikipedia ist das einigermaen erklrt). Die Arzthelferinnen (habe heute nur mit ihnen gesprochen, dafr war das Gesprch wahrscheinlich in der ganzen Praxis zu hren Sehr glcklich ) meinen, meine Symptome htten nichts mit Sigkeitenverzehr zu tun Mit den Augen rollen . Sehr seltsam Geschockt . Der Blutdruck war heute als ich in der Praxis war 110/ 65. Soll niedrig sein, aber ich habe mich normal gefhlt. Und Hypotonie ist das auch nicht.

Frage (die nach dem Hausarztbesuch geblieben ist): Warum treten die Symptome nur oder fast nur nach falschem Sigkeitenverzehr auf?

Oder msste ich Medizin studieren, um eine Antwort zu erhalten? Geschockt
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.