Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Gangstrung
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Gangstrung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Isabella-Vasco
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 10.08.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 10.08.08, 17:45    Titel: Gangstrung Antworten mit Zitat

S-O-S

seit einer Operation -an der Hand ! - kann unsere Tochter(15) nicht mehr laufen und leidet unter schmerzhaften Muskelkrmpfen. Nach einer Odysee bei rzten verschiedener Fachrichtungen wurde nun "somatoforme Schmerzstrung" diagnostiziert.
Wir sind verzweifelt, wissen nicht wie es weitergehen soll.
Wer kann uns helfen? Gibt es Fachrzte, Therapeuten, Psychologen, die hnliche Flle bereits erfolgreich behandelt haben?

Wer hat so etwas auch erlebt? Wir suchen Betroffene oder Kontakt zu einer Selbsthifegruppe.

S-O-S
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 10.08.08, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

Es soll alles mgliche geben, auch schon gegeben haben, bestes Beispiel ist doch Klara im Roman Heidi? Wenn auch nur als Erzhlung, so gelten dafr lebendige Vorbilder.

Gesehen habe ich nun schon zweimal an unterschiedlichen Orten in neurologischen Rehabilitionseinrichtungen, einmal einen jungen Mann, einmal eine junge Frau, beide im Rollstuhl, wonach der eine wundersam nach ein paar Wochen den nicht mehr brauchte, beim zweiten Fall es sich schwieriger gestaltete, obwohl was man so mitbekam auch keine direkt damit assoziierte, krperliche Grunderkrankung im Vordergrund stand.

Somit scheinen sich doch einige Kliniken damit auszukennen, die dann auch die Mglichkeit bieten knnten, das Problem gesamtheitlich und interdisziplinr anzugehen.

brigens gilt mal nach meiner lebenslangen Erfahrung und weiteren Beobachtungen:
Egal was man hat, so lange die Mglichkeit besteht es selbst lenken zu knnen, sollte das Steuer auch in die Hand genommen werden.

Dazu braucht wohl fast jeder dann aber mal eine Anleitung, die dann auch von den reichhaltig vorhandenen Fachleuten gegeben wird.
Da fehlt dann nur noch die eigene Bereitschaft zur Einlassung und das gewnschte Ziel, dass es einem wirklich gut gehen soll.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.