Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Freundin ritzt sich ??? Wei nicht weiter
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Freundin ritzt sich ??? Wei nicht weiter

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steffen_08
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.02.2008
Beitrge: 44

BeitragVerfasst am: 21.04.08, 19:56    Titel: Freundin ritzt sich ??? Wei nicht weiter Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich habe ein groes Problem und wei im Moment nicht wie ich damit umgehen, bzw der Betroffenen helfen kann.
Eine Freundin (22) hat sich von ihrem Freund getrennt. Vor 2 Wochen sah ich das erste mal auf ihrem Unterarm eine ca. 3cm lange oberflchliche Verletzung, die vom Verlauf her gerade, wie eine Verletzung mit einer Rasierklinge aussah.
Letze Woche nun schon wieder eine Verletzung des gleichen Musters.

Ich hoffe es nicht, aber meine Vermutungen gehen immer mehr in die Richtung, dass diese Verletzungen nicht durch einen "Unfall" entstanden sind. Andeutungen von ihr selber gehen auch in diese Richtung.

Leider wei ich gerade absolut nicht, wie ich damit umgehen soll. War es nur ein "Ausrutscher" ? Ist davon auszugehen, dass bei Problemen immer fters zur Selbstverletzung "gegriffen" wird ?

Ich hoffe mir kann hier jemand helfen.

DANKE
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 21.04.08, 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Steffen,

ich hab mich frher auch geritzt, wenn die Spannung auf der Seele untertrglich wurde. Leider ist es oft so, dass aus kleinen Schnitten mit der Zeit grere werden... Ich wrde sie an deiner Stelle behutsam darauf ansprechen und ihr unter Umstnden dazu raten, sich professionellen Rat zu suchen. Denn je frher man die Probleme, die hinter SVV liegen, behandelt, desto besser...

Gru, md
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffen_08
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.02.2008
Beitrge: 44

BeitragVerfasst am: 22.04.08, 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

md hat folgendes geschrieben::
Hallo Steffen,

ich hab mich frher auch geritzt, wenn die Spannung auf der Seele untertrglich wurde. Leider ist es oft so, dass aus kleinen Schnitten mit der Zeit grere werden... Ich wrde sie an deiner Stelle behutsam darauf ansprechen und ihr unter Umstnden dazu raten, sich professionellen Rat zu suchen. Denn je frher man die Probleme, die hinter SVV liegen, behandelt, desto besser...

Gru, md


ja es sind leider schon grere geworden. ich habe gerade mit ihr gesprochen und sie hat mir auch versprochen, dass sie es nicht mehr macht, aber das kann ich ihr leider nicht glauben.
ich werde fr morgen frh versuchen einen termin bei einem hier ansssigen psychologen zu bekommen um erstmal fr mich zu wissen, wie ich sie dazu bringen kann, fremde hilfe anzunehmen.
war es bei ihnen so, dass sie selber eingesehen haben dass es ohne fremde hilfe nicht mehr geht, oder sind sie auch von freunden dazu "berredet" worden ?
die familie darber zu informieren, wre aufgrund von anderen uerungen das, was wohl die sache noch massiv verschlimmern wrde.
die angst die ich eben habe ist, dass sie fremde hilfe nicht annimmt (eines psychologen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 22.04.08, 00:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Steffen_08

Zitat:
Vor 2 Wochen sah ich das erste mal auf ihrem Unterarm eine ca. 3cm lange oberflchliche Verletzung, die vom Verlauf her gerade, wie eine Verletzung mit einer Rasierklinge aussah.
Letze Woche nun schon wieder eine Verletzung des gleichen Musters.


Nun ja, jetzt knnten wir alle "hier, ich weiss was" sagen, aber ich denke, so einfach ist das nicht.

So pltzlich aus dem Nichts heraus fngt ja kein Mensch an, sich selbst zu verletzen, auch wenn er ("er" ist hier geschlechtsneutral - aka Mensch - gemeint) irgendwann sicher mal anfangen muss, so er es als Symptom fr was auch immer braucht.

Nur erfahren wir leider nicht viel ber Deine Freundin. Aus heiterem Himmel heraus wrde ein Mensch sicher nicht von Heute auf Morgen anfangen sich selbst zu verletzen, es sei denn, er war bisher so sehr maskiert, dass keiner hinter seiner Fassade blicken konnte, was es sicher geben mag, jedoch nicht wirklich hufig anzutreffen ist, mal davon abgesehen, dass wir uns im Leben oft verstellen (mssen), z.B. im Beruf, um nicht in den Ruf zu kommen, nicht belastbar zu sein. Gerade heute wurde in den Medien wieder einmal berichtet, dass der Krankenstand im Vergleich zum Vorjahr wieder gesunken ist, der Grund wurden auch genannt, die Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz, eine sehr realistische Angst heutzutage und wenn man dann noch "psychische Probleme" angibt, hat man schnell den Ruf eines Psychos weg. Diese Angst davor kann ich sehr gut nachvollziehen, ich habe Mobbing schon oft erlebt. Die gesunde Antwort darauf ist natrlich: Wie werde ich so stark, dass ich gar nicht erst zum Opfer werde.

Doch um auf Deine Freundin zurckzukommen: Gab es vorher nie Anzeichen, dass sie evtl. sensibler als andere Menschen ist, mglw. ngstlicher, manchmal anstrengend, vielleicht etwas aufgedrehter oder manchmal zurckgezogener, ab und an etwas nervig, vielleicht zuweilen etwas abwesend wirkend, reserviert oder etwas bertrieben anhnglich, melancholisch - manche Verhaltensweisen knnen ja auch durchaus anziehend wirken oder wecken unseren Beschtzerinstinkt - wenn man im Nachhinein darber nachdenkt fllt es einem manchmal auf, denn von jetzt auf gleich Verhaltensweisen zu zeigen, gerade nach einer belastenden Situation, die man eigentlich nicht erwartet htte, ist doch eher selten.

Vielleicht hast Du nicht mitbekommen, dass ihre Beziehung - die sie ja selbst gelst hat - problematisch war oder auch diese war nach aussen hin sehr maskiert, was allerdings nicht sein muss, denn im Grunde erfahren wir ja nichts ber sie, ausser, dass sie Andeutungen gemacht hat, dass diese Verletzungen keine Unfallfolgen sind.

Zitat:
Leider wei ich gerade absolut nicht, wie ich damit umgehen soll. War es nur ein "Ausrutscher" ? Ist davon auszugehen, dass bei Problemen immer fters zur Selbstverletzung "gegriffen" wird ?


Jedenfalls scheint sie Dir wichtig zu sein, sonst wrdest Du ja nicht danach fragen, wie Du mit der Situation umgehen sollst.
Ob sie noch mal zur Rasierklinge, oder was auch immer, greifen wird ... nun, dass kann ich und andere sicherlich nicht sagen, denn eine Diagnose haben wir ja nicht, mglich ist natrlich immer alles und SVV hat viele Hintergrnde.

Wichtiger scheint mir allerdings zu sein, dass ihr miteinander redet, wobei das Symptom "Selbstverletzung" erstmal wesentlich weniger wichtig ist, als ihre Probleme.
Hast Du solch einen Zugang zu ihr, dass sie Dir mehr erzhlt als irgendwelche Andeutungen? Hier ist Deine Beziehung zu ihr schon recht wichtig, die Frage ist also, ist Eure Beziehung so tragfhig, dass ihr ber mehr reden knnt als nur ber vage Andeutungen?

Wichtig ist, dass Du selbst auch auf Dich achten musst, Du musst selbst Deine Grenzen kennen, wissen, wann nur noch Profis (Psychotherapeuten, Psychiater) helfen knnen.

Aber das ist - ehrlich gesagt - wirklich nur in's Blaue hinein geschrieben, denn wie ich schon sagte, hast Du uns nicht viel ber ihr erzhlt und in die Zukunft schauen knnen wir alle nicht. Ob sie sie sich jetzt weiter selbst verletzt oder auch nicht, welche Funktion ihre Aktion hat, dass knnen wir nicht wissen.

Was also machen? Zum einen s.o. wenn ihr miteinander reden knnt, kann das ihren Druck sicher vermindern, kommt es trotzdem zu neuen Verletzungen musst Du fr Dich entscheiden, wie weit Du ihr beistehen kannst ("helfen" in diesem Sinne kann sie sich nur selbst und ihr dabei beizustehen kann auch bedeuten, dass Du evtl. ihr gegenber auch zugeben musst, dass Deine Grenzen erreicht sind, es ist dann ihre Entscheidung, ob sie professionelle Hilfe in Anspruch nimmt; dass Allerwichtigste ist, dass Du ihr gegenber immer ehrlich bist, wichtig ist auch, dass sie Deine Grenzen respektiert.

Leider kann ich Dir nicht viel mehr dazu sagen, Prognosen und Diagnosen knnen wir jedenfalls nicht stellen, denn dafr wissen wir zu wenig ber sie.
Wichtig bleibt Ehrlichkeit, ihr und Dir gegenber und das keiner von Euch die Grenzen des anderen berschreitet. Pass auf Dich auf.


Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffen_08
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.02.2008
Beitrge: 44

BeitragVerfasst am: 22.04.08, 01:11    Titel: Antworten mit Zitat

danke schonmal fr eure hilfe.
ja alexander, ich htte es vllt frher sehen knnen. da sie sich "erst" 3 mal geritzt hat, konnte sie die ersten 2 mal noch als unfall darstellen. mir war klar, dass sie gerade probleme hat, jedoch dachte ich, dass sie die probleme auf diese weise verarbeitet.
ich werde auf jeden fall die ratschlge der "rotenlinien" beachten, und auf jeden fall keine hilfe aufdrngen.

danke fr eure hilfe, die hat mir in den ersten stunden sehr geholfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 22.04.08, 01:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ich werde fr morgen frh versuchen einen termin bei einem hier ansssigen psychologen zu bekommen um erstmal fr mich zu wissen, wie ich sie dazu bringen kann, fremde hilfe anzunehmen.
war es bei ihnen so, dass sie selber eingesehen haben dass es ohne fremde hilfe nicht mehr geht, oder sind sie auch von freunden dazu "berredet" worden ?


Nun, dass knnte dauern, Psychologen haben oft monatelange Wartezeiten und einen Psychiater wrde ich nicht unbedingt konsultieren, zumal es ihre Aufgabe ist, sich in professionelle Hnde zu begeben. Dazu gehrt auch, dass sie selbst alles in die Wege leitet, um professionelle Hilfe zu bekommen, dass untersttzt u.a. auch ihr Selbstbewustsein.

Versuch's mal mit dem psychologischen Dienst, aber ehrlicherweise wrde ich an Deiner Stelle nichts ber ihren Kopf hinweg machen. Infos zu SVV gibt es massenweise im Netz, aber ich denke, Du weisst ja letztlich nicht, was sie fr Probleme hat, so kommt es jedenfalls rber, dass meine ich nicht als Angriff, aber Du sagst ja selbst, dass Du erstmal nur Symptome wahrnimmst.

Was von ihren Versprechungen zu halten ist vermag ich nicht zu sagen, ist aber ein Indiz dass sie noch lange nicht so weit ist, etwas weiter hergeholt knnte man das mit einem Drogenschtigen vergleichen, der sagt, dass er jederzeit aufhren kann und nie wieder etwas konsumieren wird.

berreden wird nicht viel helfen, solange sie nicht selbst dahinter steht, Hilfe anzunehmen, sie wrde sich im brigen auch bevormundet vorkommen, wenn Du ohne ihr Wissen einen Psycholgen konsultierst, Du wrdest ihr auch ein Stck Eigeninitiative nehmen und das wre schlimm, weil Du in diesem Moment ihre Grenzen berschreitest. Menschen sind in der Hinsicht sehr sensibel und verletzbar.
berlege Dir es einmal andersrum und jemand wrde ber Deinen Kopf hinweg irendwas versuchen in die Wege zu leiten wozu Du noch gar nicht bereit bist oder sein kannst.

md hat sicherlich Recht, aber vergiss nicht, wenn Du sie zu etwas berredest wozu sie noch nicht bereit ist, kann das nach hinten losgehen, begleite sie auf ihren Weg und behalte Deine Grenzen klar im Auge. Wenn Du es nicht mehr verantworten kannst, dann sage es ihr, diese Ehrlichkeit wird sich eher auszahlen als alle Versuche sie zu berreden, denn das wirst Du nicht schaffen.

Kann sein, dass es nur eine kurze Episode ist, kann auch sein, dass es die Artikulation einer schon lange whrenden Persnlichkeitsstrung ist, wir wissen es nicht.

Ich kann Dir nur noch einmal an's Herz legen, begleite sie, achte auf ihre und auf Deine Grenzen, untersttze sie, aber lass sie entscheiden, denn es ist ihr Leben, so schwer es auch ist, Zwang, Vorhaltungen - auch bei mglichen schlimmen Verletzungen - sind immer kontraproduktiv.

Alles gute

Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffen_08
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.02.2008
Beitrge: 44

BeitragVerfasst am: 22.04.08, 08:08    Titel: Antworten mit Zitat

nein, ich wollte einen termin fr mich haben Winken ich hoffe eben dass die therapeuten viele solche flle haben, und auch tipps fr angehrige haben. und im falle das sie es nicht alleine schafft, wrde ich ihr eben gerne eine telefonnummer geben knnen, eben von einem therapeuten der ihr bei diesem problem auch qualitativ helfen kann.
doch sie hat mir von ihren probleme erzhlt, auch warum sie es macht. ich hoffe mal, dass ihr das gesprch mit mir schon geholfen hat, es mssen aber wohl noch viele weitere folgen um ihr wirklich helfen zu knnen. man muss eben auch im hinterkopf haben, dass es schlimmer wird.
nein, es ist zum glck noch nicht lange so schlimm.
ich werde aber, wie sie geschrieben haben, sie auf ihrem weg begleiten und hoffe, dass wenn sie ber die probleme sprechen kann, vllt die kraft hat diese anderst zu verarbeiten.

danke fr die hilfe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 22.04.08, 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Steffen_08 hat folgendes geschrieben::

war es bei ihnen so, dass sie selber eingesehen haben dass es ohne fremde hilfe nicht mehr geht, oder sind sie auch von freunden dazu "berredet" worden ?


Meine Freunde wussten nicht viel von meinen Problemen. Das war meine eigene Entscheidung, ich musste sogar gegen uere Widerstnde (Ablehnung der PT durch Eltern) ankmpfen. Andererseits gibt es natrlich eine groe Hemmschwelle, sich Hilfe zu suchen. Du musst sie nicht gleich zum Psychiater schleppen, aber sprich das Thema Therapie mal an und sondiere aus, was sie davon hlt. Dann kann man auch mehr Ratschlge geben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ladi
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.03.2008
Beitrge: 28

BeitragVerfasst am: 23.04.08, 10:15    Titel: Antworten mit Zitat

hallo zusammen

ich habe mich frher auch mal geritzt, da ich in der lehre und in der familie ziemliche probleme hatte. meine freunde sind aber nicht dahinter gekommen und ich war ehrlich gesagt auch froh drum. ich wollte damals gar nicht ber die probleme sprechen und das ritzen war fr mich damals die einzige art mit dem gesamten fertig zu werden. als ich dann von den problemen weg gekommen bin, konnte ich das verhalten wieder ndern und ich habe auch die sinnlosigkeit eingesehen.

mich htte es total gestresst, wenn da irgend ein guter freund mich drauf angesprochen htte und mir dann irgendwie helfen wollte. ich wollte auch nicht, dass meine freunde irgend etwas von meinen problemen wissen.

heute werde ich oft auf die narben die ich noch habe angesprochen. es ist mir noch immer sehr unangenehm darber zu sprechen und ich versuche es noch immer als unflle ab zu tun. nur 2 personen wissen woher die narben wirklich kommen... allerdings hatte ich auch nicht das typische muster geritzt, sondern ein bisschen berall und vor allem nicht an den innenarmen. keine ahnung warum ich es so gemacht habe, aber so ist es einfacher es als unflle zu deklarieren ...

ich wrde dir raten, wenn sie es zulsst ber die probleme zu sprechen mit ihr darber zu sprechen. aber wenn sie abblockt wrde ich eher versuchen einfach da zu sein falls sie dich braucht und irgend wann vielleicht von selbst kommt. jeder der probleme hat, hat andere arten damit um zu gehen.

viel erfolg!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.