Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Blutzucker bei 31 MG/dl bentige Info (Hilfe)
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Blutzucker bei 31 MG/dl bentige Info (Hilfe)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Frank31
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 10.07.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 10.07.08, 08:53    Titel: Blutzucker bei 31 MG/dl bentige Info (Hilfe) Antworten mit Zitat

Moin
Habe seit ca.3 Wochen kleine Problemme mein Blutzucker.Er sinkt ser schnell auf 31-34 MG/dl ab aber nur wen ich mal z.b 3 Scheiben Brot hinternander Esse oder allgemein zu viel Esse wen ich mehrere kleine Mahrlzeiten zu mir nehme geht das einigermassen dann fllt der nur so auf ca 50 MG/dl ab wen ich 1 Stunde nach dem Essen messe ist er so bei 190 MG/dl und nach ca.2 Stunden ist der schon wieder in der region bei 50 MG/dl rum hatte Termin beim Doc HB1C Wert von 6,9 und der Doc sagte das whre normal es knnte sein das ich momentan zu viel insulin Produziere und ich eintfach abwarten soll es knnte sein das die Bauchspeicheldrsse momentan zu viel Produziert und dan die Produktion nach und nach aufgibt nur fr mich hrt sich das irgentwie komisch an gestern abend war ich runter auf 28 MG/dl.
Mein Doc sagte ich soll eintfach kleine Marlzeiten zu mir nehmen und soll keine schlickersachen und cola trinken halt alles wo zucker drin ist soll ich wen berhaupt nur in kleinen mengen zu mir nehmen sprich z.b 1 stch schokolade am tag und wenn mein zucker runter haut immer nur kleine mengen traubenzucker zu mir nehmen weil der zucker kurtz hochgeht und inerhalp sehr kurtzer zeit ca 30 minuten wieder voll absackt.

Kurtz zur vorgeschichte
Vor ca 3 Wochen fing es an das ich am zittern war und viel getrunken habe und dem entsprechend viel auf WC musste meine werte waren immer so bei 54 MG/dl rum seit dem her werden die Werte von Tag zu Tag schlechter habe sehr oft schweiss ausbrche sprich warscheinlich wegen der unterzuckerung jetzt liege ich mit dem Werten schon bei 28 MG/dl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 10.07.08, 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Frank,

gesund beantwortet die Bauchspeicheldrse jeden neuen Glukose-Input (Brot und alles mit Mehl und alles aus und mit Kartoffeln, ebenso Reis, Obst und selbstverstndlich Zucker) in 2 Phasen.
Phase1 startet, wenn die neue Glukose auf dem Weg vom Mund bis in den Darm entdeckt wird. Da wird eine Signalkette ausgelst, die die erste Insulinlieferung aus gespeichertem Insulin genau so passend zum Empfang der neuen Glukose aus dem Darm in den Blutkreislauf bereit stellt, dass der BZ eben gesund selbst nach viel Glukose kaum ber 120 mg/dl ansteigt und praktisch nie ber 140.
Und dieser leichte Anstieg schaltet die Phase2, fr die Insulin neu produziert wird, das dann den Rest Glukose abarbeitet, bis der BZ wieder auf meistens 65-85 abgesunken ist.

Bei Dir fehlt die Phase1. Deswegen steigt Dein BZ nach dem Glukose-Input zuerst einmal so hoch an. Und weil das viel hher ist, als wofr Der Regler fr Deine Phase2 eigentlich eingerichtet ist, nimmt die eine Wahnsinnsmenge Glukose an und mobilisiert alle Produktionskapazitt und liefert zu viel Insulin aus. Dieses Zuviel wird zwar in der halben oder so Stunde, die der Spuk dauert, noch durch den absinkenden BZ zurck gefahren, aber trotzdem bleibt am Ende immer noch so viel zuviel brig, dass es Dich in den Unterzucker (unter 50 mg/dl) zieht.

Bisher gibt es nur ein einziges und neues und sehr teures Medikament (Namen drfen in diesem Forum nicht genannt werden), Wirkstoff Exanitide, das morgens und abends gespritzt diesen Defekt der Phase1 wahrscheinlich wenigstens zu einem erheblichen Teil ausgleichen kann. Auch wenn es wie alle neuen Medis bislang normal nicht als erste Medikation verordnet werden soll, wrde ich an Deiner Stelle schauen, ob Du nicht einen Diabetologen findest, der mit Dir zusammen einen neuen Weg geht und ausprobiert, wie weit der Dir ntzen kann. Denn einen neuen Arzt mit mehr Sachverstand brauchst Du eh. Schlielich gilt als behandlungsmig anzustrebende HBA1c-Obergrenze seit lngerem schon 6,5. Da kann nicht angehen, dass der Arzt Dich bei 6,9 zum Abwarten von weiterem Ansteigen unverrichteter Dinge nach Hause schickt.

Und ganz entscheidendes kannst Du auch selbst tun. Du kannst Deiner offensichtlich noch super funktionierenden Phase2 futtertechnisch so entgegen gehen, dass Du nach dem Essen zu keiner Zeit ber 120-140 kommst. Dazu knntest Du z.B. vielleicht die 3 Scheiben Brot einzeln und mit 30 oder mehr Minuten Pause dazwischen (mit dem Messgert ausprobieren!) essen, so dass Dein BZ also erst gar nicht so hoch ansteigt und gar keine zu groe berproduktion von Insulin auslst Smilie

Und weil wir uns meistens an Kalorien schon mehr als genug einverleiben, kenne ich viele Betroffene in hnlichen Situationen, die dann halt fr ihren gesund ausgeglichenen BZ auch mal auf die eine oder andere Portion Strke verzichten.
brigens, wenn Dein BZ auch ohne diese Reaktion auf eine Zuckerspitze unter 60 oder gar unter 50 mg/dl absinken will, wrde ich zuerst ein anderes Messgert ausprobieren und bei hnlichen Ergebnissen darauf dringen, dass meine Innereien umfassend fachmedizinisch untersucht wrden!

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 12.07.08, 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

deine Symptome lassen auf Insulinsekretionsstrungen, wie sie typischerweise im
Vor- oder Frhstadium eines Typ2-Diabetes auftreten, schlieen.

rzte haben derzeit nur die dargelegten ditetischen Behandlungsmglichkeiten.
Neue Antidiabetika ( Wirkstoffe: Exenatide, Gliptine ) sind allenfalls indiziert,
wenn nach der Manifestation des Diabetes konventionell orale Medikamente zur Behandlung nicht ausreichen.

Unterzucker mit Traubenzucker bekmpfen.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.