Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Depressionen ?? Panik ??
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Depressionen ?? Panik ??

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lloreter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2007
Beitrge: 111
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 03.08.08, 17:11    Titel: Depressionen ?? Panik ?? Antworten mit Zitat

Hallo, bitte helft mir weiter,

ich bin mir nicht sicher, sind es Depressionen, habe ich Panikattacken. Seit knapp 12 Monaten bin ich krank und daher auch arbeitsunfhig geschrieben. Zuerst hat man das Buerger-Syndrom diagnostiziert, das ist eine chronische Venenentzndung, die vom Rauchen verursacht werden soll, aber genau weiss man es noch nicht. Seit der gesamten Zeit lebe ich unter Schmerzen die mein Arzt mittlerweile mit morphinhaltigen Medikamenten bekmpft. Aber selbst diese knnen die Schmerzen nicht zu 100% unterdrcken. Vor gut 2 Monaten wurde eine Biopsie gemacht (was gleich zu Anfang htte geschehen mssen) . Diese Biopsie sagt nun aus, das es nicht dieses Buerger-Syndrom ist. Danach war ich dann einige Tage obenauf bis mir dann automatisch in den Sinn kam: jetzt weit du wieder nicht, welche Krankheit du hast.
Eine Woche spter wollte ich abends schlafen, hab die Augen geschlossen und auf einmal eine Angst gefhlt, schlecht Luft zu bekommen. Da dies am Wochenende war, habe ich einen Versuch mit Beruhigungstee gemacht, was auch etwas geholfen hat. Dann habe ich mit meinem Hausarzt gesprochen (Spanier, weil ich in Spanien lebe). Ich habe ihm smtliche Symptome geschildert und er hat mir lediglich Beruhigungsmittel verschrieben. Aber die kann ich nur vor dem schlafen gehen nehmen, da ich sonst den ganzen Tag verschlafe. Nun kommt noch erschwerend hinzu, das mir immer fter die Trnen in die Augen schiessen. Zudem habe ich zunehmend Gedanken an den Tod anderer, z.B. naher Angehriger, aber grundlos. Ich kann das nicht abstellen.
Knnte das Gesamtbild durch die Krankheit verbunden mit dem Nichtmehrrauchen (seit 160 Tagen) kommen und wre es nicht vielleicht besser, statt der Beruhigungspillen passende Antidepressiva verschreiben zu lassen. Ich kann mich hier zwar mit den rzten verstndigen, aber nicht so ganz perfekt. Daher such ich hier auch dringend Hilfe zum Abgleich mit den Gesprchen meiner hiesigen rzte.
ber eine schnelle Rckantwort wre ich sehr glcklich.

Gru

Uwe Ppping
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Daya
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.03.2005
Beitrge: 980
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,
was sind das denn fr "Beruhigungspillen", die er Dir gibt? Natrlich kann man auf eine Depression schlieen, wenn Du so oft weinerlich bist, doch kann Dir das niemand aufgrund eines einzigen Postings - und berhaupt aus der Ferne sagen. Kannst Du Dich nicht einfach mal zu einem Psychiater berweisen lassen und dies mit ihm absprechen? Panikattacken und Depressionen sind zwei Paar Stiefel und werden auch unterschiedlich behandelt.
Grle Daya
_________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lloreter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2007
Beitrge: 111
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hola Daya,

in einem hast du recht, dass ich unbedingt einen Psychater aufsuchen muss, weil der Hausarzt nicht reicht. Vor allem, er verschreibt mir seit fast 8 Monaten als Beruhigungsmittel Lorazepam, von denen ich jetzt erfahren habe, das die schtig machen. Also ist da wohl der nchste Entzug in Sicht (nach dem Nikotinentzug).
Was ich nur nicht vertsehe, ich habe trotz allem Lebensmut, keinerlei Suizidgefahr und warte mit Interesse noch auf alles was da kommt. Es knnte auch momentan aus dem Gefhl der Nutzlosigkeit heraus resultieren. Aber es ntzt alles reden nichts, ich mu und geh auch zum Psychater. Der kann mir bestimmt ein nicht-schtig-machendes Antidepressiva verschreiben mit dem ich dann das Lorazepam entziehen kann.

Besten Dank fr deine Antwort

Gru
Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Daya
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.03.2005
Beitrge: 980
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,
na dann - 8 Monate sind eine lange Zeit. Und so ein Entzug ist nicht leicht, wieviel nimmst Du denn momentan?
Du weit ja sicher - beim Psychiater muss auch die Chemie stimmen, sonst wird das nix!
Grle Daya
_________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.