Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - nchtliche Trugbilder - Zusammenhang mit Stress oder Zyklus?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

nchtliche Trugbilder - Zusammenhang mit Stress oder Zyklus?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schlafmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Heide Lange
Interessierter


Anmeldungsdatum: 22.12.2006
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 09:15    Titel: nchtliche Trugbilder - Zusammenhang mit Stress oder Zyklus? Antworten mit Zitat

Ich sehe manchmal flchtige Bilder im Schlafzimmer. Das macht mir Angst. Deswegen schlafe ich fast immer bei Licht, obwohl die Erscheinungen dadurch verstrkt zu werden scheinen. Aber wenn ich das Licht ausmache, frchte ich mich, unerklrliche Gerusche zu hren, und das fnde ich noch viel bengstigender.

Obwohl ich ohne Brille unscharf sehe (ein Auge ist sehr stark kurzsichtig, das andere nur ein bisschen), sind die Schein-Bilder vollkommen klar. Sie scheinen in der Luft zu schweben. Ich kann sie glasklar erkennen und alle Einzelheiten wahrnehmen, doch dann sind sie pltzlich weg. Der Effekt kann vor dem Einschlafen auftreten, nach dem Aufwachen (sogar einmal am Morgen) oder wenn ich zwischendurch kurz aufwache.
Meine Reaktion ist immer die Gleiche: Erst denke ich gar nichts. Dann wundere ich mich und schaue genauer hin. Und dann, erst dann, wenn die Bilder schon wieder verschwunden sind, schrecke ich hoch.

Ursprnglich handelte es sich nur um leuchtende Pnktchen. Nun sind es konkrete Bilder. Einige davon konnte ich bestimmten Erlebnissen oder Erinnerungen zuordnen. So sah ich einmal einen Mdchen-Kopf neben mir im Bett, der sich als Kopf auf der Barbie-Bettwsche meiner Tochter entpuppte. Ein anderes Mal (das schlimmste Erlebnis) war es der Teil eines Gesichts: zwei Augen mit Haut drum herum. Als ich im Wachzustand darber nachdachte, fiel mir eine Fernsehsendung ein, in der ein Experiment gezeigt worden war. Man hatte dabei Fotostreifen, die nur die Augen zeigten, an die Wand geklebt, und diese Augenstreifen mssen bei mir als Wachtraum erschienen sein.

Eine Weile sah ich hufiger zwei breite waagerechte Streifen, die wie in einer mathematischen Kurzve eine Weile parallel und dann nach oben und unten auseinander liefen. Sie waren braun oder blau. Nachdem ich zu dem Schluss gekommen war, dass es sich um ein versetztes Bild von Teilen der Deckenlampe handeln knnte, verschwanden die Streifen. Dafr sah ich einmal ein blaues rechteckiges Licht neben der Lampe. Nachbarn direkt gegenber haben so ein Licht in ihrem Garten, doch ist das durch das Schlafzimmerfenster vom Bett aus nicht zu sehen. Knnte es eine gespiegelte Reflexion gewesen sein?

Bei den letzten Malen sah ich Bilder, die ich berhaupt nicht einordnen konnte. Da war zuerst eine spiegelverkehrte zweistellige Zahl in einem roten Kreis. Zwischen den Ziffern und dem Kreis war die normale Zimmereinrichtung zu erkennen, so als ob man etwas auf eine durchsichtige Folie gemalt htte. Ich kann mit der Zahl berhaupt nichts verbinden.
Gleiches galt auch fr das Bild in der folgenden Nacht: Ich sah ein dnnes, weies, papierhnliches Oval, in die mit einem dicken schwarzen Stift die Comicumrisse eines Mannes von der Seite gezeichnet war. Ich habe ein solches Bild noch nie gesehen.


Zum Glck kommt das alles sehr selten vor. Belastend ist es trotzdem. Die letzten beiden Male geschah es in zwei Nchten hintereinander. Es muss die Zeit gewesen sein, in der ich meinen Eisprung (nehme schon lngere Zeit nicht mehr die Pille) hatte. Auerdem hatte ich migrneartige Kopfschmerzen. Vielleicht hat das etwas damit zu tun? Bei den anderen Malen ist mir nichts entsprechendes aufgefallen, aber ich hatte auch nicht darauf geachtet. Es ist mir jedoch aufgefallen, dass kurz bevor meine Menstruation einsetzt, ich weder nchtliche ngste noch nchtliche Trugbilder habe.

Ich muss zugeben, dass ich psychisch enorm angeschlagen bin. Mein Mann ist vor anderthalb Jahren gestorben, und ich befinde mich noch immer in der Trauerphase. Abends bin ich zwar immer sehr mde, allerdings auch aufgedreht. Nicht zuletzt, weil ich solche Bilder frchte. Wahrscheinlich bin ich vorbelastet: Meine Schwester starb, als ich fnf Jahre alt war, in unserem gemeinsamen Kinderzimmer an Krebs, und ich hatte jahrelang panische Angst vor den Nchten. Sie soll oft nachts geschrieen haben, woran ich mich allerdings nicht bewusst erinnern kann.
Allerdings starb mein Mann gar nicht zu Hause. Auerdem traten die nchtlichen Probleme, sowohl die Bilder als auch die daraus resultierenden ngste, erst einige Monate nach seinem Tod auf.

Wie kann man mit solchen Bildern besser fertig werden, ohne jedes Mal in Panik zu geraten? Ich frchte erstens, dass aus harmlosen Bildern unfreundliche werden knnten (die Augen habe ich schon sehr bengstigend gefunden), und zweitens, dass meine Tochter (10 Jahre) etwas davon mitbekommt. Denn sie braucht doch gerade jetzt eine starke Mutter!

P.S.: Ich leide nicht an Narkolepsie!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KatrinS
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beitrge: 12
Wohnort: Borna bei Leipzig

BeitragVerfasst am: 31.10.07, 22:08    Titel: Re Antworten mit Zitat

Ich habe sowas hnliches auch, immer whrend der Eisprungzeit habe ich festgestellt. Nur bei mir sind es keine Bilder die ich sehe sondern Filme die ich pltzlich wie von selbst in den Kopf kriege und hr auch Stimmen dazu und seh es bildlich und denk dabei immer es schonmal erlebt zu haben oder zu kennen. Dabei wird mir manchmal drehend oder mir Kribbelt es im Magen, wird scharf in der Nase... Das geht immer ca 10 Sek und dann geht es wieder. Meistens tritt es mehrmals ber den Tag verteilt oder nachts im Schlaf auf aber nur alle 4 Wochen und ansonsten geht es mir gut und es ist 4 Wochen garnichts. Hab das erst seit der Geburt meines Kindes (1,5J). Meine Schwangerschaft war auch der blanke Horror. Habe eine Schilddrsenunterfunktion und dadurch nach der >Schwangerschaft Gewichtsprobleme (8 kg weniger gewogen als vor der Schwangerschaft) und dadurch auch die Kreislaufprobleme und Erscheinungen bekommen, was ich vorher nie hatte. Habe allerdings auch vor 5 Jahren meine Mutter verloren und ein und 2 Jahre vorher meinen Opa und Oma. Denk knnte auch psyschisch bedingt sein. Schauen sie mal ins Gynkologie Forum, da hab ich davon berichtet unter dem Thema "Kreislaufschwankungen und Benommenheit seit Schwangerschaft..."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schlafmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.