Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Dr. Mengele
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Dr. Mengele

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dilettantscher_Forscher
Interessierter


Anmeldungsdatum: 08.11.2007
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 12.02.08, 20:25    Titel: Dr. Mengele Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

heute in der Schule wurde ich auf jenen Arzt Dr. Mengele aufmerksam, aufgrund eines aktuellen Skandales in der Schweiz (ich weiss nicht ob ihr davon wisst). Jedenfalls informierte ich mich ber diese Person und schon die ersten paar Beschreibungen liessen in mir eine Unmenge von Fragen aufkommen, welche ich nicht verpassen wollte hier rein zu stellen.

Kann mir jemand sagen welches Ansehen dieser Arzt in der heutigen Medizin geniesst? Was fr ein Stand? In wie weit kann man seine Taten nachvollziehen, bedenke man die Ethik und zugleich den Fortschritt der Medizin, welcher dadurch gemacht wurde.
Er hat doch auch den rztlichen Eid geschworen, dass er das ihm anvertraute Leben schtzen wird mit all seiner Kraft

Weiss jemand welche konkreten Fortschritte er mit seinen unmenschlichen Versuchen leistete? Ich hab das nur gelesen, weiss nicht ob es stimmt.



Liebe Grsse Patrick
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast H
Gast





BeitragVerfasst am: 13.02.08, 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

eine geschichtlich korrekte Kurzbeschreibung finden Sie u.a. hier:
http://www.gesch.med.uni-erlangen.de/gewissen/ausstell/zwill/text_03.htm

Mengele ordnete die Ermordung von mindestens 40.000 Menschen persnlich an und nahm unendlich viele, einem reinen Selbstzweck dienende Menschenversuche mit tdlichem Ausgang im damaligen Konzentrationslager Auschwitz vor. Nach Kriegsende flchtete er feige nach Brasilien und leugnete zeitlebens seine Schuld.

Fachleute rtseln noch heute, wie es zu solch menschlicher Abartigkeit kommen konnte, und dieser Schandfleck in der Geschichte wird uns noch lange anhngen. Daher eigentlich auch kein Thema fr einen Medizinthread, da diesem Mann die Bezeichnung Arzt nicht zustand und seine Arbeiten auch medizinisch keine Relevanz haben. Geschichtlich insofern erwhnenswert, als dass es soweit nie wieder kommen darf!


Zuletzt bearbeitet von Gast H am 13.02.08, 13:00, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 13.02.08, 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Klee, Ernst
Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer
Dtsch Arztebl 1997; 94(49): A-3316 / B-2796 / C-2596
SPEKTRUM: Bcher

Nationalsozialismus
Miachtung der Ethik
Ernst Klee: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main, 1997, 526 Seiten, gebunden, 58 DM
Wirklich kein Buch fr den Gabentisch, aber ein Buch, das jeder Arzt gelesen haben sollte, sofern er sich fr die Konfrontation mit all den Scheulichkeiten, die im Namen der medizinischen Forschung in der NS-Zeit begangen wurden, psychisch gewappnet sieht.


Quelle: Deutsches rzteblatt.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dilettantscher_Forscher
Interessierter


Anmeldungsdatum: 08.11.2007
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 13.02.08, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

danke fr die Antworten!

Ich habe eine Frage an Sie, Herr Horlbeck. Sie schrieben: "... und seine Arbeiten auch medizinisch keine Relevanz haben". Meinen Sie damit, dass seine Forschungen nicht wirklich der Medizin diente um weiter zu kommen oder ob sein Forschen keine Wissenschaftliche Aspekte hatten?
Diese Bestie hat besonders die Zwillingsforschung ins Zentrum gestellt, wie ich gelesen habe. Wurde die Zwillingsforschung durch Dr. Mengele denn berhaupt weitergebracht und die fundamentalen Erkenntnisse (sofern er solchige machte) heute noch gebraucht?

Mich interessiert vorallem ob diese Forschungen in den KZ-Lagern der medizin weiterhalf oder ob sie bloss ein Forschen waren, dessen Erkenntnisse nicht zum Wohle der Menschheit verwendet werden knnte.
_________________
Liebe Grsse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast H
Gast





BeitragVerfasst am: 14.02.08, 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

es ist so, wie Sie es am Ende schrieben: die gewonnenen Erkenntnisse waren reiner Eigennutz einer kriminellen, menschenverachtenden Organisation; sind also definitiv nicht zum Wohle der Menschheit eingesetzt worden und haben auch, entgegen mancher Vermutungen, der Menschheit keine medizinisch verwertbaren Informationen hinterlassen.

Die "Forschung" Mengeles konzentrierte sich ja auf die von den Nazis so genannte "Rassenhygiene", die -sehr vereinfacht ausgedrckt- den germanischen Typ mit blauen Augen und blonden Haaren als bermensch verherrlicht und alle anderen als "Untermenschen" und "lebensunwert" herabwrdigt. Unter diesem Zeichen stand die gesamte Erkenntnisgewinnung, die von Mengele mit Akribie und ohne Rcksicht auf Verluste betrieben und vom NS-Regime gefrdert wurde.

Man darf ja nicht bersehen, dass seine "rztliche" Ttigkeit u.a. die so genannte "Selektion", also das Entscheiden ber Weiterleben oder Ermordung, beinhaltete. Auch seine "Zwillingsforschung" verfolgte, soweit das berliefert ist, im Wesentlichen das Ziel, eine groe Anzahl von "Germanen" mit mglichst homogenen Merkmalen heranzuzchten bzw. herauszuselektieren.

Die auf ausgesprochen unethischer, unrztlicher und letztlich natrlich unmenschlicher Basis gewonnenen Erkenntnisse, die gleichsam den grten Massenmord aller Zeiten auslste, futen im Wesentlichen auf dem medizinisch unhaltbaren Wahngedanken, dass man die Qualitt eines Menschen an seiner Rasse festmachen kann. Wobei unter "Qualitt" vor allem die militrische Leistungsfhigkeit und Fortpflanzungsfhigkeit verstanden wurden.

In der heutigen Molekulargenetik/Vererbungslehre forscht man z.B. an der Frherkennung von Erbkrankheiten und der Mglichkeit therapeutischer Neuerungen in Sachen Krebs. Insofern gibt es auch keine Schnittmengen mit der nationalsozialistischen Rassenforschung und keine in Lehre oder Forschung zu verwendende diesbezgliche Literatur, die den heutigen Forschern in irgend einer Form helfen knnten.
Nach oben
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 01.03.08, 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, Mengele unterscheidet sich wie die Folterer anderer Regime mit medizinischen Kenntnissen durch die besonders ideologische und preussisch-grndliche Art des medizinischen Mordes.

Aber weder war Mengele der Anfang, noch ist er leider nicht das Ende fr ein Morden durch Menschen mit rztlicher Ausbildung, denn die anatomischen Kenntnisse und die Verwendung medizinischer Methoden im negativen Sinne, sind ja von Folter-Regimen doch sehr gefragt.

Von daher sollte da mal doch drber gesprochen werden, wie sich Mediziner dazu berhaupt hinreissen lassen knnen, gerade wegen ihrer gegebenen Vertrauensstellung ja auch besonders brisant, oder sind sie vielleicht durch eine Art Abstumpfung gegenber einem kranken und verletzten Krper da gefhrdeter, ergnzt dann auch noch mit passender Ideologie, die sich ja auch dynamisch und unberechenbar erst entwickeln kann?

Und da sich nicht nur einmal etwas in der Geschichte wiederholt hat...

Viele Gre

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast H
Gast





BeitragVerfasst am: 03.03.08, 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ja - mit dem Ende der NS-Diktatur endete leider nicht die Anwendung von Gewalt, Folter und Todesstrafen in vielen anderen Teilen der Welt, und leider auch nicht die Beteiligung einiger rzte daran. Wobei man schon konstatieren mu, dass die systematische Ausrottung von Menschen im sog. dritten Reich schon ein Kaliber fr sich war.

Die Frage, warum sich Mediziner zu Grueltaten hinreien lassen, wird wohl irgendwo in den Tiefen menschlicher Abgrnde zu suchen sein, immer auch mit einer gewissen Gruppendynamik verbunden. Prof. Guido Knopp konstatiert in seinem Werk "Die SS" sinngem, dass wohl jeder dieser teuflischen Verwandlung unterliegen knne, wenn eine verbrecherische Regierung die Taten gutheie und legitimiere.
Was freilich auch nicht unumstritten ist, tituliert "Die Zeit" vom 26.02.04 beispielsweise: "... Bei Knopp ist das ganze deutsche Volk jenes Kind, in dessen Schlafzimmer sich das Bse herumtreibt. Dem Volk ist in Knopps Darstellungen oft eine Aura der Unschuld, der schtzenden Unreife gegeben. Es ist geblendet und verfhrt worden, die Bsewichte (die seltsam konturlos bleiben) sitzen ganz oben, im kontaminierten Umkreis Hitlers. ...".
Nach oben
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 04.03.08, 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

was doch dann wieder beruhigend wirkt, wie viele Facetten zu so einem Thema schon beleuchtet wurden.

Eine kleine Nebenbemerkung, bevor ich anschlieend noch ein Argument einwerfe:

Auch wenn ein Satz der Wiederholungsgefahr von mir im Raume stand, so trifft dieser doch umso weniger zu, desto mehr Inseln unterschiedlicher Interessen in unserer ohnehin zerrissenen Gesellschaft entstehen, was hier doch einmal positiv zu erwhnen wre.

In Wirklichkeit leben wir doch fr Regime mit Zerstreuungstaktik in einer traumhaften Umgebung, denn es wrden sich keine Millionen Anhnger mehr fr nur eine Idee finden, damit auch keine starke Opposition.

Gut nur, das die Ausgangsbasis fr unsere jetzige Gesellschaftsform nicht auf einem totalitren Vernichtungs- und Einschchterungssystem basiert.

Was ich aber nun noch argumentieren wollte im Sinne der medizinischen Tter, sind beispielhaft rzte im Dienste von Lndern, in denen noch Menschen staatlich zum Tode gebracht werden und hier nun nach neuesten Erkenntnissen wohl oft genug der Tod von im Sinne einer Anklage, unschuldigen Menschen rztlich dokumentiert wurde.
Wie geht es solchen Medizinern dabei, heute, jetzt in angeblichen Demokratien?

Und ist das nicht auch systematisches, geplantes Tten im Namen eines Systems, einer Doktrin, einer Ideologie?

Viele Gre

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast H
Gast





BeitragVerfasst am: 05.03.08, 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Beitragszahler hat folgendes geschrieben::

In Wirklichkeit leben wir doch fr Regime mit Zerstreuungstaktik in einer traumhaften Umgebung, denn es wrden sich keine Millionen Anhnger mehr fr nur eine Idee finden, damit auch keine starke Opposition.

ich bin mir da nicht sicher. Eine latente Gefahr besteht meines Erachtens schon, zumal ja die Verbreitungsmglichkeiten solcher Ideen sich mit Kommunikationsmedien wie bspw. Internet unbeschreiblich potenziert haben. Und die politisch-sozialen Rahmenbedingungen, die berhaupt fr das Wachsen solcher Wahnideen notwendig waren, knnen sich jederzeit wieder kombinieren. Ich mchte mir lieber nicht vorstellen, wie agressiv z.B. ein Himmler oder ein Gbbels vom Internet Gebrauch gemacht htte, wenn es das damals schon gegeben htte.

Zitat:
Und ist das (in heutiger Zeit staatlich zum Tode gebracht, T.H.) nicht auch systematisches, geplantes Tten im Namen eines Systems, einer Doktrin, einer Ideologie?

Die Antwort lautet eindeutig ja. Deshalb gehrt die Todesstrafe weltweit abgeschafft. Sie macht Mediziner zu Mrdern, ist unmenschlisch und ist nicht reversibel, falls ein Justizirrtum vorlag. Da die Befrworter immer gern die Kostenfrage und den besonderen Wunsch auf Genugtuung der Opfer auf den Plan rufen: Die Gesamtkosten (Beispiel USA) fr die Prozessfhrung und anschlieende Exekution sind meist hher als eine lebenslange Haft, und den Opfer bzw. deren Angehrigen bringt das "Auge um Auge"- Prinzip in den meisten Fllen nachweislich keine seelische Entlastung (eher das Gegenteil). Auch der erwnschte Abschreckungseffekt bleibt aus, die Zahlen beweisen es: der harte Kern unter den Verbrechern nimmt die Todesstrafe entweder von Anfang an billigend in Kauf, oder gibt ihr vor einer langen Haftstrafe sogar den "Vorzug".
Nach oben
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 1319

BeitragVerfasst am: 06.03.08, 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

hallo


Zitat:
Auch der erwnschte Abschreckungseffekt bleibt aus, die Zahlen beweisen es: der harte Kern unter den Verbrechern nimmt die Todesstrafe entweder von Anfang an billigend in Kauf, oder gibt ihr vor einer langen Haftstrafe sogar den "Vorzug".


Triebtter z.B. denken darber bestimmt nicht nach, und wenn, ist der Trieb strker.


Gru dora
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 08.03.08, 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht knnte ber das Argument der Triebsteuerung ein Kreis hin zur abartigen Motivation von Dr.Mengele & Co. geschlagen werden.

Um jetzt mal ein wenig gewagt ungemtlich werden zu wollen, ich kann da selten anders, was mir aber immer wieder bei solchen oder hnlichen Diskussionen auffllt, ist die von sich wegweisende moralische Entrstung.

Seitdem mir diese schon alten Experimente ber unberechenbare Verhaltensweisen in besonderen Situationen bekannt sind, mche ich nichts mehr fr niemanden vorab ausschlieen wollen, auch wenn dies zu neuerlicher Entrstung fhren knnte.

Die Weltgeschichte hat es nun immer wieder und vielerorts gezeigt, selbst in zeitlich parallelen Vorgngen, jeweils anderorts, dass es so ist, wie es ist.

Die Evolution ist nun einmal nicht so schnell, human-geistige Fehlentwicklungen des zu schnell gewachsenen Kortex mit dem proportional dazu gewachsenen Wahnsinnspotential, als zu vermeidende Eigenschaft in das genetische Programm aufzunehmen, um hier adquate Angstreaktionen auszulsen, so wie Urangst vor Gewitter, Dunkelheit und so, fehlt eben die Urangst vor Krieg, Macht oder egal ob nun vererbt oder nicht, in jedem Falle fehlt oft genug das Erbprogramm mit dem Mut und der Intuition dem Irrsinn anderer nicht zu verfallen.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chirop
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 20.05.08, 07:38    Titel: Die Todesstrafe: Die hchste, kalkulierteste Form von Mord Antworten mit Zitat

Die Todesstrafe: Die hchste, kalkulierteste Form von Mord.
Es wird hier alles mit dem Intellekt gemacht. Auch bei der Giftspritze. Vielleicht ist die Giftspritze die grausamste Form der Hinrichtung. Das langsame Einspritzen qualvoller Gifte ...
(Andererseits wre mir persnlich der Tod lieber als Lebenslnglich.)

Und was diesen Dr. Dr. Mengele angeht: Dieser Perverse Massenmrder regt mich eigtl. nicht sonderlich auf: Vermutlich wren mit oder ohne Mengele genausoviele Menschen bestialisch ermordet worden: Bei Ausschwitz war es klar: Zitat: "Ihr kommt durch das Tor rein und ihr kommt durch den Kremationsschlot wieder raus."

brigens: KZ-Arzt bedeutet nicht unbedingt, dass dieser von bsartiger Natur wre!
Im Allgemeinen waren KZ-rzte fr die Versorgung der Kranken da. Und davon gab es meist reichlich. Kann man sich ja vorstellen. Mehr als reichlich! Mit Sicherheit.

ICH KANN AUCH NICHT VERSTEHEN, WIE MAN REINRASSIGKEIT ALS ETWAS SO WUNDERBARES ANSEHEN KANN!!!
Machen die Gentechnikgegner nun - in harmloser Form natrlich - vom Prinzip her - denselben Fehler?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
co-tell-o
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 28.08.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Cologne

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 15:42    Titel: Hasenscharten! Antworten mit Zitat

Also meines Wissens hat Herr Dr.Mengele eine Doktorarbeit ber Hasenscharten erstellt.
Vllig harmlos im Beginn, sicherlich wegweisend fr phonetische Forschungen und Heilungsmglichkeiten des Handikaps.
ber diie Forschungen aus den KZ- Labors gibt es unterschiedliche Berichte, die jeglichen
humanen Rahmen sprengen, da es sich um Versuche an lebenden Menschen, Kindern
und nichtmals medizisch zu rechtfertigenden Qulereien handelte.

Die Kategorie

[i]Triebtter[/i] fasst allerdings ein Phnomen, das nur Objektbezug kennt, also sind diesen
[b]Ttern[/b] die Probanden vllig wurscht und diese sind austauschbar bis zur Todesgrenze.
Trieb ist der Faktor, der Unterdrckung als zweifelhaften Motor hat. Abgeknickte Lust
oder verbotene fhrt zu so einer Verschiebung und zombiemssigem Kontakt. [lacan]
Die Faszination, die so ein destruktives Idol in der Mediznerwelt ausmacht, weist auf
die Schnittstellen des Handwerks hin. Forschung darf einfach nicht alles!!!!
Keine Ideologie rechtfertigt diese Mittel!!!! und Zombie ist ein
[i]Typ[/i] aus der Medienwelt, ein Wesen das sich nicht ber den Zwillingsmythos erkren lsst, sondern die Abspaltung von integrativen Ich_Krften. Another point of view.
_________________
LCD 10 depends on whose reliance!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.