Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Psychotherapie und Gutachterverzicht der Krankenkasse
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Psychotherapie und Gutachterverzicht der Krankenkasse

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 08.05.08, 17:14    Titel: Psychotherapie und Gutachterverzicht der Krankenkasse Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

momentan ist mein Problem, das ich einen Tiefenpsychol. Therapie von 2005-Anfang 2007 gemacht hatte und diese vorzeitig beendet hatte. Nun bin ich auf der Suche nach neuen Therapeuten und einem anderen Therapieverfahren (Verhaltenstherapie). Da die Therapeuten sehr stark ausgelastet sind, ist es Recht schwierig einen Termin bzw. Platz zubekommen.

Nun habe ich erfahren, das wenn die GKV auf ein Gutachten verzichtet ich evtl. die Chance auf einen relativ schnellen Platz htte, durch meine Erkrankung. Als ich vor lngerer Zeit mal einen Sachbearbeiter der Krankenkasse darauf Ansprach verneinte er dies.

Meine Fragen: Wer kennt sich in deser Angelgenheit aus? Muss die Krankenkasse generell auf ein Gutachten bestehen?

Mir wurde nmlich von der Sekretrin eines Therapeuten mitgeteilt, das ich ein Recht auf ein Gutachterverzicht htte.

ber eine baldige antwort wre ich sehr dankbar, da ich mich nochmals bei der KK erkundigen mchte.

LG Skyline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 16.05.08, 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Schade, das sich niemand in dieser Thematik auskennt.... Momentan finde ich auch nichts bei Recherchen heraus...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sessa
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 64

BeitragVerfasst am: 23.05.08, 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo skyline,

normalerweise ist es so, da Du 2 Jahre warten mut, bis Du wieder eine neue Therapie machen kannst, wenn sie abgeschlossen wurde. Das hast Du sicher auch schon fter gehrt.
Wenn Du zu einem anderen Therapieverfahren wechselst (was in Deinem Fall ja ist), kannst Du auch direkt wieder eine Therapie machen, ohne die 2 jahre Wartezeit. Du bist dann (fr das andere Therapieverfahren) so gestellt, wie jemand, der noch nie eine Therapie gemacht hat. Das bedeutet insbesondere, wenn Du einen Verhaltenstherapeuten findest, der von der Gutachterpflicht befreit ist (sind die meisten, wrd ich aber nachfragen), kann der Therapeut direkt einen Antrag ber zunchst mal eine Kurzzeittherapie bei der Kasse stellen. Das ist dann nur eine Formsache und geht nicht ber den Gutachter. Das heit, wenn der Therapeut eine Therapie bei Dir fr angebracht hlt, kannst Du davon ausgehen, da es auch klappt.
Allerdings bekommt man sowohl bei der Kasse als auch bei vielen Therapeuten erstmal falsche Ausknfte. Grad den Threapeuten scheint so Verwaltungskram nicht so zu liegen. Frag bei Deiner Kasse nochmal nach jemandem, der sich speziell mit psychotherapie auskennt, la Dir es von ihm nochmal erklren, la Dir seine Nummer geben und gib diese dem potentiellen Therapueuten, damit er dort nochmal nachfragt.

Viel Erfolg!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 24.05.08, 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sessa,

vielen Dank fr deine Nachricht, so wie du es Anfangs geschrieben hast, trifft es auf mich zu. Mittlerweile habe ich zig Therapeuten, sei es telef., E-Mail, persnlich durch, doch sie sagen alle das Gleiche... Sie mssten dann ein Gutachten erstellen und seien nicht dazu bereit. Auch wenn ich sage, das es eine andere Therapieforrm ist, bekomme ich die Aussage. Weit du zufllig ob es dazu einen Paragraphen gibt? Bin schon am suchen, habe aber noch nichts darber gefunden.

LG Skyline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sessa
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 64

BeitragVerfasst am: 26.05.08, 23:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo skyline,

ja, das hab ich von Therapeuten auch schon so mitbekommen und ich finde es echt rgerlich, wenn sie so steif und fest behaupten, das geht nicht (und wenn man 10mal sagt, da die Krankenkasse es anders sagt). Da denk ich mir immer, wenn die eine so festgefahrene falsche Meinung haben, wer wei, wie gut man bei denen Therapie machen kann.
Einen Paragraphen kenne ich nicht, mssen wohl irgendwelche Richtlinien der Krankenkassen sein. Deswegen meinte ich, frag Dich doch erstmal bei Deiner Krankenkasse durch, bis Du dort diese Information bekommst und la Dir von dem Sachbearbeiter, der das besttigt, unbedingt dessen TElefonnummer geben. Wenn sich ein Therapeut nicht darauf einlt, bei diesem Sachbearbeiter nachzufragen, wrd ich mir eh denken, da man den vergessen kann. Und wenn es die entscheidende Stelle (in dem Fall die Krankenkasse) sagt, glauben es die Therapeuten wohl eher...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 27.05.08, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sessa,

mittlerweile Blick ich bei der KK auch nicht mehr durch, zu Anfang sagten sie mir, es wre eine andere Therapieart und msste so gehen, dann hie es mit Gutachten. Nun teilte der Sachbearbeiter der KK, das sie eine Einzelfallentscheidung trafen und ich die Rest Sitzungen, wenn ich den Antrag persnlich einreiche, ber Postweg wre es zu kompliziert, das ich diese genehmigt bekme. Danach wrde der Regelweg mit der 2-Jahresfrist bzw. Gutachten gehen. Ich muss mich noch mal erkundigen, ob die 2 Jahre dann neu von dem letzten Termin angerechnet werden, was wiederum schwachsinn wre. Da man auf ein Therapieplatz eh warten muss, so das, wenn z.B. erst im Sept. oder Okt. anfangen wrde ich auch noch bis Mrz warten knnte, da dann die 2 Jahre abgelaufen sind.

Nchste Woche habe ich einen neuen Kennenlerntermin und da werde ich nochmals darauf ansprechen.

Lieben Dank noch mal fr deine Auskunft und schne Gre, Sky.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Simba12
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 37

BeitragVerfasst am: 12.07.08, 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Mir wurde auch von einer Therapeutin gesagt, dass man mit Wechsel der Therapieform gleich wieder einer Therapie beantragen kann.

Eine rztin fr Psychotherapie sagte, nur nach zwei Jahren Pause Neuantrag mglich.

KK sagte mir Antrag stellen, und dann sehen was raus wird. Kann sein, dass dann keine Therapie bewilligt wird. Sondern die Empfehlung fr eine stationre Therapie ausgesprochen wird.

Jeder sagt was anderes.

Viele Gre Simba12
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skyline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beitrge: 107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 12.07.08, 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Simba,

vielen Dank fr deine Nachricht, leider stimmt es was du geschrieben hast. Der eine wei nicht was der andere tut und somit sind die unterschiedlichen Aussagen vor programmiert.

LG Sky.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.