Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Depression/Diagnose
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Depression/Diagnose

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 07.04.08, 23:54    Titel: Depression/Diagnose Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

nach einem 5-wchigen Klinikaufenthalt wurde bei mir als einzige Diagnose F32.2 (schwere depressive Episode ohne psychothische Symptome) gestellt... Das macht mich ein bisschen stutzig, denn meine "Episode" dauert schon mindestens 6 Jahre an. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich eigentlich gesund gewesen sein soll... ich war schon als Kind berempfindlich in zwischenmenschlichen Sachen und hab sehr oft und sehr leicht geheult. Ist da nicht Dysthymie passender? Oder irgendwas anderes? Ich werde irgendwie auch immer hoffnungsloser, weil meine "Episode" keine Anstalten macht, sich zu verabschieden. Bin mittlerweile beim 4. Antidepressivum und werde wohl auch von Verhaltenstherapie auf Psychoanalyse umsteigen... Und auer dem Begriff Depression, der, wie ich finde, nicht besonders zu dem passt, was ich jetzt schon seit Jahren durchmache (oder mein ganzes Leben lang), hat mir keiner irgendwelche Hilfestellungen gegeben im Hinblick darauf, was ich haben knnte.

Ratlose Gre,

md
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 09.04.08, 12:39    Titel: Re: Depression/Diagnose Antworten mit Zitat

Hallo,

md hat folgendes geschrieben::
Und auer dem Begriff Depression, der, wie ich finde, nicht besonders zu dem passt, was ich jetzt schon seit Jahren durchmache (oder mein ganzes Leben lang), hat mir keiner irgendwelche Hilfestellungen gegeben im Hinblick darauf, was ich haben knnte.

Meine "Depri-Karriere" ist ja nun schon ber 25 Jahre alt. Und aus der Erfahrung kann ich dir nur empfehlen, darber nachzudenken, was deine "offizielle" Diagnose nach ICD 10 F mit dem zu tun hast, was du "haben knntest". Frag' 10 rzte, und du kriegst 12 ICD-Codes auf den gelben Scheinen... Und was du "hast"... das weisst du doch selbst am besten. Sonst wrst du nicht in der Klinik gewesen, httest keine AD probiert, wrst nicht in Verhaltenstherapie...

Woran du individuell leidest, kann dir ohnehin kein Arzt sagen. Und es schon gar nicht in einen ICD-Code "giessen". Du wirst wissen, wo es bei dir hapert. Unabhngig davon, wie vermeintliche Experten das nun nennen. Such' dir doch selbst was aus ICD 10 F aus und schlag' es deinem Psychiater vor Smilie

Nein, ganz im Ernst: solange die formale Etikettierung sich nicht auf Behandlung und Behandlungsfortschritt auswirkt, ist es doch fr den Betroffenen vllig egal, wie die lautet. Oder meinst du, du wrdest mit der Diagnose "Dysthymie" eine andere / bessere Behandlung bekommen als mit der Diagnose "Depression"?

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 09.04.08, 15:31    Titel: Re: Depression/Diagnose Antworten mit Zitat

Zitat:

Und was du "hast"... das weisst du doch selbst am besten. Sonst wrst du nicht in der Klinik gewesen, httest keine AD probiert, wrst nicht in Verhaltenstherapie...


Naja, ich bin mir nicht mal sicher, ob ich berhaupt was habe... Irgendwie laufe ich immer mit der Erwartung rum, dass mir jemand sagt "Sie sind doch gesund. Stellen Sie sich nicht so an!". Natrlich wird das keiner sagen, schon gar nicht in der Klinik, denn wenn ich tatschlich was htte oder mir sogar was antun wrde, wren sie am Ende die Schuldigen... Es gab mal irgendein Experiment, wo man gesunde Patienten in die Psychiatrie schickte. Da haben sie Tatsache bei jedem irgendwas entdeckt...

Zitat:
Such' dir doch selbst was aus ICD 10 F aus und schlag' es deinem Psychiater vor Smilie


So ne Idee hatte ich auch mal. Wobei es keinen groen Unterschied macht, ich schlag ja meinem Psychiater auch so schon die Meds vor, die ich nehmen will. Mit den Augen rollen

Zitat:

Nein, ganz im Ernst: solange die formale Etikettierung sich nicht auf Behandlung und Behandlungsfortschritt auswirkt, ist es doch fr den Betroffenen vllig egal, wie die lautet. Oder meinst du, du wrdest mit der Diagnose "Dysthymie" eine andere / bessere Behandlung bekommen als mit der Diagnose "Depression"?


Das denke ich irgendwie schon. Vor allem hab ich das Gefhl, dass meine Therapeuten mich gar nicht genug kennen, sondern sich von vornherein auf irgendeine Diagnose festgelegt haben... und alles, was an meiner Symptomatik nicht zu der Diagnose "Depression" passt, wird einfach ignoriert. : /
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 09.04.08, 17:42    Titel: Re: Depression/Diagnose Antworten mit Zitat

Hallo,

md hat folgendes geschrieben::
Naja, ich bin mir nicht mal sicher, ob ich berhaupt was habe... Irgendwie laufe ich immer mit der Erwartung rum, dass mir jemand sagt "Sie sind doch gesund. Stellen Sie sich nicht so an!".

Wenn's mehr nicht ist - damit kann ich dienen: "Du bist doch gesund. Stell' dich nicht so an!" Und, bis du jetzt "geheilt" ?

Zitat:
Es gab mal irgendein Experiment, wo man gesunde Patienten in die Psychiatrie schickte. Da haben sie Tatsache bei jedem irgendwas entdeckt...

Du meinst sicher das "Rosenhan-Experiment". Direkt verlinken darf ich hier nicht. Aber Wikipedia hilft unter diesem Stichwort weiter. Aber das trifft auf dich wohl nicht zu - denn du hast ja offensichtlich wirklich ein Leiden.

Zitat:
Vor allem hab ich das Gefhl, dass meine Therapeuten mich gar nicht genug kennen, sondern sich von vornherein auf irgendeine Diagnose festgelegt haben... und alles, was an meiner Symptomatik nicht zu der Diagnose "Depression" passt, wird einfach ignoriert. : /

Wenn du das Gefhl hast, dass deine Behandler dich bzw. Teile deiner Persnlichkeit nicht wahrnehmen und du damit unzufrieden bist... Dann kann ich dir nur raten, dich nach anderen Therapeuten umzusehen. "Dumme" Therapeuten gibt es leider nur allzu oft. Die (natrlich gutwillig und liebevoll) handeln wie Herr Keuner bei Bertolt Brecht:

(Zitat)"Was tun Sie", wurde Herr K. gefragt, "wenn Sie einen Menschen lieben?" "Ich mache einen Entwurf von ihm", sagte Herr K., "und sorge, da er ihm hnlich wird." "Wer? Der Entwurf?" "Nein", sagte Herr K., "der Mensch."(/Zitat)

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 01:17    Titel: Antworten mit Zitat

Mmh... Ich bin momentan mal wieder ziemlich frustriert. Mein Psychiater hat mir jetzt wieder neues Zeug verschrieben (obwohl ich gesagt habe, dass ich das vorletzte AD wieder nehmen will)... Ich glaube auch nicht, dass mir eine neue Therapeutin was bringt. Ich hab jetzt sowohl "drauen" als auch in der Klinik genug gesehen, die konnten alle nix mit mir anfangen. Hab jetzt (auf der Suche nach der passenden Diagnose Winken ) ein paar Borderline-Selbsttests gemacht, die eine groe bereinstimmung anzeigten. Meine Therapeutin meinte aber, ich htte kein Borderline... Kann man das nach 5 probatorischen Sitzungen eigentlich schon diagnostizieren?

Je mehr ich mich in meine Problematik reinarbeite, desto mehr hab ich das Gefhl, dass ich damit ganz alleine rumstehe... ist es wirklich die Jahre immer schlimmer geworden oder kommt es mir nur so vor?

Gibt es eigentlich irgendwo im Netz "Erfolgsgeschichten" zum Thema Borderline/Depression/whatever... Es muss doch jemandem gelungen sein, da rauszufinden... Mich schauen schon die Lokfher blde an, weil ich immer an der Bahnsteigkante stehe und konzentriert auf die S-Bahn-Rder blicke, wenn sie ankommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 07:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo MD,

mir geht es hnlich wie dir und zur Zeit fhle ich mich auch allein gelassen. Vielleicht hast du das schon in meinem Thread gelesen. Dazu kommt noch, das es bei mir auch nicht besser wird, sondern ins Gegenteil rutscht. Eine rztin meinte auch das es nicht voran geht sondern gleich bleibt oder ich geh einen Schritt zurck. Das mit den Diagnosen kenne ich auch allzu gut, ich wei mittlerweile gar nicht mehr welche ich schon bekommen habe.

Ich drcke dir die Daumen, das es dir bald besser geht.

LG Skyline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Skyline,

ja, ich hab bei dir auch ein bisschen gelesen... kommt mir alles verdammt bekannt vor. Winken Ich war auch in der TK und wurde auch nach einer Woche schon "rausgeschmissen" bzw. mir wurde ein vollstationrer Aufenthalt nahegelegt. Dann gammelte ich einen Monat auf der Station, Null Therapien, Null Erfolg, bis ich irgendwann die Sachen gepackt habe und "Tschss" sagte.

Ich versuche mir einzureden, dass das halt so lange dauern muss, dass man Verhaltensweisen, die schon seit der Kindheit bestehen, nicht von einem Augenblick auf den anderen ndern kann... aber gleichzeitig die Hoffnung mit jedem Tag weniger. Traurig

Andererseits hab ich auch keine andere Wahl, als zu akzeptieren, dass es so lange dauert... Der andere Weg wr Suizid und vor dem hab ich Schiss ; )

Ich drck dir auch die Daumen, sag mal Bescheid wenn es bei dir irgendwie vorangeht : )

LG md
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo MD,

bei mir haben sie nach ca. 2,5 h aufgegeben, die Begrndung war das wohl eine ambul. Th. besser geeignet sei. Ich frage mich nur, warum sie mich berhaupt genommen haben?! Ich war doch schon zuvor da zu einem Erstgesprch und ich habe ihnen meine Schwierigkeiten geschildert.

Kann ich gern machen, zur Zeit bin ich auf der Suche nach eine/m Therap. und die chance auf einen Termin stehen schlecht, das es berwiegend lange dauert bis man einen 1. Termin erhlt. Vielleicht hat der HA mehr Glck, das erfahre ich aber erst nchste Woche.

LG Skyline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.