Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Verfolgungswahn ?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verfolgungswahn ?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 25.04.08, 11:58    Titel: Verfolgungswahn ? Antworten mit Zitat

Hallo

Wie kann ich jemanden der an Verfolgungswahn leidet davon berzeugen zu einem Psychologen zu gehen ??
Nehme an dieser ich sage jetzt mal "Wahn" ist durch viele Jahre Drogenkonsum entstanden.
Es passiert immer wieder das besagte Person meint im Fernsehen wrde man ber sie reden.

Auerdem folgende Aussagen :
ZITAT:
kannst du dir am montag bitte frei nehmen.
ich muss zum chirugen.
war mitwoch in der stadt hatte kein pflaster am ohr jetzt is chaos in ganz deutschland.
wenn ich so nochmal rausgehe dann brechen die mir die beine.
bin total am boden zerstrt.

Zur Erklrung :
Am Ohr ist eine klitzekleine Narbe die ,wenn man es nicht wei das dort eine ist ,man auch nicht sieht.
Will sich unbedingt diese Narbe entfernen lassen was aber kein Arzt machen will.
Es wir immer von "die" gesprochen und ich wei nicht wer oder was damit gemeint ist.

Es ist wirklich dringend da ich nicht mehr weis wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll.

Eine traurige
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Formica
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.04.2008
Beitrge: 141

BeitragVerfasst am: 25.04.08, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Susi!

Es gibt in der Tat Psychosen, die durch Drogenkonsum ausgelst werden. Ist dies der Fall, so ist meines Erachtens in erster Linie ein Psychiater der richtige Ansprechpartner und nicht ein Psychologe.
Den Weg dort hin muss die betreffende Person selbst finden bzw. durch Untersttzung/berzeugung aus Ihrer Umwelt. Kommt es durch Psychosen zu der Gefahr der akuten Selbst- oder Fremdgefhrdung, so ist auch eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik mglich.

Ich hoffe, ich konnte ein klein wenig weiterhelfen!
Beste Gre
Formica
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 26.04.08, 03:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es gibt in der Tat Psychosen, die durch Drogenkonsum ausgelst werden.


Ich wrde es andersrum formulieren: Es gibt durchaus Drogen, die Psychosen auslsen knnen.

Die Psychiatrie nennt das Krankheitseinsicht, hat man diese, ist man auch bereit, sich behandeln zu lassen. Es gibt allerdings auch Menschen mit Psychosen, die absolut nicht kranheitseinsichtig sind.

Nun kann man zum einen sicherlich sagen, dass bestimmte Wahnthemen - gerade wenn man unter Verfolgungswahn leidet - fr den Patienten so realistisch sind, dass eine Krankheitseinsicht nur schwer zu vermitteln ist. Z.B. die ltere Dame, die davon berzeugt ist, dass sie aus allen Steckdosen in der Wohnung von ihren Nachbarn abgehrt wird und diese mit allem mglichen zustopft, um dieses "abhren" zu erschweren oder zu beenden.

Ansonsten kann man sich mit dieser Dame vllig normal unterhalten. Bis auf die Tatsache, das sie jegliche medikamentse Behandlung ablehnt, da sie von ihrem Wahn vllig berzeugt ist. Er ist fr sie so real wie die Unwahrscheinlickeit, dass smtliche Nachbarn einen Grund htten, sie abzuhren, denn diese Dame ist genausowenig der Nabel der Welt wie ich und ich werde nicht abgehrt.

Sollte er tatschlich an einer paranoiden Psychose leiden, ist das, was er wahrnimmt fr ihn nunmal absolut real, wirklich, es ist so und er wird nicht verstehen, weshalb Du es nicht "siehst".

Oftmals sind solche Psychosen auch mit sehr grosser Angst verbunden, diese Angst alleine knnte ihn evtl. dazu bewegen, zu einem Arzt zu gehen und wenn es nur darum geht, diese Angst loszuwerden.

Aber dazu wissen wir nicht genug ber ihn, kennen seine Geschichte nicht, wissen nicht, was es fr Drogen waren und welche Funktion diese hatten.

Also knntest Du mit der - potentiellen - Angst argumentieren, sollte er angstbesetzt sein, denn dieser Zustand ist absolut belastend fr einen Menschen. Das wre evtl. ein Zugang, um ihn zu einem Arztbesuch zu bewegen.

Von einer Selbst - oder Fremdgefhrdung schreibst Du ja nichts, also fllt eine Einweisung nach dem PsychKG erstmal weg.

Eine Betreuung wre ein anderer Weg, aber auch dazu bedarf es einen Psychiater und auch einen Richter.

Die Frage, die sich mir stellt, ist: Nehmen seine Wahnideen zu, leidet er vermehrt unter sie ... das alles wren Grnde fr ihn einen Arzt zu konsultieren. Doch solange er weder unter Betreuung steht und nicht zwangseingewiesen wird, hast Du kaum eine Mglichkeit, ihn gegen seinen Willen zu einem Arzt zu schleppen.

Vielleicht wre der Hausarzt eine Mglichkeit, aber auch das geht gegen seinen Willen nicht so ohne weiteres.

S.o. er ist nicht der Mittelpunkt der Weltverschwrung, wenn er anfngt, dass zu verstehen - was reichlich schwierig wird - vielleicht hast Du dann Glck, dass er freiwillig zum Arzt (wie Formica schon sagte, der Facharzt ist der Psychiater) geht.

Zwang - so wie Du die Situation beschreibst - drfte reichlich kontraproduktiv sein.

Alles gute

Alex
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 27.04.08, 16:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Vielen Dank fr die Antworten.
Habe am Freitag noch einmal versucht mit besagter Person zu sprechen.
Tatsache ist das er meint wegen ihm wrde die ganze Welt am Rad drehen.
Zitat:
Wenn ich nach drauen gehe und kein Pflaster am Ohr habe dann werden wegen mir Huser angesteckt und es strzen sich meinetwegen Menschen aus dem Fenster.....
Auerdem verbreiten die Medien Geschichten ber mich .... usw.usw.
Habe nochmals dringlich dazu geraten proffesionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen ... aber warscheinlich ohne Erfolg... Weinen
Mir ist schon klar das besagte Person in einer Welt lebt die nur er so sieht und es schwer ist
ihm vom Gegenteil zu berzeugen.
Nur ich denke auch das der Entschluss von ihm kommen muss sich helfen zu lassen.
Mittlerweile ist es schon so weit das er sich nicht mehr nach draussen traut.
Sprich zum Einkaufen oder dergleichen.
Er denkt dann halt das alle Menschen nur ihn angucken und eine Lawine losbricht (siehe oben) und er daran Schuld hat.
Schluendlich ist er schon sehr angstbesetzt und leidet auch darunter.
Trotzdem kann ich ihn nicht berzeugen das er Hilfe braucht---- Leider.

Alles Gute und nochmals vielen Dank
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 27.04.08, 16:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Hier noch eine Passage aus einer Mail vom Freitag :
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
bringst du mir dann bitte heute oder morgen plaster vorbei dann fahre ich montag selber zum chirugen und lasse mir mein halbes ohr abschneiden.
zum psychologen is gut..
die da oben ziehen jetz alle fden das ich nie wieder mich vor die tr trauen brauche wenn nicht bald etwas mit meinm ohr passiert.
ich nehm das nicht mehr auf die leichte schulter .
dir is schon klar das es da um mehr als nur millionen auf dem konto geht?
und das alles wegen einer narbe am ohr...
wie bescheuert is das denn, ich versuch mich jetzt mal in deine lage zu versetzen.
meine ganze familie wird darunter leiden.
wenn du mich dabei nicht verstehen kannst dann is das ok, hast du ja eh nie verstanden was ich mit dem ohr meinte.
weil is ja nich so schlimm...

zur not mach ichs selber.

aber so geht es nicht mehr weiter.
so viel kummer wegen einer scheisse am ohr.

das is mein ernst!!!!
------------------------------------------------------------------------------------------
Vielleicht kann man meine Sorge jetzt ein bisschen besser verstehen....

LG
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 04.05.08, 03:48    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich mir Deine Signatur ansehe, denke ich, dass es evtl. besser ist, dass Du Dich erstmal um Dich kmmern solltest, denn bei den Problemen die Dein Bekannter hat kann nur ein Profi helfen (Psychiater).

Wobei er ankndigt, es ggf. selbst zu machen - also sich das Ohr abschneiden. Es gibt da eine bestimmte Diagnose, bei Menschen, die ein Organ von sich selbst ablehen, dieses zu entfernen trachten. In GB ist ein Fall bekannt geworden, dass ein Arzt aus diesem Grund einen Patienten tatschlich ein Bein amputiert hat.

Mehr weiss ich allerdings nicht darber. Auf alle Flle kannst Du ihm da nicht helfen, allerdings ist er - bei dieser Ankndigung, es "selbst zu machen" auf jeden Fall die Selbstgefhrdung gegeben, weshalb ich hier eine Zwangseinweisung befrworten wrde.

Aber wie gesagt, all das ist nicht Deine Aufgabe. Verstndige den psychiatrischen Dienst oder andere Institutionen, die helfen knnen, Du kannst es nicht, auch nicht berreden zu einem Arzt zu gehen.

Ich weiss nicht, was Du fr eine Beziehung zu ihm hast, aber wichtiger ist es, Dich um Dich selbst zu kmmern, Du scheinst genug Probleme selbst zu haben, verschwende Dich nicht fr jemanden, den Du nicht helfen kannst. In erster Linie bist Du wichtig, pass nur auf, dass, wenn Du Dir bewusst machst, dass Du ihm nicht helfen kannst, nicht in einem Loch fllst, ihn also quasie als Deine Lebensaufgabe zu sehen, was er nicht sein kann.

Versuche andere Dinge / Personen zu finden, die Dir mehr geben, achte auf Dich selbst.

Du solltest Dir wichtiger sein.

Ich wnsche Dir alles gute


Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 04.05.08, 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alex

Vielen Dank fr deine Antwort.
Das ich mich erst mal um mich kmmern sollte ist mit sehr wohl bewut ---aber das ist leichter gesagt als getan.
Bei der besagten Person handelt es sich um meinen Sohn und da kann ich halt nicht anders....
Am Donnerstag ist die ganze Sache eskaliert.
Er stand spt Abends vor unserer Tr und war total fertig.
Von seiner Seite kam dann auch das erste Mal der Ausspruch ber Suiziedgedanken.
Er meinte es wre besser es selber zu machen als sich von anderen umbringen zu lassen.
Habe dann die Telefonnummer des Krisentelefons ausfindig gemacht und er hat dort auch ohne mein Drngen angerufen.
Die netten Herrschaften standen dann auch einen halbe Stunde spter vor der Tr und haben ihn ermutigt mit ihnen in ein Krankenhaus zu fahren.
Er wurde dann erst auf die Abhngigenstation eingewiesen.
Am nchsten Tag wurde er allerdings dann auf die Psychiatrische Abteilung verlegt.
Leider konnte ich noch nicht mit einem Arzt sprechen was ich morgen aber machen werde.
Gestern habe ich ihn dann besucht und er wollte das ich ihn nach Hause bringe was ich aber abgelehnt habe.Daraufhin wurde er ziehmlich sauer und kurze Zeit spter war sein Nervenkostm wieder ganz dnn und er fing an zu weinen.
Ich werde auf jeden Fall bei dem Arztgesprch fragen ob es auch eine Untersttzung fr Angehrige gibt denn ich glaube ich bin dem Ganzen nicht alleine gewachsen.
Auf jeden Fall ist es ja schon mal ein Fortschritt das er von sich aus Hilfe gesucht und auch gefunden hat.
Drckt mir bitte alle Daumen die ihr habt damit die Geschichte ein gutes Ende nimmt.
Danke frs Zuhren und alles Gute
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 04.05.08, 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Susi.

Jetzt habe ich einen langen Text geschrieben und dann ist mir der Firefox abgestrzt Weinen

Nun, natrlich drcke ich Dir bide Daumen. Ich konnte ja nicht wissen, dass es sich um Deinen Sohn handelt, was natrlich alles verndert.

Etwas verkrzt:

Dein Sohn ist freiwillig mitgefahren, wenn er jetzt auch noch bei der Therapie - die hoffentlich nicht nur aus Medikamenten besteht sondern auch durch psychotherapeutische Intervention flankiert wird - mitarbeitet, kommt er hoffentlich mit einem blauen Auge davon. Trotzdem musst Du Dich darauf einstellen, dass es einige Jahre dauern wird. Ist er in einer guten Klinik, wird er - hoffentlich - abgestuft therapiert - ber eine psychotherapeutische WG, bis er wieder in der Lage ist, selbststndig zu leben.

Da er wohl lange Drogen konsumiert hat, mchte ich Dir auch ein Forum empfehlen, in der viele Angehrige von Drogenkonsumenten posten. Dort erfhrst Du weitere Hilfe - ich kenne das Forum und sie sind wirklich gut:

http://base.vanner.de/

Ansonsten: Jetzt, da die grsste Last erstmal von Dir genommen wurde, nimm Dir erstmal eine Auszeit und kmmere Dich mal - "ganz ego" - nur um Dich, dass steht Dir mehr als zu!

Morgen schreibe ich noch etwas ausfhrlicher, aber im grossen ist es das, was ich Dir sagen wollte.
Ich freu' mich fr Dich

Alles gute

Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 05.05.08, 11:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alex
Sehr glcklich
Das tut mir aber leid mit dem Absturz.Ja -ja die Welt der Compis Mit den Augen rollen
Vielen Dank fr deine schnellen Antworten.
Das hilft mir wirklich weiter.
Habe fr heute keinen Termin mehr bei dem behandelnden Psychiater bekommen.
habe nur kurz mit ihm am Telefon gesprochen und er hat mir dann fr morgen einen Termin gegeben.
Werde heute aber trotzdem in die Klinik fahren da ich es versprochen habe.
Mal sehen was mich erwartet ????


Liebe Gre
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
md
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 42

BeitragVerfasst am: 05.05.08, 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Susi,

du bist nicht alleine mit deinem Problem. Leider. http://www.bittere-traenen.de/
Diese Seite hat mich zutiefst erschttert, aber diese Geschichte zeigt auch sehr eindrcklich, dass man sich selber nicht vergessen darf, auch wenn Angehrige mit solchen Problemen zu kmpfen haben. Denn wenn du dich selbst vernachlssigst, trifft es dich am Ende noch schlimmer, als deinen Sohn.

Ich wnsche dir sowie deinem Sohn alles Gute und viel Kraft und dass du aus diesem Dilemma psychisch und krperlich heil rauskommst.

md
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 06.05.08, 03:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Susi,

was Dich erwarten knnte, wre evtl. eine Angehrigengruppe in der Psychiatrie, je nach dem wie strukturiert, entweder mit einem Arzt / Psychologen / Therapeuten, als Mediator.
Wichtig dort - so es solch eine Gruppe dort gibt - ist der Austausch zwischen Dir und anderen betroffen Angehrigen.
Wenn Du es zeitlich hinbekommst, ist das eine wertvolle Hilfe.

Sicher bist Du auf die Diagnose(n) des Arztes angewiesen, denn er leitet ja die Behandlung. Trotzdem wrde ich an Deiner Stelle einen guten Kontakt zur Klinik herstellen und beibehalten - halt so wie Du es selbst psychisch am besten aushalten kannst. Denn wichtig ist sicherzustellen, dass er nicht nur mit Psychopharmaka behandelt wird, sondern das gleichwertig (s.o.) auch eine psychotherapeutische Therapie geleistet wird. Wie ich schon sagte, stell Dich darauf ein, dass es keine Kurzzeitangelegenheit ist, u.U.knnte es Jahre dauern,was allerdings nicht unbedingt sein muss!. Unter gnstigsten Voraussetungen wird erfolgreich seine Psychose behandelt, dann sollte - immer die Krankheitseinsicht vorrausgesetzt - eine Drogenentwhnungstherapie anschliessen oder auch beides kombiniert, was halt am besten fr Deinen Sohn - wie alt ist er eigentlich, wenn ich fragen darf? - ist.

Wie ich oben schon sagte, es ist Zeit, Dich auch ein wenig abzunabeln und wirklich mehr fr Dich zu tun, halt was Dir wichtig ist, was Dir gut tut, ein paar positive Gedanken knnen nie schaden, vielleicht hast Du ja ein Hobby welches Du vernachlssigt hast, nimm es wieder auf. Finde Ruhe und v.a. lass Dir auch mal helfen, dass ist wichtig!

Der Link, den ich eingestellt habe, bringt Dich sicher weiter, v.a. weil es da Leute (zumeist Frauen) gibt, die die gleichen Probleme mit Kindern und Angehrigen haben wie Du und die Dich sicher untersttzen werden, es ist in diesem Sinne keine private HP sondern ein ffentliches, aber geschtztes Forum, ich denke, die gegenseitige Untersttzung und Hilfe - zur Selbsthilfe - ist sehr wichtig, dass ist zumindestens meine Erfahrung mit diesem und einem hnlichem Forum. V.a. auch, dass Gefhl, mit seinen Problemen - Angehrige von Suchtkranken - nicht allein zu sein, kann unendlich helfen. Denn als Mutter hat man sicherlich grosse ngste und fr Dich denke ich, drften sie sicherlich grsser sein als bei anderen (wobei es keine Hirachie der Probleme gibt).

Wie auch immer: Du hast mit Deinem Sohn eine lange, nervenaufreibende, kraftkostende und angstvolle Zeit erlebt. Denke daran, dass Du - nicht nur Dein Sohn - wichtig bist!

Auch wenn ich mich wiederhole:Mach etwas fr Dich, was Dir gut tut, schn ist, Freude bringt. Dein Sohn ist erstmal gut untergebracht, zerreiss Dich nicht sondern bleib' bei Dir und Deinen Bedrfnissen, dass drfte im Moment das allerwichtigste fr Dich sein.

Es liest sich schn, dass Du ein wenig Humor durchscheinen lsst, dass freut mich, es sagt mir, dass Du einen grossen Bedarf an Kommunikation hast.

http://base.vanner.de/ drfte fr Dich die beste Adresse sein, auch md hat ja eine HP eingestellt, schau sie Dir auch an, alles was hilft ntzt.

Aber ich bitte Dich um einen Gefallen, auch wenn Du mit Deinem Sohn jetzt eine Aufgabe verlierst, es gibt mehr im Leben als Deinen Sohn, so wichtig er auch ist, falle nicht in einem Loch, mach Dich - dazu ist mein Link auch eine sehr gute Adresse, da die dort Ttigen und User sehr darauf achten - nicht zum Co - Abhngigen, reflektiere das, was Du machst und handel danach.

Ich wnsche Dir alles gute


Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 06.05.08, 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Cool
Also die Frage nach seinem Alter kann ich dir gerne beantworten : Ab morgen 27 Jahre alt (jung).
Nun ja ich mache dieses ganze Dilemma mit den Drogen bereits seit 13 Jahren mit.
Bin in der Hinsicht also bereits "aufgeklrt".
War vor etlichen Jahren auch zu einigen Gesprchen in der Drogenberatung und auch bei einer Erziehungsberatung.
Wie man sieht hat das alles nicht allzuviel genutzt.
Obwohl mir hat es sicherlich etwas gebracht sonst htte ich die ganzen Jahre nicht so gut damit umgehen knnen.
Es ist so das es zwischendurch auch mal eine einigermaen Drogenfreie Zeit gab aber leider nicht fr lange.Er hat in den letzten Jahren wohl immer hufiger Speed konsumiert und ich denke daraus hat sich auch sein Wahn entwickelt.
Werde heute in dem Arztgesprch sicher mehr erfahren.....
Vielen Dank nochmal fr die wirklich hilfreichen Links.
Alles Gute
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susi62
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 371
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 13.08.08, 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Nun ist es doch passiert.........................................
Am Sa. den 09.08.2008 hat sich mein Sohn das Leben genommen..................
Ich muss es akzeptieren.................
Ich konnte ihm nicht helfen.................denn....
er wollte keine Hilfe................
Er hat diesen Weg fr sich gewhlt........

FLIEG ZU DEN STERNEN
DENN JETZT BIST DU FREI

Traurige Gre
Susi62
_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wchterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Menschin
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beitrge: 114
Wohnort: Deutschland

BeitragVerfasst am: 14.08.08, 01:18    Titel: Antworten mit Zitat

Oh Susi, dass tut mir unendlich leid...


Als Mutter ahne ich Deinen Groen Schmerz und bin in Gedanken tief erschttert bei Dir.


Bianka
_________________
Vertrauen ist das Gefhl, einem Menschen sogar dann zu glauben, wenn man wei, dass man an seiner Stelle lgen wrde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meeresstrand
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 234
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 19.08.08, 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Susi,

ich habe Deinen Beitrag hier und im Brustkrebs-Forum gelesen, es tut mir unendlich leid, was Dir passiert ist. Das war ja ein langes Drama, Du bist durch die Hlle gegangen, und nun dieses Ende. Aber glaube mir, auch wenn es fr Dich vielleicht merkwrdig klingen mag, Dein Sohn hat jetzt wirklich die Ruhe und die innere Harmonie gefunden, die er im "normalen Leben" nicht finden konnte. Ich wei, dass das alles so was von weh tut, dass man nicht helfen konnte.... ich hab das auch alles mit einer sehr guten Freundin durchgemacht, die sich mit 26 das Leben genommen hat, sie kam mit dem realen Leben einfach nicht klar. Sie war manisch-depressiv.
So schlimm dieser Tod war, so ist es doch trstlich fr mich zu wissen, dass sie nun endlich die Ruhe hat, die sie eben vorher nie hatte aus welchen Grnden auch immer, Psychosen sind was Unberechenbares...

Ich umarme Dich und wnsche Dir alle Kraft dieser Welt!
meeresstrand
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.