Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hilfe - unertrgliche Kieferschmerzen!
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hilfe - unertrgliche Kieferschmerzen!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cgn0903
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.09.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 06.09.07, 22:46    Titel: Hilfe - unertrgliche Kieferschmerzen! Antworten mit Zitat

Liebe Foren-Teilnehmer,
ich hoffe, jemand hat eine Idee / einen Ansatz zu folgender Problematik:
Im vergangenen Jahr bekam ich pltzlich starke Schmerzen im hinteren Oberkiefer, die lt. Aussage meines Zahnarztes auf eine Wurzelproblematik des letzten oberen Backenzahnes zurckzufhren wre. Nach 5 erfolglosen Wurzelbehandlungen wurde entschieden, den Zahn zu ziehen, was den Schmerz auch bis heute (abgesehen von einem gelegentliche leisen Aufflackern) auch verschwinden lie.
Nun geht das Ganze seit 3 Wochen in die nchste Runde:
Wieder starke Schmerzen im hinteren Oberkiefer, mittlerweile 3 neue Wurzelbehandlungen und keinerlei Besserung; der Schmerz ist stattdessen wesentlich schlimmer geworden. Seit ca. 2 Wochen kann ich ihn nicht mehr am Zahn lokalisieren, sondern er strahlt stark vom Kiefergelenk ausgehend auf die obere und untere Zahnreihe sowie bis hoch ins Ohr bis ber die Schlfe aus. Ich bin wirklich nicht sehr schmerzempfindlich, aber den Tag berstehe ich zur Zeit nur mit Schmerzmittelgaben im Abstand von 3 bis maximal 4 Stunden. Sobald die Wirking der Schmerzmittel nachlsst setzt der Schmerz sofort massiv wieder ein und fhlt sich an, als wrde mein Kopf zerspringen.
Voltaren (zu Beginn der ganzen Geschichte von meinem Zahnarzt verordnet) zeigt fast keine Wirkung, Ibuprofen 400 nimmt den Schmerz nicht komplett und Paracetamol 500 hlt mittlerweile fr max. 3 Stunden.
Ich bin fr jeden Rat / Tip / Vorschlag mehr als dankbar, denn langsam machen mich die stndigen Schmerzen wirklich mrbe ...
Vielen Dank vorab!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
underwater
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.03.2005
Beitrge: 1264
Wohnort: Gelsenkirchen

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo cgn0903,

ist denn das Kiefergelenk mit untersucht worden ?. Hast du evtl einen schlechten Aufbiss der Zhne und hast du an der Stelle wo der Zahn gezogen wurde einen Ersatz bekommen?
Welche Untersuchungen ,auch bildgebende Verfahren sind bisher durchgefhrt worden?

Freundliche Gre

underwater
_________________
Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die, die wir gehrt oder gelesen haben.
Vielmehr sind es die Dinge, die wir gelebt, erfahren, empfunden haben.
( C. M. Woodwards )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cgn0903
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.09.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo underwater,
also:
1. Bisher wurde das Gelenk noch nicht untersucht.
2. Rntgenbilder der oberen Zahnreihe waren ohne Befund.
3. Der gezogene Zahn wurde nicht ersetzt.
4. Der Aufbiss ist wohl nicht ganz in Ordnung, deswegen wird auch gerade eine neue Beischiene (wg. Knirscherei) mit entsprechenden Korrekturen angefertigt.
Helfen diese Infos ein wenig?
Viele Gre, cgn0903
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
underwater
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.03.2005
Beitrge: 1264
Wohnort: Gelsenkirchen

BeitragVerfasst am: 07.09.07, 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo cgn903,

das Gelenk sollte mituntersucht werden. Hast du denn mit der alten Schiene Linderung gehabt? Und wenn du die Stelle warm hltst wird es dann besser?
Mglich wre ,dadurch das durch die Zahnlcke im Oberkiefer der Gegenzahn im Unterkiefer ja keinen Kontakt mehr bekommt , sich schleichend neue Probleme einstellten.

Wenn der Aufbiss eh nicht OK ist , kann das auch schleichend massive Beschwerden nach sich ziehen.

nur zur Info schau :
http://www.cranioconcept.de/?gclid=CMjlivap2o0CFRUbZwodaGvwcA

und google:
Cranio -Mandibulre- Dysfunktion

www.cmd-therapie.de

Vielleicht kommst du mit diesen Infos ja auch bei der Ursachenfindung weiter. Ganzheitlich orientierte Zahnrzte wren dann die richtigen Ansprechpartner.

Viele Gre,

underwater
_________________
Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die, die wir gehrt oder gelesen haben.
Vielmehr sind es die Dinge, die wir gelebt, erfahren, empfunden haben.
( C. M. Woodwards )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jobohrer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 27.05.2005
Beitrge: 1761
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 22.09.07, 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo cgn,

ich habe noch ein paar Fragen an Sie:

1. Wenn der Schmerz auftritt, wie stark ist er auf der Skala 0 bis 10.
2. Wie lange dauert bei Ihnen eine Schmerzattacken (Stunden, Tage)
3. Was ist nachts, knnen Sie normal schlafen?
4. Wie hufig sind die Schmerzattacken, mehr als 3 mal im Monat?
5. Leiden Sie auch unter Kopfschmerzen
6. Oder Rcken, Schulter, Nackenschmerzen?

Viele Gre
_________________
Joachim Wagner
Zahnarzt
www.zahnfilm.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.