Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Mutter hat keine Compliance
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Mutter hat keine Compliance

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
samira
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 154

BeitragVerfasst am: 09.01.08, 09:01    Titel: Mutter hat keine Compliance Antworten mit Zitat

Meine Mutter ist seit ich denken kann psychisch auffllig (bipolare Erkrankung und Persnlichkeitssstrung) , hat nur kurz die Medikamente genommen.
Jetzt findet sie noch dazu immer einen Arzt, der ihr Benzodiazepine verschreibt, sie ist schon abhngig. Da sie nicht SM gefhrdert oder krperlich aggressiv ist, gibt es keine Mglichkeit, etwas gegen ihren Willen zu tun.
Die Folgen mssen aber wir Kinder tragen (wir werden von Nachbarn angerufen , die sie belstigt , haben Angst da sie mal versehentlich Feuer legt etc.).Sie war kurz in einem Heim, dort hatten sie sie aber auch nicht unter Kontrolle. Sie ist ausgezogen. Was tun?
_________________
samira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sunny1979
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beitrge: 20
Wohnort: Sachsen -Anhalt

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
wenn sie schon abhngig ist von den Medikamenten, macht es wenig Sinn ihr diese nicht zu geben,denke mal das der Arzt dies auch wissen wird und ihr diese Tabletten immer wieder Aufschreibt.Denn ein Entzug wrde ihr Symptomatik verschlimmern und deswegen wre es vielleicht Sinnvoller sie in einer Psychiatrischen Klinik einen Entzug machen zu lassen und dann eine ntige Therapie mit einer Medi umstellung.
Da kenne ich mich nicht so aus, welche Mglichkeiten es gibt bei diesem Krankheitsbild.
Sie war also schon in einem Heim untergebracht und ist dort selbststndig wieder ausgezogen???
Das heit sie kann frei entscheiden und hat keinen Betreuer ber das Aufenthaltbestimmungsrecht???
Denn da knnt ihr gar nichts machen, auch wenn ihr darunter leiden msst und ich mir die ganze situation als ziemlich schwierig vorstelle, ihr knnt sie nicht gegen ihren willen in ein Heim oder anders wo hinstecken....denn sie ist ja nicht unmndig.
Und wenn ihr sie berredet irgendwo einzuziehen(Heim) und sie macht das auch, hat sie dennoch jederzeit die wahl zu entscheiden will sie dort bleiben oder nicht.
lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
samira
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 154

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 06:43    Titel: Ja genau Antworten mit Zitat

Sie ist nicht unmndig. Sie nimmt die Medikamente durcheinander, morgens gibt sie ihr eine Familienhelferin , zu Hause gibt es diese Hilfe nur einmal tglich.
Die Tranquilizer nimmt sie in groen Mengen. Im Heim hat sie das Personal solange angejammert, bis sie ihr alles zurckgegeben haben.
Es gibt Lsungen , sie sind aber nicht realistisch. Eine Pflegeperson rund um die Uhr wre berfordert und ist nicht bezahlbar. Der Hausarzt mte sie einweisen, da indirekt Selbstmordgefahr besteht. Da wechselt sie aber auch. Sie sagt, sie sei nicht verrckt.
_________________
samira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sunny1979
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beitrge: 20
Wohnort: Sachsen -Anhalt

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Also kommt einmal am Tag jemand und gibt ihr Ihre Tabletten???
Wie oft am Tag muss sie die denn nehmen????
Also sie im Heim war, hat man ihr also die Tabletten weggenommen und zugeteilt oder wie muss ich das verstehen?
Wenn sie eine genaue Verordnung hat, wann, wieviel und wie oft sie irgendwelche Medikamente nehmen soll, kann das Personal im Heim ihr die auch nur so geben, und nicht auf drngelei, weil es nervig wird ihr die tabletten geben.
Es sei denn es ist Bedarfsmedi und selbst da bestimmt der Arzt wann diese gegeben wird also 1-3 mal am Tag oder so....!
Welche Lsungen gbe es denn????
Wie besteht denn indirekt Selbstmordgefahr???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 16.01.08, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Samira,

du wirst dich schon kundig gemacht und dabei festgestellt haben, dass du - bzw. ihr als Kinder - wenig tun knnt.

Was die "Einweisung" betrifft - der Begriff wird ja gerne verwendet: eine Zwangseinweisung in eine Klinik ist nach Rechtslage nur bei Selbst- oder Fremdgefhrdung mglich. Fremdgefhrdung scheidet wohl aus, weil deine Mutter nicht aggressiv ist, wie du sagst. "Angst, dass sie das Haus anzndet" wird kaum reichen. Auch nicht fr Selbstgefhrdung, da geht es meist um akute Suizidgefahr. Selbst wenn eine Zwangseinweisung nach diesen Krieterien erfolgen sollte, muss sptestens am nchsten Tag ein Richter hinzugezogen werden, der die Patientin und den behandelnden Arzt anhrt und dann entscheidet, ob die Patientin weiterhin gegen ihren Willen behandelt werden darf.

Formal bleibt euch als Kindern nur, ein gerichtliches Verfahren beim Vormundschaftsgericht nach dem Betreuungsrecht zu initiieren. Oder, als Kinder die Folgen eben nicht mehr zu tragen, sondern den Nachbarn, die euch im Krisenfall anrufen, einen Korb zu geben... und sie an die Polizei zu verweisen, die man ja sonst auch ruft, wenn es um Ruhestrung oder sonstige "Harmlosigkeiten" geht. Ihr seid fr eure Mutter allenfalls moralisch verpflichtbar.

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.