Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Brauche dringend Hilfe!!!
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Brauche dringend Hilfe!!!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Manu87
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 02.11.2007
Beitrge: 2
Wohnort: Luxembourg

BeitragVerfasst am: 02.11.07, 18:42    Titel: Brauche dringend Hilfe!!! Antworten mit Zitat

Hi,

Ich bin neu hier, heisse Manuela und bin 20 Jahre.

Ich laufe seit 4 Jahren mit nem Problem rum und kann einfach nicht mehr.

Es fing an damals dass ich Joints rauchte , so 8 Stck am Tag, aber habe nie hrtere Drogen genommen. Als ich dann mich mit nem Unbekannten getroffen habe, weil er mir ne Tte besorgt hat, und mir nen Joint gedreht hat. Ich habe die dann auch geraucht,
doch nach knappe 5 min, fing alles an. Ich sah alles noch grausamer in Zeitlupe, fing an zu zittern, mein Mund wurde trocken, mir war total schlecht.

Da war mir klar dass ich sterben werde, ich habe den Tod in die Augen geschaut...
Ich schleppte mich noch zu einem WC und mir dort Wasser zu besorgen, doch konnte nix trinken, mein Mund war klebrig und konnte ihn nicht mehr bewegen, ich zitterte und zitterte so schlimm , es dauerte ber eine Stunde lang, es war schlimmer wie einer der Parkinson hat.

Mein Herz raste soo schnell, ich bin wieder raus , und hab mich auf den Boden gelegt.
Ich weiss nicht mal ob da was drin war im Joint oder obs doch nur Gras war...

Jedenfalls landete ich auf einmal zuhause keine ahnung wie.., am nchsten Tag musste ich es meinen Eltern beichten, da mir dauernd schwarz vor den Augen wurde, und ich Todesangst habe. Bei mir liefen dann die rtze ein und aus und gaben mir Beruhigungspillen, doch nich mal das konnte mir helfen.

Von da an wird es Tag zu Tag schlimmer, ich spre mein Krper nicht mehr, am meisten mein Kopf, er ist leicht als were es Luft oder ein Blatt. Ich bin fast immer blass..

Doch die rzte finden nix , alles in Ordnung, sie gaben mir Antidepressiva,aber es hilft mir nicht , da ich weiss es sind keine Depressionen.
Dann bekam ich Kreislaufpillen, auch das bringt nix.

Ich habe solche Ansgt was ist los mit mir keiner kennt die Symptome, ist es ne Krankheit die keiner kennt???

Wieso fhle ich mich wie Luft????? Ich spre mich nicht mehr, es klingt so dumm doch es ist so , und das jetz schon 4 Jahre, es wird immer schlimmer, manchmal steh ich morgens auf und denke ich bin tot und seie nur noch ein Geist.

Bitte helft mir , was ist das bloss, werde ich sterben, da es immer schlimmer wird.

mfg
manuela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden MSN Messenger
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 04.11.07, 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

hallo manuela,

empfehlenswerte wre eine suchtambulanz aufzusuchen, welche intoxikierte
patienten eine diagnostik incl. krperlicher und laborchemischer abklrung
anbieten kann.

diese kompetezzentren wissen durch ihre erfahrung ber partydrogen
besser bescheid als allgemeinrzte.
du musst dringend etwas unternehmen.

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kasi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.10.2006
Beitrge: 367

BeitragVerfasst am: 04.11.07, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Manuela,
ich glaube, dass Ihnen eine Suchtambulanz auch nicht viel weiterhelfen wird, da die hier vermutete Intoxikation schon 4 Jahre zurckliegt.
Ich denke aber auch, dass ein Allgemeinarzt Ihnen nur in sofern weiterhelfen kann, dass er sie an einen Psychiater weiter berweisen wird.
Das Problem ist meiner Ansicht nach, dass Sie mglicherweise unter einem Symptom leiden, dass zumeist noch nicht bekannt ist. Daher kommt es auch oft zu Fehldiagnosen. Dieses Symptom was sie beschreiben nennt sich Depersonalisation und kommt sowohl als Teil von sehr vielen verschiedenen Erkrankungen vor, (daher bitte ich sie dass hier nicht als eine Diagnose misszuverstehen) aber es kommt auch als eigenstndige Erkrankung vor und ist bei Haschischkonsum gar nicht mal so selten.
Zu diesem Thema gibt es ein sehr gutes Buch "Das Gefhl ein Nobody zu sein" von Berit Lukas. Vielleicht finden Sie sich ja in der einen oder anderen Beschreibung wieder und sie knnen sich etwas gezielter professionelle Hilfe suchen.

VG Kasi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manu87
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 02.11.2007
Beitrge: 2
Wohnort: Luxembourg

BeitragVerfasst am: 04.11.07, 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

hi rudi

Danke fr deine Antwort!

Naja ob das was bringen wrde ich weiss es nicht, da es jetzt schon 4 Jahre zurckliegt,habe viel mit meinem Hausarzt drber geredet, aber er denkt und meint es sei wie sagt man das ein auslser gewesen, dass es zuviel war, und mein Krper, nicht mehr konnte, und dass ich depressionen hab.
Aber es lsst mich dennoch nicht ruhig,da die Symtome ganz anders sind.

Meine Mutter leidet seit 10 Jahren unter generalistierte Angststrung, deswegen weiss ich, dass es bei mir irgendetwas anderes sein muss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden MSN Messenger
atacama
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2007
Beitrge: 90

BeitragVerfasst am: 09.11.07, 02:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Manu,

die Symptome die Du als direkte Folge dieses (letzten ?) Joints schilderst kenne ich gut, sie waren bei mir aber immer nur vorbergehend und haben mich nach wenigen Versuchen dazu gebracht, das Kiffen sein zu lassen. Und ich wei, Depressionen fhlen sich anders an.

Vielleicht ist "Depressionen" in Deinem Fall eine Allerwelts- und Verlegenheitsdiagnose. Um es herauszufinden musst Du leider noch mehr rzte konsultieren. Bis Du einen findest, bei dem Du Dich verstanden und "geholfen" fhlst.

Viel Glck dabei, a.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tilda
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.11.2007
Beitrge: 25

BeitragVerfasst am: 20.11.07, 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich teile die Meinung von glasfan1 .
Hast Du denn auer einem Anti-Depressiva andere Medikamente gegen psychische Erkrankungen eingenommen?

Soweit ich Dich verstehe hast Du Dein Problem nur mit Deinem Hausarzt besprochen, da wre ein Psychiater fr Dich fachkundiger.

Wnsche Dir,da Du bald Hilfe findest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lawya
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.11.2006
Beitrge: 117

BeitragVerfasst am: 21.11.07, 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag.

Ich bin der Meinung wie heidu. Ein klinischer Toxikologe kennt sich mit Suchtpatienten in allen Facetten aus. Er kann auch akute von chronischen Beeintrchtigungen unterscheiden.
Das Problem ist dann das Finden der Einrichtung.

Alles Gute, Lawya
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tilda
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.11.2007
Beitrge: 25

BeitragVerfasst am: 21.11.07, 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lawja,
mag wohl so sein, wie Du schreibst.
Sehr allgemein von Dir.
HIER geht es um das Problem von Manu 87 und um das solten wir hier schreiben.
Nicht, was wir denken, was fr uns mglich wre.
Gru
Tilda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.