Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Nach Lebertransplantation: Gelbsucht, Aszites, Verwirrtheit?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Nach Lebertransplantation: Gelbsucht, Aszites, Verwirrtheit?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Transplantation
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aleks
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beitrge: 8
Wohnort: Portugal

BeitragVerfasst am: 06.08.07, 11:15    Titel: Nach Lebertransplantation: Gelbsucht, Aszites, Verwirrtheit? Antworten mit Zitat

Hallo,
seit ungefhr 1 Woche hat mein Papa 1 neue Leber.
Nach der OP sind folgende Symptome aufgetreten:
Er ist total gelb (haut+augen), ist geschwollen (hat schon eine Lungenpunktion hinter sich durch die Wasseransammlung, und redet wirres zeug (durch Narkose)..

Er msste doch besser aussehen oder nicht? Ich meine, er hat eine neue Leber, wieso hat er denn die Gelbsucht und Aszites?? Diese symtome treten doch nur auf wenn die Leber nicht arbeitet oder??
Seine Verwirrtheit ist meine geringste Sorge..

Brauche bitte dringend info..
Danke
Gruss
Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ingrid62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 108

BeitragVerfasst am: 06.08.07, 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alex,

ich kann dir nur aus Erfahrung durch meinen Sohn etwas erzhlen. Er wurde mit 3 1/2 transplantiert.

Die Gelbsucht geht erst nach einiger Zeit weg, 1 Woche ist zu kurz. Er hatte so weit ich das in Erinnerung habe noch mind. 3 Wochen zumindest die Augen leicht gelb.

Aszites, auch das hatte er noch nach der Transplantation. Er erhielt ca. ein 1/2 Jahr noch entwssernde Medikamente. Spter nur noch nach Bedarf.

Verwirrtheit, es kann sein, dass man deinem Vater stark schmerzstillende Medikamente gegeben hat. Bei meinem Sohn waren es sogar Morphine. Er war auch etwas merkwrdig.

Hat sich aber schnell gegeben.

Was sagen die rzte denn? Sind sie soweit mit dem Verlauf zufrieden?

Liebe Gre Ingrid
_________________
Gre Ingrid
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
aleks
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beitrge: 8
Wohnort: Portugal

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 08:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
danke fr deine Antwort.
Die rzte sind soweit mit seinen Laborwerten zufrieden. Aber man soll sich nie zu frh freuen, schliesslich ist das ganze "heimtckisch".
Mittlerweile ist er noch immer auf der Intensivstation aber ohne schluche, er hat nur einen "Tropf" mit Vitaminen..

Aber komisch: Ich habe echt gedacht dass man sofort eine "rosige Haut" bekommt sobald man eine neue Leber hat..deshalb habe ich mich erschrocken, als man mir sagte er sehe "gelb" aus.

Mein Vater hat ein Vollorgan erhalten, der Arzt meinte: Mit einer fremden Leber kann man lebenslang leben..
Aber ich glaube die meisten schaffen es nicht lange oder? Entweder taucht ein erneuter Tumor auf oder die "neue" Leber hrt irgendwann mal auf zu arbeiten (verbraucht)..
Ich habe echt Angst dass ein neuer Tumor auftreten kann...mein Vater hatte ja 6 kleine HCC aufgrund chronischer Hepatites B. Wenn er wieder einen Tumor kriegt, was kann man da machen? Eine neue Leber verpflanzen? Oder Tumorentfernung durch Op? Eine Chemoembolisation kommt bei ihm nicht in Frage, da er nur 1 Arterie hat. Sonst wrde diese 1 Arterie noch an dieser Behandlung "kaputtgehen"..mein Vater hat nicht mehr so viele Mglichkeiten, sollte ein neuer Tumor auftreten...


Gruss,
Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ingrid62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 108

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 10:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Aleks,

die rzte transplantieren bei Tumoren in der Leber normalerweise nur, wenn der Tumor in der Leber begrenzt ist, also nicht gestreut hat. Somit denke ich sind die Aussichten nicht schlecht.

Mir macht eher die Heptitis B sorgen. Sie kann wiederkommen.

Die berlebenschancen sind auf Grund der guten Medikamente heute recht gut.
Sicherlich bei Kindern noch besser als bei Erwachsenen.

Das erste Jahr ist etwas schwierig und hat er die ersten 5 Jahre gut berstanden, hat er gute Aussichten alt zu werden.

Die Leber ist ein Organ, dass sich regeneriert, es macht also nicht schlapp.
Die Mglichkeit einer chronischen Abstoung besteht zwar immer, aber wir wollen ja jetzt positiv denken.

Dir zur Beruhigung, mein Sohn ist jetzt 13 Jahre transplantiert und war die ganze Zeit top fit.

Wnsche deinem Vater, dass er bald wieder auf die Beine kommt.

Herzliche Gre Ingrid
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Transplantation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.