Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Penisverlngerung
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Penisverlngerung
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Plastische und Wiederherstellungschirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 26.09.07, 14:47    Titel: Penisverlngerung Antworten mit Zitat

Hallo Forum, das ist mein erster Post hier.


Ich habe eine Wissenslcke, die ich bisher mit Recherchen auf dem Internet nicht definitiv schliessen konnte.
Es geht um Penisverlngerung.

Die Online-Gesellschaft scheint in 2 Lager geteilt zu sein:

Die einen loben die Penisverlngerung und sagen, dass in der Regel zwischen 2 und 7 cm "rausgeholt" werden knnen, der Rekord ist 14cm mehr, man kann es aber nicht voraussagen.

Die anderen scheinen gegen Penisverlngerungen zu sein, und fhren gleich mehrere Argumente an:
- die Verlngerung sei "rein optisch" und "kosmetisch", denn im erigierten Zustand sei der Penis nach der Verlngerung nicht grsser/lnger.
- der "durchschnittliche Penis" ist 13cm lang daher braucht niemand eine OP

Ausserdem scheint es, dass es eine "neue" und eine "alte" OP-Methode zu geben.

Statistische Informationen zu OP-Risiken und Komplikationen konnte ich keine finden.


Daher meine Fragen:

* OP-Methoden: die neue Methode scheint auf jeden Fall besser, da die Bnder wieder fixiert werden?

* Penislnge nach der OP: Ich denke, der Grund, warum einige damit argumentieren, dass der Penis nicht grsser wird ist, dass bei der OP der Penis nur nach aussen versetzt wird, und da man den Teil im Krper sowohl wie den Teil ausserhalb des Krpers gleichermassen als "Penis" bezeichnet, wird dieser durch das versetzen nach aussen nicht grsser.
Technische Feinheiten interessieren im Grunde aber wenig.
Wichtig ist die "nutzbare Lnge", d.h. ist nach der OP die Penislnge, die man in die Frau bzw. in den "Partner" einfhren kann, lnger?

* Resultate: sind die Angaben 2 bis 7cm richtig? Wie ist der Durchschnitt? Gibt es Statistiken? Wovon hngt das Ergebnis am meisten ab?

* Risiken: welche spezifischen Risiken gibt es bei dieser "neuen" OP-Methode (also abgesehen von den klassischen Infektionen)?
Gibt es Statistiken zu den Risiken (z.B. in 2% der OP Impotenz, 4% Gefhlsstrung, usw).


Ich wre dankbar fr einige informierte und informierende Antworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 26.09.07, 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

Penisverlaengerungen sind wenn nur fuer Personen mit einem Mikropenis sinnvoll.

Und ich denke mal das die meisten Frauen eher einen dickeren als einen laengeren haben wollen. Denn wenn er zu lang ist kann er weh tun.

Sonst noch fragen?
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 26.09.07, 16:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Sonst noch fragen?


nur die von mir gestellten...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 09:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hat jemand harte Fakten zu diesem Thema?

Es kann doch nicht sein, dass zu einem Geschft wo sich so viele Scharlatane und Placebo-Verkufer tummeln (i.e. Betrger), es keine verlsslichen Informationen gibt?

Wollt ihr weiter zulassen, dass auslndische Kliniken mit teilweise betrgerischer Werbung die Gesundheit ihrer Kunden gefhrden, obwohl fr den Kunden keine Vorteile zu erwarten sind?
Wer klrt ber Risiken auf?

Die Aussage, es knne evtl. die Erektionsfhigkeit verloren gehen, vor allem bei "diesen unserisen auslndischen Kliniken" ist unbrauchbar.
Ein Risiko ohne Hufigkeit zu nennen, ist fr eine Beurteilung des Risikos ziemlich nutzlos.
Also bitte ich nochmals um Daten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

schaust du hier: http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=72918&highlight=

Ich habe da einen Beitrag von einem Prof. der Wiener Uni reingestellt, darunter steht dann gleich ein Beitrag eines Arztes der sowas durchfuehrt.

Ich glaube besser kann man sich kein Bild machen.
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 16:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marcus, danke fr den Link, der sicherlich in dieser Diskussion dienlich ist.

Ich hatte jedoch den von dir verlinkten Thread bereits gelesen, bevor ich meine Fragen gepostet hatte.

Ich finde die Antworten von Aref El-Seweifi verstndlicher, trotz schlechtem Deutsch.
Er nimmt kein Blatt vor den Mund, was die mglichen Konzequenzen betrifft - leider sind die Benefits und Risiken nicht mit Zahlenmaterial hinterlegt.

Ausserdem htte ich die zensierten Links gerne besucht, um mir selbst eine Meinung zu bilden.

Die usserungen von Prof. Djavan finde ich belastet mit "Beamtendeutsch" und er grenzt sich zuviel ab, so dass zwar seine eigene persnliche Meinung klar aus dem Text hervorgeht, aber leider keine Fakten.

z.B.

"Es gibt kein anerkanntes Verfahren, den Penis zu verlngern"
=> das bedeutet, dass die Verfahren nicht von den rztegesellschaften anerkannt wurden. Ob es dazu Publikationen ber Operationsmethoden gab, oder Versuche, solche Methoden anerkennen zu lassen, wird verschwiegen.

"Pillen, Pumpen und Operationen sind wissenschaftlich nicht untersucht, und entsprechend unsicher ist das Ergebnis"
=> Super, bringt uns echt weiter.

"Beim operativen Eingriff, der so genannten Penisaugmentation, wird der Penis von seiner Befestigung am Schambein gelst, etwas nach vorne gezogen und wieder vernht. Die Anbieter dieser Operation versprechen dadurch eine Verlngerung von drei bis sechs Zentimetern. Die Penisdicke wird gleichzeitig mit unterspritztem Fettgewebe erhht, das zuvor aus dem Oberschenkel abgesaugt wurde."
=> Ein rein beschreibender Satz, ohne brauchbare Information, ausser etwas Panikmache, da man ja eine "richtige" und eklige Operation beschreibt.

"Wer sich dem um die 5.000 Euro teuren Eingriff unterzieht, tut dies laut Prof. Djavan auf eigene Gefahr. "Die Anbieter der Penisaugmentation stehen auerhalb der wissenschaftlichen urologischen Gesellschaften und haben ihre Verfahren nicht den blichen Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit unterzogen." Unschne Narben knnen die Folge sein, Infektionen, Sensibilittsstrungen sowie Hcker aufgrund unregelmiger Fetteinspritzungen. Ein Zurck gibt es dabei nicht, und vor Regress-Ansprchen haben sich die Operateure zuvor durch umfangreiche Einwilligungserklrungen geschtzt."
=> Die Anbieter stehen ausserhalb der rztegesellschaften... warum? wird ein Urologe nicht aufgenommen oder rausgeschmissen, wenn er Penisverlngerungen macht?

Prof. Djavan sagt uns also zusammengafasst: es gibt viel Risiko, die OP ist sehr teuer, und das Resultat ist vllig unbekannt.
Und von den schtzungsweise Paar Tausend Kunden, die sich so einem Eingriff unterzogen haben, bestehen keinerlei Daten. Nicht Mal ber die, die Ihre Mikropenis-OP von der Krankenkasse bezahlt bekommen haben.
Nichts.
Wie glaubwrdig ist das denn?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

woanders gefunden (shortnews.de):

Zitat:
Penis zu kurz: Eine Schnheits-Operation schafft Abhilfe
Ist man(n) nicht zufrieden mit der Lnge seines Gliedes, gibt es jetzt Abhilfe. Der Urologe Dr. Aref El-Seweifi erfand hierfr seine eigene Operationsmethode. Der Eingriff erfolgte mittlerweile schon bei ber 200 Mnnern.
Um die Verlngerung durchzufhren durchtrennt der Arzt das Lig. suspensorium an der Symphyse.Das gute Stck wird dann vom Arzt nach vorne verlagert und dort fixiert.Die Gre der Eichel wird mit einem dermalen Fett-Transplantat angepasst.
Die Durchschnittliche Verlngerung liegt bei 3,5 cm.Die Vergrerung wirkt sich jedoch nicht auf das Glied whrend der Erektion aus.Bei ca. 8 bis 9 % der Patienten gab es Komplikationen wie Wund-Dehiszenzen und Schmerzen am Penis-Schaft.


8-9% Komplikationen sind wirklich viel!

Und der Satz "Die Vergrerung wirkt sich jedoch nicht auf das Glied whrend der Erektion aus." ist ernchternd, vorausgesetzt, die meinen mit "Glied" wirklich nur der Teil, der sich bei der Erektion ausserhalb des Krpers befindet. Schon wieder eine ungeklrte Frage...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Durch ein wenig Recherche habe ich nun auch den Original-Beitrag gefunden, der der News-Meldung zugrunde lag.
Der Beitrag ist auf der Webseite einer rztegesellschaft fr Sexuelle Gesundheit zu finden - bin mir unsicher, ob ich den Link posten darf.

Zitat:
EL-SEWEIFI Aref - Germany
Email: gtritto@magic.fr
Title: One step penile enhancement procedure elseweifi
technique
Objective: Penile augmentation surgery is still considered as an experimental
surgery. There is still no standard method for its performance
and it is still not included in orthodox schools of medicine. It is indicated
in patients who have a microphallus or who are lacking selfesteem
and self-confidence irrespective of having a partner.
Aim of the work: is to gain to a reasonable size of the penis without
major affection of its normal morphology (skin texture, colour and the
morphology of the superficial venous network) and function (Potency)
to restore self-confidence through the. A new technique for alloplast
implantation to avoid the known complications is introduced.
Material and methods: Males between 28-64 are candidates for the
operation.
A psychological evaluation and a detailed preoperative management
including explaining the right expectations from the operation are very
important parts of the preoperative preparation. The suspensory ligament
of the penis is separated through an infrapubic transverse incision.
Atunnel is created bluntly under the skin of the shaft of the penis
both bilaterally and dorsally. Two free grafts of polypropylene/
polyglactin 910 composite (VYPRO II) network are fixed to cover the
edges of the suspensory. The grafts are fixed using VICRYL4/0. Two
sheets of the VYPRO II are rolled together and are inserted on both
sides of the shaft of the penis. Two other sheets are rolled and drown
on the dorsum of the erected penis. All implants are fixed loosely with
VICRYL 4/0 to the Tunica albugenia on both ends. Amini redon is put
to the infrapubic space. The wound is closed longitudinally in layers.
The skin is closed interacutaneously using VICRYL 4/0. The resulting
scrotal folds are excised and the scrotum is closed in layers as above.
The operation is done under intubation anaesthesia within 120 minutes.
The enlargement of the glans penis is done either simultaneously
or 6 months later by inserting a dermal fat graft harvested from the
groin through a tunnel under the glans to regain the proportions of the
organ.
Results: 96 patients have been operated upon between Feb. 200 and
April. 2001using Elseweifi techniques of penile enhancement. The
average age was 46 years. 60 patients underwent both penile thickening
and lengthening, 17 underwent elongation, 19 underwent thickening
alone. The glans enlargement was done to 9 patients; of these 3 had
only thickening and 6 had complete enhancement. The gain of length
was 2-5 cm (average 3.5 cm) which was remarkable mostly on flaccid
state and rarely in erected one. The gain of girth was 25-30% of the
original maintained both in flaccid and in erected state and was
claimed as an add to erection.. The overall complication rate was
8.4%. These were 1 prolonged wound oozing, 6 minute wound dehiscence
at the centre of the incision, 1 prolonged pain at the proximal
part of the shaft, 1 prolonged oedema of the skin of the shaft mainly
the foreskin and 1 flattening of the shaft. No infection, rejection, perforation
or affection of erection were observed.
Conclusion: Elseweifi technique for enhancement of the penis is a one
step procedure which provides permanent excellent results with low
complications rate and very low costs and hazards in comparison to
other incisions as v-y plasty, classic elongation, free grafts as autogenic
grafts: dermal fat graft, fat graft, pedicle fat graft, venous graft,
or heterorgenic grafts: Alloderm, Articol, Permacol and Biogel or in
comparison to the non invasive methods as the JES extender and the
Penistretcher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 17:18    Titel: Antworten mit Zitat

Abstract aus dem Sexologie-Kongress in Sydney, 2007:

Zitat:
V4-3
SURGERY FOR PENILE ENHANCEMENT AND GIRTH:
PROTOCOL AND EFFICIENCY
Mariano Rossell, Alfredo Mus, Guillermo Conde, Amparo
Mguez
Title: Surgery for penile enhancement and girth: protocol and efficiency
Authors: Mariano Rossell, M.D., A. Mus, M.D., G. Conde,
M.D., A. Miguez, M.D., R. Rodrguez, M.D.,
Objective: Due to the increased number of men who wish to have a
penile elongation, we present our experience in 200 cases of penile
elongation & augmentation. Materials and methods: Complete clinical
and psychological history of the patient. Measure of the penis
with a calibrator (in its flaccid state and maximum elongation).
Patients penis self photograph (Before/after surgery) One year follow-
up A. Surgical technique for elongation Infra pubic incision in
inverted V Section of the suspensor ligament until the inferior
edge of the pubis Folding and approximation to the medium part of
the lateral tissues Dissection of the adipose flap of fat under the
skin respecting its arterial-venous system Fixing of this flap of adipose
fat in the bridge made under the pubis Closure of the inverted
V incision in an inverted Y form B. Surgical technique for
Augmentation of the penis: Fat auto transplant Fat infiltration Low
pressure vacuum absorption Fat centrifugation and emulsion
Implantation of the fat between the albuginea tunic and the Buch
fascia. C. Post-surgery care The patients stayed 12 hours in hospital
The patient should not maintain sexual intercourse during 4
weeks after the surgery Results: Average age: 29 Mean results for:
-Elongation after 1 year: 2.5cm. -Augmentation after 6 months: 1.5
cm. Patient Satisfaction levels Very satisfied = 70% Satisfied = 20%
Dissatisfied=10% Complications=4% wound infection Conclusion:
Penile enhancement is necessary when the penis is under 8/ 9 cm
and when the patient, psychologically healthy, needs to restore his
self-esteem. explain exhaustively the technique and the real possibilities
of the surgery to avoid creating false expectations. This surgery
should be only a Uro-Andrology speciality.
Conflict of Interest: None disclosed
Financial Support/Funding: None disclosed
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder aus Sydney, nicht viel neues, ausser dass die Komplikationen detaillierter sind, und die Statistische Relevanz hher:

Zitat:
V4-4
THE SIZE OF THE PENIS HAS A ROLE IN MALE SEXUALITY
Alexander A Krakovsky
Introduction and objectives: Physiologically, historically, socially,
aesthetically and sexually, mans self-esteem and self-image has
always been connected to the size of his penis. The size of the penis
has always symbolized strength, virility, power and domination in
relationships, sexuality, intimacy and love. Methods: 712 phalloplasty
surgeries were performed. 586 phalloplasty surgeries were
performed with Free Dermal Matrix Graft (FDMG). Single augmentation
includes girth enhancement. Combination augmentation
procedures include dual augmentation, triple augmentation and
quadruple augmentation. Supplemental procedures include liposuction
from the pubic region and breast area, reconstruction of previously
failed phalloplasty and circumcision. Results: 97. 2% of
patients successfully went through surgery and postoperative period.
3.24% of patients developed surgical complications that were successfully
treated medically and surgically. 4.9%of patients experienced
localized swelling 3-7 days after surgery and 7.3% of patients
reported temporary post surgical retraction. The patients satisfaction
was analyzed using the Penis Image Assessment Scale
Questionnaire. The results showed patient satisfaction with these
types of cosmetic surgical procedures. Conclusion: Many men are
proud or ashamed of their penis-size and shape. This directly relates
to sexual performance, female satisfaction, intimacy and love. This
new method revolutionary restructures of masculine mystery that
historically affected men attitude, capacity and gave so much anxiety
and confusion. Across the country middle-age and elderly men
alike are having they penises enlarged, pubic fat and breast liposuctioned,
scrotal web tucked. Most are seeking to have what cosmetic
surgeons call more youthful and attractive look. Therefore, modern
sexology should have an open mind regarding the size of the penis
and the current surgical procedures that allow appropriate changes
that may improve unsatisfactory sexual performance, relationships,
intimacy and love due to the size of a mans penis.
Conflict of Interest: None disclosed
Financial Support/Funding: None disclosed
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Nach diesem Abstrakt funktioniert das Penis-Stretching:

Zitat:
907.3 Dynamometric Traction for Penis Enlargement. Our experience with
Andropenis device.
*Carlos Moreira and Santiago Cedres. Masters Clinic, Uruguay.
Objectives: During the last 4 years, we have treated more than 40 patients asking
for penis enlargement. We treated them with a non invasive technic: the
Andropenis device. Material and Methods: We considered as incluiding criterions
for the study: -men 18 years old, who have not had any penis surgical
procedures or sexual dysfunctions and who could maintain the treatment for at
least four months and a subsequent control after the first year. The average of
usage of the andropenis device was of 7.2 hours per day. All the patients
completed a ten month treatment (using the penis stretcher) and they were
controlled two years later, by our medical staff, in order evaluate and determine
if their expectations of psychological satisfaction have been reached and the
different grades they reached. Results: After 4 months of regular use, the penis
length media increment was: 3,02 cm (erect), 3,45 cm (softness) and the erect
penis perimeter increased 0.7cm. These measures were improved and remain
stable. Conclusions: Even taking account a small sample of 14 patients, and
considering essential the need of further research, we could realize that this penis
device showed a very good approval and truthful accomplishments for many
patients suffering for their penis size. All the patients have improved and
reached in four months an increase over 3 cm. This accomplishments are
psychologically considered as a very gratifying point for these patients. Dr.
Carlos Moreira Psychiatrist & Sexologist Director Masters Clinica Masters.
Montevideo, Uruguay medisex@adinet.com.uy www.sexologiamedica.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Im Kongress in Cuba, 2003, hat ein Israelischer Arzt ausgesagt, dass Chirurgie nix bringt:

Zitat:
daniel YACHIA No Informado
391 Titulo: PENILE AUGMENTATION SURGERY
TO DO, OR NOT TO DO; OR WHEN TO DO ?
Daniel YACHIA (Israel)
The problem of a "small penis" is as old as history. Many men feel they have to improve on nature
with surgery. Unfortunately there are no references in the medical literature supporting a safe and
efficaceous method for purely cosmetic penile augmentation surgery. Almost all the available
surgical procedures developed in the past for penile reshaping were aimed for hypogonadic male
patients. Suspensory ligament release and various skin plasties at the base of the penis for
elongating the penis, subcutaneous fat injections or fat transfers for increasing the penile girth, etc.
were and still are the most used techniques. When done to a normal looking penis with an average
size, these procedures yield a less than desired cosmetic result. In order to obtain better cosmetic
results new techniques are being developed. For enlarging the girth, longitudinal venous patches
can be added to the corpora cavernosa. For adding length autologous or synthetic materia ls are
positioned between the tip of the corpora and the glans, or after dividing the suspensory ligament
silicone made prostheses are inserted between the base of the penis and the pubic bone to
prevent re-adhesions. Release of the suspensory ligament, when combined with penile +
suprapubic skin manipulations, may have an adverse effect on the penile length because of scaring
at the area. Because of the quality of the suprapubic skin, complications as wound dehiscence,
scar hypertrophy, hair bearing skin on penis or scrotalization of the penis are frequently seen. Even
in successful cases the increase which can be obtained in erectile length is quite negligible, and
about 30 decrease in erectile angle is quite common.. Since the result of this surgery, in many
cases is not cosmetically satisfactory, this should be discussed with the patient in order to prevent
postoperative dissatisfaction and even medico-legal problems.


Im selben Kongress berichteten jedoch zwei andere Teams von hoher Kundenzufriedenheit bei Penisverlngerungen (95%).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sixtus Allert
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 953
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 05.10.07, 08:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
unter uns Plastischen Chirurgen ist diese Art der Chirurgie umstritten, da die bekannten/ verffentlichten Ergebnisse zu unbefriedigend sind, um die Methoden seris Patienten empfehlen zu knnen. So erklrt sich auch das relativ sprliche Zahlenmaterial seriser Quellen.
Insofern wird Ihnen dieses Forum nicht wirklich weiterhelfen knnen. Aber in der Gesamtbersicht der Foren finden sich weitere Mglichkeiten fr Posts, die Sie ja schon genutzt haben.
Beste Gre
Dr. Sixtus Allert
_________________
Arzt fr Plastische und sthetische Chirurgie, Handchirurgie
Chefarzt der Klinik fr Plastische und sthetische Chirurgie am Sana Klinikum Hameln - www.dr-allert.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manarak
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.09.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 05.10.07, 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Also von den zugegeben wenigen Informationen ber dieses Thema, leite ich folgende Schlsse ab:

- die Streck-Methode scheint zu funktionieren, ist aber langwierig und nicht sehr diskret, und ist daher fr den durchschnittlichen Angestellten nicht praktizierbar.

- es scheint sich herauszukristallisieren, dass die OP nichts bringt.
Die einen sagen das ganz klar, andere sagen, die OP bringt nur was, wenn man gleichzeitig streckt, die Dritten sagen, es bringt nur "optisch" etwas, weil der Penis in einem tieferen Winkel steht, andere sagen, die OP verlngert den Penis nur im schlaffen Zustand, und bei einer Erektion messe man kein Unterschied...

Bei so vielen, sich wiedersprechenden Informationen, wre es doch auch interessant zu erfahren, warum so eine nichts bringt.
Ich kann z.B. logisch nicht nachvollziehen, dass wenn man den Penis lst, um einige Zentimeter aus dem Krper hinausschiebt, und dann wieder fixiert, warum diese Prozedur bei der Erektion keine sichtbare Wirkung erzielt?
Knnte ein Arzt dies kurz erklren?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert086
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 07.10.07, 13:38    Titel: Keine Erfahrungen.. Antworten mit Zitat

Das Problem liegt auch daran das man im Netz an so gut wie keine Erfahrungen kommt; wenn man dan auf den Seiten der Penis Op Kliniken liesst das die schon erfolgreich tausende behandelt haben fragt man sich schon warum es so wenige Berichte gibt...

Nach langem suchen bin ich hier mal auf eine Seite gestossen die OP Erfahrungsberichte sammelt und wenn man sich das mal so durchliesst sieht es wirklich nicht so rosig aus Weinen

siehe hier :

http://www.penispedia.de/doku.php?id=erfahrungsberichte_von_penis_op_s&DokuWiki=9d90797db623d6b6e063e941e28693d3

Und hier die Diskussion :

http://forum.penisdicke.de/thread.php?id=2295&sessid=8f1b1ddce2573ea3b5b01c5347cf10e9



Die Frage ist doch wenn es zum Grossteil mit den Ergebnissen so ausieht op die trotzdem das Recht haben Aussagen zu machen wie Erfolg im Bereich 3-6 cm usw...... Frage
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Plastische und Wiederherstellungschirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.