Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Sollten Aerzte ihre Empfehlungen vorleben?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Sollten Aerzte ihre Empfehlungen vorleben?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Speakers Corner, Ecke fr Unsachlichkeiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 04.10.07, 20:29    Titel: Sollten Aerzte ihre Empfehlungen vorleben? Antworten mit Zitat

Es gibt einige Aerzte, denen kann man nicht wirklich glauben schenken.
Ich hatte einen Arzt, der hatte scheinbar extremes Uebergewicht und sagte mir sich sollte mich gesuender ernaehren, dabei habe ich kein Kilogramm uebergewicht. Was soll man davon halten?
Oder ein Arzt sagte einem Bekannten er sollte mit dem Rauchen aufhoeren, der Arzt war Kettenraucher.

Sollte ein Arzt seine eigenen Empfehlungen nicht vorleben?
Wie kann man ihm glauben schenken, wenn er es selber nicht macht?

Mal schauen wer hierdrauf antwortet.

Anmerkung: Uebrigens habe ich nicht verallgemeinert, ich habe von ein paar Aerzten gesprochen, die ich persoenlich schon gesehen habe oder die mich behandeln wollten.
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kaia
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beitrge: 281

BeitragVerfasst am: 04.10.07, 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

oja... naja, mir hat meine rztin nicht empfohlen, dass rauchen aufzugeben (hab noch nie geraucht), aber trotzdem: die ganzen praxisrume stinken erbrmlich nach qualm.... keine ahnung, ob die nach jedem patienten ne rauchpause macht... so riehct es zumindest...

naja, aber sonst bin ich schon zufrieden mit ihr... sonst wrd ich ja nicht mehr hingehen...

wieso sollte man einem arzt nicht glauben schenken, nur weil er selbst nicht gesund lebt? ich fhle mich reif genug zu differenzieren...
_________________
lg kaia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas-Ulrich
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beitrge: 279
Wohnort: Elbmarsch

BeitragVerfasst am: 09.10.07, 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ob ich einem Arzt vertraue,bzw.ihm/ihr Glauben schenken kann ist meine eigene Entscheidung,abhngig von meiner Offenheit,mich mit einer Sachlage auseinandersetzen zu wollen/knnen.Wenn der Arzt auch menschliche Kompetenz aufweist,sehe ich da keinerlei Probleme.
Fr mich ist der Mensch an sich ein duales Wesen,mit Fehlern,Vorzgen und einer Stufe dazwischen in unterschiedlichen Graustufen und alles zur selben Zeit & darber zu urteilen bringt mich auch nicht weiter noch nher.
Winken
Warum sollte ein Arzt "perfekt" sein durch konsequentes Vorleben ethischer und gesundheitlicher Ideale?
Mich wrde es eher erschrecken,mit jemandem zu tun zu haben,der auf den ersten Blick perfekt & konsequent erscheint...
Es gibt ein Verstndnis von "gesundem" Lebenswandel und wenn mir ein Mediziner nahe legt,warum ich ggf.etwas an mir verndern sollte,betrifft dies mich ganz alleine - da brauche ich nichts vorgelebt zu bekommen,sondern gute Argumente in mein Ohr&Hirn.
Sicher gibt es fr jeden ein Ideal,dem ein Arzt,Chef,Ehemann,Kollege,etc. "entsprechen sollte" aber wann ist dieses real existent?Das einzige was da existiert,ist die eigene Wunschvorstellung(die erheblichen Anteil daran hat,wie wir unseren Platz in der Welt definieren und mit Mitmenschen umgehen und uns selber fhlen)!
Wenn ich es fr mein eigenes Weltbild bentige,d. mein Arzt mir alles vorlebt,dann O.K. - wenn nicht,ist es auch O.K.
Ich finde,des Menschen Privileg ist seine Dualitt,sie ermglicht uns innere Arbeitsprozesse & Entwicklungsmglichkeiten und verhindert Stillstand,d. finde ich groartig.
Idee
_________________
"Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem, zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhren." - Kurt Tucholsky -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 09.10.07, 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

Auerdem sollte man beachten, dass auch rzte krank o.. sein knnen. Zum Beispiel genetische Tendenz zum bergewicht, Sucht nach Zigaretten u.a. Ich kann jemandem auch empfehlen, weniger "Ungesundes" zu essen. Wenn ich selber nach etwas ungesundem schtig bin und meine Empfehlung deshalb nicht vorleben kann (obwohl ich gerne wrde), wird diese Empfehlung nicht falsch.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 09.10.07, 18:02    Titel: Antworten mit Zitat

I-user hat folgendes geschrieben::
Auerdem sollte man beachten, dass auch rzte krank o.. sein knnen. Zum Beispiel genetische Tendenz zum bergewicht, Sucht nach Zigaretten


Es behaupten ja viele das sie Genetisch zum Uebergewicht tendieren. Woher wissen die das eigendlich? Haben die das ausgetestet?

Und Zigarettensucht kann man wohl mit der Genetik nicht auf eine Ebene stellen.

Im uebrigen jemand der nur Redet und nichts tut wird im allgemeinfall als Schwaetzer hingestellt, warum soll das dann bei Aerzten anders sein?
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 1319

BeitragVerfasst am: 09.10.07, 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

fr mich ist das alles relativ.
Mein Arzt kann persnlich tun und lassen was er will. Wenn ich zu ihm gehe und er empfiehlt mir irgenwas, dann handle ich danach, sonst brucht ich ja nicht hingehen.

Ich kenn einen Pfarrer der ist 2 mal geschieden und nimmt trotzdem das Ehegelbde ab. Das drfte der dann ach nicht Frage

Dann nehmt doch nur mal G.W. Bush, nachdem was der alles schon gemacht hat, drfte er auch nicht Prsident sein Ausrufezeichen

Gru dora
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 09.10.07, 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

dora hat folgendes geschrieben::

Dann nehmt doch nur mal G.W. Bush, nachdem was der alles schon gemacht hat, drfte er auch nicht Prsident sein Ausrufezeichen


Wieso das denn nicht?
Hat er gegen irgendwas in der verfassung verstossen?

Ich habe nicht gehoert das ein Empechment angestossen wurde, kann mich natierlich auch irren.
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 10.10.07, 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

ob ein arzt mir seine empfehlung vorlebt oder nicht interessiert mich wenig.

wenn er gesund ist kann er essen und trinken was er will, seine sache.

krank bin ich und fr eine fr mich spezielle empfehlung dankbar.

sein wissensstand, diagnosesicherheit und die fhigkeit mit mir eine
erfolgreiche therapie begleitend durchzufhren, ist mir wichtig.

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atacama
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2007
Beitrge: 90

BeitragVerfasst am: 26.10.07, 02:25    Titel: Antworten mit Zitat

D. h. man sollte sich einen Arzt suchen, der genau so lebt wie man selbst es gesunderweise tte. Gibt es das? Fr jeden Patienten?

Ich habe die Diskussion oft in der Pflege - drfen wir Empfehlungen vertreten, die wir selbst nicht leben? Gerade bergewicht, Umgang mit legalen Drogen, Ernhrung...

Da ist die Praktikantin mit Dreadlocks, die motzt "kmmen Sie sich mal", der 3Tage-brtige Zivi, der einen zur Nassrasur holt, die dicke PDL die Ditplne aufstellt, man kommt von der Zigarettenpause und rchelt einem hustenden Bewohner zu, er sollte nicht so viel rauchen... Verlegen

Was hab ich gestaunt, als ich gerade meinen Fhrerschein hatte und meinen Fahrlehrer im Parkverbot stehen sah...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 1319

BeitragVerfasst am: 26.10.07, 09:24    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

Mein Nachbar ist Lehrer, seine Kinder sind alles andere als berhaupt erzogen,
Mein Metzger ist Vegetarier, isst seine eigen Wurst nicht ( wei eben was drin ist Auf den Arm nehmen ),
da knnt ich noch dutzende Beispiele bringen.

Und was zeigt uns das Frage

irgendwo sind wir alle nur Menschen mit Strken und Schwchen.

Gru dora
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Speakers Corner, Ecke fr Unsachlichkeiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.