Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Keine Lust & kein Bedrfnis nach krperlicher Nhe
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Keine Lust & kein Bedrfnis nach krperlicher Nhe

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Erektile Dysfunktion
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lasska
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.06.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 23:34    Titel: Keine Lust & kein Bedrfnis nach krperlicher Nhe Antworten mit Zitat

Hallo,

beim Googeln nach sexueller Unlust / mangelnder Libido bin ich auf dieses Forum gestoen und habe sehr interessiert die Beitrge gelesen.

Mein Problem (als Frau) ist Folgendes:

Seit mehreren Monaten habe ich (37) einen neuen Partner (42), den ich sehr liebe und auf keinen Fall verlieren mchte. Wir haben allerdings riesige Probleme in puncto Sex und leiden BEIDE sehr darunter. Jedoch kann mein Partner unglcklicherweise BERHAUPT nicht ber seine Probleme sprechen. Dazu muss ich sagen, dass er zum einen sehr schchtern ist und zum anderen grundstzlich wenig ber Probleme reden kann. Daher hoffe ich, hier Antworten auf meine dringenden Fragen zu bekommen.

Ich wei, dass er nicht unerhebliche Probleme mit der Prostata hat und deswegen auch in Behandlung war/ist. Was nun genau diagnostiziert wurde, wei ich nicht. Seine Prostata sei eben "kaputt". Auf jeden Fall muss er SEHR hufig zur Toilette (mindestens jede 30 Minuten tagsber) - auch nachts mehrere Male - was ihn natrlich schon sehr belastet und nervt. Aufgrund dieses "Prostataschadens" bleibe Restharn in der Blase zurck, was immer mal wieder zu Schmerzen in der Blase/den Nieren fhrt.

Am Anfang der Beziehung hatten wir noch regelmig Sex, wenn auch immer etwas kurz fr meinen Geschmack (da kaum Vorspiel). Nun ist das ja nicht das wichtigste in einer Beziehung und ich nahm mir vor, erst einmal abzuwarten. Nach mehreren Monaten habe ich mich ganz vorsichtig an das Thema herangetastet und erst einmal nachgefragt, welche Bewandtnis es den htte, dass er immer nur mit Kondom mit mir schlafen wolle (ich verhte mit der Pille). Die - fr mich - extrem verblffende Antwort war, er htte ohne Kondom Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Auf meine Nachfragen reagierte er abweisend, ja sogar aggressiv, er htte eben Probleme mit der Prostata, die mit Kondom weniger stark ausfallen wrden. Daher knne er auch nicht so lang.... (was fr mich ja auch kein Problem war). Auf meine Frage, warum dann andere Spielarten der Sexualitt, die ja nun auch ein hnliches Ma an "REibung" erzeugen, ohne Kondom mglich seien, erhielt ich berhaupt keine Antwort.

Als ich einige Zeit spter noch einmal vorsichtig auf das Thema zurckkam (ich wusste ja nicht, was ich tun und lassen konnte, um eventuelle Schmerzen zu vermeiden), erfuhr ich dann, dass es immer dann besonders heftig wrde, wenn "es" zu lange dauern wrde, denn dann msse er ja bald wieder aufs Klo... usw. Ich war der Ansicht, das sei doch auch fr ihn kein sehr angenehmer Zustand, ob man da medizinisch nichts dagegen unternehmen knne. Wieder war die Reaktion abwehrend/aggressiv. Da sei nichts zu machen, er sei schon so oft beim Arzt gewesen, operieren lassen wolle man(n) sich eben nicht so schnell. Wenn mir Sex so wichtig sei, dann solle ich mir eben einen anderen suchen... (Ich erkenne bei diesen "Gesprchen" meinen sonst so liebevollen Partner nicht wieder, glaubt mir!) Ich bat ihn darum, Sex dann eben auf "andere" Weise als Geschlechtsverkehr fr mich befriedigender zu machen, habe auch ganz konkrete Vorschlge gemacht... Keine Reaktion!

Es wurde immer schlimmer. Mittlerweilen sind wir so weit, dass zwischen uns so gut wie BERHAUPT kein krperlicher Kontakt mehr stattfindet - also kein Hndchenhalten, kein Kuscheln, kein Streicheln (welcher "unschuldiger" Krperteile auch immer), kein In-den-Arm-nehmen. Ab und zu gibts mal ein Bussi, aber das war's auch schon. So geht das inzwischen seit fast einem halben Jahr!!!!!!!!!!!! Ihr knnt euch sicherlich vorstellen, wie sehr mich das belastet und wie sehr unsere Beziehung darunter leidet, obwohl ich wirklich versuche, mir meinen Schmerz nicht anmerken zu lassen.

Auch er leidet sehr. Ich wei, dass er mich sehr liebt und groe Angst hat, mich zu verlieren, auch wenn er nicht viele Worte darum macht. Eigentlich wei ich es, aber dann kommen mir auch wieder Zweifel. Kann das WIRKLICH alles "nur" an diesen Prostata-Beschwerden liegen???? Was meint ihr? Kann es sein, dass ich mich ihm nicht nhern darf, weil ihm JEDE Erektion (und die hat er!) Schmerzen bereitet bzw. er haargenau wei, dass er Schmerzen haben WIRD, wenn wir intim werden? Inzwischen hat er schon heimlich Trnen in den Augen, wenn ich mich nur aufs Sofa zu ihm lege, um fernzusehen und mich dabei an ihn schmiege.

Es kann einfach nicht so weiter gehen, aber er kann nicht reden. Er bringt einfach kein Wort heraus.

Oder steckt doch etwas anderes (grundstzliche Probleme mit der eigenen Sexualitt) dahinter? Was meint ihr?

Ich wre euch so dankbar fr eure Antworten.

Danke schon im Voraus fr eure Offenheit.

LG
Lasska
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Erektile Dysfunktion Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.