Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Verdacht auf Schizophrenie
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verdacht auf Schizophrenie

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zzyzx
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.12.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 17.12.07, 00:53    Titel: Verdacht auf Schizophrenie Antworten mit Zitat

Erstmal vorweg damit ich nicht gleich meine erste Rge bekomme: mir ist klar, dass keine Ferndiagnosen gestellt werden knnen. Mir geht es eigentlich nur darum mich beraten zu lassen was ich tun soll und ob mein Verdacht tatschlich zutreffen knnte oder ob das ganze einfach absolut absurd ist.

Ich wei nicht genau wie ich das ganze jetzt abkrzen kann ohne etwas wichtiges herauszulassen. Denn meine Krankheitsgeschichte ist mittlerweile relativ lang und schreiben knnte ich darber mehr als genug.

Angefangen hat das Ganze wohl im Kindesalter. Wann genau wei ich nicht doch war ich wohl schon mit 6 oder 7 Jahren ein schchternes Kind und schon damals eigentlich die Lehrerin der einzige Ansprechpartner. Mit der Zeit hat sich das irgendwie so weit entwickelt, dass ich wohl mit gar niemandem mehr gesprochen habe. Kontakte habe ich auch keine neuen aufgebaut und tat mich teilweise sehr schwer ber die alten Kontakte zu pflegen. Das war dann so schtzungsweise mit 8 Jahren. Dieser Zustand vernderte sich dann aber nicht und wenn dann eher ins negative. Einen genauen Einblick habe ich da leider nicht da es einfach sehr schwer ist so etwas selbst objektiv beurteilen zu wollen. Die einzigen Unterbrechungen dieses Zustandes waren dann eigentlich Tobsuchtanflle, die dann auch mal mehrere Stunden dauern konnten. Da dieser Zustand so einfach nciht haltbar war schickten mich meine Eltern dann zu einem Psychotherapeuten. Allerdings habe ich auch mit dem nicht geredet und zog es vor die Stunde lang aus dem Fenster zu schauen. Das Einzige was sich vernderte war, dass meine Wut jetzt viel nher an der Oberflche lag. Es bildete sich mit der Zeit die Idee einer Besessenheit heraus von der ich damals zeitweise auch vollkommen berzeugt war. Schlielich konnte diese Wut ja nicht zu mir gehren wenn ich doch sonst eigentlich ein Kind war, dass es nur allen Recht machen wollte. Diesen "Dmonen" habe ich oft gesprt. Das war dann sowohl uerlich als auch innerlich. Gesprochen hat er jedenfalls nie mit mir. Es war eher so ein stummer beobachter, der darauf wartet die Kontrolle zu bernehmen.

Dann kam die Phase wo meine Mutter versucht hat mir auf esoterischem Wege zu helfen. Man muss vielleicht dazu sagen, dass sie nicht so genau ber mein Leiden bescheid wissen konnte. Ich sprach ja schlielich nicht darber. Nur 1-2 mal habe ich sowas berhaupt angesprochen in diesen vielen Jahren. Nunja diese Therapien (schamanische Reisen) waren von mir gewnscht (was berhaupt eigentlich das erste war was ich wollte) und zwangen mich praktisch zu einer Auseinandersetzung mit mir selbst. Das hatte dann zur Folge, dass sich meine Situation verbesserte und heute wohl auch niemand mehr eine autistische Person in mir sehen wrde (heute bin ich 1Cool.

Was ich ebenfalls als Kind fter hatte und jetzt mit der Zeit weniger geworden ist sind so Sachen wie "Geister sehen". Also eine Art Gestalt, die die Treppe hochkommt oder irgendwo luft. Meistens verschwand diese Gestalt ziemlich schnell beim Hinsehen. Doch eben auch nicht immer. Das lngste und extremste Erlebnis der Art ist gerade mal 1-2 Monate her. Eine Person (allerdings sah ich sie nur alsweie Gestalt. Also keine wirklich reale Person) ging ber die Strae und verschwand dann zwischen den Autos. Allerdings sah ich dann niemanden von dort weglaufen und suchte auch wirklich alles ab.

Stimmen zu hren ist fr mich eigentlich auch eher ungewhnlich. Ab und an kommt so etwas auch mal vor aber es ist eben nicht die Regel. Was ich jedoch fter habe sind Stimmen, die irgendwie weit weg zu sein scheinen und die ich deswegen nicht verstehen kann. Der Ton und die Intensitt sind sehr vom Tag abhngig. Wenn ich sie denn mal besser verstehen kann scheinen sie meinen Namen zu rufen. Der charakter der Stimmen kann auch sehr unterschiedlich sein. So waren sie einmal zB total laut und irgendwie anschuldigend und ein anderes Mal leise und beruhigend. Eine befehlende Stimme hatte ich bisher nur einmal und ich muss sagen: zum Glck auch nur einmal. Sie wollte mich dazu berreden vom Schiff ins kalte Wasser zu springen um mein Leben zu retten.

Was mich eigentlich dazu veranlasst hat dieses Thema zu verffentlichen war aber ein Gesprch was ich per Internet hatte. Und zwar hat er gemeint, dass eine Vernderung des Denkens an sich schon ein Hinweis auf Schizophrenie sein kann. Also so Sachen wie in Bildern zu denken. Nun bei mir ist es jetzt schon seit knapp 2 Jahren (fast) Dauerzustand, dass ich keine Gedanken im Kopf habe auer wenn ich mir sie eben mache. So ist dieser Zustand zB unterbrochen wenn mich etwas in diesem Moment wirklich extrem beschftigt und ich mir den Kopf darber zerbreche. Ansonsten ist es aber so, dass keine Gedanken in meinem Kopf herumschwirren und wenn dann sind es auch keine Gedanken in Worten sondern eigentlich eher in Bildform. Das ist irgendwie nicht ganz leicht zu beschreiben aber ich hoffe damit kann man wenigstens irgendwas anfangen.

Ob es dieser Zustand ist, der mich belastet kann ich nicht sagen (die Stimmen sind es eher nicht da sie so selten auftreten), doch ich bin praktisch dauernd krank und mein Imunsystem hat praktisch gar keine Abwehrkrfte. Ich knnte mir vorstellen, dass das durch diese Belastung zu Stande kommen knnte. So wurde zB eine chronische Nebenhhlenentzndung festgestelllt aber die Behandlung hat nur in der Anfangszeit eine sprbare Verbesserung gebracht, die danach wieder zurck ging. Physisch allerdings ist die Krankheit berdurchschnittlich schnell und konstant zurckgegangen.

Weitere (evtl. psychosomatische Beschwerden) sind vor Allem belkeit, Asthma und Schwindel. Was dann nicht durchgngig ist ist so eine Art Gefhl des Schwindens der Realitt. Also dass ich irgendwie das Gefhl habe nicht mehr wirklich in meinem Krper zu sein oder eben auch einfach gar nichts mehr mitbekomme. Wenn das nicht ganz so stark ausgeprgt ist habe ich oft das Gefhl meine Finger oder meine Lippen wren taub. Was allerdings dann immer so ist (wie zB auch jetzt beim Tippen) ist, dass ich einfach nicht wei wo ich gerade bin und mich dann wunder wie trotzdem alles weiterluft.

Das mit dem Dmonen ist brigens grtenteils weg aber das Gefhl kommt dann doch ab und an mal hoch (alle paar Monate fr ne Woche oder so). Extremer wird das ganze unter Schlafentzug (wobei ich sagen muss, dass ich eh Probleme mit Schlaf habe). Das strkste Erlebnis der Art war dann als ich in der Schule sa und diesen Dmonen direkt vor mir gesehen habe und er auf mich zu kam.

Eine Beziehung zu meiner Mutter habe ich brigens mittlerweile wieder mhsam aufgebaut und die ist jetzt eigentlich auch relativ gut. Zu meinem Vater gestaltet sich das bisher noch eher problematisch.

Angefangen berhaupt ber meine Probleme zu reden habe ich erst anfang diesen Jahres. Vorher habe ich das fr mich behalten. Ich schtze mal ich hatte einfach panische Angst, dass das jemand gegen mich verwenden knnte oder, dass ich deswegen ausgeschlossen werde. Diese berzeugung hat mich immerhin jahrelang davon abgehalten darber zu reden (ja selbst zu meinen eigenen Eltern) und sogar bis jetzt davon abgehalten mal ernsthaft Hilfe zu suchen.

Ebenfalls beobachten kann ich vor Allem im Moment eine unglaubliche Vergesslichkeit. Es passiert mir praktisch stndlich, dass ich irgendwo stehe und nicht mehr wei was ich eigentlich holen wollte. So bin ich auch zum Arzt gegangen ohne die Werte abzuholen was ja eigentlich einer der Hauptgrnde war warum ich da bin.

Was aber am extremsten im Moment ist ist diese unglaubliche Apathie. Dass sich manische mit depressiven Phasen abwechseln knnen bin ich ja schon gewhnt aber im Moment ist beides niicht wirklich da sondern eher ein Zustand wo ich zwar alles als schlimm und nervend finde aber auch keinerlei Antrieb irgendetwas daran zu ndern. Selbst mal den Hhrer in die Hand zu nehmen und bescheid zusagen, dass ich krank bin ist zu anstrengend und teilweise sogar einfach was zu essen.

Das mit dem Essen ist allerdings eher im Moment ein Problem. Im Normalfall esse ich mehr als jeder andere Mensch, den ich kenne. Allerdings ist diese Antriebslosigkeit eigentlich immer prsent.

Der Text ist jetzt doch recht lang geworden. Tut mir leid, dass ihr jetzt so viel lesen msst. Nunja meine Frage ist jetzt: was ist zu tun? Und kann das eventuell eine Schizophrenie sein? Oder haltet ihr das eher fr ausgeschlossen?

vielen Dank an alle, die sich die Mhe gemacht haben sich mein Thema durchzulesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelazul
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2007
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 18.12.07, 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zzyzx

Meist hat der Patient einen grossen Leidensdruck. Dieser Leidensdruck wre Veranlassung genug einen Psychiater/Neurologen aufzusuchen.

Manchmal ist der Leidensdruck des Umfeldes sehr gross. Die Menschen in Ihrer Umgebung, am Arbeitsplatz usw. leiden mit Ihnen o. ev. sie frchten sich. Dies wre wiederum ein guter Grund zur Abklrung zu gehen.

Was Sie schildern ist schon "merkwrdig", aber ob dies wirklich schon pathologisch ist...

Solche Phasen wie Sie sie beschreiben, klingen eher nach kleineren/mittleren psychotischen Zustnden. Das ist aber noch keine Schizophrenie! Psychosen sind akute Wahnvorstellungen, die knnen mit Medis behandelt werden. Bei frhzeitiger Behandlung kann man Glck haben u. es bleibt bei einer Psychose. Wenn die Psychose zum Dauerzustand wird, dann spricht man von Schizophrenie. Doch so wie Sies beschreiben, gehren Sie vermutlich u. hoffentlich nicht dazu.

Und trotzdem empfehle ich Ihnen zur Abklrung zu gehen. Es knnte auch was anderes dahinter stecken. Besser einmal zu viel zum Arzt als einmal zu wenig.
_________________
Mit freundlichen Grssen
Angelazul


"Schweigen ist die unertrglichste Form der Erwiderung" (Chesterton)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zzyzx
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.12.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 18.12.07, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

ok vielen Dank.

Abklren lass werde ich es wohl in jedem Fall. Man kann dann ja immernoch entscheiden was zu tun ist.

Wer wre denn bei solchen Angelegenheiten eigentlich der richtige Ansprechspartner? Der normale Hausarzt? Oder sollte ich dafr eher einen Psychologen aufsuchen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelazul
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2007
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 18.12.07, 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

tut mir leid, das kann ich Ihnen nicht genau sagen, weil ich aus der Schweiz bin. Vermutlich wre das in Deutschland der Neurologe/Psychiater.

Ich wrde auf jeden Fall zu erst zum Hausarzt u. von ihm berweisen lassen zum Facharzt, wenn das denn ntig wre.

Vielleicht gibt hier Ihnen noch ein Landsmann auskunft.
_________________
Mit freundlichen Grssen
Angelazul


"Schweigen ist die unertrglichste Form der Erwiderung" (Chesterton)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cat-at-night
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.10.2007
Beitrge: 69

BeitragVerfasst am: 28.12.07, 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,


kann nur zustmmen, einen arzt um hilfe zu bitten wre in dem fall sinnvoll. wegen dem "vergessen" wre es eine mglichkeit, ein paar tage lang aufzuschreiben, was gerade einfllt/wichtig ist. mitbringen und den arzt entscheiden lassen, was dann sinnvoller wre. knnte mir vorstellen, dass gerade in so einem fall die sache vom neurologen und einem psychotherapeuten abgeklrt werden muss. (kann aber nicht wirklich viel dazu sagen, weil nicht klar ist, ob de problematik wahrscheinlich durch psychisches trauma entstanden ist)


ich wnsche viel erfolg damit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Grinsefee
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 29.12.07, 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

gerade bin ich sehr erstaunt,da ich mich teilweise wiedererkenne in dem Bericht.
Vor einigen Jahren bekam ich die Diagnose,evtl auf dem Weg zur Schizophrenie zu sein (bis 25 jhrig msse man aber abwarten,da bis dann mit Sicherheit gesagt werden knne,ob es eine ist). Inzwischen weiss ich aber auch,dass ich das nicht bin.
Eine Art Borderlinepersnlichkeit (aber auch wieder eine vllig untypische-ich schneide mich zB.nicht u.a.-wobei dies angeblich sowieso eine sehr vielfltige Krankheit sei) soll ich nun sein. Schizophren bin ich nicht geworden. Stimmen hre ich trotzdem noch manchmal ganz leicht andeutungsweise. Und ich denke,ich bin einfach zu sensibel und kriege halt manche Dinge mit,die da sind,aber die meisten Menschen nicht mitkriegen (ich bilde mir das nicht ein,es ist eine lngere Geschichte). Vielleicht ist das ja hier auch der Fall. Dass die Seelen der Verstorbenen noch weiter existieren glaube ich ja sowieso,und ich denke,die tuhn das eben auch mit dem selben Charakter (darum auch manche,die behaupten zB.helfen zu wollen indem man von einem Schiff ins Wasser springt..die waren wohl im Leben auch hnlich drauf).
Da Du so jung bist,wrde ich auch dringend zu einer Untersuchung gehen. Denn hier kann man nur werweissen,was wiederum ohne entsprechende Behandlung gefhrlich sein knnte.
Das mit der Aphatie knnte auch daraus heraus resultieren,dass man irgendwie resigniert,wenn man so lange mit etwas zu "kmpfen" hat und daher eine kleine depressive Phase oder gar Depression kriegen knnte. Jedenfalls ist das bei mir manchmal so,wenn es mir zu viel wird. Das mit dem vergessen hngt auch damit zusammen..
Schizophren bin ich wirklich nicht,also keine Angst,das musst auch Du nicht zwingend sein Smilie
Wenn du magst,melde dich doch bitte wieder.

Alles Gute wnsche ich und ein gutes Neues Jahr! Smilie

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.