Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Zustnde in deutschen Krankenhusern
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zustnde in deutschen Krankenhusern

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fink
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.10.2007
Beitrge: 27

BeitragVerfasst am: 08.07.08, 15:25    Titel: Zustnde in deutschen Krankenhusern Antworten mit Zitat

Hallo Forum,

ich erlaube mir einfach einmal, in loser Reihenfolge einige Passagen aus folgendem Thread zu zitieren:

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=85270


Mandy3 hat folgendes geschrieben::
Bei mir wurde vor 2 Jahren eine Magenspiegelung mit Sedierung im Krankenhaus vorgenommen. Ich hatte auch niemanden, der mich abholen konnte. 50 Minuten durfte ich dort auf einer Liege verbringen. Dann wurde die Liege gebraucht, und ich musste aufstehen. Ich kann mich daran nur sehr ungenau erinnern. Ich wei nur, dass ich auf dem Flur auf dem Fuboden lag und mich eine Schwester anschnauzte, ich solle aufstehen. Irgendwie habe ich dann die Treppe gefunden und bin runtergegangen. Dabei bin ich gestrzt und habe mir die Nase und das Kinn aufgeschlagen. So hab ich dann auf dem Treppenabsatz gelegen, und niemand half mir. Es gingen rzte und Schwestern vorbei, auch einige Besucher. Ich wurde nur angeglotzt, weil man wohl glaubte, ich sei betrunken.


Henrietta hat folgendes geschrieben::
Hallo,

interessante Diskussion. Auch ich bin alleinstehend.
Als meine Mutter vor einigen Jahren schwer krank auf der Intensivstation lag und ich mir ber viele Dinge sorgen machte, sagte mir der leitende Arzt dort: Sie brauchen sich berhaupt keine Sorgen zu machen. wir tun alles Menschenmgliche fr Ihre Mutter. Sie kommen ja jeden Tag.'
Auf meine Frage: 'Was wre, wenn meine Mutter keine Angehrigen htte?' sagte er: 'Dann wre sie gar nicht auf der Intensivstation.'
Und im weiteren Verlauf des Gesprches sagte er: 'Wenn Sie wssten, was wir hier alles sterben lassen.' Er sagte 'was', nicht 'wen'! Ich fragte ihn dann, vllig entsetzt, 'Wenn jemand keine Angehrigen oder sehr gute Freunde hat, die sich fr ihn einsetzen knnen, dann lsst man ihn frher sterben?' Ja, natrlich, sagte er, wir haben ja so schon viel zu wenig Platz.'
Auf meine Frage;' Da gehen sie also den Weg des geringsten Widerstandes' sagte er: 'Natrlich. Wenn man sieht, dass sich niemand um einen Patienten kmmert, dann schaltet man die Gerte sehr frh ab.' 'Auch wenn noch Hoffnung auf Besserung oder Genesung besteht?' - 'Ja'.
'Wird ein solcher Patient auch auf einer normalen Station nicht optimal versorgt?' - 'Man wird ihm sicherlich nicht dieselbe Aufmerksamkeit und Behandlung zukommen lassen wie jemandem, dessen Angehrige jeden Tag kommen'.


Patty1 hat folgendes geschrieben::
In dem Krankenhaus gibt es keinen 'ruhigen Raum.' Die Patienten liegen schon auf den Fluren und in den Aufenthaltsrumen, selbst die frisch Operierten, weil alle Zimmer stndig berbelegt sind.



Kalli hat folgendes geschrieben::
Hallo, Forum!
Ich habe erhebliche Schwierigkeiten, diesen Thread zu verstehen oder zu glauben. In welchem Land und in welcher Stadt soll das alles stattgefunden haben?
rzte lassen Patienten unversorgt im Treppenhaus liegen!? Komisch, unterlassene Hilfeleistung kann die Approbation kosten. Alle Flure und Aufenthaltsrume sind belegt? Hat da gerade eine Epidemie stattgefunden?


tricolor hat folgendes geschrieben::
Kalli, das ist deutscher Medizinalltag. Wenn Sie in anderen Foren nachlesen rollen sich Ihnen die Fussngel hoch, ich meine hier geht es "nur" um Aufsicht.
Ich staune hier auch immer wieder was es nicht alles gibt. Deutschland und Medizin tnt wie ein Entwicklungsland und verfehlte Politik.


Patty1 hat folgendes geschrieben::
brigens, ich kenne die englischen Krankenhuser sehr genau. Hab bei einem englischen Arzt als au-pair gearbeitet. Die medizinische Behandlung an sich ist genau so gut wie in Deutschland, nur gibt es fr alle Eingriffe elendig lange Wartezeiten. Was aber in England anders ist, das ist die menschliche Betreuung. Da passiert es nicht, dass eine Patientin 35 Stunden tot im Bett liegt. So geschehen aber in unserem besagten Krankenhaus.
In Deutschland stehen die Apparate im Mittelpunkt, nicht der Patient.


Ich finde solche Machenschaften hchst bedenklich, ja sogar krimninell, unterlassene Hilfeleistung ist bekanntlich strafbar und das ist auch gut so.
Sind derartige Zustnde tatschlich normal in deutschen Krankenhusern oder handelt es sich um Einzelflle (was das Geschehen keinesfalls besser macht)? Wird solches Geschehen tatschlich stillschweigend geduldet? Da das Gesundheitssytem sehr teuer ist und an allen Ecken und Enden gespart werden mu ist mir klar, aber bisher gab ich mich trotzdem noch der Annahme hin, da letzlich doch das Menschenleben Vorrang hat.

Fassungslos,
Fink


Zuletzt bearbeitet von Fink am 08.07.08, 22:49, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kalli
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.01.2007
Beitrge: 218
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 08.07.08, 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Fink!
Ich habe in besagtem thread bereits gesagt, das ich das nicht glauben kann.
Ich wrde in dem Fall darauf bestehen, das Ross und Reiter genannt werden.
Ein Arzt, der wildfremden Angehrigen erzhlt, das man Alleinstehende einfach mal eben so sterben lsst oder mindestens schlecht versorgt, redet sich um Kopf und Kragen. So dmlich ist ein Arzt normalerweise nicht....
rzte, die hilflose Personen im Krankenhausgang liegen lassen...bitte, in welchem Krankenhaus war das? Da kann man dann gleich eine Klage wegen unterlassener Hilfeleistung anstrengen.
Ich bin sicher nicht unkritisch den rzten gegenber, aber das ist mir zu starker Tobak!!!
Kann natrlich sein, das ich das Glck habe, in einer Stadt zu wohnen, wo alles ganz anders und unendlich viel besser ist.
Allerdings wre ich doch neugierig, was unsere rzte hier im Medizin Forum dazu zu sagen htten.
Mfg, Kalli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 10.07.08, 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Kalli,

Zitat:
Ich habe in besagtem thread bereits gesagt, das ich das nicht glauben kann.


und damit liegen Sie richtig. Wir haben in letzter Zeit zahlreiche Hinweise darauf, dass die Anonymitt des Internets dazu genutzt wird um gefakte/geflschte angebliche Fallschilderungen/Erfahrungen zu platzieren. Auch Scheindiskussionen ein und derselben Person mit sich selbst sind so mglich. Wir bemhen uns so etwas mglichst zu unterbinden. Aber es gelingt leider nicht immer.

Solche Charaktere machen sich nicht klar, dass Sie damit den Menschen, die nach Hilfe und Information suchen nicht nur keinen Dienst erweisen. Indem manchmal grob irrefhrende Behauptungen aufgestellt werden schadet man letztlich dem irregefhrten Patienten, der unntige ngste hat.

ber die Motivation solcher "Flscher" kann man nur spekulieren. Eine gesunde Portion Skepsis ist aber sicher notwendig.

Immer wenn Threads in diesem Stil betitelt werden "Zustnde in deutschen Krankenhusern" oder ein bestimmtes pauschales Resmee gezogen werden soll, sollte man sich der Motivation fragen, die dahinter steckt. Das fhrt in die richtige Richtung. Denn verantwortliche Aufklrung und Pauschalurteile passen einfach nicht zusammen.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 10.07.08, 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Leser,

Fink hat folgendes geschrieben::
Ich finde solche Machenschaften hchst bedenklich, ja sogar krimninell, unterlassene Hilfeleistung ist bekanntlich strafbar und das ist auch gut so.


mein Beitrag in Zusammenhang mit diesem Zitat knnte den Verdacht begrnden, der Threadersteller wre ebenfalls ein "Flscher". Das wollte ich nicht behaupten, war von mir nicht beabsichtigt und inzwischen ist durch PN klargestellt, dass dem nicht so ist.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.