Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Unterschied in der Notfallaufnahme Privat/Kasse?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Unterschied in der Notfallaufnahme Privat/Kasse?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Naschbr
Gast





BeitragVerfasst am: 10.08.07, 23:39    Titel: Re: Die Notfallambulanzen der Kliniken Antworten mit Zitat

PR hat folgendes geschrieben::
arbeiten absolut am Anschlag, allenthalben, personell und apparativ.

Dort geht es ja bei Weitem nicht nur um die Notfall-A u f n a h m e , sondern auch um ambulante Untersuchungen und Behandlungen, die unplanbar vom Himmel fallen, oder die geplant sind, weil es im weiten Umkreis fr viele auch z.B. am Wochenende dringend ntige Leistungen keine ambulanten Dienste gibt.

Dort fllt in unserer Grenzregion auch jede Menge Arbeit an, die mit Medizin nur sehr entfernt zu tun hat, z.B. die hchst aufwendige Untersuchung von Leutchen, die die Grenzschtzer aufgegriffen haben mit dem Verdacht, sie transportierten irgendwo im Krper Drogenpckchen. Oder von Trunkenbolden am Steuer.

Dort arbeiten rzte, die sich zuvor und/oder danach ganze Nchte um die Ohren gehauen haben. Nur beim Assistenzpersonal wird auf Ruhezeiten strikt geachtet, da oft gewerkschaftlich organisiert.

Durfte ich vor einigen Wochen mal wieder erleben, als die Gattin eines Klinikchefs (Wohnsitz im nahen Ausland) (Gatte auf Fortbildung auswrts) (privat versichert) mit dem akuten Verdacht auf Thrombose in der Notfallambulanz abge- bzw. 50 km weiter verwiesen wurde mit der Begrndung: akute Arbeitsberlastung, und dann bei mir zuhause anrief. Hab dann nochmal die Klinik angerufen, bin mit ihr hin, hab das Blut abgenommen, ins Labor gebracht und mir den Reim aufs Resultat selber gemacht.


Fazit:
1. Privat oder Kasse, egal
2. Das Politikergeschwtz von der unntigen doppelten Facharztschiene ist nicht nur dumm, sondern geradewegs verlogen
3. Mit politischer Billigung werden die Arbeitszeitgesetze bei rzten weiterhin n i c h t umgesetzt
4. Die (allermeisten !) Kliniken stehen politisch gewollt finanziell mit dem Rcken an der Wand, personelle Engpsse sind die unausweichliche Folge. Dasselbe zeigt sich mittlerweile auch in den privatisierten Klinikketten (Hamburg !)
5. Die Politik ist dabei, ein einst hervorragendes Versorgungssystem an die Wand zu fahren

PR


Richtig so, ganz meiner Meinung und das nicht erst seit gestern.
Der einzige der sich bei der ganzen besch.....Miesere erfreuen drfte wre meines Erachtens der Rentenversicherungstrger. Je frher man von dannen geht, desto besser!
MfG: Naschbr Idee
Nach oben
Kalli
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.01.2007
Beitrge: 218
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 30.09.07, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, PR!
Sie schreiben, das unsere Regierung dabei ist, unser System an die Wand zu fahren.
So auschliesslich mchte ich das nicht stehen lassen. Wenn ich mir hier in den Foren durchlese, was manche Patienten mit geringen Beschwerden alles so machen lassen, CT, MRT usw. dann werde ich aber schon sehr nachdenklich.
Und wenn ich mir anschaue, mit was fr einem Pipifax manche Patienten den Krankenwagen rufen, dann wird mir vollends schlecht!
Das habe ich gerade erleben drfen, junge Frau mit heftigem Schnupfen machte im KH aber so richtigen Terror, weil sie nicht auf der Stelle behandelt werden konnte, Sie habe ein Anrecht auf sofortige Behandlung, es wre ihr vollkommen egal, das zwei akute Notflle eingeliefert worden waren....und, ja, klar, es wre nur ein Schnupfen, aber wofr zahle sie denn Krankenkasse? Ich habe vor dem Pflegepersonal den Hut gezogen, sie blieben auch da noch gelassen wo ich schon am platzen war.
Auch solche Menschen fahren unser System an die Wand und das nicht zu knapp.
Grssle, Kalli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast H
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.07, 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kalli,

auch das mu man wieder relativieren.
Genau so wenig wie man einfach "die da oben" fr alles Schlechte in der Welt verantwortlich machen kann, kann man generell alle scheinbar simplen Erkrankungen als Pipifax abtun. Zum einen gibt eben Erkrankungen, die -trotz oder wegen Ihrer relativen Harmlosigkeit- dem Betreffenden nicht weniger Leidensdruck verursachen, und zum anderen hat bei Notfllen immer das Vorsichtsprinzip Vorrang. Ich will nicht bestreiten, dass es gelegentlich Zeitgenossen gibt, die diese Tatsache zu ihren Gunsten ausnutzen - ein politisches Grundproblem sehe ich darin allerdings so nicht.
Nach oben
Kalli
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.01.2007
Beitrge: 218
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 10.10.07, 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Herr Horlbeck!
Ich sehe da auch kein politisches Grundproblem. Mir gefielen nur die einseitigen Anschuldigungen an unsere Regierung nicht. Da hab ich halt ein extremes Argument gegen das andere gesetzt. War auch nicht richtig, das sehe ich ein. Aber es sind, wie fast immer viele Faktoren, die ein bel verursachen, oder?
Gute Nacht, Kalli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.