Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Mngelgutachten
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Mngelgutachten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Zahnmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
johannesha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beitrge: 67
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 06.07.08, 06:50    Titel: Mngelgutachten Antworten mit Zitat

Hallo,

wie bereits an anderer Stelle beschrieben - Entzndung der Wurzelspitze - bin ich einem Zahnarzt-Pfuscher auf den Leim gegangen.

Eine Untersuchung bei einem serisen Zahnarzt hat jetzt ergeben:

Zahn 23: Wurzelstift mit Perforation der Wurzel, Entzndung und starke Lockerung.
Der Zahn Nr. 26 musste bereits Anfang Januar gezogen werden.

Es soll jetzt ein Mngelgutachten ber die Pfusch-Arbeit gemacht werden, aber die HEK verweigert die Bezahlung mit dem Hinweis, es wrde sich bei der festen Brcke um eine privatrztliche Leistung handeln.
Auch wg. anderer Leistungsverweigerungen bini ich inzwischen anderweitig versichert.

Ich habe zunehmend Probleme mit meinem gesamten Obergebiss und weiss nicht mehr, was ich noch machen soll.
Vielleicht kann eine Patientenberatungsstelle da weiterhelfen? In der ZDF-Sendung "wieso" wurde ber eine Patientin berichtet, die sich mit dem gleichen Problem ber ein Jahr herumgeqult hat, weil sie sich auch nicht mehr von ihrem Pfusch-Zahnarzt behandeln lassen wollte.

Kann eine Garantie-Arbeit auch von einem anderen Zahnarzt geleistet werden?

Vielleicht kann mir hier geholfen werden.

Gruss
johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jobohrer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 27.05.2005
Beitrge: 1761
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 10.07.08, 08:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Johannes,

die rechtliche Lage ist folgende

1. der Erstbehandler hat ein Recht zur Nachbesserung. Weigert sich der Patient diese in Anspruch zu nehmen, bleibt ihm nur a) entweder die Rechnung zu bezahlen, oder b) zu klagen.
2. Die Krankenkasse hat recht: im privatzahnrztlichen Bereich hat sie keine Aktien. Selbst wenn also ein Kassengutachter sagen wrde: das muss neu, kann der Erstbehandler zu recht darauf hinweisen, dass eine GOZ Leistung nicht der Kassenbegutachtung unterliegt. Das ist so. Auch hier: Klageweg.
3. Behandlungsvertrge sind Dienstvertrge, keine Werkvertrge. Wir schulden keine Erfolge, sondern Behandlungen auf dem Stand der jeweiligen rztlichen Kunst. Wenn damit sich der Erfolg nicht einstellt, ist die Rechnung trotzdem fllig.

Und jetzt kommt der wichtigste Satz: erfahrungsgem gibt es auch so etwas eine Kombination aus Pech, ungnstigen Voraussetzungen und zu wenig Erfahrung auf der Behandlerseite. Das ist das Rezept fr Ergebnisse wie Sie es haben. Das wrde ich aber nie nur dem Zahnarzt alleine zuschieben wollen. So einfach ist es meistens nicht.

Viele Gre
_________________
Joachim Wagner
Zahnarzt
www.zahnfilm.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
johannesha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beitrge: 67
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 02.08.08, 06:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo jobohrer,

nachdem ich die Kassenrztliche Vereinigung eingeschaltet habe, hat jetzt die HEK ein Mngelgutachten in Auftrag gegeben. Musste sie wohl, weil es sich eben nicht um eine privatrztliche Arbeit gehandelt hat und der Kostenvoranschlag von der Kasse genehmnigt worden war. Sie hat auch ihren Anteil bezahlt.

Es war mal wieder der Versuch, einen "Dummen" die vertraglich vereinbarte Leistung zu verweigern, um Geld zu sparen.

Gestern noch hat mir ein Zahnarzt gesagt, dass durch die Pfuscharbeit des Herrn Dr.[Name entfernt AJ] es nicht mehr mglich ist, eine neue Brcke zu befestigen.
Es bleibt fr mich nur noch eine unbezahlbare Lsung mit Implantaten bzw. ein Kassen-Klappergebiss.

M.E. handelt es sich hier um einen eklatanten Fehler eines Arztes, fr den der geradezustehen hat.
Nach Durchfhrung des Mngelgutachtens durch einen Zahnarzt in Lbeck ist die Frage nach Schadenersatz und Schmerzensgeld zu stellen.

gruss
johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jobohrer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 27.05.2005
Beitrge: 1761
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 04.08.08, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Johannesha,

ich bin der Letzte, der sich vor Kollegen stellt, die Mist bauen. Also wenn das den Tatsachen entspricht, dass da mehrfache Verste gegen den Stand der zahnrztlichen Kunst vorliegen, dann sollte der Urheber auch zumindest einen juristischen Denkansto erhalten.

Jetzt kommt aber trotzdem ein ABER. Ich will Sie nicht im unklaren lassen, was in Deutschland alles nicht funktioniert:

1. Sie haben ganz schlechte Karten, was Schadenersatz angeht. Das hat historische Grnde, jedenfalls bekommt selbst ein Mensch, dessen Bein durch grobes Verschulden eines anderen weg ist, keine 50.000 Euro. Das ist kein Scherz! Das hat mit Zahnmedizin nichts zu tun, in Deutschland gibt es praktisch keinen vernnftigen Schadenersatz. Dieses Wort knnen wir - im Gegensatz zu den USA - nicht buchstabieren. Da liegt eine riesige Gesetzeslcke.
2. Selbst wenn sich ein Gutachter der Krankenkasse aus dem Fenster lehnt und sagt, dass der Kollege XY keine ordentliche Arbeit abgeliefert hat, haben Sie noch lange keine Anspruch auf Erstattung. Vor Ihnen liegen mehrfache Reparaturversuche des Herrn XY, dann Verhandlungen beim Prothetikeinigungsausschu, und wenn Sie dann noch Lust haben der Klageweg vor Gericht.
3. Heraus kommt - wenn Sie viel Glck mit dem Gerichtsgutachter haben, der aber erst sehr viel spter eingeschaltet wird, wenn viele Beweise schon beseitigt sind, dass der Erstbehandler allenfalls seine Rechnung nicht bezahlt bekommt und beim nachweislich verschuldeten Abhandenkommen eines Zahns noch ein Implantat bernehmen darf. Das ist aber keineswegs sicher und erfordert etliche Sitzungen beim Rechtsanwalt, Beweissicherungen und viel Sitzfleisch insgesamt. Machen Sie sich mal keine Illusionen.

Tipp: Wenn Sie berhaupt mit einem Rechtsanwalt anfangen, sollten Sie sich einen aussuchen, der Erfahrung mit diesem Klientel (Zahnarzt) hat.

Viele Gre
_________________
Joachim Wagner
Zahnarzt
www.zahnfilm.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Christiane
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.10.2004
Beitrge: 902

BeitragVerfasst am: 04.08.08, 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

hi,

die aussagen von jobohrer sind so nicht richtig - mehrfache nachbesserungsversuche sind sicherlich nicht zu tolerieren, was schon mehrfach durch die jeweiligen landesgerichte besttigt wurde. bei totalem vertrauensverlust, was in so einer situation ja psychoterror gleich kme, wenn man weiterhin die "schlachtbank" aufsuchen msste, muss man natrlich nicht tolerieren. der zahnarzt hat hier ja bereits seine chance gehabt, konnte keine nachbesserung liefern, und es stellt sich natrlich die frage, warum dies nach einem gutachten pltzlich fachlich mglich sein sollte.

wenn eine rechtschutzversicherung besteht und eine fehlbehandlung durch gutachten besttigt wurde, muss man sicherlich auch nicht den prothetikausschuss aufsuchen - einfach direkt klagen. bei erfolg gibt's die eigenen kosten wieder (bzw. jene der versicherung), schadensersatz und schmerzensgeld (manche knnen ja auch schon 5 tsd euronen ganz gut gebrauchen) .... im www findet man ja recht viele - auch jngere urteile - so dass man sich ja einen berblick ber schmerzensgeld und co machen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
johannesha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beitrge: 67
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 06:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nachdem ich 2 Wochen in der Kieferklinik zubringen musste, um die Folgend der Arbeit des besagten Arztes zu beseitigen, habe ich jetzt auch das Gutachten von der HEK zugesandt bekommen.

Auszug: Der einzige Zahn , der einen Stiftaufbau bekommen hat, Zahn 23, wurde bei der Stiftprperation perforiert. Hier handelt es sich um eine nicht auszuschliessende Komplikation, die dem Zahnarzt nicht angelastet werden kann. (?)
Die Exazerbation des Zahnes 26, der in 2006 von( meinem) Zahnarzt endodontisch gefllt wurde, ist ebenfalls eine nicht auszuschliessende Sptfolge.
Aber die Lockerung der gesamten verbliebenen Konstruktion 22-25 ist damit nicht zu erklren. Vielmehr liegt ein Planungsfehler vor, weil die Parafunktionen unbercksichtigt blieben, und keine adquate Vorbehandlung vorgenommen wurde.
Da schon im OPG vom 19.7.07 und immer noch auf den Zahnfilmen vom 19.6.08 Konkremente zu erkennen sind, hat die Versorgung ohne die erforderliche Paradontalbehandlung stattgefunden. 22-25 sind nicht mehr erhaltungsfhig.


Die HEK schreibt dazu: Laut dieser Beurteilung liegt ein Planungsfehler vor und eine Neuversorgung ist erforderlich.
Wir werden uns bezglich der Rckforderung des von uns geleisteten Kassenanteils an die Kassenrztliche Vereinigung SH wenden.
Zur Rckerstalttung Ihres Eigenanteils wenden Sie sich bitte direkt an die Zahnarztpraxis Dr. [Name entfernt AJ].

Was ich jetzt auch tun werde, obwohl mir von meinem Zaharzt keine grossen Hoffnungen gemacht wurden, dass dieser einschlgig bekannte Zahnarzt darauf reagieren wird. Ich sollte gleich zum RA gehen.

Auf weiteren Schadensersatz und Schmerzensgeld werde ich wohl verzichten mssen. Es scheint ja so, dass man jeden Handwerker wg. seiner Pfuscharbeit belangen kann, einen nur auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Arzt aber nicht.

Wenn mein Oberkiefer irgendwann in den nchsten Wochen mal soweit sein sollte, dass ich ein Obergebiss erhalten kann, muss ich das dann auch noch teuer bezahlen.
Z.Zt. muss ich immer noch zur wchentlichen Kontrolle in die Uni-Kieferklinik.

Gruss
johannesha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lawya
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.11.2006
Beitrge: 117

BeitragVerfasst am: 15.09.08, 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend.

Also ich htte den Gang zu einem Anwalt empfohlen. Hier hilft die rechtsanwaltskammer weiter oder ggf. die Arge fr Medizinrecht im DAV (Deutschen Anwaltverein).
Leider vertreten die meisten spezialisierten Anwlte die Behandler. *hstl*

Gute Besserung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
johannesha
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beitrge: 67
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 28.09.08, 06:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lawya,

vielen Dank fr die Auskunft.

Ich habe den Zahnarzt aufgefordert, mir meinen Anteil der Kosten fr die nicht mehr vorhandene Brcke zu erstatten.
Aber wie von meinem serisen Zahnarzt vorausgesehen hat der bisher nicht mal geantwortet.

Wenn man finanziell nicht so gut gestellt ist und auch keine entspr. Rechtschutzversicherung hat, ist man halt in diesem Land immer der Verlierer:
Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Schuhe fr unsereins.

Gruss
johannesha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 08:02    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber johannesha,

bitte verstehen Sie es nicht falsch. Man darf nach unseren Forenregeln generell keine potenziell rufschdigenden Behauptungen mit Namen + Ort ins Forum stellen. Daher habe ich in Ihren Beitrgen die Namen gelscht.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Zahnmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.