Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Wollen rzte berhaupt noch helfen?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Wollen rzte berhaupt noch helfen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Patient-Arzt-Beziehung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
guagliona
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 19.06.08, 19:33    Titel: Wollen rzte berhaupt noch helfen? Antworten mit Zitat

Hallo,

ich poste hier, weil ich schn langsam nicht mehr weiter wei. Auch wie ich mit rzten weiter umgehen soll.
Zu meiner Vorgeschichte: Mit ca. 4 Jahren haben die Schmerzen in beiden Kniegelenken angefangen. Anfangs nur gelegentlich bei Belastung. Nach und nach wurde es immer schlimmer. Von stichartigen Schmerzen bei schneller Belastung wie sprint bis hin zum Dauerschmerz. Mit 10 Jahren wurde eine Chondropathia und Patellatyp Wiberg II festgestellt. Behandlung mit Salben und KG. Mit ca. 14 wurde geuert dass nichts wre. Mit ca. 16 wurde geuert, dass das halt so wre und man nichts machen kann. Mit 20 Jahren wurde dann eine Fehlstellung der Kniescheiben bds. festgestellt. Nach Versuch der alternativen Behandlung wurden mit 25 beide Kniescheiben zentriert. Bis zu diesen Operationen hatten sich die Schmerzen bereits zu Dauerschmerzen auch bei geringer Belastung und lngerem Sitzen entwickelt. Nach der OP am rechten Knie, kam es hier immer wieder zu Schwellungen, die mit einer Injektion behandelt wurden. Als ich dann zur Reha war, hat sich eine Verschlechterung der Schmerzen eingestellt. Erst nach mehrmaligen insistiven Vortragen wurde erneut eine Rngtenaufnahme und Sonographie gemacht. Hier wurden nun Flssigkeitseinlagerung in den Kniescheibensehnen, rechts strker, festgestellt. Danach hatte es sich nicht mehr gebessert, sondern sogar verschlechter. Mittlerweile (nun mit 32.) haben sich die Schmerzen wieder sehr gefestigt, bereits wieder seit mehreren Jahren Dauerschmerzen, mit Schmerzverstrkung bereits nach geringer Belastung wie auch lngeres Sitzen, rechts strker.
Nun ja, hatte in den letzten Jahren, dann mehrmalige Arztbesuche, Hyaluronsureinjektion, Akkupunktur, Schmerztherapie und Rehamanahme, jedoch nur psychosomatisch und auch nicht schmerzbezogen.
Leider musste ich mehrmals feststellen, dass MRT-Bilder unterschiedlich bewertet wurden. Die Unterschieden lagen jedoch in dem Bereich, da ist gar nichts und Chondromalacie, Andeutung Hoffitis, Arthrose etc, also nicht nur geringfgige Unterschiede. Zudem musste ich die Erfahrung machen, dass die rzte zwar hinter vorgehaltener Hand gerne uerungen von sich geben, wie Patellasehne total vernarbt, OP htte besser gemacht werden knnen etc., jedoch dies nirgends schriftlich festlegen wollen.
Ich hab nun das Problem, dass ich zwar medikaments eingestellt bin, wenn auch diese mittlerweile erhht werden knnte, aber sonstige Behandlungen nicht in gerechtfertigter Weise durchfhren lassen kann, da sich die rzte nicht festlegen wollen, bzw. die Diagnosen, weil fr mein Alter unblich oder weil nicht 100% behandelbar ober weil Oberarzt anders gesprochen hat, nicht niedergeschrieben werden.
Es ist fr mich klar, dass ich als Kassenpatient, Patient 2. Klasse bin, jedoch kann ich dies bei der Diagnostizierung nicht wirklich akzeptieren. Denn wie kann ich mich erfolgreich behandeln lassen, wenn z.B. MRT-Bilder nicht richtig beurteilt werden, bzw. wenn fehlende Diagnosen festgestellt wurden, diese nicht notiert werden.
Ich wei jetzt, dass es auch ein Fehler war, dass ich mich auf die psychosomatische Schiene versuchsweise eingelassen habe, denn dadurch werden die organischen Befunde einfach auer acht gelassen, da ist es egal, wenn das Knie anschwillt, oder die Kniescheibensehne blulich und khl ist.
Ich wei, dass jede Diagnose fehlerhaft sein kann, aber es ist leider so, dass dem wenn es darum geht immer noch widersprochen wird, und das Wort des Arztes das mchtigste ist. Und wenn da steht da ist nichts, dann ist es egal was er mndlich von sich gegeben hat.
Muss ich mich wirklich erst privat versichern um eine ausreichende Behandlung zu bekommen? Oder muss ich dauernd weinend zum Arzt laufen, damit die Schmerzen ernstgenommen werden? Wie kann ich eine ehrliche Diagnose erhalten? Wahrscheinlich unlsbare Dinge und meine Kraft ist auch am Ende.
Ich wei wirklich nicht mehr weiter.

Danke schon mal fr eure postings.
LG
Guagliona
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.05.2005
Beitrge: 3513

BeitragVerfasst am: 22.06.08, 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist schwierig, da einen sinnvollen Rat zu geben. Fr mich klingt es so, als ob du bereits mit sehr vielen verschiedenen rzten zu tun hattest. Aber hast du denn gar keinen Arzt zu dem du Vertrauen hast - so etwas wie einen Hausarzt - und der dir da ein bisschen (auch beratend) zur Seite stehen kann?

Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Patient-Arzt-Beziehung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.