Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Schwere Depressionen/Psychiatrie???
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schwere Depressionen/Psychiatrie???
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Justice78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.01.2008
Beitrge: 12
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 30.01.08, 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin definitiv nicht suizidgefhdet!!!!!!!

Hab ich auch glaub ich schon mal geschrieben!

Zudem bin ich viel zu feige um so nen krassen Schritt zu wagen!!!!
_________________
Einstein hat einmal gesagt: " Bin nur ich verrckt oder alle anderen im Lande? "
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hubbabubba
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 30.01.08, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Justice78 hat folgendes geschrieben::
Ich bin definitiv nicht suizidgefhdet!!!!!!!

Hab ich auch glaub ich schon mal geschrieben!

Zudem bin ich viel zu feige um so nen krassen Schritt zu wagen!!!!


Das sagst Du, und ich wnsche Dir, dass auch die so denken, die Dich behandeln.
Sonst sitzt Du bald .- wenn ich Stefan richtig verstehe - hinter Schloss und Riegel.

Ich will Dich auf keinen Fall verunsichern(und glaube auch nicht, dass STefan das will); aber wenn ich vorher - zu meiner Beruhigung und Sicherheit - mit jemanden eine Abmachung treffen muss, der im Falle, dass ich mich telefonisch nicht tglich bei ihm melde, mit einem Anwalt auf der Bildflche erscheint, bekomme ich - fr meinen Teil - kalte Fsse.

LG
hubba
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Justice78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.01.2008
Beitrge: 12
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 30.01.08, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Na dann hoffen wir einfach mal das Beste!

Ich hab eigentlich mehr Bedenken dass ich bekloppter rauskomme als ich rein geh. Auf der anderen Seite hab ich jetzt schon ein paar mal mitbekommen das die Aufdeckung der Ursache fr die Krankheit eh erst mal den Zustand verschlimmern kann.
Man hrt halt auch immer die Negativen Dinge,wer hlts denn auch fr ntig von den Positiven Dingen zu berichten?!
_________________
Einstein hat einmal gesagt: " Bin nur ich verrckt oder alle anderen im Lande? "
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 31.01.08, 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

hubbabubba hat folgendes geschrieben::
Sonst sitzt Du bald .- wenn ich Stefan richtig verstehe - hinter Schloss und Riegel.

NEIN! Ich habe diese Vereinbarung mit dem tglich melden damals getroffen, weil ich das erste mal in dem Laden war. Und aus Unkenntnis genau so groe Befrchtungen wie die, die hier manchmal geuert werden. Gebrauch machen musste ich davon nicht.

Das Psychiatrie-Bild, das hier und in der breiten ffentlichkeit oft herrscht, ist so wie in "Einer flog ber das Kuckucksnest". Wer sich in die stationre Psychiatrie begibt, ist wohl verrckt. Was machtman mit Verrckten? Einsperren!. Bldsinn. Das war vielleicht vor 50-30 Jahren des fteren so, aber doch heute nicht mehr.

Zitat:
Und was, wenn sich jemand findet, der besttigt, dass sie akut suizidal ist, muss sie dann trotzdem bleiben?

Bei Aufnahme in die Klinik wird ein ausfhrliches Gesprch gefhrt, mit dem behandelnden Arzt. Und fr akute Suizidalitt gibt es diagnostische Kriterien. Falls nach diesem Gesprch mit dem Patienten der Arzt zu dem Schlu kommt, dass eine akute Selbstgefhrdung besteht, wird er dir sagen: "Ich empfehle ihnen zu ihrem eigenen Schutz eine befristete Verlegung auf die geschlossene Station, wo sie unter stndiger Aufsicht sind. Wenn sie damit einverstanden sind, unterschreiben sie dieses Formular hier. Wenn sie damit nicht einverstanden sind, werden sie die Klinik verlasssen mssen, weil ich die Verantwortung fr sie dann nicht bernehmen kann." Und dann entscheidest du dich.

Die weit verbreiteten Horror-Vorstellungen ber Zwangseinweisungen sind berzogen. Natrlich muss bei akuter Selbstgefhrdung gehandelt werden. Einen Menschen kann man z.B. direkt nacvh einem Suizidversuch nicht allein lassen. Da bleibt ausser Polizeigewahrsam halt die Psychiatrie. Was selten passiert. Und wenn, sind die gesetzlichen Regelungen strikt. Darber werden umgehend die zustndige Gesundheitsbehrde und das zustndige Vormundschaftsgericht benachrichtigt. Und am nchsten Tag nach dieser Manahme muss ein Richter diese Manahme prfen (Anhrung des Patienten und der Behanndler) und kann eine Zwangsbehandlung ablehnen oder ihr sie befristet genehmigen. Vorbehaltlch weiterer Prfung.

Es ist also keineswegs so, dass da hinter jeder Tr die Pfleger mit den Zwangsjacken lauern. Und auch nicht so, dass der Staats-/Gesundheitsapparat ein Interesse daran htte, die Leute einfach wegzusperren. Aber natrlich tragen Polizei und rzte eine Verantwortung fr das Leben des Betroffenen. Lass' an deren Stelle einen akut Suizidgefhrdeten allein, und der bringt sich dann um. Dann ist nicht nur nchsten Tag die Zeitung mit Skandal-Schlagzeilen ala "rzte verweigern Selbstmrder Hilfe", sondern es findet sich unter Garantie ein Angehriger, der die Behandler wegen unterlassener Hilfeleistung o.. verklagt. Was sollen die Behandler denn tun? Abgesehen von etwaigen rechtlichen Konsequenzen lt es wohl niemanden kalt, wenn sich ein Mensch, der in meiner Obhut ist, sich das Leben nimmt - auch einen Psychiater nicht...

Zitat:
Und was ist mir Dir - Stefan - bist Du gesund, nachdem Du in der Psychiatrie gewesen bist?

Nein. Ich war vorher nicht gesund, und bin es auch jetzt nicht. Aber ich war wieder lebensfhig. Dauerhafte "Gesundung" ist bei psychischen Krankheiten doch eh' problematisch. Und niemand erwartet von der stationren Psychiatrie, dass sie das in Krze repariert, was oft "ein Leben lang" verbockt wurde. Die Leute aus einer akuten Krise zu retten und wieder halbwegs alltagstauglich zu machen, ist schonmal viel wert. Und wenn die nchste schwere Krise kommt, kommen die Patienten halt wieder. Manche alle paar Monate, manche alle paar Jahre, manche nie...

Ich war nach der Psychiatrie zumindest wieder dem Alltag gewachsen und berhaupt fhig fr eine ambulante Psychotherapie. Gesund bin ich nicht. Mein Leben hngt nach wie vor an einer Tagesdosis Venlafaxinhydrochlorid. Wenn ich das absetze (ich war mal so bld, das zu tun), bin ich nach 4 Wochen wieder wegen Suizidalitt reif fr die Klinik. Darber hinaus waren es einige wichtige nderungen in der Lebensgestaltung, wegen denen es mir dauerhaft besser geht. Und zudem bin ich "krisenfester" geworden in dem Sinne, dass ich Belastungen, die mittelfristig zum "GAU" fhren, frher erkennen und damit gegensteuern kann. Das ist in der Summe mehr, als ich mir jemals erwartet htte.

kaia hat folgendes geschrieben::
Ich war auch schon in der Pscyhchiatrie, und es war keine schne Zeit. Aber zuhause htte ich sie nicht berlebt.

Schn zusammengefasst - genau so ging es mir.

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 31.01.08, 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

hubbabubba hat folgendes geschrieben::
Sonst sitzt Du bald .- wenn ich Stefan richtig verstehe - hinter Schloss und Riegel.

NEIN! Ich habe diese Vereinbarung mit dem tglich melden damals getroffen, weil ich das erste mal in dem Laden war. Und aus Unkenntnis genau so groe Befrchtungen wie die, die hier manchmal geuert werden. Gebrauch machen musste ich davon nicht.

Das Psychiatrie-Bild, das hier und in der breiten ffentlichkeit oft herrscht, ist so wie in "Einer flog ber das Kuckucksnest". Wer sich in die stationre Psychiatrie begibt, ist wohl verrckt. Was machtman mit Verrckten? Einsperren!. Bldsinn. Das war vielleicht vor 50-30 Jahren des fteren so, aber doch heute nicht mehr.

Zitat:
Und was, wenn sich jemand findet, der besttigt, dass sie akut suizidal ist, muss sie dann trotzdem bleiben?

Bei Aufnahme in die Klinik wird ein ausfhrliches Gesprch gefhrt, mit dem behandelnden Arzt. Und fr akute Suizidalitt gibt es diagnostische Kriterien. Falls nach diesem Gesprch mit dem Patienten der Arzt zu dem Schlu kommt, dass eine akute Selbstgefhrdung besteht, wird er dir sagen: "Ich empfehle ihnen zu ihrem eigenen Schutz eine befristete Verlegung auf die geschlossene Station, wo sie unter stndiger Aufsicht sind. Wenn sie damit einverstanden sind, unterschreiben sie dieses Formular hier. Wenn sie damit nicht einverstanden sind, werden sie die Klinik verlasssen mssen, weil ich die Verantwortung fr sie dann nicht bernehmen kann." Und dann entscheidest du dich.

Die weit verbreiteten Horror-Vorstellungen ber Zwangseinweisungen sind berzogen. Natrlich muss bei akuter Selbstgefhrdung gehandelt werden. Einen Menschen kann man z.B. direkt nacvh einem Suizidversuch nicht allein lassen. Da bleibt ausser Polizeigewahrsam halt die Psychiatrie. Was selten passiert. Und wenn, sind die gesetzlichen Regelungen strikt. Darber werden umgehend die zustndige Gesundheitsbehrde und das zustndige Vormundschaftsgericht benachrichtigt. Und am nchsten Tag nach dieser Manahme muss ein Richter diese Manahme prfen (Anhrung des Patienten und der Behanndler) und kann eine Zwangsbehandlung ablehnen oder ihr sie befristet genehmigen. Vorbehaltlch weiterer Prfung.

Es ist also keineswegs so, dass da hinter jeder Tr die Pfleger mit den Zwangsjacken lauern. Und auch nicht so, dass der Staats-/Gesundheitsapparat ein Interesse daran htte, die Leute einfach wegzusperren. Aber natrlich tragen Polizei und rzte eine Verantwortung fr das Leben des Betroffenen. Lass' an deren Stelle einen akut Suizidgefhrdeten allein, und der bringt sich dann um. Dann ist nicht nur nchsten Tag die Zeitung mit Skandal-Schlagzeilen ala "rzte verweigern Selbstmrder Hilfe", sondern es findet sich unter Garantie ein Angehriger, der die Behandler wegen unterlassener Hilfeleistung o.. verklagt. Was sollen die Behandler denn tun? Abgesehen von etwaigen rechtlichen Konsequenzen lt es wohl niemanden kalt, wenn sich ein Mensch, der in meiner Obhut ist, sich das Leben nimmt - auch einen Psychiater nicht...

Zitat:
Und was ist mir Dir - Stefan - bist Du gesund, nachdem Du in der Psychiatrie gewesen bist?

Nein. Ich war vorher nicht gesund, und bin es auch jetzt nicht. Aber ich war wieder lebensfhig. Dauerhafte "Gesundung" ist bei psychischen Krankheiten doch eh' problematisch. Und niemand erwartet von der stationren Psychiatrie, dass sie das in Krze repariert, was oft "ein Leben lang" verbockt wurde. Die Leute aus einer akuten Krise zu retten und wieder halbwegs alltagstauglich zu machen, ist schonmal viel wert. Und wenn die nchste schwere Krise kommt, kommen die Patienten halt wieder. Manche alle paar Monate, manche alle paar Jahre, manche nie...

Ich war nach der Psychiatrie zumindest wieder dem Alltag gewachsen und berhaupt fhig fr eine ambulante Psychotherapie. Gesund bin ich nicht. Mein Leben hngt nach wie vor an einer Tagesdosis Venlafaxinhydrochlorid. Wenn ich das absetze (ich war mal so bld, das zu tun), bin ich nach 4 Wochen wieder wegen Suizidalitt reif fr die Klinik. Darber hinaus waren es einige wichtige nderungen in der Lebensgestaltung, wegen denen es mir dauerhaft besser geht. Und zudem bin ich "krisenfester" geworden in dem Sinne, dass ich Belastungen, die mittelfristig zum "GAU" fhren, frher erkennen und damit gegensteuern kann. Das ist in der Summe mehr, als ich mir jemals erwartet htte.

kaia hat folgendes geschrieben::
Ich war auch schon in der Pscyhchiatrie, und es war keine schne Zeit. Aber zuhause htte ich sie nicht berlebt.

Schn zusammengefasst - genau so ging es mir.

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hubbabubba
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 31.01.08, 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Stefan,
Du hast mir wunderbar vor Augen gefhrt, was passieren kann wenn.......


Ich habe jetzt mal eine ganz dumme Frage.
Kann ein Mensch psychisch so tief fallen, nur durch Erlebnisse in der Kindheit und spter?
Oder liegt bei den Menschen, die dauerhaft psychisch erkrankt sind, immer eine genetische Geschichte vor?

LG
hubba
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Justice78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.01.2008
Beitrge: 12
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 31.01.08, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

hubbabubba hat folgendes geschrieben::

Kann ein Mensch psychisch so tief fallen, nur durch Erlebnisse in der Kindheit und spter?
Oder liegt bei den Menschen, die dauerhaft psychisch erkrankt sind, immer eine genetische Geschichte vor?


Darauf kann ich auch antworten.In meiner Familie gibt es definitiv keine psychischen Erkrankung...auch nicht in der entfernteren Verwandtschaft.
Meine Kindheit war schn,ich hab heut noch gute Eltern! Aber ich wurde mit 5-6Jahren sexuell missbraucht,mit 15 Mutter,mit 18 Drogenabhngig und erfuhr in 2 Beziehungen Gewalt!
Meine Erkrankung ist defnitiv in meinen Erlebnissen und in meinem Drogenmissbrauch zurckzufhren.

Liebe Gre Justice Winken
_________________
Einstein hat einmal gesagt: " Bin nur ich verrckt oder alle anderen im Lande? "
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 31.01.08, 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

hubbabubba hat folgendes geschrieben::
Ich habe jetzt mal eine ganz dumme Frage.
Kann ein Mensch psychisch so tief fallen, nur durch Erlebnisse in der Kindheit und spter?
Oder liegt bei den Menschen, die dauerhaft psychisch erkrankt sind, immer eine genetische Geschichte vor?

Die Frage ist nicht dumm - sondern eine, die Forschung und Praxis seit endlosen Jahrzehnten beschftigt. Und bisher hat niemand im Detail eine Antwort darauf gefunden.

Wobei man da etwas weiter ausholen muss - ja, ich weiss: ich bin allseits berchtigt fr meine endlos-postings Traurig

Trotzdem: Definiere "psychisch erkrankt". Das ist schwierig. Weil "psychisch krank" immer noch etwas ist, was man sich physisch nicht erklren kann. Was man sich da physisch nicht erklren kann, ist abhngig vom Stand der Wissenschaft. Klassische Beispiele: Epilepsie galt lange Zeit als "psychische Krankheit", weil sich die Betroffenen halt oft seltsam benehmen. Seit langem weiss man, dass es dafr sehr wohl physische Ursachen gibt. Mitunter kann man sagen, woher die Epilepsie kommt. Manchmal kann man es aber auch nicht.

Ist Epilepsie eine "psychische Krankheit"? Kommt drauf an, in welchem historischen und gesellschaftlichem Umfeld man sich bewegt. In der Antike wurden Epileptiker z.T. als "Heilige" betrachtet, weil sie mitunter so leicht in Trance-hnliche Zustnde verfielen. Epilepsie war zeitweise die "heilige Krankheit". Im Mittelalter war Epilepsie hingegen eine "gttliche Strafe" und musste im Notfall exorziert werden. Im Nationalsozialismus waren Epileptiker einfach behindert und lebensunwert. Heute kennt man die Ursachen weitgehend und kann die Krankheit gut behandeln. Niemand wird Epilepsie mehr fr Irrsinn halten. Trotzdem kommen auch 2008 noch Epileptiker zur medikamentsen Einstellung in die stationre Psychiatrie statt in ein "normales" Krankenhaus. Anderes Bsp.: Chorea Huntington ("Veitstanz"). Man weiss seit langem, dass das eine physische, neuro-degenerative Krankheit ist. Eine erbliche bedingte Strung im Gehirn. Frher aber... siehe Epilepsie.

hnlich ist das bei den heute "klassischen" Diagnosen der Psychiatrie: Schizophrenie, Psychose, Depression. Es gibt Hinweise auf eine genetische Disposition. Bei einer Krankheit mehr, bei der anderen weniger. Man weiss es aber nicht. Klar ist zumindest, dass diese Krankheiten etwas mit dem Hirnstoffwechsel zu tun haben. Der Beweis dafr ist, dass Neuroleptika / Antipsychotika und Antidepressiva wirken. Die tun nmlich im Prinzip alle das gleiche: sie beeinflussen die bertragung von "Daten" (Erregungen) im synaptischen Spalt zwischen Gehirnzellen, indem sie den Haushalt der dafr zustndigen Botenstoffe beeinflussen: Dopamin, Serotonin, Noradrenalin usw.

Wenn du mich fragst, ob meine Depression, mit der ich seit ber 25 Jahren lebe, eine "psychische Krankheit" ist. Dann msste ich sagen: Nein. Es ist offenbar vielmehr eine Strung im Hirnstoffwechsel, die sich in einer zu geringen Konzentration der Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin im synaptischen Spalt zwischen den Nervenzellen im Gehirn uert. Ob diese Fehlfunktion nun genetisch oder sonstwie bedingt ist, weiss niemand. Aber ganz eindeutig (dafr bin nicht nur ich der lebende Beweis, sondern Mio andere Menschen) lt sich diese Krankheit behandeln, indem dieses Stoffwechsel-Defizit pharmakologisch korrigiert wird.

Aber: weil niemand genau weiss, woher diese Krankheiten kommen. Und weil aller Forschungen zum Trotz noch kein eindeutiger Kausalzusammenhang zwischen psychischen Krankheiten und Hirnstoffwechsel hergestellt werden konnte (manche Leute mit niedrigem Serotoninspiegel sind depressiv, manche nicht...), wird die Diagnose psychischer Krankheiten nach wie vor nicht nach physischen Kriterien, sondern nach Kriterien des _Verhaltens_ der Betroffenen gestellt.

Schau in's ICD 10 (ICD = "International Code of Diseases", das weltweite "Standardwerk" der WHO), Abteilung F. Da werden psychische Krankheiten beschrieben. Und was liest man da u.a.: "jugendliche Schizophrenie" ist, wenn sich ein Kind / Jugendlicher "abnorm" verhlt. Wenn er z.B. seinen Eltern chronisch widerspricht, im Supermarkt klaut und von Zuhause ausreisst. Das reicht seinen Eltern und einem inkompetenten Psychiater, um so einen Jugendlichen wegen "Schizophrenie" in die Klapsmhle einzuweisen und ihn damit sein Leben lang zu stigmatisieren.

Das ist kein Scherz, sondern Realitt anno 2008. Traurig, aber wahr. Und es beschreibt genau die traurige Geschichte und Realitt der Psychiatrie (auch, wenn sich die Lage immer mehr bessert): Psychiatrie war frher halt oft keine medizinische Kategoie, sondern eine gesellschaftliche-politische - was dem Normalmenschen im Alltag angst macht, weil es sich nicht Normen-konform verhlt, wird besser weggesperrt, damit man es nicht aushalten muss. Und die "wissenschaftliche" Psychiatrie hat sich in ihrer 100-jhrigen Geschichte leider nur allzu oft dazu missbrauchen lassen. Bzw. diesen Missbrauch noch gefrdert, indem sie (sachlich vllig unbegrndet) behauptet hat, dass sie sich mit solchen Leiden auskenne und sie behandeln knne. Tatschlich hat sie einfach lange Zeit die Menschen, die die Gesellschaft nicht sehen wollte, weggesperrt. Und diese Vergangenheit hngt der Psychiatrie heute noch nach - und IMHO z.T. auch durchaus zurecht.

Was die Ursachen psychischer Krankheiten sind - ob genetisch, "sozialisiert" oder sonstwas - stell' diese Frage in 20 oder 50 Jahren nochmal, und die Wissenschaft wird dir dazu etwas vllig anderes sagen als heute.

Zitat:
Kann ein Mensch psychisch so tief fallen, nur durch Erlebnisse in der Kindheit und spter?

In der stationren Psychiatrie habe ich unter den Mitpatienten viele wertvolle Menschen kennengelernt und mich ausgiebig mit denen unterhalten. Dabei bin ich persnlich fr mich zu dem Schlu gekommen, dass es wohl nicht nur die individuellen Erlebnisse sind, die langfristig fr den "tiefen Fall" sorgen. Sondern dass wohl auch eine bestimmte "Disposition" ("Vulnerabilitt" / Verletzlichkeit / Empfindlichkeit) dazu kommt. Das weiss niemand genau. Es gibt Menschen, die haben in ihrem Leben Schreckliches erlebt - und sind dabei ziemlich "normal" geblieben. Es gbit andere, denen ging es scheinbar immer "gut", die waren behtet usw. - und die verzweifeln am Leben. Frag' mich nicht, warum das so ist.

Was ich aber mittlerweile denke: es ist fr den Betroffenen vllig egal, warum das so ist! Wenn ich mit einem Beinbruch im Krankenhaus liege, spielt es doch keine Rolle, ob ich mir den beim Ski-Urlaub oder bei der Arbeit zugezogen habe. Es geht erstmal darum, wieder ohne Krcken laufen zu lernen. Wenn ich das mal kann, kann ich mir immer noch (meinetwegen mit psychotherapeutischer Hilfe) berlegen, ob vielleicht Ski-Laufen nicht das Richtige fr mich ist - und ich das knftig besser sein lasse, um nicht nchstes Jahr wieder mit Beinbruch im Krankenhaus zu liegen...

Wie auch immer: das Leben liegt in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit! "Ursachenforschung" ist ja schn und gut. Aber wer glaubt, dass sich durch Verstehen / Erkennen / Aufarbeiten der Vergangenheit automatisch die Zukunft ndert, der unterliegt einem schweren Irrtum. Das Leben, das ich gestalten kann, ist das, was heute und morgen passiert. Und nicht das, was frher einmal war.

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hubbabubba
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 01.02.08, 02:18    Titel: Antworten mit Zitat

Erst einmal danke fr eure Antworten.

Und jetzt noch eines:
Ich finde esl eigenartig, dass Justice durch Missbrauch psychisch nicht nur abgerutscht ist, sondern wahrscheinlich auch an Drogen gekommen ist, sich nicht wieder fangen kann, und ich trotz Folter in meiner Kindheit, Missbrauch als junges Mdchen, Gewalt in der Ehe und Vergewaltigung durch Hausarzt den Kopf (ohne Hilfsmittel) wieder aus dem Wasser bekommen habe.


Bin ich psychisch strker als sie?

LG
hubba
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Bernadette-Th.Pr
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 75

BeitragVerfasst am: 01.02.08, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

bitte hubbabubba, solche Vergleiche/Wertungen sind vollkommen unangemessen und verletzend. Es gibt da kein "schlimmer" oder "strker", damit wertet man nur das Leid eines anderen ab, in das sich kein anderer hineinversetzen kann. Oder was wrdest Du sagen, wenn man Dir unterstellt, dass es ja "gar nicht so schlimm gewesen sein knnte, wenn Du spter Beziehungen zu Mnnern hattest"? Sowas tut nur weh. Menschen sind nun einmal unterschiedlich, reagieren unterschiedlich auf hnliche Vorkommnisse.

Ich bin selbst aufgrund jahrelangem Mibrauch schwer traumatisiert, vermutlich schwer depressiv und vollkommen beziehungsunfhig. Und doch habe und will ich keinerlei rzltiche Untersttzung, Therapie oder sonst eine Hilfe. Ich gehe jeden Tag in die Arbeit ohne jegliche Fehlzeiten.

Vielleicht berlegst Du Dir auch vor dem Schreiben oder Absenden, wie Deine Beitrge wirken, gerade in diesem Thread?

Viele Gre, Bernadette
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christine44
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 131

BeitragVerfasst am: 01.02.08, 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hubba und Justice, ihr hattet beide eine schwere Kindheit, aus der wohl eure psychischen Probleme resultieren. Ich denke, das ist keine Frage von strker oder schwcher, wie es sich bei jedem langfristig auswirkt, sondern hngt von so vielen Faktoren ab. Jeder Mensch entwickelt sich anders, hat einen anderen Charakter, der eine hat Glck, der andere gute Freunde, der eine einen guten Arzt, der andere eine robuste Natur und so weiter... Kein Individuum ist mit dem anderen vergleichbar und was mir guttut, kann fr einen anderen schlecht sein.
Grundstzlich will ich hier auch eine Lanze brechen fr die "Klapse" (ist liebevoll gemeint, nicht abwertend), mir hat sie sehr geholfen. Auf meiner Station waren auch suizidgefhrdete Menschen, einer musste sogar alle 2 Stunden antreten zur Unterschrift, aber eingesperrt wurde keiner und ruhiggestellt auch nicht. Jeder konnte jederzeit gehen.
Ich kann jedem nur empfehlen, einen Aufenthalt zu probieren, was soll passieren, wenn man merkt, es ist absolut nicht das Richtige, kann man doch immer abbrechen.
Justice, ich drck dir weiterhin die Daumen, dass du fr dich das Richtige findest.
Gru Christine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hubbabubba
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 02.02.08, 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Also, nichts lag mir ferner als hier jemanden zu verletzen.

Mich interessiert es nur.
Mir hat zum Beispiel geholfen, wenn ich hrte: Lass dich nicht durchhngen, fang endlich an zu kmpfen und wenn du dich unbedingt vom Acker machen willst, dann mach; aber rede nicht so viel darber.
Es war allerdings ein Mensch, dem ich - brigens als einzigem -. blind vertraue, von dem ich weiss (bei dem ich ohne Worte spre), dass er mich liebt.

Wenn ich hier jemanden diesen Rat gebe, gelte ich als verletzend und anmassend. Dabei berichte ich nur von eigenen ERfahrungen.
Aber es wird wohl schon so sein, dass jeder Mensch anders ist, dass jeder anders reagiert.


Ich habe brigens nach dem ersten Missbrauch - als 13jhrige - nie Mnner gehabt. Ich habe mit 19 Jahren geheiratet, weil alle damals heirateten, wie ich meinte, und ich habe einen 20 Jahre lteren Mann genommen, in dem ich eher einen Vater sah (einen Beschtzer), als einen Mann mit sexuellen Bedrfnissen.

Ich bin dann eines Besseren belehrt worden.

Nach der Vergewaltigung mit fast 40 Jahren, durch meinen Hausarzt, habe ich nie wieder mit einem Mann das Bett geteilt.

Ich habe alles geschafft, mir geht es wieder richtig gut, auch die vielen Fehlsteuerungen, unter den ich Jahrzehnte gelitten haben, gehen mehr und mehr zurck, nachdem ich in meinem Unterbewusstsein aufgerumt habe, nur das Vertrauen in Menschen habe ich noch nicht gefunden.

LG
hubba

PS: Noch einmal, ich will hier niemanden verletzen, ich will hier niemandem etwas unterstellen, ich spreche nur aus, was mich bewegt.
Wenn es euch allerdings verletzt, schweige ich in Zukunft lieber. Ich will keinem schaden. Ich weiss wie schlimm es ist, sich ungerecht behandelt zu fhlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
hubbabubba
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 02.02.08, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Mir fllt noch etwas dazu ein.

Vielleicht ist es wichtig, dass man in diesen Momenten einen Menschen zur Seite hat, bei dem man sprt, dass man ihm weh tut, wennn man sich etwas antut, dass er nur harte Worte findet, weil er selber leidet.
Vielleicht erwacht in diesen Momenten so etwas wie Verantwortung fr den anderen. Vielleicht denkt man, dass man nicht das Recht hat, dem anderen so weh zu tun.

Ich weiss es nicht, ich habe in derartigen Momenten aber so gedacht.
Ich durfte diesem Menschen nicht so tiefes Leid zufgen. Ich durfte ihm sein Leben nicht zerstren, nur weil ich mit dem was andere - nicht er - mir angetan haben, nicht fertig wurde. Dazu hatte ich kein Recht.

Es konnte doch nicht sein, dass ich Zeit meines Lebens gegen Unrecht zu Felde gezogen bin, um jetzt selber Unrecht zu tun.
Dann wre ich nicht besser als die anderen gewesen.

Also musste ich bleiben, und den Mll endlich loswerden, damit es mir besser geht.
In diesen Momenten fing ich dann an zu kmpfen, und er stand neben mir und strahlte ber das ganze Gesicht.

Dann wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war und machte weiter.

Natrlich gab es auch bei mir Rckschlge; aber sie wurden stetig weniger, denn er war immer da, hielt mich und schuppste mich, je nachdem wie ich es brauchte.

Ob ein Therapeut mich auch htte halten knnen, wage ich zu bezweifeln. Ein Therapeut liebt seine Patienten nicht. Ich htte auf ihn nie gehrt, ich hatte nie ein Unrechtsbewusstsein aufgebaut und mich verantwortlich gefhlt.
Es wre mir einerlei gewesen, was er sagt, da es ihm (im Prinzip) doch auch (ohne ihm etwas zu unterstellen) einerlei ist, wie es mir geht. (ich bin doch nur eine Patientin fr ihn) Wre ich gegangen, htte er sich anderen Patienten zugewendet. (es ist nun mal sein Job)

Mein Helfer sah in mir keinen Patienten, mein Helfer wollte nicht mir nur helfen, er wollte sich selber helfen, weil der Verlust meiner Anwesenheit (und dann noch auf diese Art), sein eigene Unzulngligkeit, weil er mich nicht hat halten knnen, sein Leben zerstrt htte.


LG
Motivation scheint alles zu sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 02.02.08, 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

hubbabubba hat folgendes geschrieben::
Bin ich psychisch strker als sie?

Wie alt bist du? Auf deine "psychische Strke" solltest du dich nicht verlassen. Das haben schon viele geglaubt - und sich aus ihrer Position heraus ebenso abfllig ber andere geuert wie du hier in deinem ersten posting - und nachher dafr ben mssen.

Ob du so bist, wie du zu sein glaubst... darber sprechen wir am besten nochmal, wenn du die 80 berschritten hast. Du kennst aus Erfahrung deine Strken. Deine Schwchen wirst du erst kennenlernen, wenn dich irgendwann vielleicht mal (was ich niemandem wnsche) ein Anlass, der fr andere eine vllige Nichtigkeit ist, so aus der Bahn wirft, dass du ohne professionelle Hilfe nicht mehr kannst.

Davor ist niemand gefeit. Statistisch eindeutig: das mit Abstand hchste Suizidrisiko haben Mnner jenseits der 50 Jahre. Die meist Jahrzehnte lang Arbeit, Familie, Kinder, Eigenheim, Lebensglck usw. hatten und psychisch vllig "gesund" waren. Die haben auch immer geglaubt, dass sie "stark" sind und keine "Weicheier"... bis zum Tag x, an dem pltzlich ihre Welt zusammengebrochen ist.

Ob du "strker" bist, weiss ich nicht. Zumindest bist du "anders". Ich hab's glaube ich schonmal geschrieben: ich glaube inzwischen, dass es nicht nur wichtig ist, was einem imLeben widerfahren ist - sondern ebenso wichtig, wie man damit umgehen kann. Jemand hat mal so schn gesagt, dass z.B. Depressionen Aggressionen seien, die ein Mensch gegen sich selbst richtet.

Nach meiner Erfahrung kommen Menschen, die "offensiv" und extrovertriert mit ihren Problemen und Erfahrungen umgehen knnen, im Leben besser klar als solche, die das nicht knnen. Und denen keine andere Lsung einfllt, als sich systematisch selbst zu zerstren. Sei es durch Depris oder gar Suizid, sei es durch Anorexie, Borderline (Selbstverstmmelung), Alkohol-/Drogenmissbrauch u.a.

Dass du zur "offensiven" Kategorie gehrst, meine ich an deinem ersten posting hier ablesen zu knnen. Wenn ich ein Dipl.-Psych.-Ther. wre, dem daran gelegen wre, dich niederzumachen (doch, solche gibt's), dann wrde ich dir im Detail erklren, warum und wie du deine Probleme auf Kosten anderer kompensierst, indem du die Schwchen, die du dir bei dir selbst nicht eingestehen kannst, auf andere projizierst und sie dafr nieder machst (nein, Verzeihung: machen musst). Weil ich dir nichts will und ausserdem solche destruktiven Psycho-Behandler eh' zum Kotzen finde, lasse ich das aber lieber Winken

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hubbabubba
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 02.02.08, 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

Da auch Du - Stefan - meine usserungen "abfllig" nennst, ist es wohl besser, ich lasse euch hier in Ruhe.

Ich bin weder berheblich, noch herablassend oder oder oder oder
Ich versuche auszudrcken, was mich bewegt, um mich selber einschtzen zu lernen (was ich nmlich bei einer rigorosen, machtgeilen Mutter nie gelernt habe)

Wahrscheinlich bin ich hier am falschen Ort.
Hier scheinen ausschliesslich Menschen zu sein, die nicht nur berempfindlich sind (war ich auch mal), die sich in dieser beremfpinglichkeit auch noch baden und gegenseitig sttzen.

Ich will euch beim Baden nicht stren.
Vor allem will ich selber nicht noch einmal in dieser beremfpindlichkeit baden. Die Zeit ist Gott sei Dank vorbei. Ich habe inzwischen gelernt, zwischen - etwas frei auszusprechen - und beleidigen zu unterscheiden.

LG
PS: Vor allem danke ich euch fr die unausgesprochenen Dinge, die ihr mir an den Hals zu wnschen scheint, damit ich............ (was auch immer ihr mir wnscht)

Es tut nicht mehr weh, Gott sei Dank.
Und im Prinzip muss ich euch jetzt sogar dankbar sein, weil ich bei euren (ich nenne es jetzt einmal) Anfeindungen, nicht mehr getroffen in mich zusammensacke, wie frher.
Ich bin nicht mehr berempfindlich, und ich hoffe, dass es euch bald auch so geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.