Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Apothekenbrokratie?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Apothekenbrokratie?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Antagonistic
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 18.12.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 18.12.07, 14:49    Titel: Apothekenbrokratie? Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich habe eine Frage bezglich der Verwertung von Kassenrezepten seitens der Apotheke. Ich habe mir diese Frage gestellt nachdem ich von Rezeptflschungen gelesen habe, welche besonders im Bereich der Betubungsmittel weit verbreitet sind. Besonders in den Medien hervorgehoben wurde das Opioid Tilidin, welches anscheinend eine der am Meisten in illegalen Rezepten angegebenen Substanzen ist. Dieses lsst sich nach meinem momentanen Wissenstand nach wie vor mit Kassenrezepten erwerben und kostet bei Privatrezepten ungefhr 40 . Ich wei jedoch nicht genau ob diese Flschungen meist Privatrezepte oder Kassenrezepte sind...

Nun die Frage:
Wenn jemand nun ein Kassenrezept flscht, also die rezeptvorlage von einem arzt entwendet hat, und dabei irgendwelche falschen Daten fr Kassen/Versicherungsnummer/Name usw. eintrgt [und natrlich das verschreibunspflichtige medikament] -> Fllt dieses dem Apotheker nicht auf?
Ich bin nmlich davon ausgegangen dass solche Daten direkt vor Ausgabe eines Medikamentes berprft werden, um Flschungen zu verhindern. Aber anscheinend gibt es die Rcksprache mit der Versicherung es spter. Ich frag mich halt ob es diese relativ simple Sicherheitslcke wirklich gibt, oder was macht ein Apotheker im Zeitraum zwischen Einreichung des Rezeptes und Ausgabe des Medikamentes mit den Daten?

Hoffe das Problem ist verstndlich. Irgendwelche Apotheker hier, die diese Frage beantworten knnen?


EDIT:

Laut dieser Seite ist der Apotheker in sterreich seit dem 01.06.2006 nicht mehr verpflichtet zu kontrollieren ob die Krankenkasse ein Medikament zahlt. Ist das in Deutschland etwa auch so geregelt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kasi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.10.2006
Beitrge: 367

BeitragVerfasst am: 19.12.07, 01:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Zitat:
Ich wei jedoch nicht genau ob diese Flschungen meist Privatrezepte oder Kassenrezepte sind...

Zumeist sind es Kassenrezepte.
Zitat:
Fllt dieses dem Apotheker nicht auf? Ich bin nmlich davon ausgegangen dass solche Daten direkt vor Ausgabe eines Medikamentes berprft werden, um Flschungen zu verhindern.

In der Regel fllt es schon auf, es wre nicht sehr klug hier nun alle Kriterien aufzuzhlen, woran man es feststellen kann, aber diese werden nicht bei allen Rezepten berprft, sondern idR nur bei Verdachtsfllen.

Zitat:
Aber anscheinend gibt es die Rcksprache mit der Versicherung es spter.

Bei guten Flschungen oder einem offensichtlichen Versagen schon. Eine Hufung wrde zB auch nicht akzeptiert werden.

Im brigen gibt es natrlich auch die "perfekte" Dokumentenflschung, aber selbst hier kann man evt. den Betrug auf menschlicher Ebene aufdecken.

Aber zu bedenken ist, dass auch falsch ausgestellte Rezepte zum Alltag gehren, da fehlen Arztstempel, Unterschrift, VK-Gltigkeit .....das waren noch die netten Sachen. Rezepte aus Kliniken sind manchmal gar nicht belieferbar, selbst die einfachsten Wirkstoffe werden manchmal (naja selten) falsch geschrieben (was ja auch verdchtig sein knnte), etc. etc. immer wieder berlegen wir, ob man nicht ein kostenlosen Kurs im Rezeptausstellen anbieten sollte, damit wir nicht immer hinterherennen mssen - am Freitag abend ist das bei Notverordnungen oder fehlendem Medikamentenvorrat des Patienten immer so eine Sache.

Zitat:
Ich frag mich halt ob es diese relativ simple Sicherheitslcke wirklich gibt, oder was macht ein Apotheker im Zeitraum zwischen Einreichung des Rezeptes und Ausgabe des Medikamentes mit den Daten?

Im Moment ermitteln wir die korrekte Abgabe nach 130 "Rabattvertrge" oder alternativ 129 .... und dazu gehren Dutzende anderer gesetzlicher Regelungen, denn selbst wenn man etwas notwendiges geliefert hat, bei einem Formfehler kennt die Kasse keine Gnade und streicht die Leistung auch ohne Bezahlung ein.
Zitat:
Laut dieser Seite ist der Apotheker in sterreich seit dem 01.06.2006 nicht mehr verpflichtet zu kontrollieren ob die Krankenkasse ein Medikament zahlt. Ist das in Deutschland etwa auch so geregelt?

Nein, bei Nichteinhaltung wird nicht bezahlt fr die erbrachte Leistung.
Nur bei 12-18 jhrigen berprfe ich nicht, ob sie wegen Miinderentwicklung etwas noch verordnet bekommen drfen,
oder wenn eine bedingte Erstattung erlaubt ist. Ansonsten gibt es eine Flle von Vorschriften und Listen nach denen geprft werden muss, dazu gehrt auch, dass man regelmig Kostenbernahmeantrge stellen muss und bei notwenidgen Hilfsmitteln wie zB einem Insulinpen treten wir "selbstverstndlich" in Vorleistung. Manchmal bleibt man dann drauf sitzen, wenn zB die Kasse xy dem Patienten diesen Wunsch durch Direktbezug zukommen lsst.
Es gibt auch Kassen, die in der Liste der genehmigungspflichtigen Kassen nicht drin stehen, aber troztdem alles genehmigt haben wollen. Das sind idR auch die Kassen, die angeblich in der Hilfsmittelabteilung noch kein Telefon haben.

VG Kasi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antagonistic
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 18.12.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 19.12.07, 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

Eine interessante und ausfhrliche Antwort, danke.

Demnach gibt es keinen Computer in der Apotheke bei dem die Nummern und Namen eingetragen werden und unmittelbar vor Abgabe des Medikamentes mittels einer Datenbank berprft werden. D.h. dass bei einem falschen Rezept willkrliche Angaben zur Versicherung/Namen nicht vor Abgabe eines Medikamentes registriert werden sofern es alle Kriterien (Stempel, Unterschrift, Korrektheit) erfllt und keine sonstigen Aufflligkeiten vorhanden sind.

Zitat:
es wre nicht sehr klug hier nun alle Kriterien aufzuzhlen, woran man es feststellen kann

Das wrde meine Erwartungen auch bei weitem bertreffen Winken
Die Frage bezog sich halt Hauptschlich auf die Angaben zur Versicherung, weil ich mir schwer vorstellen kann dass man sich eine Nummer, die zum Namen und zur Versicherung passt aus den Fingern saugen kann und mich deshalb ber die Mglichkeit einer Flschung gewundert habe.


Wenn jetzt alles stimmt was hier so steht betrachte ich meine Frage als beantwortet.
Gru,
Antagonistic
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.