Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - oraler Glucosetoleranz-Test
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

oraler Glucosetoleranz-Test
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 12:53    Titel: oraler Glucosetoleranz-Test Antworten mit Zitat

Hallo. Ich habe eine Frage. Hat nichts mit mir persnlich zu tun! Und zwar erinnere ich mich an die Aussage meines Hausarztes, oraler Glucosetoleranztest sei eine veraltete Methode, Diabetes zu diagnostizieren bzw. auszuschlieen, die nur von lteren Diabetologen angewandt wird. Stimmt das oder ist das falsch bzw. von mir falsch verstanden worden?

P.S. unter so einem Test verstehe ich 3 Messungen innerhalb von 2 Stunden: Anfangs, eine Stunde nachdem man KH getrunken hat und eine weitere Stunde danach.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Moin I-user,

der Zuckerwassertest ist der zuverlssigste und der aufwndigste. Besonders zuverlssig deswegen, weil man daran auch schn ablesen kann, wie weit jemand schon auf seinem Weg zur Diagnose-Reife fortgeschritten ist, auch wenn er die noch lnger nicht erreicht. Das brchte einen kaum berschtzbaren Nutzen, wenn die Betroffenen, die damit auf diesem Weg entdeckt werden, sich dann danach richteten und ihren BZ systematisch 1 Stunde nach jedem Essen unter 140 halten wrden.

Aber Patienten 2 Stunden in der Praxis halten bedeutet Aufwand und teuer. Viel weniger Aufwand und weniger teuer ist, wenn man die DM-Prfung mit dem kombiniert, was in den Praxen eh jeden Morgen abgeht, also mit dem Nchternblut. Dabei war von Anfang an klar, dass damit nicht alle Betroffenen schon frh bei ihrer Diagnosereife erfasst werden, weil in den weitaus meisten Fllen der BZ lange vor dem Nchternanstieg schon himmelhohe Ausflge nach den Mahlzeiten macht. Aber diesen Nachteil glaubte man jedenfalls mit der HBA1c Bestimmung ebenfalls aus dem Morgenblut zwar schon teurer, aber immer noch gnstig ausgleichen zu knnen.

Und wo dann Zweifel bleiben, kann man die Zeit die lsen lassen und den Nchternzucker halt so lange beobachten bis er endlich auch steigt. Das ist sogar oft wenigstens im spontanen Sinne der Betroffenen, die man mit offensichtlichem Prdiabetes hufig gar nicht anzusprechen braucht, eben weil sie ja noch keinen richtigen Diabetes haben und nicht einsehen knnen oder wollen, dass in diesem Stadium noch am meisten vom gesunden Leben mit dem wenigsten Aufwand erhalten werden kann.

Und wo man die Zeit nicht abwarten will, weil der Patient vielleicht noch sehr jung ist und fr die Lebensperspektive halt jedes Jahr zhlt, das der frher mit einem mglichst gesund gefhrten Blutzucker verbringt, oder wo eindeutig geklrt werden soll, ob an einem irgendwie entstandenen Diabetesverdacht berhaupt etwas dran ist, macht der verantwortungsbewusste Arzt halt dieses aufwndige Spiel mit dem oGTT Smilie

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 28.08.07, 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Morgen hjt Lachen und danke fr die gute Antwort. Eines verstehe ich nicht: Warum ist es teuer, einen Patienten zwei Stunden in der Praxis zu halten? Er sitzt doch ruhig im Warteraum, liest etwas und wartet auf die nchste Messung, ohne Personal zu beschftigen... Mit den Augen rollen
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SusanneG
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2005
Beitrge: 1332
Wohnort: Saarland

BeitragVerfasst am: 29.08.07, 04:55    Titel: Antworten mit Zitat

teuer eventuell in dem sinn...er ist da, besetzt einen platz - und bringt (fr die dauer gesehen) kein geld.
Smilie

susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 29.08.07, 07:54    Titel: Antworten mit Zitat

A) Stell dir einfach mal 10 zustzliche Leute an einem Morgen zur Blutabnahme vor:
+ 5 Personalminuten pro Person.
+ 10 -20 Minuten pro Person im Wartezimmer
+ jeder Vorgang ist abgeschlossen, wenn der Patient einmalig behandelt ist

B) Und jetzt stell dir 10 zustzliche Leute an einem Morgen zum oGTT vor:
+ 5 Personalminuten fr Test1 und Verhaltensinfo mit Nachfrage und Verwaltung
+ 5 Personalminuten fr Test2 und Verwaltung
+ 140-150 Minuten pro Person im Wartezimmer - eines fr die Zeit also weitgehend belegt von Patienten, die nur so aussehen, als wenn sie noch nicht bedient werden
+ der Patient befindet sich juristisch die ganze Zeit in akuter Behandlung, und es kann ihm z.B. wg nchtern und nur Zuckerwasser schlecht gehen, und er kann direkt behandlungsbedrftig werden
+ Jeder Vorgang muss mit engem Zeitziel fr 2 Stunden durchgeschoben werden: da MUSS nach 2 Stunden jemand fr jeweils diesen einen mickerigen Fall da sein, egal wieviel Telefone gehen und andere Patienten oder Notflle da stehen
+ und auch, wenn's mickerig erscheint, fallen bei B mehr als doppelt so hohe Materialkosten an, wie bei A
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 29.08.07, 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ok, wenn der Test bei so vielen Leuten gleichzeitig durchgefhrt wird, stimmt das. Und dass es dem Patienten whrend des Tests schlecht werden kann, habe ich auch verstanden. Man sollte den Test nicht mit einer Blutabnahme vergleichen, sondern mit drei!
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 31.08.07, 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo I-user,

veraltet ist sicher nicht die treffende Kritik am oGTT.
Der Nachteil ist eine mige Reproduzierbarkeit und fehlende Vorbedingungen:

zumindest 3 Tage vor dem Test kohlenhydratreiche Kost von etwa 200 g (150- 250 g) Kohlenhydrate pro TAg.
keine Vorherige Beschrnkung der Aktivitt; in der Regel ambulante Patienten.
Auskurierung einer akuten Erkrankung vor mindestens 32 Wochen.
Zumindest 3 Tage vor dem Test Absetzung oder genaue Protokollierung folgender Medikamente: smtliche Hormone, orale Antidiabetika, Diuretika vom Thiazidtyp, Salicylate, ggf. Kontrazeptiva.
Keine Testung 3 Tage vor, whrend und 3 Tage nach der Menstruation.
Zumindest 8 - 12 Stunden vor dem Test Verbot von Rauchen, Kaffee und besonderer krperlicher Aktivitt.
Nchternperiode vor dem Test mindestens 10 bis maximal 14 Stunden.

Nichterfllung dieser Vorbedingungen bedeutet eine Kontraindikation fr den oGTT, ebenso bei bestehendem Diabetes aufgrund der Nchternblutglukose und klassischen Symptomen oder mehreren zufllig festgestellten Werten >= 200 mg/dl.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter


Zuletzt bearbeitet von Hans Reuter am 31.08.07, 14:14, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 31.08.07, 14:09    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Hans,

mit JEDEM dieser Punkte lsst sich JEDE Testprozedur aushebeln.

Bleibt dass der oGTT zuerst das Absterben der ersten Phase der gesund zweiphasigen Insulinantwort anzeigt, lange bevor sich das auch in als auffllig anerkannt hohen Nchternwerten darstellt.

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 31.08.07, 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Und whrend des Tests darf man nach der Glucoselsung auch nichts trinken? Geschockt
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 01.09.07, 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich vermute ja, wenn es zu keinen Verflschungen kommen soll.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 01.09.07, 12:51    Titel: Re: oraler Glucosetoleranz-Test Antworten mit Zitat

I-user hat folgendes geschrieben::
Hallo. Ich habe eine Frage. Hat nichts mit mir persnlich zu tun! Und zwar erinnere ich mich an die Aussage meines Hausarztes, oraler Glucosetoleranztest sei eine veraltete Methode, Diabetes zu diagnostizieren bzw. auszuschlieen, die nur von lteren Diabetologen angewandt wird. Stimmt das oder ist das falsch bzw. von mir falsch verstanden worden?


Wann hat Ihr Hausarzt das denn gesagt? Eine Zeit lang war der oGTT nmlich tatschlich aus der Mode geraten. Durch die neue Diabetesleitlinie der DDG von 2004 ist der Stellenwert des oGTT aber wieder besttigt worden. Insbesondere, da er jetzt bei jedem Nchternglucosewert im Plasma zwischen 100 und 125 mg/dl empfohlen wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 01.09.07, 13:52    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Hausarzt hat das im Juli 2007 gesagt. Aber er ist kein Diabetologe, sondern Internist.

So einen Test knnte ich vermutlich nicht durchstehen.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 01.09.07, 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

hallo i-user,

>>so einen test knnte ich vermutlich nicht durchstehen<<

warum??
der test wird nicht ber einem nchternglucose von 125 mg/dl durchgefhrt.

also kann der wert nicht so hoch ansteigen, dass man das nicht durchstehen wrde.

viele haben stndig einen nchternwert von ber 200 mg/dl und wissen nichts von ihrem diabetes.
da wird dann nach erkennung kein test mehr gemacht, sondern eine therapie eingeleitet.

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Imzadi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.06.2007
Beitrge: 499
Wohnort: Bad Vilbel

BeitragVerfasst am: 01.09.07, 18:27    Titel: ... Antworten mit Zitat

hallo

Habe interessiert mitgelesen Winken

Ich wollte nur einmal anmerken, das der OGTT wirklich nichts schlimmes ist.

Man bekommt den Bz gemessen, Trinkt das wirklich kleine Flschchen Saft(schmeckt einfach wie sehr ssser Saft) und setzt sich gemtlich ins Wartezimmer und darf ruhen...da ist wirklich nichts dabei.

Wenn man es aber nu gar nicht im Wartezimmer aushalten kann, KNNTE man den behandelnden Arzt auch fragen, ob man nach Hause darf....dazu msste man aber zumindest gefahren werden, oder selber fahren, denn der BZ-Spiegel soll sich ja von alleine im Krper abbauen...und man msste natrlich auch zuhause strickt sitzen(was aber einigen zuhause leichter fllt, zB in einem gemtlichen Sessel o..).

Natrlich ist dies vielleicht stressig, da man ja nach einer Stunde schon wieder dort hin msste, zum zweiten BZ messen...das ist dann eben eine Ermessensfrage-auch vom Arzt!

Aber wenn an nicht gar so weit weg wohnt vom Arzt und man keine PArkplatzprobleme hat knnte man das ja mal als Option erfragen.......
_________________
Alles Gute
Viele Grsse, Imzadi

Die Science Fiction von heute wird oft zu den wissenschaftlichen Fakten von morgen
*Stephen Hawking*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 01.09.07, 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Imzadi und heidu,
ich habe selten Parkplatzprobleme, weil ich nur mit dem Fahrrad fahren kann Lachen. Als ich zur Nchternmessung fuhr, hatte ich wahrscheinlich 50-60 Watt und an einer kleinen Steigung 5-10% musste ich sogar schieben, was ich an dieser Steigung sonst nie mache. Nachdem das Blut genommen wurde und ich trinken durfte, habe ich aktiv getrunken, aber erst nach 2 Stunden war ich normal leistungsfhig.
Als ich "zu falsch" Sigkeiten gegessen hatte, war ich nicht in der Lage, lnger aufrecht zu sitzen, sondern musste mich anlehnen. Und das, obwohl ich normal Wasser trank!
75 Gramm Glucose ist sehr viel, viel mehr als mir gengt, um mich in diesen miesen Zustand zu versetzen. Wenn ich das einnehme und auch noch kein Wasser trinke, kann man mich wahrscheinlich gleich ins Krankenhaus einliefern. Und ein Schlafmittel geben, damit ich nicht leiden muss.

Aber eigentlich gehrt das in einen anderen (bereits vorhandenen) Thread, denn hier sollte es ja nicht um mich gehen Winken. brigens, auch vor einigen Jahren hat man bei mir eine Nchternmessung gemacht und die rztin meinte, das Blut sei etwas zu dick und ich solle mehr trinken. Das fand ich lustig: Erst verbietet man mir, vor der Blutabnahme zu trinken, dann heit es, ich trinke nicht genug Mit den Augen rollen. Wenn ich an den damaligen Zuckerwert komme, werde ich ihn Euch mitteilen. Damals war ich ja anders.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.