Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Psychisch am ende
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Psychisch am ende

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
biggi1967
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 18.01.2008
Beitrge: 1
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 18.01.08, 01:10    Titel: Psychisch am ende Antworten mit Zitat

Ich bin weiblich und 41 Jahre.
Kennt jemand von euch das Gefhl sich selbst am wenigsten zu kennen?
Ich versuche heraus zu finden wer ich bin. Doch ich komm nur so weit:

w.41
1,56m
Hausfrau: naja
Mutter: ich bin da
Ehefrau: treue Seele

Ich sag es in einem Satz: Ich komm mir selbst so fremd vor.
Aber das mchte ich gerne ndern,vor Angst einmal doch meinen Verstand verlieren
zu knnen.

Vor Tagen hab ich versucht mir Gedanken zu machen was in meinem Leben falsch gelaufen sein knnte.
Ich hab auch versucht in meine Kindheit zu gehen was mir auch gelungen ist.
Leider musste ich feststellen das ich auch da schon probleme mit meiner Person hatte.
Auch in dieser Zeit fragte ich mich schon,was mit mir los ist.
Auch damals kam ich mit mir nicht klar.
Nun mchte ich von tiefsten Herzen heraus finden,wo in meinem Leben etwas falsch lief.
Denn ich werde schon verbittert und das bekommt meine Umgebung zu fhlen.
Ja auch meine Familie. Weinen Verlegen

Ich muss zugeben,am meisten habe ich Angst das ich mein Leben einmal selbst beende ohne weiter darber nach zu denken was und wem ich alles weh tu.

Kann man durch Hypnose wirklich in mich hinein sehen?
Kann man wirklich soweit graben um diesen Punkt zu finden?

Denn ich denke nur mit einer Therapie (die Jahre geht) ist mir nicht geholfen.

Frage

_________________
Du kannst keinen Tag in der Vergangenheit ndern aber jeden Tag in der Zukunft!?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 21.01.08, 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich kenne das Gefhl ganz gut. Ich bin 37 Jahre alt und erst jetzt beginne ich damit, mich selber und meine Bedrfnisse kennen zu lernen und zu akzeptieren.
Vorher habe ich meistens alle Anforderungen erfllt, die von auen an mich herangetragen wurden. Das hab ich auch gut gemacht, nur hatte ich hufig das Gefhl, das nicht selbst zu sein. Andererseits war ich kaum imstande eigene Wnsche und Bedrfnisse auch nur zu formulieren.Mein miserables Selbstbewusstsein hab ich nach auen immer gut kaschieren knnen und so ist das niemandem aufgefallen.
Natrlich hat das Ursachen in der Kindheit und man kann sich natrlich ewig damit beschftigen, die zu analysieren. Das hat bei mir nur dazu gefhrt, dass ich mich noch schlechter gefhlt habe. Was hilft es, meine Eltern fr Dinge verantwortlich zu machen, die sie in der wirklich besten Absicht getan haben, die eben nur meiner Person irgendwie schlecht gerecht geworden sind?

Eine Verhaltenstherapie bei einem Hypnotherapeuten hat mir gut geholfen. Man kann sowas ber die Milton-Eriksen-Gesellschaft (mal googeln!) finden.
Dort hat sich in etwa Folgendes abgespielt: wir haben die unterschiedlichen Gedanken ("Freiheit" vs.verinnerlichter "uerer Antreiber" sozusagen "personifiziert". Ich habe ihnen ein Gesicht geben gelernt und mich sozusagen mit meinen "Triebkrften" mal direkt konfrontiert. Wie verhalten die sich zueinander und wie reagiert das, was ich "mein ICh" nennen wrde auf deren Anforderungen?
Das war sehr interessant und hat mir geholfen mich (in meinen verschiedenen Facetten) besser kennen zu lernen und jedem dieser Teile das Seine zu geben, ohne mich permanent zu berfordern oder vor ihnen davonzulaufen.
Auerdem hab ich gelernt, mir ein paar wohlwollende "Gestalten" zur Seite zu stellen, die meine Phantasie sich herbeizitieren kann, wann immer ich nicht so recht weiter wei. Die mich dann sozusagen "von auen" beobachten und mir einen Rat geben knnen.

Jetzt sind ungefhr 18 Sitzungen um (also keine jahrelange Behandlung) und ich kann sagen, dass ich im Moment auf dem besten Wege bin, einfach neue Verhaltensweisen in mein Leben zu integrieren. Die letzten Termine machen wir nur noch, damit ich auch die Chance habe, das ber einen lngeren Zeitraum zu ben. Ich bin zufrieden mit mir und froh, dass ich diese Therapie gemacht habe.

Nun, bei jedem luft sowas sicherlich anders und jeder hat andere Probleme...aber ganz alleine kommt man damit eben nicht immer zurecht. Manchmal auch, weil es einem schwer fllt, bestimmte Dinge an sich selbst zu erkennen.

Ich wrde Dir also zu einer Therapie raten.

P.S.: bei Hypnose geht es nicht darum, dass wer anderes "in einen reinsehen" kann. Vielmehr kann es eine Hilfe dabei sein mal selbst in sich rein zu sehen. Es ist nichts "Manipulatives" , sondern eher eine Aktivierung von Phantasie und Potenzialen, die man hat, aber die man im normalen Alltagsbetrieb einfach auer acht lsst.
Nicht, wovor man Angst haben muss, wenn man sich in verantwortungsvolle Hnde begibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.