Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hundespeichel als Heilbeschleuniger
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hundespeichel als Heilbeschleuniger

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Alternative Heilmethoden
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lloreter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2007
Beitrge: 111
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 13.11.07, 14:02    Titel: Hundespeichel als Heilbeschleuniger Antworten mit Zitat

Ich hoffe, in diesem Unterforum einen Spezialisten zu finden, der mir eine sichere Antwort geben kann. Ein verletztes Tier leckt sich seine Wunden zur Reinigung und Heilungsbeschleunigung. Wie ich aus eigener Erfahrung weiss, macht das auch der Haushund bei seinem Herrchen. Kann Einbildung sein, aber ich habe bei kleineren Wunden festgestellt, das es wirklich die Heilung beschleunigt. Und ein alter Arzt hat mir auch mal gesagt, bevor du selber an einer Wunde leckst, lass es lieber deinen Hund machen.
Was ist da wahres dran, und bis zu welcher Art und Grsse von Wunde ist dieses unbedenklich fr Mensch und Tier ?
.........................................................................................................................
@Admin/ Moderator
Ich hatte nach Anmeldung im Zitatbereich auch meine URL angegeben, weil ich das Verbot in der Medikette wohl bersehen haben.
Ist auch nicht das Problem. Meine Frage ist: Ich habe auf meiner Website eine separate Seite ber meinen Krankheitsverlauf, und ber die sche........ Behandlungsmethoden bei rzten sowie in den spanischen Krankenhusern (ich wohne in Spanien), als sozialversicherter 3. Klasse Patient (schlimmer wie in D). Die Krankheit ist immer noch nicht im Griff, deshalb wird diese Seite stndig ber den weiteren Verlauf erweitert.
Darf ich in meinem Beitrag den Direktlink zu dieser Unterseite bekanntgeben, oder nicht.
Danke.
Gruss
Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2006
Beitrge: 515
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 08.12.07, 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

als "Spezialistin" wrde ich mich sicher nicht bezeichnen. Doch wei ich, dass es im Speichel aller Sugetiere bestimmte Enzyme gibt - unter anderem die alpha-Amylasen, die normalerweise die langkettige Amylose (Strke) in Maltose (Malzzucker) oder sogar Glucose (Traubenzucker) spalten. Mir hat einmal jemand erklrt, dass dieses Enzym produktiv fr die Wunheilung sein soll. Warum genau weiss ich nicht, aber ich knnte mir vorstellen, dass es unter Umstnden an Glykoproteiden einiger Bakterienhllen angreift (aber da muss ich jetzt wirklich raten Mit den Augen rollen ).

Wie dem auch sei, hat man diese Enzyme (sicherlich gibt es auch andere bakterienfeindliche Schutzsubstanzen im Speichel) zwar sowohl bei Hunden als auch bei Menschen - jedoch gibt es keinen "gefhrlicheren" Speichel als den des Menschen. Die schlimmsten Bissverletzungen, die man sich denken kann, werden nicht - wie hufig gedacht - von Katzen, sondern von Menschen verursacht, was ganz einfach mit der physiologischen Mundflora zusammenhngt. Ein Mensch hat viel mehr und/ oder viel virolentere ("gefhlichere") Erreger, als eine Katze und eine Katze viel mehr oder gefhrlichere als ein Hund. Aus diesem Grund infizieren sich Wunden, die von Menschen oder Katzen zugefhrt werden, viel schneller und viel strker als Hundebisse.

Trotz alledem wrde ich einen Hund keinesfalls an meiner Wunde lecken lassen (und auch nicht selber daran lecken), denn Hunde haben z.B. die Angewohnheit, auf Spaziergngen anderer Hunde "Scheie" zu fressen oder auch am eigenen Anus zu lecken. Im Hundekot dagegen befinden sich sehr gefhrliche Mikroorganismen, besonders gefrchtet ist hier z.B. eine mutierte Art der (im Dickdarm!) physiologischen E. coli Bakterien, die ganz ganz gemeine Wundinfektionen bis hin zur Sepsis (Blutvergiftung) hervorrufen kann Ausrufezeichen

Es gibt heutzutage aber gengend Wundmaterialien, wie z.B. Silbernitrate oder Alginate, die sich prima bei infizierten Wunden anwenden lassen und so deren Heilung frdern. Auch fr nicht-infizierte Wunden gibt es eine groe Bandbreite "konventioneller" Wundauflagen, die die Risiken des "Hundesabbers" nicht teilen Winken

Liebe Gre
Chandra
_________________
To know how to do something well is to enjoy it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lloreter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2007
Beitrge: 111
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 08.12.07, 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Chandra,

danke fr die Infos. Als, wie selbst behauptet "Nichtspezialistin" war das aber eine Super Antwort.

Recht vielen Dank nochmals
Grsse aus Lloret de Mar

Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
web334
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.07.2007
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 11.01.08, 22:54    Titel: Antworten mit Zitat

Lloreter hat folgendes geschrieben::
Hallo Chandra,

danke fr die Infos. Als, wie selbst behauptet "Nichtspezialistin" war das aber eine Super Antwort.


Uwe


dem kann ich nur zustimmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Alternative Heilmethoden Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.