Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - larvierte Depressionen
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

larvierte Depressionen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lilith01
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.01.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 00:47    Titel: larvierte Depressionen Antworten mit Zitat

Guten Abend, ihr Lieben.
Habe mich hier im Forum neu angemeldet und direkt einmal bei der Suchfunktion nach "lavierten Depressionen" gesucht, leider keine erfolgreichen bzw. hilfreichen Ergebnisse.
Aufgrund dessen erffne ich jetzt diesen Thread und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Es geht um meine Mutter. Ihr wurde damals diagnostiziert, dass die unter Depressionen leidet, obwohl sie u.a. starke krpliche Beschwerden, etc. hatte. Habe mich dann ausfhrlich informiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich wahrscheinlich um larvierte Depressionen handelt; auch die Symptome stimmten berein.
Ich bin mir selbstverstndlich darber bewusst, dass diese Vermutung untersucht werden muss und genau da liegt mein Problem:
Meiner Mutter geht es sehr schlecht und ich mchte ihr unbedingt helfen (sie hat diese Krankheit schon mehrere Jahre und es wird immer schlimmer Weinen ). Aus diesem Grund
frage ich mich, an wen ich mich da wenden muss bzw. ob es Kliniken gibt, in denen so etwas behandelt wird / werden kann!? Oder ob es genauso mglich bzw. sinnvoll ist, rzte eines Krankenhauses aufzusuchen. Ich wei einfach nicht, wen ich nun kontaktieren muss, um weiter vorzugehen...

Ich hoffe, dass meine Erklrungen und Fragen erlaubt sind und dass mir jemand
helfen kann. Ich wre euch sehr dankbar...

Viele liebe Gre,
lilith01


Zuletzt bearbeitet von lilith01 am 13.01.08, 14:42, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2006
Beitrge: 515
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lilith01,

wenn ihre Symptome von der Depression herrhren, wre es wichtig, die Depression zu behandeln, am besten bei einem Psychiater. Hast Du den Eindruck, dass ein ambulanter Besuch bei einem Psychiater oder einer psychiatrischen Tagesklinik nicht mehr ausreicht, kann auch der Weg in eine Fachklinik fr Psychiatrie und/ oder Psychosomatik hilfreich sein. Da Deine Mutter hier allerdings aus ihrer gewohnten Umgebung und ihrem Sozialfeld vollkommen herausgerissen wird, knnen sich die Symptome zunchst verschlimmern. Darum gilt auch hier immer der Grundsatz: Ambulant vor stationr.

Ich wei nicht, mit welchen krperlichen Symptomen sie zu tun hat, aber je nach Bedrohlichkeit und Art der Beschwerden ist es vielleicht auch empfehlenswert, zunchst eine somatische Klinik aufzusuchen, um nach deren Besserung dann auf jeden Fall zumindest einen Psychiater zu konsultieren und somit eine erneute "Eskalation" zu vermeiden.

Letztlich msst Ihr das also abwgen, welcher Weg hier der richtige ist. Bei starken Unsicherheiten ist es aber in einigen Kliniken mglich, in der Psychiatrie anzurufen oder Deine Mutter persnlich vorzustellen und sich nach der Symptombeschreibung beraten zu lassen.

Liebe Gre und alles Gute
Chandra
_________________
To know how to do something well is to enjoy it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lilith01
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.01.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.
Also, vielen vielen Dank erstmal fr deine schnelle Antwort.
Es ist also auch mglich, dass ich zunchst eine Klinik aufsuche, in der ich mich von einem
Arzt (muss das ein bestimmer Facharzt sein?) nach dieser Symptombeschreibung beraten lasse, sodass anschlieend weitere Schritte in die Wege geleitet werden?
Ich greife diesen Punkt jetzt noch einmal auf, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich das richtig verstanden habe Winken

Natrlich kann ich nicht nachempfinden, was fr Schmerzen sie hat, aber nachdem ich
die krperliche Symptomatik herausgesucht habe, bin ich jeden Punkt mit ihr durchgegangen und folgende Symptome lieen sich aus ihrer Sicht bei ihr feststellen:

Die krperliche Symptomatik bei "larvierten" Depressionen
chronische Kopfschmerzen
Gelenk-, Muskel- und Nervenschmerzen
Herzsymptome, Angstattacken und brennendem Druckgefhl, Herzjagen
Druck- und Beklemmungsgefhle im Bereich des Halses und der Atmungsorgane, beengte Atmung
Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Magendruck, Blhungen, Verstopfungen, Durchflle
Schlafrhythmusstrungen, Neigung zu Schweiausbrchen, besonders nachts und schon bei geringer Belastung, morgendliche Erschpfungs- und Versagenszustnde
Unterleibsbeschwerden, Fluor, bestndiger schmerzhafter Harn- und Stuhldrang

Es gab noch andere, die aber (bisher) noch keinen Einfluss auf sie genommen haben...
Sie hat einen Teil dieser Schmerzen dauerhaft (z.B. die chronischen Kopfschmerzen, Gelenk-, Muskel- und Nervenschmerzen, Atemprobleme, starke Schlafstrungen)

Meine Idee war es ja nun, einen Arzt aufzusuchen, um ihm alle Symptome und die ganze Entwicklung (ihrer Schmerzen) ber die Jahre hinweg zu schildern, damit dieser mir
entweder durch sein Wissen weiterhelfen kann oder mir Ratschlge geben kann, an wen ich mich weiterhin wenden muss oder gar selbst weitere Manahmen ergreift.
Fr mich selbst ist es ziemlich schwer, da ich noch gar keine Erfahrungen habe, was diese Krankheit betrifft, da ich mich noch nicht sonderlich damit auseinandergesetzt habe...Erst seit einem guten Jahr begreife ich immer mehr die Situation meiner Mutter...(bin "erst" 18 Jahre..) .. Hoffe auf weitere Hilfe und danke dir fr deinen ersten Tip:)

Viele liebe Gre,
lilith01
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2006
Beitrge: 515
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lilith01,

lilith01 hat folgendes geschrieben::

Es ist also auch mglich, dass ich zunchst eine Klinik aufsuche, in der ich mich von einem
Arzt (muss das ein bestimmer Facharzt sein?) nach dieser Symptombeschreibung beraten lasse, sodass anschlieend weitere Schritte in die Wege geleitet werden?
Ich greife diesen Punkt jetzt noch einmal auf, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich das richtig verstanden habe Winken

Ich glaube, da hast Du mich halb richtig verstanden. In meiner Umgebung wei ich von psychiatrischen Einrichtungen (z.B. eine Tagesklinik), in der derartige Beratungsgesprche stattfinden - allerdings meist unter Anwesenheit des Patienten, da sich die entsprechenden Therapeuten von Deiner Mutter ja auch ein Bild machen mchten. Da msstest Du Dich erkundigen, wo so etwas in Deiner Nhe mglich ist...

Wenn die Symptome von Deiner Mutter zur Zeit aber auch nicht so ausgeprgt sind, dass sie unbedingt stationre Hilfe in Anspruch nehmen muss, ist es sicherlich sogar besser, sich ambulant bei einem niedergelassenen Psychiater oder Psychotherapeuten in der Praxis vorzustellen, hnlich, wie Du es ja auch meintest:

lilith01 hat folgendes geschrieben::

Meine Idee war es ja nun, einen Arzt aufzusuchen, um ihm alle Symptome und die ganze Entwicklung (ihrer Schmerzen) ber die Jahre hinweg zu schildern, damit dieser mir
entweder durch sein Wissen weiterhelfen kann oder mir Ratschlge geben kann, an wen ich mich weiterhin wenden muss oder gar selbst weitere Manahmen ergreift.

Aber auch dabei wre es hilfreich, wenn Deine Mutter mitkommen wrde. Ist sie denn einsichtig, was ihre Situation betrifft?

Liebe Gre
Chandra
_________________
To know how to do something well is to enjoy it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lilith01
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.01.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend...
Achso, ja jetzt ist mir schonmal alles klar, dankeschn!=)

Ja, also einsichtig ist sie auf jeden Fall...Das Problem ist jetzt "einfach" nur, dass sie einfach keine Kraft (seelisch und krperlich) mehr hat und die Hoffnung selbst schon quasi aufgegeben hat...
Ich habe ihr gesagt, dass man da was machen kann, jedoch mssen wir die richtigen Fachrzte kontaktieren... Es ist ja so, dass sie von Arzt zu Arzt geschickt wurde und bis
heute (es geht seit ganzen 15 Jahren nun so...) keinen Erfolg hatte...Traurig
Ich habe ihr gesagt, dass wir das jetzt gemeinsam schaffen werden und dass sie mir
vertrauen soll...sie hat gesagt, sie hat sowieso nichts zu verlieren und "macht mit"...
Habe eine Praxis ausfindig machen knnen in unserer Nhe und werde morgen einen Gersprchstermin (wenn mglich) vereinbaren, ihm dann alles schildern und dann einen erneuten Termin ausmachen, bei dem meine Mutter dann mitkommt...
Meine ltere Schwester und ich werden zum ersten Termin zusammen hinfahren...
Ich denke, dass es vielleicht besser ist, dass wir uns zunchst allein mit dem Arzt unterhalten, denn irgendwie habe ich Angst davor, dass er uns auch nicht helfen kann und meine Mutter dann die Hoffnung VLLIG aufgibt...
Sollte sich jedoch aus dem Gesprch ergeben, dass der Arzt erst Untersuchungen, die unsere Schilderungen & Vermutungen besttigen sollen, durchfhren mchte, dann hole ich sie selbstverstndlich hinzu oder zu einem neuen Termin, denn so kommt fr sie wieder ein Fnkchen Hoffnung auf Smilie
...ist nur meine Theorie...^^

Gru, lilith01
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

lilith01 hat folgendes geschrieben::
Ja, also einsichtig ist sie auf jeden Fall...Das Problem ist jetzt "einfach" nur, dass sie einfach keine Kraft (seelisch und krperlich) mehr hat und die Hoffnung selbst schon quasi aufgegeben hat...

Das ist nur zu verstndlich, wenn sie schon so lange leidet, ohne die richtige Hilfe bekommen zu haben Traurig

Generell wrde ich sagen: kmmere dich erstmal nicht um die "offizielle" Diagnose. Ob die Depression nun larviert ist oder nicht - deiner Mutter geht es schlecht, sie braucht Hilfe, und du bist bereit, ihr zu helfen! Das ist schonmal eine sehr gute Voraussetzung!

Was ihre krperlichen Symptome betrifft, so knnen sicher viele davon eine Folge der Depression sein - sie mssen es aber nicht. Genau deswegen ist der Gang zu einem guten Facharzt unabdingbar. Weil der nmlich eine umfangreiche Diagnostik durchfhren wird. Und sich dabei (in den meisten Fllen) herausstellen wird, welche Symptome physisch und welche psychisch bedingt sind.

Aus meiner Erfahrung - ich kenne Depris mit endlosen Behandlungen seit ber 25 Jahren, meine Frau fast ebenso lange - kann ich dir nur raten: tue alles, was du tust, _mit_ deiner Mutter, nicht stellvertretend fr sie! Du kannst sie, wenn sie keine Kraft mehr hat, gerne bei der Hand nehmen und sie begleiten - das scheint mir bei euch sehr notwendig. Aber lasse sie bitte nicht aussen vor! Soll heissen: wenn du "im Alleingang" rzte / Kliniken aufsuchst und fr deine Mutter "das Richtige" "aussuchst", dann wird das IMHO kaum Erfolg haben.

Du kannst und solltest IMHO nicht _ber_ sie entscheiden, sondern immer _mit_ ihr. Einfach, weil der Behandlungserfolg wesentlich davon abhngt, dass sie versteht und damit einverstanden ist, was mit ihr geschieht. "Neudeutsch" nennt sich das gerne "compliance".

Ich denke, ihr seid da auf einem guten Weg. Und wenn ihr einen guten Psychiater gefunden habt (was leider manchmal langwierig sein kann), dann wird der nach grndlicher Diagnostik wahrscheinlich erstmal eine ambulante medikamentse Therapie einleiten. Die sehr oft erfolgreich ist. So, dass ihr euch um Kliniken / stationre Behandlung erstmal keinen Kopf machen msst. Das kommt im schlimmen Fall spter, wenn anderes nicht hilft. Damit solltet ihr aber erstmal nicht rechnen.

Insgesamt kann ich nur sagen: DON'T PANIC ! Depressionen sind gut behandelbar, auch schwere. Ich verdanke mein Leben seit langer Zeit der tglichen Dosis Venlafaxinhydrochlorid. Und es ist ein _gutes_ Leben, so wie ich es vorher zig Jahre nicht gekannt hatte. Als ich endlich das richtige Medikament gefunden hatte, ging fr mich die Sonne auf. Das war von der Stimmung und vom Lebensgefhl her wie eine "Neugeburt". Pltzlich habe ich gemerkt: He, es ist ja gar nicht "normal", dass ich seit ewigen Zeiten so depressiv durch's Leben schleiche. "Normal" ist das, was ich jetzt erlebe - nmlich Freude und Teilnahme am Leben!

Und das ist es bis heute. Ich darf das Medikament nur nicht absetzen. Wenn ich das tue (habe ich blderweise scchon probiert), dauert es 3-6 Wochen, bis ich wegen akuter Suizidalitt in die Klapsmhle eingewiesen werden muss. Das ist nicht schn, aber es ist eben so. Scheint's brauche ich wegen einer Strung im Hirnstoffwechsel dauerhaft ein Medikament, so wie es andere dauerhaft wegen einer Strung in einem anderen Krperorgan brauchen.

OK, dann gibt es halt Leute, die sowas brauchen. Und wenn deine Mutter dazu gehrt und man fr sie das Passende findet, dann wird auch ihr Leben wieder lebenswert werden!

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.