Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hepatitis B Impfung - non responder?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hepatitis B Impfung - non responder?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hope007
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.03.2008
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 07.06.08, 22:44    Titel: Hepatitis B Impfung - non responder? Antworten mit Zitat

Hallo,
Nachdem meine Frage im anderen thread untergegangensein drfte, versuche ich es noch einmal mit einem eigenen thread:

1. Impfung A+B am 12.01.2001
2. Impfung A+B am 26.01.2001
3. Impfung A+B am 30.04.2007 anschlieende Titerbestimmung f. B =0
4. Impfung nur B am 23.07.2007 anschlieende Titerbestimmung f. B =0
5. Versuch nur B am 05.03.2008 anschlieende Titerbestimmung f. B =4 mIU/ml allerdings anderes Labor
Bedeutet das jetzt, dass ich langsam Fortschritte mache, oder freue ich mich da zu frh? nachdem ich in der Arbeit doch hin und wieder mit klinischen Proben zu tun habe (Serum), htte ich doch ganz gerne einen Impfschutz.
6. Versuch nur B am 04.06.2008

Eine Antwort wrde mich sehr freuen.
LG, Tina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 22.06.08, 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Eindeutige "Fortschritte" kann man aus den geposteten Werten leider nicht ableiten. Dies liegt daran, dass mit niedrigen Messergebnissen unterschiedlich umgegangen wird. Ein Ergebnis von "0" ist im Prinzip nicht ganz exakt, da es bei der Bestimmung von Anti-HBs immer eine untere Grenze des Messbereichs gibt. Man kann daher "0" genau genommen nicht messen. Niedrige Ergebnisse werden daher hufig auch in der Form "< 5 mIU/ml" oder "< 10 mIU/ml" angegeben.

Personen, die 4-8 Wochen nach der dritten Hepatitis-B-Impfung ein Anti-HBs unter 10 mIU/ml aufweisen, sind definitionsgem "Non-Responder". In dieser Situation werden allgemein bis zu 3 weitere Impfungen in Abstnden von 1-3 Monaten empfohlen. Jeweils 4-8 Wochen nach Impfung sollte erneut Anti-HBs bestimmt werden.

Nach insgesamt 6 Impfungen gibt es keine einheitlichen Empfehlungen mehr zur weiteren Vorgehensweise. Bei fortbestehendem Risiko sollte aber schon versucht werden, mindestens ein Anti-HBs von > 10 mIU/ml zu erzielen. Man kann dies z. B. mit einer erhhten Impfstoffdosis (eine Spritze in jeden Arm oder "Dialyseimpfstoff") oder mit einer intradermalen Impfung versuchen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hope007
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.03.2008
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber FataMorgana,
Danke fr die Informationen.
Das Ergebnis wurde wirklich mit 0 angegeben. Ich weiss schon, dass 0 eigentlich nur nicht messbar heisst, habe aber gehofft, dass der cut-off so bei 0,1 liegt. Mir wurde von der Arbeitsmedizin erklrt, dass der Titer schon in die Hhe gehen wird, wenn ich mich mit einer infizierten Nadel steche Frage Sie wollen also weder Titer bestimmen, noch noch einmal boosten.
Wre es gefhrlich zu boosten, wenn bereits Impfschutz besteht?
Und noch eine Frage: Was ist Dialyseimpfstoff?
LG, Tina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

hope007 hat folgendes geschrieben::
Lieber FataMorgana,
Danke fr die Informationen.


Bitte.

hope007 hat folgendes geschrieben::
Das Ergebnis wurde wirklich mit 0 angegeben. Ich weiss schon, dass 0 eigentlich nur nicht messbar heisst, habe aber gehofft, dass der cut-off so bei 0,1 liegt


Nein, so weit herunter knnen gngige Testsysteme sicher nicht messen. Die untere Messbereichsgrenze liegt meist im Bereich 1-5 IU/l.

hope007 hat folgendes geschrieben::
Mir wurde von der Arbeitsmedizin erklrt, dass der Titer schon in die Hhe gehen wird, wenn ich mich mit einer infizierten Nadel steche Frage


Hmmm. Diese Aussage finde ich nicht sehr beruhigend. Mir erscheint wesentlich, dass Sie als Non-Responder nach einer Nadelstichverletzung mit HBsAg-positivem oder unbekanntem Material neben einer aktiven Auffrischimpfung (Booster) auch eine passive (Hep.-B-Immunglobulin) erhalten.

hope007 hat folgendes geschrieben::
Wre es gefhrlich zu boosten, wenn bereits Impfschutz besteht?


Nein, gefhrlich nicht. Es knnte allenfalls zu einer verstrkten Lokalreaktion kommen. Es wre aber unntig, deshalb macht man es nicht.

hope007 hat folgendes geschrieben::
Und noch eine Frage: Was ist Dialyseimpfstoff?


Es ist schon lange bekannt, dass Dialysepatienten verhltnismig schlecht auf die Hepatitis-B-Impfung ansprechen. Andererseits ist fr diese aber die erfolgreiche Impfung besonders wichtig. Deshalb wurde ein Impfstoff eigens fr Dialysepatienten entwickelt. Dieser ist auch auf dem deutschen Markt erhtlich. Er enthlt die vierfache HBsAg-Dosis im Vergleich zum gleichen Impfstoff fr gesunde Erwachsene.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hope007
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.03.2008
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

FataMorgana hat folgendes geschrieben::
hope007 hat folgendes geschrieben::
Mir wurde von der Arbeitsmedizin erklrt, dass der Titer schon in die Hhe gehen wird, wenn ich mich mit einer infizierten Nadel steche Frage

Hmmm. Diese Aussage finde ich nicht sehr beruhigend.

Kommt von der Arbeitsmedizin von einem groen englischen Krankenhaus mit Universitt. Haben auch nicht wirklich einen guten Ruf hier. Mein Aufenthalt hier ist zeitlich begrenzt.
FataMorgana hat folgendes geschrieben::

Dieser ist auch auf dem deutschen Markt erhtlich. Er enthlt die vierfache HBsAg-Dosis im Vergleich zum gleichen Impfstoff fr gesunde Erwachsene.

Mich interessiert eher der sterreichische Markt. Winken
Ich nehme nicht an, dass es Daten/Erfahrungswerte gibt, wie sich dieser Impfstoff bei einer wahrscheinlichen multiplen Sklerose auswirkt, oder? Mein Immunsystem drfte in der Schule nicht wirklich aufgepasst haben. Winken
Danke noch einmal,
Tina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

hope007 hat folgendes geschrieben::
Mich interessiert eher der sterreichische Markt. Winken


Da kenne ich mich nicht aus. Aber ich kann Ihnen ein sterreichisches Forum empfehlen, in dem Sie diese Frage stellen knnten:
http://www.parents.at/forum/forumdisplay.php?f=32
Dort gibt es einen Kollegen namens WolfgangM, der ein ausgezeichneter Kenner des sterreichischen Impfwesens ist.

hope007 hat folgendes geschrieben::
Ich nehme nicht an, dass es Daten/Erfahrungswerte gibt, wie sich dieser Impfstoff bei einer wahrscheinlichen multiplen Sklerose auswirkt, oder?


Nun, in der Fachinformation wird als sehr seltene Nebenwirkung die Verschlechterung einer bestehenden MS genannt. Sehr selten bedeutet, dass diese Nebenwirkung in weniger als einem von 10 000 Fllen beobachtet wurde. Man muss aber davon ausgehen, dass in einzelnen Fllen sich die MS in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung verschlechtert hat. Ich schreibe ausdrcklich zeitlich, da der kausale Zusammenhang meines Erachtens vllig unklar ist. Die derzeitige wissenschaftliche Datenlage wrde ich so beurteilen, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Hepatitis-B-Impfung und der Entstehung einer MS gibt.

Ich wrde, wenn ich an Ihrer Stelle wre, folgendermaen weiter vorgehen: Im Verletzungsfall mit HBsAg-positivem Material (oder solchem, dessen HBsAg-Status unbestimmbar oder unbekannt ist) wrde ich auf eine aktiv/passive Simultanimpfung bestehen. Nach Rckkehr aus England wrde ich den Betriebsarzt in sterreich um eine erneute Einschtzung der Situation bitten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hope007
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.03.2008
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 04.07.08, 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber FataMorgana,

Vielen Dank fr den link. Werde dort bald einmal nachfragen.

Die Informationen zu MS und der Imofung sind auch sehr hilfreich. Endlich einmal Aussagen mit denen ich etwas anfangen kann. Sonst liest man immer nur "kann Schub auslsen, muss Nutzen, Risiko abwgen", nur keine Daten, wie gro das Risiko eigentlich ist. Winken

Ich werde mich auch im Ernstfall an Ihre Empfehlungen halten. Bin auch schon neugierig auf die Einschtzung der Betriebsrztin. Ich bin auch betriebliche Ersthelferin (allerdings noch nie im Einsatz).

Danke und liebe Grsse, Tina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.