Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Bitte um Interpretation der Blutwerte
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Bitte um Interpretation der Blutwerte
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Julie_Julie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.05.2008
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 09.09.08, 21:55    Titel: Bitte um Befundinterpretation Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana,

ich freue mich sehr Sehr glcklich , dass Sie mir meine Fragen so schnell zu spter Stunde noch beantwortet haben. Sie knnen sich nicht vorstellen, wie gut es tut, wenn ich auf Ihre Hilfe und Untersttzung zurckgreifen darf. Man kann es gar nicht richtig in Worte fassen, was es fr mich in der jetzigen Situation (wo ich nicht zu Hause bin) bedeutet, wenn Sie sich immer wieder die Mhe machen und die viele Zeit nehmen, sich meiner nervigen Winken Fragerei anzunehmen (und dies zu so spter Stunde, so dass ich Ihnen den Schlaf raube Verlegen - um diese Zeit war ich gestern schon im Traumland). Mittlerweile habe ich mir ein medizinisches Wrterbuch besorgt, so dass ich mich auf die Gesprche besser vorbereiten kann (mein medizinisches Vokabular vergrert sich stndig Sehr glcklich - wenn ich so weiter mache, bin ich bis zum Ende meines Aufenthaltes auf dem mich betreffenden medizinischen Gebiet sprachlich fit Winken - die Verstndigung klappt medizinisch gesehen immer besser).

Morgen kommt bis zum WE Besuch von zu Hause, ich freue mich schon. Nach Arbeitsschluss ist noch Zeit, tglich viel zu unternehmen. Am Do ist der Tag, wo entschieden wird, ob die KMP stattfindet oder die Werte noch fr weitere 1-2 Wochen zunchst analysiert werden. Dienstags fange ich immer spter an und heute in der Frh kam ein Anruf von dem Arzt, der mich ins KH berwiesen hat. Er hatte mit dem KH eine nochmalige Blutentnahme wegen dem Donnerstagstermin abgestimmt und ich habe die Werte schon heute gegen Abend bekommen (konnte es gar nicht fassen, dass dies so schnell ging).

Die Leukozyten liegen heute im RB und die Thrombozyten sind wieder gefallen, jedoch noch leicht erhht. Dafr gibts diesmal leichte andere Abweichungen, u.a. wieder die Lymphozyten:

Thrombos: 410 Gpt/l (oberer RB: 390)
Leukos: 9 Gpt/l (obere RB: 10,9)
Lymphozyten: 0,27 (RB: 0,25 0,49)
Absolute Lymphozyten: 2,36 Gpt/l (RB: 1 4,05)
Mikroskopische Lymphozyten: 0,15 (RB: 0,2 0,49)
Neutrophile: 0,61 (RB: 0,5 0,7)
Absolute Neutrophile: 5,39 Gpt/l (RB: 2,2 6,3)
Segmentkernige Neutrophile: 0,78 (RB: 0,5 0,7)
Monozyten: 0,12 RB: < 0,1
Mikroskopische Monozyten: 0,05 RB: < 0,1

Wie lassen sich obige Vernderungen im Vergleich zu den bisherigen Werten fachlich deuten oder gibt es zu den bisher Gesagten nicht viel zu ergnzen?

Ferritin soll am Do wieder bestimmt werden. Lt. Aussage des Arztes von heute, will der Arzt im KH evtl. die weitere Ferritinentwicklung abwarten, bevor die KMP stattfindet. Jedoch die endgltige Entscheidung erfahre ich am Do, es heit abwarten.

Und jetzt schiebe Winken ich noch ein paar Fragen hinterher.

Sind Werteschwankungen bei myeloproliferativen Erkrankungen eher untypisch (zur ET hatten Sie ja schon etwas geschrieben)?

Zitat:
Auerdem kann eine reaktive Leuko- und Thrombozytose auch [] oder auch bsartige Erkrankungen bedingt sein.
.

Wie lieen sich diese Erkrankungen lokalisieren (gibt es evtl. bestimmte Blutuntersuchungen oder Marker, die bestimmt werden knnten?)?

Zitat:
Wenn die Mittelohrentzndung vollstndig ausgeheilt ist, dann nicht. Aber wer sagt Ihnen, dass dies der Fall ist, zumal es noch manchmal zwickt?


Mmhh, die Frage steht noch offen im Raum. Lt. HNO gibts nur eins, Parazentese oder Thympanoskopie, um in das Ohr zu sehen. Hierauf habe ich bisher verzichtet, mchte mir nicht unbedingt an diesem rumschnippeln lassen und im Endeffekt kommt nichts raus.


Zitat:
Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wenn man zu wenig trinkt steigen die unterschiedlichen Zellreihen da an?

Ja.


Ich bin eher ein Wenigtrinker. Irgendwie habe ich nie richtig Durst, auer wenn es sehr warm ist. An solchen Tagen trinke ich schon mal bis zu 1,5 l. Dies ist eher selten. Mein Krper meldet sich, wenn ich etwas zu trinken brauche, sonst muss ich mich meist dazu zwingen. Ich wei, dass man eigentlich nicht warten sollte, bis die Durstmeldung kommt, sondern schon eher trinken. Normal trinke ich 0,75 max. 1l pro Tag.

Ist dies zu wenig und knnte es fr die Vernderungen verantwortlich sein?


Zitat:
Fragen Sie Ihre rzte mal danach, zumal inzwischen einiges fr einen Eisenmangel spricht, und der hat als Ursache hufig Blutungen im Magen-Darm-Bereich.


Ich werde nachfragen.

Zitat:
Nein, diese Untersuchung kann man sich wirklich sparen. Man wird das nur im Verlauf ggf. sehen.


Mmhh, somit kann man diese Mglichkeit ad acta legen.

Zitat:
Das spricht fr einen Eisenmangel.


Wrde sich der Wert verbessern, wenn ich mehr Fleisch (obwohl ich dies esse, bin kein Vegetarier) oder andere Lebensmittel esse, wo Eisen enthalten ist?

Zitat:
Diese 3 Werte sind erhht. Es wurde Vitamin D mit bestimmt. Dieses liegt wieder im RB.

Mit oder ohne Behandlung?


Mit Selbstmedikation Winken. Ich war viel in der Sonne und an der frischen Luft. Obwohl ich nicht wei, ob der Wert schon gut ist mit 56, der obere RB liegt bei 130.

Ist es positiv zu sehen, wenn sich der Wert durch die Sonne verbessert hat oder ist dies Zufall und man sollte weiter abklren?

Zitat:
Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Welche Mglichkeiten gibt es noch, Eisenmangel nachzuweisen?

Z. B. die von mir bereits erwhnte Transferrinsttigung, den Ferritinindex, das Retikulozytenhmoglobin etc.


Knnten Sie mir nochmals die Werte nennen, die notwendig bestimmt werden mssen, um einen Eisenmangel nachzuweisen (ich brauche die medizinischen Fachbegriffe, um sie zu bersetzen und den Arzt nochmals nach deren Bestimmung fragen zu knnen).

So, ich denke fr heute habe ich wieder mal zu viele Fragen gesammelt Verlegen . Deshalb werde ich jetzt meine Fragerei beenden. Es war bestimmt nicht das letzte Mal Winken.

Nochmals vielen Dank fr Ihre Untersttzung, die mir sehr hilft.

Viele liebe Gre

Julie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 14:28    Titel: Re: Bitte um Befundinterpretation Antworten mit Zitat

Hallo Julie,

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Thrombos: 410 Gpt/l (oberer RB: 390)
Leukos: 9 Gpt/l (obere RB: 10,9)
Lymphozyten: 0,27 (RB: 0,25 0,49)
Absolute Lymphozyten: 2,36 Gpt/l (RB: 1 4,05)
Mikroskopische Lymphozyten: 0,15 (RB: 0,2 0,49)
Neutrophile: 0,61 (RB: 0,5 0,7)
Absolute Neutrophile: 5,39 Gpt/l (RB: 2,2 6,3)
Segmentkernige Neutrophile: 0,78 (RB: 0,5 0,7)
Monozyten: 0,12 RB: < 0,1
Mikroskopische Monozyten: 0,05 RB: < 0,1

Wie lassen sich obige Vernderungen im Vergleich zu den bisherigen Werten fachlich deuten oder gibt es zu den bisher Gesagten nicht viel zu ergnzen?


Viel zu ergnzen gibt es nicht. Mittlerweile kann man aber sagen, dass immer weniger fr eine schnell fortschreitende Erkrankung spricht - das kann ja vielleicht auch ein bisschen zur Beruhigung beitragen.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Ferritin soll am Do wieder bestimmt werden. Lt. Aussage des Arztes von heute, will der Arzt im KH evtl. die weitere Ferritinentwicklung abwarten, bevor die KMP stattfindet. Jedoch die endgltige Entscheidung erfahre ich am Do, es heit abwarten.


Und, was fr eine Entscheidung ist nun getroffen worden?

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Sind Werteschwankungen bei myeloproliferativen Erkrankungen eher untypisch (zur ET hatten Sie ja schon etwas geschrieben)?


Schwankungen der Leukozytenwerte bei einer CML sind durchaus relativ hufig, da die Leukozytenzahl ja auch noch von anderen Faktoren beeinflusst wird. Grundstzlich sind Blutbilder eine ziemlich dynamische Sache. Mit dieser Tatsache tun sich medizinische Laien hufig schwer.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wie lieen sich diese Erkrankungen lokalisieren (gibt es evtl. bestimmte Blutuntersuchungen oder Marker, die bestimmt werden knnten?)?


Nein, da gibt es keinen einfachen Bluttest oder hnliches. Die Suche nach einem mglichen Entzndungsherd oder Tumor ist grundstzlich sehr schwierig und kann nur von einem darin geschulten Arzt direkt am Patienten vorgenommen werden. Wichtig ist dabei sicher, an Punkte aus der Vorgeschichte und den krperlichen Untersuchungsbefunden gezielt anzuknpfen, bei Ihnen wre das z. B. die HNO-Geschichte. Mglicherweise ist es zum jetzigen Zeitpunkt auch gar nicht sinnvoll, sich hier auf ein eingehende Suche zu begeben, da ja normales CRP und BSG gar nicht in diese Richtung deuten.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Mmhh, die Frage steht noch offen im Raum. Lt. HNO gibts nur eins, Parazentese oder Thympanoskopie, um in das Ohr zu sehen. Hierauf habe ich bisher verzichtet, mchte mir nicht unbedingt an diesem rumschnippeln lassen und im Endeffekt kommt nichts raus.


Siehe oben - momentan evtl. nicht sinnvoll, wenn bei den zur Zeit laufenden Abklrungen nichts herauskommt, noch einmal neu darber nachdenken.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Ich bin eher ein Wenigtrinker. Irgendwie habe ich nie richtig Durst, auer wenn es sehr warm ist. An solchen Tagen trinke ich schon mal bis zu 1,5 l. Dies ist eher selten. Mein Krper meldet sich, wenn ich etwas zu trinken brauche, sonst muss ich mich meist dazu zwingen. Ich wei, dass man eigentlich nicht warten sollte, bis die Durstmeldung kommt, sondern schon eher trinken. Normal trinke ich 0,75 max. 1l pro Tag.

Ist dies zu wenig und knnte es fr die Vernderungen verantwortlich sein?


Ja, das ist zu wenig. Eine tgliche Trinkmenge von 1,5 l sollte es schon sein, an warmen Tagen mehr. Man kann dadurch aber nicht all Ihre Blutbildvernderungen erklren. Vor allem passt das niedrige Hmoglobin nicht zu diesem Erklrungsversuch.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Das spricht fr einen Eisenmangel.


Wrde sich der Wert verbessern, wenn ich mehr Fleisch (obwohl ich dies esse, bin kein Vegetarier) oder andere Lebensmittel esse, wo Eisen enthalten ist?


Vermutlich wrde der Ferritinwert sich verbessern. Allerdings ist nicht gesagt, dass damit auch all Ihre Probleme gelst sind. Man muss bei einem Eisenmangel immer daran denken, dass dahinter auch eine weitere Erkrankung stecken kann, die als Folge zu einem Eisenmangel fhrt. Dazu gehren z. B. Blutverluste ber den Magen-Darm-Trakt, bei Frauen auch gynkologische Probleme wie starke Menstruationsblutungen. Wie sieht es bei Ihnen damit aus? Haben Sie besonders lange und/oder starke Periodenblutungen? Wann waren Sie zuletzt beim Frauenarzt?

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Es wurde Vitamin D mit bestimmt. Dieses liegt wieder im RB.

Mit oder ohne Behandlung?


Mit Selbstmedikation Winken. Ich war viel in der Sonne und an der frischen Luft. Obwohl ich nicht wei, ob der Wert schon gut ist mit 56, der obere RB liegt bei 130.

Ist es positiv zu sehen, wenn sich der Wert durch die Sonne verbessert hat oder ist dies Zufall und man sollte weiter abklren?


Ich wrde es positiv sehen. Knnte es sein, dass Sie vorher zu wenig in der Sonne waren und/oder mit der Nahrung zu wenig Vitamin D aufgenommen haben und dadurch einen Vitamin-D-Mangel bekommen haben? Das ist durchaus etwas Hufiges in Mitteleuropa.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Knnten Sie mir nochmals die Werte nennen, die notwendig bestimmt werden mssen, um einen Eisenmangel nachzuweisen (ich brauche die medizinischen Fachbegriffe, um sie zu bersetzen und den Arzt nochmals nach deren Bestimmung fragen zu knnen).


Ferritin ist der Standard-Laborwert. Da es bei Ihnen erniedrigt bestimmt wurde, ist der Eisenmangel eigentlich schon nachgewiesen. Hat sich dies bei der Kontrolle denn besttigt?

Ein weiterer Laborwert, der zur Diagnose eines Eisenmangels herangezogen werden kann, ist die Transferrinsttigung. Diese ist bei Eisenmangel ebenfalls erniedrigt. In besonderen Spezialfllen kann man zustzlich noch den Ferritinindex (berechnet sich aus lslichem Transferrinrezeptor und Ferritin unter Bercksichtigung des aktuellen CRP) und das Retikulozyten-Hmoglobin heranziehen. Bei Eisenmangel ist der Ferritinindex erhht und das Retikulozyten-Hb vermindert.

Weiterhin alles Gute und Gre von
FataMorgana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julie_Julie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.05.2008
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 22:02    Titel: Bitte um Interpretation der Blutwerte Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana,

vielen Dank fr Ihre Antwort. Es beruhigt immer wieder, wenn Sie mir meine Fragen beantworten Sehr glcklich . Mir liegen jetzt die aktuellen Daten der Blutwerte von voriger und dieser Woche direkt vor. Die Leukos liegen wieder an der oberen Grenze im RB, die Thrombos darber.

Zitat:
Mittlerweile kann man aber sagen, dass immer weniger fr eine schnell fortschreitende Erkrankung spricht - das kann ja vielleicht auch ein bisschen zur Beruhigung beitragen.


Dies freut mich zu hren Sehr glcklich und Ihre Aussage beruhigt mich etwas.


Zitat:
Schwankungen der Leukozytenwerte bei einer CML sind durchaus relativ hufig[] Mit dieser Tatsache tun sich medizinische Laien hufig schwer.


Stimmt, damit tut man sich als "Laie" schwer und es "gehen" einem schon bestimmte Dinge durch den Kopf, insbesondere, wenn man nicht so richtig wei, woran man ist (und da hilft es einem schon weiter, wenn man seine Fragen, die einen bewegen, hier stellen darf). Jedoch ist mir mittlerweile bewusst, dass die Interpretation der Blutwerte, wenn diese stndig schwanken (und nicht so eindeutig bzw. relativ stabil sind), gar nicht so einfach ist.


Zitat:
Ferritin ist der Standard-Laborwert. Da es bei Ihnen erniedrigt bestimmt wurde, ist der Eisenmangel eigentlich schon nachgewiesen. Hat sich dies bei der Kontrolle denn besttigt?


Ich hatte mich in Vorbereitung auf den Arztbesuch anhand Ihrer Angaben (und im Internet habe ich noch eine informative Seite zur Eisenstoffwechsel-Diagnostik mit Angabe von Laborparametern gefunden) sprachlich gut "gewappnet" Winken und so konnte ich speziell nach den Werten fragen. Einige dieser Werte wurden bestimmt. Soweit wie ich verstanden und gesehen habe, wurde der Ferritinindex nicht erfasst. Der Ferritinwert ist jedoch weiter erniedrigt. Ich bin mir nur nicht sicher, ob er sich schon verbessert hat, weil die Werte in verschiedenen Labors bestimmt wurden und der RB teilweise leicht abweicht. Was ich nicht so richtig verstehe ist, dass der Ferritinwert im Juni noch im RB lag und in so kurzer Zeit pltzlich nicht mehr (Werte siehe Link). Am Donnerstag ist ebenfalls die Transferrinsttigung auerhalb des RB. Kann diese sich so schnell verndern?

Lsst sich anhand der vorliegenden Werte definitiv sagen, dass ein Eisenmangel vorliegt (wenn nur das Ferritin und die Transferrinsttigung vom Do nicht im RB liegt, Eisen, Transferrin (-sttigung) und Retikulozyten-Hmoglobin jedoch schon)?

Zitat:

Wrde sich der Wert verbessern, wenn ich mehr Fleisch (obwohl ich dies esse, bin kein Vegetarier) oder andere Lebensmittel esse, wo Eisen enthalten ist?


Vermutlich wrde der Ferritinwert sich verbessern. Allerdings ist nicht gesagt, dass damit auch all Ihre Probleme gelst sind. Man muss bei einem Eisenmangel immer daran denken, dass dahinter auch eine weitere Erkrankung stecken kann, die als Folge zu einem Eisenmangel fhrt.


Bisher war ich immer der Meinung, dass ich gengend tierische Erzeugnisse zu mir nehme (durchschnittl. 3-4x Fleisch pro Woche, zustzlich Wurst). Auerdem esse ich viel Gemse.

Zitat:
Dazu gehren z. B. Blutverluste ber den Magen-Darm-Trakt, bei Frauen auch gynkologische Probleme wie starke Menstruationsblutungen. Wie sieht es bei Ihnen damit aus? Haben Sie besonders lange und/oder starke Periodenblutungen? Wann waren Sie zuletzt beim Frauenarzt?


Eigentlich schtze ich die Periodenblutungen als normal ein. Dauer zwischen 5 6 Tagen und nicht sehr stark. Mit teilweise strkeren und lngeren Blutungen sowie starken Kreislaufbeschwerden hatte ich bis vor ca. 4-5 Jahren zu kmpfen, seitdem hat sich die Angelegenheit relativ normalisiert. Beim Frauenarzt war ich zuletzt Anfang Mrz.


Zitat:
Und, was fr eine Entscheidung ist nun getroffen worden?



Die rzte meinten, dass wir die nchsten 2 -3 Wochen erstmal abwarten, wie sich der Ferritinwert entwickelt und so gibts erstmal "Schonzeit" Winken fr mich, weil die noch geplante Untersuchung (die ich gar nicht mag) bis dato verschoben wird. Wie Sie schon geschrieben haben, sagten die rzte, dass die Erhhung der Thrombozyten mit dem Ferritinwert zusammenhngen (und ich habe diesen Fakt durch Sie schon gewusst Sehr glcklich, war fr mich somit nicht neu Winken ) knnte, obwohl mir schon angedeutet wurde, dass man denkt, dass diese nicht vom Eisenmangel ausgelst wird. Zunchst soll die berwachung ohne zustzliche Gabe von Eisentabletten erfolgen. Soweit ich die rzte verstanden habe, wei man momentan nicht, woher die Schwankungen der Blutwerte kommen (Thrombozyten sind gestiegen, lagen donnerstags bei 490 GPt/l bei einem oberen RB von 350 GPt/l). Der Verdacht der ET besteht noch, lsst sich lt. Arzt jedoch nur ber eine KMP ausschlieen, wobei er wei, dass ich vor dieser Untersuchung groe Angst habe. Ich habe mich zwar ber diese Untersuchung schon im Internet informiert und den Arzt befragt, der mir versucht hat, die Angst zu nehmen hat nur nicht funktioniert, dafr sollte ich mich schmen Verlegen .

Es gibt keine weiteren Alternativen der Abklrung, oder?

Im letzten Laborbefund sind die Werte Lymphoide Zellen (sind hier lymphatische Reizformen gemeint?) und Kernschatten aufgefhrt (siehe Link).

Was bedeuten diese Werte?

Zitat:
Nein, da gibt es keinen einfachen Bluttest oder hnliches. Die Suche nach einem mglichen Entzndungsherd oder Tumor ist grundstzlich sehr schwierig [] Mglicherweise ist es zum jetzigen Zeitpunkt auch gar nicht sinnvoll, sich hier auf eine eingehende Suche zu begeben, da ja normales CRP und BSG gar nicht in diese Richtung deuten.


Das CRP wurde wieder bestimmt und liegt mit 1,3 erneut im RB (< 5).

Zitat:
Eine tgliche Trinkmenge von 1,5 l sollte es schon sein, an warmen Tagen mehr.


Nachdem Sie mir bereits in Ihrem vorletzten Beitrag geschrieben hatten, dass die Werte u.a. vom Hydrierungszustand abhngig sein knnen, habe ich mich die letzten Tage vor dem Arztbesuch bemht, mindestens 1 1,5 l zu trinken. Am Mittwoch und Donnerstag habe ich sogar 2 l geschafft. Donnerstags habe ich mir extra Mhe gegeben, dass ich die Trinkmenge vor meinem Arztbesuch am Nachmittag geschafft hatte.

Htten die Werte, wenns an der Trinkmenge liegt, besser sein mssen (Sie hatten ja schon angedeutet, dass es evtl. nicht mit der Trinkmenge zusammenhngt, weil auch andere Werte teilweise auerhalb des RB lagen)?

Zitat:
Ich wrde es positiv sehen. Knnte es sein, dass Sie vorher zu wenig in der Sonne waren und/oder mit der Nahrung zu wenig Vitamin D aufgenommen haben und dadurch einen Vitamin-D-Mangel bekommen haben? Das ist durchaus etwas Hufiges in Mitteleuropa.


Woher der Mangel kommt, kann ich mir selbst nicht erklren. Eigentlich bin ich das ganze Jahr ber viel an der frischen Luft und in der Sonne (falls diese scheint Winken) und bettige mich sportlich im Freien. Ins Solarium gehe ich nicht. Ob ich mit der Nahrung so viel Vitamin D aufnehme, bin ich mir nicht sicher. Ich esse Milchprodukte, viel Gemse, als Obst meist pfel, Fleisch, - kein Fast Food. Trinke vor allem im Winter mit Vitaminen angereicherte Getrnke.

So, jetzt werde ich mein Geschreibsel erstmal beenden, sonst wird der Text noch lnger Winken.

Ich habe einige Werte unter dem folgenden Link hinterlegt.

http://www.gmx.de/mc/KLPmXfwd1RjgcAUzF6jOWCeBZT72zQ

Ich hoffe, Sie helfen mir mit der fachlichen Interpretation dieser nochmals weiter.

Einige weitere Fragen habe ich zwischenzeitlich schon wieder gesammelt. Hoffentlich darf ich Sie damit nochmals "nerven" Winken (aber heute nicht mehr).

Viele liebe Gre

Julie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 17.09.08, 22:09    Titel: Re: Bitte um Interpretation der Blutwerte Antworten mit Zitat

Guten Abend Julie_Julie,

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Ich hatte mich in Vorbereitung auf den Arztbesuch anhand Ihrer Angaben (und im Internet habe ich noch eine informative Seite zur Eisenstoffwechsel-Diagnostik mit Angabe von Laborparametern gefunden) sprachlich gut "gewappnet" Winken und so konnte ich speziell nach den Werten fragen. Einige dieser Werte wurden bestimmt. Soweit wie ich verstanden und gesehen habe, wurde der Ferritinindex nicht erfasst. Der Ferritinwert ist jedoch weiter erniedrigt. Ich bin mir nur nicht sicher, ob er sich schon verbessert hat, weil die Werte in verschiedenen Labors bestimmt wurden und der RB teilweise leicht abweicht. Was ich nicht so richtig verstehe ist, dass der Ferritinwert im Juni noch im RB lag und in so kurzer Zeit pltzlich nicht mehr (Werte siehe Link). Am Donnerstag ist ebenfalls die Transferrinsttigung auerhalb des RB. Kann diese sich so schnell verndern?


Natrlich kann der Ferritinwert innerhalb von 3 Monaten von niedrig-normal auf erniedrigt absinken. Die Transferrinsttigung kann sich aufgrund der Tagesschwankungen des Serumeisens noch schneller ndern, diese nderungen sind dann allerdings zum Teil artifiziell. Auch beim Ferritin gibt es auer dem Speichereisen auch noch andere Einflsse (z. B. Entzndungen).

Generell sollten Sie sich noch mehr als bisher klarmachen, dass Laborwerte fast immer Schwankungen unterworfen sind, da es sich um Proben aus biologischen Systemen handelt. Diese funktionieren nun einmal anders als Maschinen. Vernderungen von Laborwerten drfen daher nicht berbewertet werden, es geht vielmehr darum, die dahinterstehenden Trends zu erkennen.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Lsst sich anhand der vorliegenden Werte definitiv sagen, dass ein Eisenmangel vorliegt (wenn nur das Ferritin und die Transferrinsttigung vom Do nicht im RB liegt, Eisen, Transferrin (-sttigung) und Retikulozyten-Hmoglobin jedoch schon)?


Ja, ich wrde diese Parameter insgesamt dahingehend bewerten, dass der Eisenmangel gesichert ist. Die Werte sprechen allerdings fr ein frhes Stadium (sog. prlatenter Eisenmangel). Sieh haben schon lnger keine Hmoglobin- und MCV-Werte mehr gepostet - bitte nachholen. Diese sind fr die Beurteilung des Eisenstatus nmlich ebenfalls sehr wichtig.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Bisher war ich immer der Meinung, dass ich gengend tierische Erzeugnisse zu mir nehme (durchschnittl. 3-4x Fleisch pro Woche, zustzlich Wurst). Auerdem esse ich viel Gemse.


Ja, das sollte eigentlich zur Deckung des Eisenbedarfs ausreichen. Spenden Sie Blut?

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Eigentlich schtze ich die Periodenblutungen als normal ein. Dauer zwischen 5 6 Tagen und nicht sehr stark. Mit teilweise strkeren und lngeren Blutungen sowie starken Kreislaufbeschwerden hatte ich bis vor ca. 4-5 Jahren zu kmpfen, seitdem hat sich die Angelegenheit relativ normalisiert. Beim Frauenarzt war ich zuletzt Anfang Mrz.


Das klingt meines Erachtens nicht danach, dass hier die Ursache des Eisenmangels lge. Fragen Sie aber auch einmal die aktuelle behandelnden rzte, ob Sie eine erneute gynkologische Vorstellung fr sinnvoll halten.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Die rzte meinten, dass wir die nchsten 2 -3 Wochen erstmal abwarten, wie sich der Ferritinwert entwickelt und so gibts erstmal "Schonzeit" Winken fr mich, weil die noch geplante Untersuchung (die ich gar nicht mag) bis dato verschoben wird. Wie Sie schon geschrieben haben, sagten die rzte, dass die Erhhung der Thrombozyten mit dem Ferritinwert zusammenhngen (und ich habe diesen Fakt durch Sie schon gewusst Sehr glcklich, war fr mich somit nicht neu Winken ) knnte, obwohl mir schon angedeutet wurde, dass man denkt, dass diese nicht vom Eisenmangel ausgelst wird. Zunchst soll die berwachung ohne zustzliche Gabe von Eisentabletten erfolgen.


Das finde ich gar nicht schlecht. Der Eisenmangel ist sicher nicht akut behandlungsbedrftig. Wenn man jetzt nicht gleich substituiert, verschleiert man zunchst auch nichts. Es gibt dann mehrere Ausgangswerte. Man kann dann wesentlich besser beurteilen, welche Wirkung eine eventuelle sptere Substitution genau hat.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Soweit ich die rzte verstanden habe, wei man momentan nicht, woher die Schwankungen der Blutwerte kommen (Thrombozyten sind gestiegen, lagen donnerstags bei 490 GPt/l bei einem oberen RB von 350 GPt/l). Der Verdacht der ET besteht noch, lsst sich lt. Arzt jedoch nur ber eine KMP ausschlieen, wobei er wei, dass ich vor dieser Untersuchung groe Angst habe. Ich habe mich zwar ber diese Untersuchung schon im Internet informiert und den Arzt befragt, der mir versucht hat, die Angst zu nehmen hat nur nicht funktioniert, dafr sollte ich mich schmen Verlegen .

Es gibt keine weiteren Alternativen der Abklrung, oder?


Nein, nicht dass ich wsste. Insbesondere, wenn die JAK2-Mutation nicht nachweisbar ist, bleibt wohl nichts anderes brig.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Im letzten Laborbefund sind die Werte Lymphoide Zellen (sind hier lymphatische Reizformen gemeint?) und Kernschatten aufgefhrt (siehe Link).

Was bedeuten diese Werte?


Was mit lymphoiden Zellen genau gemeint ist, wei ich nicht. Es knnten lymphatische Reizformen sein, ich bin mir aber nicht sicher. Vom Wort her bedeutet lymphoid eigentlich nur Lymphozyten-hnlich. Kernschatten kommen meist bei einer CLL (chronisch-lymphatische Leukmie) vor. Es kann sich dabei aber auch um ein Artefakt handeln, wenn der Ausstrich mit etwas zu krftigem Druck angefertigt wurde. 1 % Kernschatten sind grundstzlich unbedeutend. Das ist ein kaputt gegangener Lymphozyt auf 100 weie Blutkrperchen - nicht relevant. Besonders, wenn auch noch eine Lymphopenie vorliegt.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Htten die Werte, wenns an der Trinkmenge liegt, besser sein mssen


Ja.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Woher der Mangel kommt, kann ich mir selbst nicht erklren. Eigentlich bin ich das ganze Jahr ber viel an der frischen Luft und in der Sonne (falls diese scheint Winken) und bettige mich sportlich im Freien. Ins Solarium gehe ich nicht. Ob ich mit der Nahrung so viel Vitamin D aufnehme, bin ich mir nicht sicher. Ich esse Milchprodukte, viel Gemse, als Obst meist pfel, Fleisch, - kein Fast Food. Trinke vor allem im Winter mit Vitaminen angereicherte Getrnke.


Die Milchprodukte sollten dann eigentlich fr eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung gengen (bei entsprechender Menge). Zustzlich wre Fisch gut. Eier und Leber enthalten auch viel Vitamin D. Bei den Getrnken ist natrlich die Frage, ob sie berhaupt Vit. D enthalten.

Weiterhin alles Gute von
FataMorgana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julie_Julie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.05.2008
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 20.09.08, 23:23    Titel: Bitte um Interpretation der Blutwerte Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana,

vielen Dank fr Ihre Antwort. Es hilft mir sehr, wenn Sie sich um mein "Problemchen kmmern" und ich meine Fragen hier stellen darf (auch wenn ich Sie bestimmt manchmal damit "nerve" Winken ). Am Montag wurde erneut ein groes BB erstellt (Thrombos bei knapp 530 Gpt/l, die Leukos mit 9 Gpt/l im RB). Freitags (Blut wurde mittags entnommen und am spten Nachmittag durfte ich noch zum Gesprch kommen) zeigten sich folgende Werte: Thrombos: 500 Gpt/l, Leukos mit 10,8 Gpt/l im oberen RB von 11,3; Hmoglobin: 8,1 mmol/l RB: 7,6 - 9,5; Hmatokrit: 0,39 RB: 0,35 - 0,47; Erythrozyten: 4,52 Tpt/l RB: 4,1 - 5,1; Eisen: 13,7 RB: 6,6 - 26 Mikromol/l; Ferritin: 7,7 ng/ml RB: 13 - 150. Weil ich seit Donnerstag (deswegen bin ich nicht eher zum Schreiben gekommen) Kreislaufprobleme mit belkeit habe, mich richtig matt und mde fhle, obwohl ich mehr als ausreichend schlafe, gibts die Werte in Papierform erst am Dienstag, denn es werden weitere Parameter erhoben, die erst montags vorliegen (es fielen auch neue Fachbegriffe, die mir nicht gelufig waren, da diese Werte bisher nicht bestimmt wurden). Die rzte fanden es auch nicht toll, dass der Ferritinwert noch weiter gesunken ist (dabei achte ich die letzten Tage besonders darauf, dass ich viel eisenhaltige Nahrung zu mir nehme, man wei momentan nicht, ob obige Symptome evtl. vom niedrigen Ferritinwert hervorgerufen werden, denn Fieber habe ich nicht und auch keine Erkltung). Es wird erneut einen US geben und (wie Sie es schon vorgeschlagen hatten) der Stuhlgang auf okkultes Blut untersucht. Des Weiteren soll ein evtl. vorhandener Harnwegsinfekt (so wurde es mir zumindest erklrt, falls ich es richtig verstanden habe), der vllt. "verdeckt" ist und den ich ggf. nicht durch Schmerzen etc. spre, durch eine Urinuntersuchung ausgeschlossen werden.

Zitat:
Sie haben schon lnger keine Hmoglobin- und MCV-Werte mehr gepostet


Ich habe diese Werte nicht mehr eingestellt, weil diese eigentlich immer im RB lagen. In folgendem Link (GMX MediaCenter starten, nun Datei durch "Klick" ffnen) habe ich die Werte der letzten Blutkontrollen chronologisch hinterlegt. Es gibt teilweise ein paar geringfgige Abweichungen in den RB, weil die Proben in unterschiedliche Labore verschickt werden (wieso dies hier so gehandhabt wird, wei ich nicht).

http://www.gmx.de/mc/wb9sLpC4UQUnGBAfaLCrWhU3RRaP0H

Wie sind diese Werte im Zusammenhang zu interpretieren?

Zitat:
dass Laborwerte fast immer Schwankungen unterworfen sind


Hier muss ich Ihnen voll zustimmen. In den letzten Wochen habe ich hierzu viele Erfahrungen Winken sammeln drfen und durch Ihre Untersttzung bzgl. Interpretation viel dazu gelernt. Man lernt eben nie aus Winken .

Zitat:
... es geht vielmehr darum, die dahinterstehenden Trends zu erkennen.


Dies ist mir jetzt klar und ich sehe eine einmalige bzw. kurzfristige Wertvernderung dank Ihrer Erklrungen nun aus ganz anderer Sicht. Jedoch sagt man mir hier immer wieder, dass es sein kann, dass ein Wert mal auerhalb der Norm liegt, nur drfte dies nicht permanent sein bzw. in fast regelmigen Abstnden (wie z.B. bei den Leukos).

Ist diese Ansicht evtl. zu dramatisiert?

Zitat:
Ja, das sollte eigentlich zur Deckung des Eisenbedarfs ausreichen. Spenden Sie Blut?


Nein, deshalb gab es bisher keine Blutwerte. Die letzte Blutabnahme fand statt, als ich noch zur Grundschule ging und ich 6 Wochen auer Gefecht gesetzt war mit beidseitigem Mumps und es bestand der V. a. Lungenentzndung.

Wre es mglich, dass der Ferritinwert so niedrig ist, weil in der letzten Zeit hufig Blut entnommen wurde oder bildet sich dieses schnell wieder nach?

Zitat:
Wenn man jetzt nicht gleich substituiert, verschleiert man zunchst auch nichts. Es gibt dann mehrere Ausgangswerte.


Die rzte wollen zunchst weiterhin auf Tabletten verzichten, was mir nicht unrecht ist, zumal mir gesagt wurde, dass als eine Nebenwirkung Magenprobleme auftreten knnen.

Zitat:
Es gibt keine weiteren Alternativen der Abklrung, oder?

Nein, nicht dass ich wsste.


Mmhh, dachte ich mir schon Weinen . Dann muss ich wohl in der Endkonsequenz in den sauren Apfel beien und die Untersuchung ber mich ergehen lassen.

Zitat:
Htten die Werte, wenns an der Trinkmenge liegt, besser sein mssen

Ja.


Am Trinken liegts dann wohl nicht.

Zitat:
Eier und Leber enthalten auch viel Vitamin D. Bei den Getrnken ist natrlich die Frage, ob sie berhaupt Vit. D enthalten.


Eier esse ich eigentlich nicht zu wenig, wenn auch in Variationen (z.B. Rhrei, Spiegelei, ). Und stimmt, in Getrnken oder Lebensmitteln ist sicher nicht immer das "Drin", was draufsteht die Werbung bzw. Inhaltsangaben versprechen hier oft zu viel Winken .


So, fr heute hre ich auf zu schreiben, es ist schon spt und ich bin sehr mde. Nochmals vielen Dank, dass Sie sich immer wieder die Zeit zur Beantwortung der Postings nehmen und sich die viele Mhe machen.

Viele liebe Gre

Julie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 21.09.08, 17:17    Titel: Re: Bitte um Interpretation der Blutwerte Antworten mit Zitat

Hallo Julie,

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
vielen Dank fr Ihre Antwort. Es hilft mir sehr, wenn Sie sich um mein "Problemchen kmmern" und ich meine Fragen hier stellen darf (auch wenn ich Sie bestimmt manchmal damit "nerve" Winken ).


Sie nerven mich nicht. Ich muss aber zugeben, dass es fr mich zeitweise etwas anstrengend ist, alle Ihre Fragen umfassend zu beantworten. Ich denke, dafr haben Sie Verstndnis, oder? Winken

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wie sind diese Werte im Zusammenhang zu interpretieren?


Sie haben zwar einen Eisenmangel, dieser scheint aber bisher nur anhand des erniedrigten Ferritinwertes und der einmalig erniedrigten Transferrinsttigung nachweisbar zu sein. Insbesondere lsst sich derzeit keine Mikrozytose oder Hypochromie nachweisen. Insofern ist die zwischendurch nachgewiesene Anmie entweder nicht durch den Eisenmangel bedingt gewesen, oder der Zusammenhang wird durch einen weiteren Faktor (wie z. B. zustzlich bestehenden Folsure- oder Vitamin-B12-Mangel) kaschiert. Gegen letztere Erklrung spricht das nicht erniedrigte Serumeisen. Wurden Folsure und Vitamin B12 mittlerweile mal bestimmt?

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Dies ist mir jetzt klar und ich sehe eine einmalige bzw. kurzfristige Wertvernderung dank Ihrer Erklrungen nun aus ganz anderer Sicht. Jedoch sagt man mir hier immer wieder, dass es sein kann, dass ein Wert mal auerhalb der Norm liegt, nur drfte dies nicht permanent sein bzw. in fast regelmigen Abstnden (wie z.B. bei den Leukos).

Ist diese Ansicht evtl. zu dramatisiert?


Nein, so wrde ich es nicht ausdrcken. Es ist doch gut, dass Ihre rzte die Blutbildvernderungen nicht bagatellisieren. Schlielich haben Sie dazu auch Symptome, insofern sollte man doch nach entsprechenden Erkrankungen suchen. Es gibt - gerade bei den Leukozyten, aber auch bei vielen anderen Laborwerten - auch den Fall, dass die Werte bei Gesunden permanent oder immer wieder auerhalb des Referenzbereiches liegen. Dann liegen aber in der Regel auch keine Symptome vor. Auerdem sollte man von diesem Fall erst ausgehen, wenn man andere mgliche Ursachen der Blutbildvernderungen ausgeschlossen hat und den Verlauf ber einige Zeit beobachtet hat.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wre es mglich, dass der Ferritinwert so niedrig ist, weil in der letzten Zeit hufig Blut entnommen wurde oder bildet sich dieses schnell wieder nach?


Das kann dazu schon mit beigetragen haben. Die einzige Ursache ist es aber sicherlich nicht. Normalerweise kann der Krper die Blutverluste, die durch diagnostische Entnahmen auftreten, problemlos kompensieren. Bei einer Blutspende verlieren Sie auf einmal ca. 500 ml, und trotzdem entsteht durch eine einzige Blutspende normalerweise noch kein Eisenmangel.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Die rzte wollen zunchst weiterhin auf Tabletten verzichten, was mir nicht unrecht ist, zumal mir gesagt wurde, dass als eine Nebenwirkung Magenprobleme auftreten knnen.


Das ist leider eine relativ hufige Nebenwirkung von Eisenprparaten. Es gibt aber mittlerweile auch pharmazeutische Zubereitungen, die besser vertrglich sind. Sie mssen sich darauf einstellen, dass Sie frher oder spter ein Eisenprparat brauchen werden.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Mmhh, dachte ich mir schon Weinen . Dann muss ich wohl in der Endkonsequenz in den sauren Apfel beien und die Untersuchung ber mich ergehen lassen.


Ja, das vermute ich schon. Sehen Sie die Perspektive doch so: Sie lassen durch die Knochenmarkpunktion eine ET oder sonstige Knochenmarkerkrankung ausschlieen. Anschlieend knnte der Eisenmangel behandelt werden. Wenn sich daraufhin alle Werte normalisieren, spricht dies dafr, dass die Laborwertvernderungen doch durch den Eisenmangel bedingt waren. Ich halte dies weiterhin fr mglich, auch wenn einiges dagegen spricht.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Eier esse ich eigentlich nicht zu wenig, wenn auch in Variationen (z.B. Rhrei, Spiegelei, ). Und stimmt, in Getrnken oder Lebensmitteln ist sicher nicht immer das "Drin", was draufsteht die Werbung bzw. Inhaltsangaben versprechen hier oft zu viel Winken


Eine weitere Mglichkeit wre natrlich, dass Sie das mit der Nahrung zugefhrte Vitamin D (und auch Eisen) nicht ausreichend in den Krper aufnehmen. Dies kann bei Darmerkrankungen der Fall sein, z. B. bei der Zliakie bzw. einheimischen Sprue. Haben Ihre rzte an diese Mglichkeit bereits gedacht? Wissen die aktuell behandelnden rzte denn von dem Vitamin-D-Mangel? Vermutlich schon, da sie den Wert nochmals bestimmt haben, oder?

Viele Gre von
FataMorgana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julie_Julie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.05.2008
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 25.09.08, 21:36    Titel: Bitte um Interpretation der Werte Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana,

zunchst mchte ich mich fr die Beantwortung meiner Fragen und die Geduld, mit der Sie sich diesen "widmen", bedanken.

Zitat:
Sie nerven mich nicht.


Da bin ich ja beruhigt Sehr glcklich . Auch wenn ich Sie htte verstehen knnen, wenn`s anders gewesen wre. Ich wei, manchmal habe ich schon sehr "vieeele" Fragen Winken

Zitat:
Ich muss aber zugeben, dass es fr mich zeitweise etwas anstrengend ist, alle Ihre Fragen umfassend zu beantworten. Ich denke, dafr haben Sie Verstndnis, oder?


Ich habe hierfr vollstes Verstndnis. Und sollte ich noch Verstndnisfragen haben, so hake ich schon nochmals nach Winken. Ich hoffe, Sie nehmen mir meine Nachfragerei nicht zu bel.



Mir liegen die aktuellen Werte vor. Einige Werte habe ich schon in meinem letzen Beitrag eingestellt. Weiterhin sind die Lymphozyten mit 24,2% unterhalb des RB (25 - 49%) und die Monozyten mit 10,5 % ber dem RB (< 10 %). Erhht ist auerdem der Kreatininwert i. S. mit 85 Mikromol/l (RB: < 80). Am Freitag ist wieder Blutentnahme.


Welche Bedeutung hat der Kreatininwert (war bisher nicht erhht)?


Zitat:
Wurden Folsure und Vitamin B12 mittlerweile mal bestimmt?


Nein.

Sollte man diese noch bestimmen lassen?

Zitat:
Auerdem sollte man von diesem Fall erst ausgehen, wenn man andere mgliche Ursachen der Blutbildvernderungen ausgeschlossen hat und den Verlauf ber einige Zeit beobachtet hat.



Wie lange sollte der Verlauf beobachtet werden und welcher Blutabnahmeintervall wre zuknftig sinnvoll?


Zitat:
Normalerweise kann der Krper die Blutverluste, die durch diagnostische Entnahmen auftreten, problemlos kompensieren.



Dauert die Kompensation mehrere Tage oder geschieht dies innerhalb weniger Stunden?


Zitat:
Sehen Sie die Perspektive doch so: Sie lassen durch die Knochenmarkpunktion eine ET oder sonstige Knochenmarkerkrankung ausschlieen.


Wenn ich realistisch bin, haben Sie mit Ihrer Argumentation recht. Die berwindung hierzu fllt einem jedoch schwer.


Zitat:
Eine weitere Mglichkeit wre natrlich, dass Sie das mit der Nahrung zugefhrte Vitamin D (und auch Eisen) nicht ausreichend in den Krper aufnehmen. Dies kann bei Darmerkrankungen der Fall sein, z. B. bei der Zliakie bzw. einheimischen Sprue. Haben Ihre rzte an diese Mglichkeit bereits gedacht?


Da bin ich im Moment berfragt. Zumindest wurde zu diesem Thema nichts gesagt und am Dienstag war mir nach dem US nicht mehr zum Fragen zumute, obwohl ich es mir vorgenommen hatte.


Wie lsst sich so eine Darmerkrankung feststellen?


Zitat:
Wissen die aktuell behandelnden rzte denn von dem Vitamin-D-Mangel? Vermutlich schon, da sie den Wert nochmals bestimmt haben, oder?


Sie wissen es, jedoch wurde dieses nicht mehr bestimmt, weil es zuletzt mit 56 wieder im RB lag.


Und nun "schiebe" ich noch einige "kurze" (wohl eher wieder lngere Winken ) Fragen hinterher:

Welche Funktion erfllt eine Nebenmilz (ist diese aktiv an Prozessen beteiligt)?


Falls man so ein "Anhngsel" htte, wre dies problematisch zu sehen und kann dies zu Blutbildvernderungen fhren?


Falls eine vergrerte SD vorliegt, knnte diese Auswirkungen auf die Hhe der Thrombos und Leukos haben (wenn die SD-Werte im RB liegen: April: TSH 0,75 RB: 0,27 - 4,20; T4: 14,57 RB: 12 - 22, T3: 4,54 RB: 2,8 - 7,1; September: TSH 1,06 RB: 0,26 - 4,22; T4: 17,7 RB: 10,6 - 22,7; T3 nicht bestimmt)?

Die SD-Werte sind doch normal, oder?


Wrde eine ggf. vorhandene SD-Zyste Blutwerte verndern? Ist diese kontrollbedrftig?


Wodurch entsteht eine solche Gewebevernderung?



Ich wei, wieder viele Fragen - und es werden bestimmt noch mehr Verlegen .

Nochmals vielen Dank fr Ihre bisherige Hilfe.

Viele liebe Gre

Julie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julie_Julie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.05.2008
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 26.09.08, 21:13    Titel: EINE Frage ... Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana,

ich habe schon wieder eine Frage Verlegen . Diese ist mir soeben in den Sinn gekommen, weil mein Ruhepuls wieder "rasant unterwegs" Winken ist, obwohl ich jetzt nur auf dem Sofa liege und vorhin sogar etwas geschlafen habe.

Lsst sich ein erhhter Ruhepuls durch die SD hervorrufen?


So, heute wirklich nur EINE Winken Frage.

Und jetzt gehe ich schlafen, bin richtig mde.

Viele liebe Gre

Julie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 03.10.08, 15:32    Titel: Re: Bitte um Interpretation der Werte Antworten mit Zitat

Hallo Julie,

leider konnte ich Ihnen aus Zeitgrnden nicht eher antworten.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Welche Bedeutung hat der Kreatininwert (war bisher nicht erhht)?


Man nennt dies einen Retentionswert. Bei eingeschrnkter Nierenfunktion steigt der Kreatininwert an. Es kann auch daran liegen, dass Sie zu wenig trinken. Der Wert von 85 mol/l knnte eine leichte Einschrnkung der Nierenfunktion bedeuten. Ein einmalig leicht erhhter Wert muss aber nicht unbedingt etwas zu sagen haben.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Sollte man diese noch bestimmen lassen?


Mit einer eindeutigen Empfehlung wrde ich hier wohl gegen die "Spielregeln" der Internetberatung verstoen.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wie lange sollte der Verlauf beobachtet werden und welcher Blutabnahmeintervall wre zuknftig sinnvoll?


Siehe Antwort auf die letzte Frage.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Dauert die Kompensation mehrere Tage oder geschieht dies innerhalb weniger Stunden?


Das dauert schon ein paar Tage, schlielich muss die Neubildung des Blutes erst durch Hormone verstrkt angekurbelt werden.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wie lsst sich so eine Darmerkrankung feststellen?


Je nach Verdachtsdiagnose gibt es vielfltige Mglichkeiten, die von Stuhluntersuchungen und Antikrperbestimmungen im Blut bis hin zu Magen-(in diesem Fall genauer gesagt Zwlffingerdarm-) und (Dick-)Darmspiegelungen reichen.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Welche Funktion erfllt eine Nebenmilz (ist diese aktiv an Prozessen beteiligt)?


Da bin ich mir nicht sicher. Ich denke aber, dass eine Nebenmilz ebenso wie die "Hauptmilz" eine Abwehrfunktion im Blutkreislauf erfllen kann.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Falls man so ein "Anhngsel" htte, wre dies problematisch zu sehen und kann dies zu Blutbildvernderungen fhren?


Eine Nebenmilz ist eigentlich eine Normvariante ohne Krankheitswert. Ich denke daher, dass sie nicht zu Blutbildvernderungen fhrt.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Falls eine vergrerte SD vorliegt, knnte diese Auswirkungen auf die Hhe der Thrombos und Leukos haben?


Nein, das denke ich nicht. Vor allem dann nicht, wenn keine Funktionsstrung besteht. Eine berfunktion kann zur Leukozytenerhhung fhren.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Die SD-Werte sind doch normal, oder?


Ja, vllig normal.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wrde eine ggf. vorhandene SD-Zyste Blutwerte verndern?


Nein, jedenfalls nicht ohne gleichzeitig bestehende Funktionsstrung.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Ist diese kontrollbedrftig?


Diese Frage kann ich nicht beantworten, da mir auf diesem Gebiet die notwendige Erfahrung fehlt.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Wodurch entsteht eine solche Gewebevernderung?


Das wei ich ebenfalls nicht, vermute aber, dass die Ursache nicht bekannt ist.

Julie_Julie hat folgendes geschrieben::
Lsst sich ein erhhter Ruhepuls durch die SD hervorrufen?


Ja, im Falle einer berfunktion.

VIele Gre von
FataMorgana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.