Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - PM Unikliniken mit zustzlichen Qualittsindikatoren
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

PM Unikliniken mit zustzlichen Qualittsindikatoren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 17:44    Titel: PM Unikliniken mit zustzlichen Qualittsindikatoren Antworten mit Zitat

UNIVERSITTSKLINIKUM HEIDELBERG
Qualittsbericht 2006: Universittsklinika in Baden-Wrttemberg
verffentlichen zustzliche Qualittsindikatoren

Heidelberg - Daten belegen hohe Behandlungsqualitt bei
Lungenentzndung und effektive Vermeidung von Komplikationen nach
Operationen

Die fnf Universittsklinika in Baden-Wrttemberg (Heidelberg,
Freiburg, Mannheim, Tbingen und Ulm) haben erstmals in ihren
aktuellen Qualittsberichten 2006 sieben zustzliche gemeinsame
"Qualittsindikatoren" verffentlicht, die Patienten und rzten einen
besseren Aufschluss ber die Qualitt der Krankenversorgung
ermglichen und Angaben zu Sterberaten bei bestimmten Erkrankungen
machen.

Das Risiko fr Patienten in den fnf Universittsklinika
Baden-Wrttembergs im Jahr 2006, an den Folgen einer Lungenentzndung
zu sterben, an der sie bereits vor Aufnahme in das Klinikum gelitten
hatten, war geringer als im Bundesdurchschnitt aller Kliniken in
Deutschland. Whrend in den Universittsklinika rund 10 Prozent der
Patienten verstarben, waren es in den bundesdeutschen Kliniken im
Durchschnitt rund 14,5 Prozent.

Besseres Ergebnis als im Bundesdurchschnitt der Kliniken

"Die Daten belegen weitgehend, dass in wichtigen Bereichen z.B. der
Behandlung einer Lungenentzndung und dem Auftreten einer Sepsis
(Blutvergiftung) nach einer Operation, bessere Ergebnisse erzielt
werden als im Bundesdurchschnitt aller rund 2.200 Krankenhuser",
erklrte Dr. Andr Michel, Qualittsmanager des Universittsklinikums
Heidelberg, bei einer Pressekonferenz am 12. November 2007 in
Heidelberg.

Die Qualitts-Initiative in Baden-Wrttemberg geht ber die vom
Gesetzgeber verlangte Verffentlichung von 30 Qualittsindikatoren im
aktuellen Qualittsbericht hinaus. Sie ist zudem ein weiterer
Fortschritt in der Qualittssicherung: Die fnf Klinika haben sich
verpflichtet, ihre Daten gegenseitig offenzulegen und zu bewerten.

Die Daten der fnf Klinika wurden nicht speziell fr den
Qualittsbericht erhoben, sondern zur Abrechnung bei den Krankenkassen
- allerdings nach den Kriterien der Qualittssicherung. Sie sind in
dem Qualittsbericht als gemeinsamer Mittelwert angegeben und werden
zum Teil mit den Daten aller rund 2.200 Krankenhuser verglichen, die
von der Bundesgeschftsstelle Qualittssicherung (BQS) verffentlicht
wurden, oder den Daten der entsprechenden Baden-Wrttembergischen
Qualittssicherung.

Folgende Qualittsindikatoren wurden verffentlicht (s. auch Abb. 1):
* Sterblichkeit bei Lungenentzndung, die bereits vor Klinikaufnahme
bestand
* Sepsis (Blutvergiftung) nach einer Operation
* Tiefe Venenthrombose (Blutgerinnsel) nach Operation
* Lungenembolie nach Operation
* Dammschnitt (Episiotomie) nach Entbindung
* Dammrisse
* Sterblichkeit nach Schlaganfall

Hhere Sterblichkeit nach Schlaganfall durch krnkere Patienten und
riskante Therapien

"Nicht fr alle Ergebnisse gab es Vergleichszahlen", erklrte Dr.
Michel. So fehlen bundesweite oder Baden-Wrttemberg weite Angaben zur
Venenthrombose, Lungenembolie und Sepsis nach Operation. Die
Qualittsmanager der Baden-Wrttembergischen Universittsklinika
halten diese Daten jedoch fr wichtige Indikatoren der Qualitt eines
Krankenhauses.

Bei den Dammschnitten und den Dammrissen liegen die
Universittsklinika Baden-Wrttembergs im Bundesdurchschnitt. Die
Sterblichkeit nach Schlaganfall ist dagegen um rund drei Prozent
hher. "Dies liegt daran, dass die Patienten in den
Universittsklinika mehr schwerwiegende Begleiterkrankungen haben",
erklrte Dr. Michel. "Auerdem werden sie in eine Universittsklinik
gebracht, um besondere Behandlungen zu bekommen, die lebensrettend,
aber auch riskant sein knnen." Dazu gehrt u.a. die Erffnung des
Schdels nach einem Schlaganfall, um den Hirndruck zu senken.


Den Qualittsbericht des Universittsklinikums Heidelberg finden Sie
im Internet hier:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rckfragen:
Dr. Andr Michel
Leiter der Stabsstelle Qualittsmanagement und Medizincontrolling
Universittsklinikum Heidelberg
E-Mail: andre.michel@med.uni-heidelberg.de


Diese Pressemitteilung ist auch online verfgbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Kontakt:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und ffentlichkeitsarbeit
des Universittsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultt
der Universitt Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.