Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Kann Kieferarthrose zur Dienstunfhigkeit fhren?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kann Kieferarthrose zur Dienstunfhigkeit fhren?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Goethe2008
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 19.03.08, 18:52    Titel: Kann Kieferarthrose zur Dienstunfhigkeit fhren? Antworten mit Zitat

Hallo allerseits!

Um verbeamtet zu werden, muss man blicherweise das Okay von einem Amtsarzt bekommen. Es geht dabei um die Prognose, ob mit vorzeitiger Dienstunfhigkeit zu rechnen ist. Bei konkreten Problemen sttzt sich dieser (meines Wissens) bei seiner Empfehlung auf das Gutachten eines Facharztes.

Ist es denkbar (bzw. wahrscheinlich), dass eine beginnende Arthrose in einem Kiefergelenk (zurzeit keinerlei Schmerzen und keinerlei Bewegungseinschrnkungen lediglich Knacken im Gelenk, das nur vom Patienten gesprt wird) eines Lehrers dazu fhrt, dass diese Empfehlung negativ ausfllt?

Vielen Dank im Voraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Goethe2008
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 24.03.08, 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

Nochmals hallo!

Ist die Frage zu pauschal, als dass man sie so beantworten knnte?

Oder liegt es an Ostern, dass bisher noch niemand geantwortet hat?

Ich wrde mich jedenfalls ber eine Antwort noch immer sehr freuen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jobohrer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 27.05.2005
Beitrge: 1761
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 25.03.08, 10:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Gthe,

kich hatte aufgrund der berschrift gerade berlegt, ob hier wieder ein Beamter vorzeitig kaputt geschrieben werden will. Zuerst die Warnung vor mir. Ich bin ein extremer Vertreter meiner Art und sage Dinge, die 80% der Kollegen/innen so nicht unterschreiben, ohne das allerdings sachlich untermauern zu knnen.

1. Knacken im Kiefergelenk ist keine Krankheit. Knacken tun je nach Meempfindlichkeit der Anordnung zwischen 30% und 70% aller Kiefergelenke.
2. Aus dem Knacken entwickelt sich keine schmerzhafte Erkrankung.
3. Selbst wenn eine schmerzhafte Komponente auftritt, verschwindet diese zuverlssig von alleine.

Das ist alles evidenzbasiert. Also nachgeprft und mit weltweiter Literatur abgesttzt. Wenn Sie das detaillierter interessiert, mssen Sie sich genauer mit meiner Homepage befassen.

Viele Gre
_________________
Joachim Wagner
Zahnarzt
www.zahnfilm.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Goethe2008
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 26.03.08, 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jobohrer,

vielen Dank fr die Antwort.

Nein, ums Kaputtschreiben geht es auf keinen Fall. Es ist tatschlich das Gegenteil - die Verbeamtung wird angestrebt und ich mchte sicher gehen, dass dem nichts im Wege steht.

Somit wirken Ihren Informationen auf mich sehr beruhigend.

Viele Gre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.