Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - habe ich zucker?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

habe ich zucker?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
serha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 08:27    Titel: habe ich zucker? Antworten mit Zitat

hallo,

mein arzt hat bei mir eine gewhnliche blutkontrolle gemacht, dabei kam heraus, dass mein hrb1c wert bei 5,9 liegt. mein arzt meinte, dass der wert ber der grenze (5,Cool liegt, man msse jetzt bei mir eine zuckerbelastung machen.
diese machen wir am donnerstag.
ich kann mir nicht vorstellen, dass ich zuckerkrank bin, mein opa hat zwar zucker, aber ich bin eine ganz schlanke person, mit nicht allzu groem appetit. bin 25 jahre.
kann es sein, dass der wert falsch ist? wenn wir die kontrolle am finger machen, habe ich immer ein niedrigen wert, z. b. 69.
wie kommt das zustande?
ist eine heilung berhaupt mglich, bei der krankheit? oder msste ich dann eine lebenslange dit machen?
ich bin sowieso zu dnn, wenn ich dann nicht mal mehr essen darf, was mir schmeckt, das wre die hlle fr mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

moin serha,

Dein Schock ist verstndlich, auch wenn Du ein echtes Glckslos gezogen haben musst. Denn ohne Beschwerden werden die meisten Flle von Diabetes mellitus erst dann entdeckt, wenn der hufig oder immer zu hohe Zucker dann schon erste handfeste Schden angerichtet hat.

Bisher ist keine Ursache fr einen Diabetes mellitus wirklich bekannt, auch nicht fr die Form, von der immer gesagt wird, dass die Betroffenen sich die anfressen & ansitzen. Ohne defekte Hormonsteuerung wird auch aus nem Schwergewicht kein Diabetiker, und die Hormonsteuerung kann offensichtlich vllig ohne bergewicht defekt werden, wie auch Dein Beispiel zu zeigen scheint.

Die niedrigen Werte bei Deinen bisherigen Fingerkontrollen sagen Dir, dass die Betazellen in Deiner Bauchspeicheldrse (Pankreas) mengenmig vllig ausreichend Insulin ausgeben, nur wahrscheinlich nicht mehr rechtzeitig. Wie viel verzgert, kannst Du selbst ganz einfach berprfen, indem Du dich mal etwa 45-60 Minuten nach 2 Scheiben Brot oder 2 Brtchen oder so piekst. Da wrde ich vor allem nach dem Frhstck an 180 mg/dl und mehr erwarten. Wirklich gesunde Menschen kommen da nur knapp > 120, wie Du hier http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php schn sehen kannst. Dabei wrde der Proband, der nchtern schon bei 100 loslegt, in einigen Teilen der Welt schon nicht mehr als gesund, sondern als behandlungsbedrftig prdiabetisch eingestuft.

Ok, wenn das dann zutrifft und Du also in Zukunft von allem mit Mehl, Kartoffeln und Reis (ist stoffwechselmig alles Zucker, und wenn der erst im Blut ist, kann niemand mehr sagen, ob der aus nem Wrfel oder nem Vollkornbrtchen kommt) pro Portion nur noch so viel isst, dass Dein Blutzucker ne Stunde spter unter > 140 bleibt, kann das fr die nchsten Jahre vllig dafr ausreichen, dass Dein Defekt sich nicht oder nur unwesentlich weiter entwickelt.

Wre das dann wirklich soooooooooo schlimm?

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
serha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

aber ich glaube gar nicht dass ich zuckerkrank bin.

meine rztin hat gemeint, dass auch der wert du zu viel stress zu hoch angezeigt werden konnte.
und im internet habe ich gelesen, dass es erst ab 6,0 % nicht mehr normal ist.

ja, ich wrde es sehr schlimm finden, weil ich sehr gerne esse, und ich mchte nicht darauf achten mssen, ich hab noch nie in meinem leben eine dit gemacht.

aber man kann also nur achten, dass sich der wert nicht verschlechtert, dass man wieder richtig gesund wird, geht nicht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

moin serha,

es gibt auch rzte, die alles unter 6,5 fr gesund erklren, und es ist noch nicht lange her, dass an der Stelle vollmundig ne 7 verkndet wurde, und bis Mitte der 70ger Jahre des vorigen Jahrhunderts stand da ne 8.
Dass da nicht um 5 oder bis 5,5 steht, wie proaktive Betroffene und rzte empfehlen, liegt einfach daran, dass es bislang noch keine sogenannte Einstellung gibt, also kein vom Arzt empfehlbares Verhaltensschema, mit dem jemand, der schon voll den Diabetes hat und der sich mit Insulin behandelt, unter 6 erreichen knnte.
Die besten fr Insuliner einstellungsmig erreichbaren Ergebnisse liegen so bei etwa 6,5, und von da ist nur ein Klacks zu verknden, dass alles darunter gesund sein muss, oder?

ALLE Gren im Zusammenhang mit Diabetes mellitus sind rein willkrliche Definitionen. Daran wre nichts auszusetzen, wenn es verlssliche Statistiken gbe, die fr jede Blutzuckerhhe wenigstens ein durchschnittliches Risiko fr Komplikationen ausweisen wrden. Deswegen dauert es halt lange, bis wirklich nicht mehr bersehen werden kann, dass die bis dahin angenommene Gesund-Schwelle doch zu hoch lag.

WICHTIG: Es geht eigentlich nicht um den Zustand mit zu hohem Blutzucker selbst. Der ist ber einen weiten Bereich bei den meisten Betroffenen vllig beschwerdefrei. Und direkt macht der zu hohe Zucker eigentlich auch nix. Er bestellt und frdert nur weitere Krankheiten, die dann die Beschwerden und das Leben schliesslich zur Hlle machen.
Gemein dabei ist nur, dass es bei dem einen unglaublich lange gut geht und bei der anderen mit den gleichen Werten schon sehr frh Augen-, Gef- und Nervenschden auftreten - und dass der selbe gesund gefhrte Blutzucker, der vorher vielleicht noch gereicht htte, diese Fiesigkeiten fr einige bis viele Jahre zu vertagen, nach ihrem Eintritt nur noch ihre Auswirkungen ein mehr oder wenigeres bisschen lindern kann Traurig

Was ich hier so schreibe, mag sich echt brutal lesen, wenn das Dein erstes persnliches Treffen mit der Begrenztheit unseres menschlichen Seins ist. Und ich knnte verstehen, wenn Du am liebsten nen Strick nehmen und dich erschieen wrdest. Aber fr nen kleinen Finger? - Der fehlende kleine Finger ist die Grenordnung, in der ein Bekannter, der schon seit 4 Jahrzehnten Insulin spritzen muss, seine Behinderung dadurch sieht, dass er halt alltglich routinemig drauf achten muss, dass zusammen passt, was er spritzt und isst und tut.

Du schaffst das auch! Jgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
serha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

danke fr deine ausfhrlich antwort.
aber bevor ich mcih richtig mit dem thema auseinandersetze, mchte ich die mir am donnerstag bevorstehende zuckerbelastung abwarten.
ich bin groer hoffnung, dass da irgendwas an dem ergebnis falsch war.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

moin serha,

kann ich voll verstehen, und ich drck Dir die Daumen. Schlielich stammen meine Kenntnisse von gesunden Zuckerwassertest von genau solchen Fllen, in denen irgend eine Fehlmessung vorher den Verdacht erregt hatte.

Wenn Du brigens sicher gehen willst, dass dabei auch mit eigentlich zu hohem Blutzucker kein Ergebnis rauskommt, das Dich auf dem Weg zur Diagnose oder schon diagnosereif ausweist, dann nutz die 2 Stunden zwischen Zuckerwassertrinken und dem entscheidenden Test fr einen Spaziergang oder wenigstens zum Einkaufen. Wahrscheinlich httest Du damit schon nach 1 Stunde oder noch eher einen vllig gesunden Wert.

Wenn Du wissen willst, wie gut Deine Blutzucker-Automatik wirklich funktioniert, setz dich da ruhig hin und lass Deinen Blutzucker wenigstens alle halbe Stunde messen, und dazu nach Mglichkeit auch das C-Peptid als Marker fr die Insulinaktivitt Deiner Betazellen.

Zum Vrstndnis der Werte:
2 Stunden nach dem Trinken 201 und mehr heit Diabetes
2 Stunden nach dem Trinken 141 - 200 heit in manchen Bereichen der Zivilisation Prdiabetes und gilt dort als behandlungsbedrftig
2 Stunden nach dem Trinken bis 140 heit gesund.
Allerdings kenne ich Tests mit gesunden Probanden, bei denen z.T. nach 1 Stunde gerade mal 120 gemessen wurden und die nach noch nicht 2 Stunden lngst wieder bei ihren 80 oder sogar darunter waren.

Weit Du brigens, wie lange das noch vor 30 Jahren vom Trinken bis zum mglichen Nachweis des zu hohen Blutzuckers gedauert hat? - 2 Stunden. Denn damals kannte man in normalen Arztpraxen nur den Urinzuckertest. Und es dauert halt 2 Stunden von der Einnahme der fr den Organismus zu hohen Zuckerlast bis zu ihrer Ausscheidung. Ach ja, und die 200 als Diagnose-Schwelle nach den 2 Stunden wurden damals auch beschlossen.

Daumendrck, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
serha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

danke nochmal fr deine antworten.
aber es sind so viele fremdbegriffe fr mich dabei.
also erstens mal, hat man mir gar nicht richtig erklrt, wie der test abluft, deswegen versteh ich nicht genau was du meinst.
die haben nur zu mir gesagt, ich soll nchtern kommen, es wrde 3-4 stunden dauern, und, ich muss in der praxis bleiben, weil die zeit, in der man frher die patienten rausgeschickt hat, (einkaufen etc.) haben die werte verflscht.
wie ist es jetzt besser`?
soll ich denen sagen dass sie auch ein C-peptid machen sollen, oder wird das automatisch gemacht.
bist du eigentlich selbst betroffen, oder woher hast du die infos.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

moin serha,

hier http://diabetesinfo.de/diagnostik/index.php hast Du bei Diagnostik eine Beschreibung vom Zuckerwassertest (oGTT) und eine etwas medizinischere Bewertung. Und wenn Du oben links auf der Seite in die Suchfunktion C-Peptid eingibst, findest Du dazu auch interessante grafische Darstellungen.

Ganz kurz hier: C-Peptid wird gleichzeitig und im mengenmig gleichen Verhltnis mit Insulin produziert, lebt doppelt so lange und lsst sich leichter nachweisen und messen.

JA, Du musst denen sagen, dass sie das C-Peptid auch bestimmen sollen, weil Du dir wegen Opa sicher sein willst, wie gut Deine Insulinproduktion noch luft.

Und fr das unverflschte Ergebnis solltest Du dich da mit nem Buch oder/und I-pod ruhig niederlassen. brigens, wenn das da ein grerer Laden ist, in dem Du zwischen einzelnen Untersuchungen, die die vielleicht in dieser Zeit auch noch vorgesehen haben (kann mir zwar nicht vorstellen, was), weiter rum laufen msstest, wre das hnlich verflschend wie Spazieren oder Einkaufen.

Mich hats vor 17 Jahren offiziell zum Diabetiker geschlagen, und alles was ich wei, hab ich mir bei vielen geduldigen Menschen zusammengefragt Smilie

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Birdie
lernt Mediquette


Anmeldungsdatum: 03.12.2006
Beitrge: 95
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 30.08.07, 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

serha hat folgendes geschrieben::
danke nochmal fr deine antworten.
aber es sind so viele fremdbegriffe fr mich dabei.
also erstens mal, hat man mir gar nicht richtig erklrt, wie der test abluft, deswegen versteh ich nicht genau was du meinst.
die haben nur zu mir gesagt, ich soll nchtern kommen, es wrde 3-4 stunden dauern, und, ich muss in der praxis bleiben, weil die zeit, in der man frher die patienten rausgeschickt hat, (einkaufen etc.) haben die werte verflscht.
wie ist es jetzt besser`?
soll ich denen sagen dass sie auch ein C-peptid machen sollen, oder wird das automatisch gemacht.
bist du eigentlich selbst betroffen, oder woher hast du die infos.


Ich versteh nicht so recht, warum man bei dir bei einem 1c von 5,9 einen Glucosetoleranztest machen will. Hast du noch andere Symptome bzw. Probleme? Oder hat dein Arzt nicht genug Patienten.
Mein Mann leidet an einer Blutkrankheit und deswegen wird des fteren ein Blutbild gemacht und auch der 1c bestimmt. Er hat hnliche Werte wie du, aber auf die Idee einen Diabetiker aus ihm zu machen, ist noch keiner gekommen. Er ist der stoffwechselgesndeste Mensch, den man sich vorstellen kann.
Ich habe manchmal das Gefhl, Diabetes wird allmhlich zur Besessenheit bei manchen Leuten. Wenn man auf Jrgen hrt, sind sowieso 98% der Bevlkerung Diabetiker.
La dich nicht ins Bockshorn jagen und geh auf jeden Fall noch zu einem anderen Arzt. Mir wre dein jetziger nicht geheuer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 31.08.07, 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo serha,

ich kann mir auch mit dem besten Willen nicht erklren, weshalb bei dir ein oraler Glukosetoleranztest - oGTT- durchgefhrt wird. Das HbA1c ist kein geeigneter Parameter zur Diagnose eines Diabetes, zudem ist dein Wert in einem Bereich, in dem viele Menschen zu finden sind mit vollkommen gesundem Stoffwechsel. Nur weil der Opa Diabetiker ist, besteht noch keine Indikation fr einen oGTT oder hattest du irgendwelche Symptome, die auf einen Diabetes hindeuten.

Nun ist der oGTT ja wohl vorbei und du weit mehr.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
serha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 07:10    Titel: Antworten mit Zitat

hallo zusammen,

mein gott, das gibt es gar nicht, der labortest war FALSCH..
und das nicht nur bei mir, sondern bei mehreren patienten, deshalb wollten die auf nummer sicher gehen.
ich hatte keinerlei andere symptome auf zuckerkrankheit.
auf jeden fall, bin ich kerngesund Smilie
habe sogar zu niedrigen zucker.
aber was fr einen schrecken manche idioten einem einjagen knnen, das gibt es ja wohl nicht..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

hey, gratuliere Smilie

aber was heit in konkreten Zahlen, zu niedriger Zucker?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
serha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

also mein nchtern zucker war bei 72
und nach drei stunden war der zucker bei 62
und dazwischen mal 74 mal 64 oder so.
ein c peptid haben wir nicht gemacht.
meine rztin hat gemeint, ich soll fters zwischenmahlzeiten nehmen, was ich sowieso mache.
bin soooo froh.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

zu wenig ist offiziell ab 50 runter. Was da bei Dir gemessen wurde, sieht uneingeschrnkt voll gesund aus Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.