Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Nheres zu Demenzschub
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Nheres zu Demenzschub

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Geriatrie/Gerontologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Brummbr
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.01.2007
Beitrge: 46
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 17.02.08, 09:26    Titel: Nheres zu Demenzschub Antworten mit Zitat

Guten Morgen,
meine Mutter (86 J.) kam bis August letzten Jahres gut zurecht in ihrer betreuten Wohnung. Dann ging ihr Fernseher kaputt und sie bekam einen neuen. Innerhalb von 2 Wochen baute sie rapide ab, war sehr verwirrt, depressiv und beschftigte sich viel mit ihren Ausscheidungen, dazu kamen Schmerzen.
Im Krankenhaus wurde Harnverhalten festgestellt, verursacht durch das Medikament gg. Depression. Und sie htte einen Demenzschub. Sie bekam Ergotherapie, Krankengymnastik, Infusionen und wurde 2 Wochen spter stark verbessert wieder entlassen. Trotzdem kam sie auf die Pflegestation, wo sie allerdings sehr schlecht versorgt wude.
Wir haben deshalb das Pflegeheim gewechselt, im jetzigen gibt sich das Personal viel Mhe, es finden viele Aktivierungen statt, das Haus ist hell, das Personal freundlich.
Es ging ihr zunehmend besser, man konnte sich gut mir ihr unterhalten, wir machten viele Spiele, gingen spazieren, bis sie vor 2 Wochen einen Brechdurchfall bekam.
Nun bekam sie wieder einen Demenzschub, spricht ganz langsam und leise, wie wenn sie ber jedes Wort nachdenken muss. Sie will nur noch liegen, ist sehr schwach. Ich habe versucht mir ihr Karten zu spielen, sie kennt die Regeln nicht mehr, bringt Farben u. Zahlen durcheinander, ist wie ein kleines Kind.
Was geht bei einem Demenzschub vor?
Kann man das irgendwie beeinflussen?
Gibt es da noch ein zurck?
Danke fr nhere Info's.
Brummbr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Annette Koch
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.09.2004
Beitrge: 994
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 17.02.08, 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Brummbr!

Fr Angehrige ist es immer schwer die Situation zu begreifen und mit sich selbst ins Reine zu kommen. Pltzlich wird man selbst nicht mehr als der erkannt, der man ist. Auch Familienmitglieder scheinen vergessen zu sein. Die einfachsten Dinge werden vergessen und wie sie schon sagten aus dem bekannten Kartenspiel wird ein Irrgarten.

Grundstzlich unterscheidet man 2 Demenzformen:

-Primre Demenzformen:

Grund hierfr sind hirnorganische Ursachen die den grten Teil
einnehmen. Als Ursache sind hierfr der Untergang der Nerven-
anzugeben. Zwei verschiedene Ursachen kommen dafr in Be-
tracht wie Durchblutungsstrungen des Gehirns (vaskulr be-
dingt) oder die degenerative Form (Untergang von Nervenzellen
ohne uerliche Ursache) wie z.b. bei der Alzheimer Demenz.
Auch knnen beide Formen zusammen auftreten.

-Sekundre Demenzformen:

Bei dieser Form werden Krankheitsprozesse zusammenge-
fasst deren Ursache auerhalb des Gehirns liegt aber deren
Formen das Gehirn beieintrchtigen bzw. schdigen.
Wie z.b. Stoffwechselerkrankungen (z.b Diabetes), Alkohol,
Medikamentenmissbrauch, Mangelerscheinungen (Vitamin-
mangel, Elektrolytmangel, auch bei Dehydration d.h. Flssig-
keitsmangel tritt Verwirrtheit auf!). Auch Infektionen zhlen
dazu!


Auf die Frage der medizinischen Versorgung:
Hat denn der Hausarzt ihrer Mutter einen Neurologen hinzugezogen? Die Behandlungs-
mglichkeiten sind der Ursache der Demenz anzupassen. Das ist Sache des behandelnden Arztes bzw. des Neurologen.

Auf ihre Frage ob es ein "zurck" gibt kann ich ihnen nur raten vorwrts zu schauen. Gehen sie in solchen Phasen der Verwirrtheit mit ihrer Mutter ganz liebevoll um und haben sie Geduld, berfordern sie sie nicht. Geben sie ihr Orienterung wie z.b. welcher Tag ist heute, Nennung der Jahreszeit, des Ortes wo sie sich befindet und stellen sie keine zweideutigen Fragen wie z.b. mchtest du etwas trinken oder hast du jetzt keinen Durst....Das kann unter Umstnden auch Aggressionen auslsen. Fhren sie Rituale ein wenn sie ins Heim kommen, ihren Erfindungen sind da keine Grenzen gesetzt. Diese sollten sich an der Biografie ihrer Mutter orienteren. Welche Vorlieben hat sie, liebt sie Musik, was isst und trinkt sie gerne, liebt sie es wenn sie etwas vorlesen usw.

Lebt sie dann vorwiegend in der Vergangenheit, dann mssen sie sie dort abholen wo sie sich befindet, das nennt man Validation. Hier erreicht man, dass sich der Demenzkranke sich angenommen und wohl fhlt.

So wie es scheint ist ihre Mutter in diesem Heim ja gut aufgehoben und therapeutisch luft da einiges, das sie fr den Moment braucht. Ich bin mir auch sicher, dass das Pflegepersonal der Situation angemessen handelt. Es hilft auch immer wieder Gesprche mit den Schwestern und den dortigen Therapeuten zu fhren. Was die Diagnose betrifft sprechen sie mit dem behandelnden Hausarzt.

Ich hoffe, ich konnte ihnen erstmal etwas helfen wnsche ihnen viel Kraft fr ihre Mutter.
Auch ihrer Mutter wnsche ich, dass sie wieder etwas zu Krften kommt. Gerne knnen sie weiter hier berichten Winken

_________________
Liebe Gre

Annette Koch
---------------------
DMF-Moderatorin
Geriatrie/Gerontologie
Pflege


Zuletzt bearbeitet von Annette Koch am 17.02.08, 16:48, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Brummbr
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.01.2007
Beitrge: 46
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 17.02.08, 15:31    Titel: Demenzschub Antworten mit Zitat

Herzlichen Dank fr die schnelle Antwort.
Meine Schwiegermutter hat Alzheimer im Endstadium, deshalb ist mir das nicht ganz neu. Aber bei ihr war alles schleichend, ber viele Jahre hat es sich sehr langsam verschlechtert. Bei ihr habe ich auch gelernt, abzulenken, sie war teilweise sehr aggressiv.
Meine Mutter ist das berhaupt nicht, sehr, sehr langsam, sehr bedchtig, sehr ruhig.
Sie hat auch Schluckbeschwerden, fast habe ich den Eindruck, sie wei nicht mehr wie man trinkt.
Es schockt mich nur, wie rapide das ganze bei ihr geht.
Unser Verdacht war ja, dass sie zuwenig trinkt.
Der Hausarzt hat eine Fachrztin angerufen, die in der Geriatrischen Abteilung im Krankenhaus arbeitet. Wir warten hnderingend auf sie, sie ist sehr sehr schwer erreichbar, sollte letzte Woche schon kommen, wir wissen bis heute nicht, wann sie kommt. Wir wren gerne dabei.
Meine Mutter hat auch ganz kleine Pupillen und wirkt, wie wenn sie unter starken Beruhigungsmitteln steht.
Wir werden einfach abwarten mssen, aber der rapide Verfall macht uns halt zu schaffen.
Trotzdem nochmal Danke und viele Gre
Brummbr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Annette Koch
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.09.2004
Beitrge: 994
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 18.02.08, 14:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Brummbr!

Bei den jetzigen Belastungen wnsche ich ihnen nochmal viel Kraft! Vergessen sie nicht sich selbst etwas Gutes zu tun und sei es auch nur fr kurze Zeit mal auszuspannen. Nur so knnen sie, wenn es auch im Moment schwer ist, gelassen bleiben und fr ihre Mutter sowie auch Schwiegermutter da sein. Es hilft auch sehr sich mit Angehrigen auszutauschen oder sich Literatur zum Thema zu beschaffen.

Fr weitere Fragen und Gedanken bin ich gerne weiter fr sie da, sei es auch nur um etwas Ballast abzuwerfen Winken
_________________
Liebe Gre

Annette Koch
---------------------
DMF-Moderatorin
Geriatrie/Gerontologie
Pflege
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Geriatrie/Gerontologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.