Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Berufliche Rehabilitation/Teilhabe am Arbeitsleben
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Berufliche Rehabilitation/Teilhabe am Arbeitsleben

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dingsda
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 10.06.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 28.06.08, 14:42    Titel: Berufliche Rehabilitation/Teilhabe am Arbeitsleben Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bin Patientin und habe eine Frage zur beruflichen Reha bzw.zur Anerkennung einer psychischen Behinderung.
Vor etwa 4 Jahren musste ich (39 Jahre)eine vom Arbeitsamt bezahlte Umschulung abbrechen,weil ich Depressionen bekam.Nach etlichen Therapieversuchen und so ziemlich vielen Diagnosen (u.a. Verdacht auf kombinierte Persnlichkeitsstrung)bekam ich im vergangenen Jahr im April whrend eines stationren Aufenthaltes (akut) endlich Antidepressiva verabreicht,die ich heute noch nehme und die mir meinen Alltag wesentlich erleichtern.Mein behandelnder Psychiater spricht von einer chronischen Depression,er schliesst aber keinesfalls aus,dass ich arbeiten kann,was ich genauso sehe.Leider ist es beim Arbeitsamt immer dasselbe:Einen Job hat man fr mich nicht,eine Umschulung kommt aufgrund der chronischen Depression fr die Herrschaften dort nicht infrage.Andererseits sagt man mir dort,ich wre nicht so krank,dass mir seitens des Arbeitsamtes eine berufliche Reha zusteht....Ja,was denn nun?Sie mchten am liebsten,dass ich Rente beantrage (aber ich habe hierfr leider die Vorversicherungszeit noch nicht ganz erfllt)oder dann zum Sozialamt gehe,weil ich nicht vermittelbar bin.Ich mchte keine Sozialhilfe empfangen und die nchsten Jahre sinnlos zu Hause sitzen.Sicher bin ich nicht ganz gesund,das heisst doch aber fr mich nicht,dass ich dem Staat oder sonstwem auf der Tasche liegen mchte.
Ich habe diese Tatsache beim letzten Gesprch mit der zustndigen Sachbearbeiterin des Arbeitsamtes nochmal nachdrcklichst angesprochen,nun will man wieder mal ein Gutachten erstellen usw.Letzten Endes ist mir dieses Gutachten auch egal,aber was soll es bewirken?Dass ich dann ganz raus bin beim Arbeitsamt?
Nun hat meine Rechtsanwltin mir letztens einen Ausbildungsplatz zur RA-Fachangestellten angeboten in einem Gesprch bei ihr.Sie kennt meine Krankengeschichte und hat damit kein Problem.Die Arbeitsbedingungen in der Kanzlei dort wren fr mich optimal.Wir haben uns darauf geeinigt,dass ich vorerst ein Praktkum mache,um zu sehen,wie es luft.Diesem muss aber das Arbeitsamt zustimmen,weil ich ja fr die Zeit versichert sein muss und es wurde wieder abgelehnt.Langsam bin ich wirklich verzweifelt.Was msste ich tun bzw.woran msste ich erkrankt sein,um eine berufliche Reha zu bekommen?Zhlen psychische Erkrankungen nicht dazu?Und wenn es berhaupt geht,kann man sich eine psychische Erkrankung als solche irgendwie anerkennen lassen,wenn ja,wo?Ich bin mir auch nicht sicher,ob das schon eine Behinderung im Sinne von Behinderung ist....
Vielleicht hat jemand damit Erfahrung?
Ich wrde mich sehr ber eine Antwort freuen,dankeschn im voraus!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neuny1986
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beitrge: 286
Wohnort: 66538

BeitragVerfasst am: 28.06.08, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dingsda,

also viel kann ich Dir dazu nicht sagen.
Also ich leide seit ca. 1996 an der Borderline Persnlichkeitsstrung, die nun Ende Mai fest diagnostiziert wurde. Dazu kommt eine mittelschwere Depression.

Ich war nun von Anfang April bis Ende Mai in einer 8 wchigen stationren Reha von der Rentenversicherung bezahlt. Danach habe ich einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenversicherung gestellt. Der nun noch weiter von der Rentenversicherung geprft wird. Sie erklren aber schon die Zustndigkeit
Auch ich habe noch keine 5 Jahre in die Rentenversicherun eingezahlt, kann aber in meinem gelernten Beruf nicht mehr bzw nur noch maximal 3 stunden arbeiten.

Weiterhin mchte ich Dir noch mitteilen, dass Du eventuell einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen kannst. Ich wei das es wegen Borderline Prozente gibt, bei Depressionen wei ich es nicht 100%.
Die Frage ist ob Dich das nicht noch schwerer eine Stelle finden lsst, weil Du dadurch fr Dich Vorteile (mehr Urlaub und besserer Kndigungsschutz) hast, die natrlich fr die Arbeitgeber Nachteile bringen.

Ich wnsche Dir viel Erfolg.

Gru

Nicole


Zuletzt bearbeitet von Neuny1986 am 29.06.08, 15:13, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 1094

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Neuny hat Recht: Fr die Berufliche Reha ist die Rentenversicherung zustndig (nicht das Arbeitsamt)

Ansonsten: Auf was hat sich Deine Rechtsanwltin spezialisiert? Vielleicht kann sie Dir einen Kollegen empfehlen, der sich mit Sozialrecht auskennt und Dir entsprechenden Rat erteilen kann? Oder Dein behandelnder Psychiater hat noch eine Idee?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Simba12
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 37

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dingsda,

Du kannst einen Antrag beim Versorgungsamt Schwerbehinderung (GdB Grad der Berhinderung) stellen.

Ich habe seid drei Jahren wegen Angststrung und Depression 40GdB. Bei Antragstellung war ich aber auch schon 1,5 Jahre AU.

Die berufliche Reha kann meines Wissen vom der Arbeitsagentur oder der Rentenversicherung bewilligt werden. Vor der beruflichen Reha sollte meines Wissens nach eine med. Reha stattgefunden haben.

Ich habe einen Bewilligung der DRV fr die berufliche Reha, bin allerdings schon zum zweiten mal wegen zu geringer Psychischer Belastbarkeit aus dem Kurs geschoben worden.


Viele Gre Simba12
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zimone
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 30.06.08, 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich gebe meine Vorrederin recht, denn auch ich habe meine berufliche Reha vom Arbeitsamt bekommen. Es mu ein Antrag darauf gestellt und dann entscheiden, ob du Krank genung bist ein Arzt! Ich manche gerade ein Berufliches Training fr Menschen mit Psychischer Behinderung und es sind einige mit Depressionen da.

Schnen Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Simba12
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 37

BeitragVerfasst am: 30.06.08, 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Erst ab mindestens 50 GdB hat man am dem Arbeitgeber gegenber einen besonderen Kndigungsschutz und mehr Urlaub. Mit 40 GdB kann man eine sogenannte Geleichstellung beantragen. Und hat dann einen Kndigungsschutz wie Schwerbehinderte mit min. 50GdB, aber keinen zustzlichen Urlaub.

Meines wissens mu man bei 30 oder 40GdB noch nicht den Arbeitgeben informieren. Unter schwerbehindert zhlt es erst ab 50GdB oder 40GdB mit Gleichstellung, dann mu der Arbeitgeber informiert werden.

Ich habe auch meine berufliche Reha mit Reha-Vorbereitungstraining begonnen, wrend dem Training bin ich von medizinischen Dienst des BFW als nicht belastbar rausgezogen worden.

Viele Gre Simba
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.