Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Organspende
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Organspende

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Transplantation
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marykeeb
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 19.08.08, 15:14    Titel: Organspende Antworten mit Zitat

Hallo,ich habe mal eine Frage.Ist man als Op-Personal verspflichtet an einer Organspende im Saal teil zu haben, wenn man so eingeteilt worden ist und auch keiner tauschen kann/will?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
blackylein
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2007
Beitrge: 275
Wohnort: Schwarzwald

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 08:24    Titel: Antworten mit Zitat

Woran soll denn da das Problem liegen?

Das einzigste, wo man mir mal erklrt hat, wo man sich weigern kann, wre bei einer Abtreibung. Aber das ist schon Jahre her, als mir das eine Ordensschwester gesagt hat. Und das auch nur, wenn man es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann.
Aber was soll man bei einer Organspende nicht mit seinem Gewissen vereinbaren knnen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marykeeb
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 11:40    Titel: Titel Antworten mit Zitat

In Deutschland ist es zwar rechtens,dass wenn der Patient Hirntot ist,er als tot bezeichnet wird.Doch die Meinungen sind dabei umstritten.Nicht jeder glaubt daran,denn bei der Organspende ist der Patient zwar Hirntod,aber sein herz schlgt noch und die Organe werden noch mit Blut versorgt.

Woher soll man wirklich wissen,ob der Patient tot ist?Zu 100% wei das niemand.

Aus diesem Grund liegt dabei das Problem.Manche Op-Pfleger sind der Meinung,dass es eine Art Sterbehilfe ist,da niemand genau wei ob der Patient wirklich tot ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hammy
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2006
Beitrge: 48
Wohnort: irgendwo in Bayern

BeitragVerfasst am: 19.09.08, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Was ist denn deiner Meinung nach "tod"? Wenn gar nichts mehr funktioniert? Dann ist
man aber auch nicht mehr zu einer Organspende "von Nutzen"! Jeder Organspender
sollte sich dessen bewusst sein, wenn er den Spenderausweis ausfllt. Und "hirntod"
ist nicht tod? Sehen die meisten aber anders. Hast du schon mal einen Hirntoden
genesen sehen? Mchtest du den "Rest" deines "Lebens" von Maschinen/Apparaten
abhngig sein? Und, falls du glubig bist, was hat die Seele mit dem Krper zu tun?
Ich jedenfalls habe 'nen Organspendeausweis und 'ne Patientenverfgung (bzgl.
Abschaltung...), obwohl man mich sicher nicht "auseinandernimmt", da ich selbst Trger
zweier Organtransplantate (Niere + Pankreas) bin und ich dem Spender fr seine
Weitsicht (einen Spenderausweis zu haben) dankbar bin. So ist er wenigstens nicht
"sinnlos" gestorben....
Gruss Hammy
_________________
Die Erforschung der Krankheiten hat so groe Fortschritte gemacht, dass es immer schwerer wird,
einen Menschen zu finden, der vllig gesund ist.
(Aldous Huxley, engl. Dichter, 1894-1963)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 19.09.08, 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Hammy, liebe Marykeeb,

Diskussionsmaterialien:

Organspende - Fragen und Antworten von Roberto Rotondo
und
Wann ist ein Mensch wirklich tot ? von Rolf Dober
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hammy
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2006
Beitrge: 48
Wohnort: irgendwo in Bayern

BeitragVerfasst am: 19.09.08, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die Links! Sind fr mich jedoch keine Materialien zur Diskussion:
1. Habe ich meinen (und nur meinen) Standpunkt dargelegt und
2. werde ich ihn als "gelernter" Atheist auch nicht ndern.
3. Akzeptiere ich andere Meinungen (auch wenn ich sie nicht verstehe) und
4. kann jeder Mensch glauben, an was er will (Wobei Glauben nicht Wissen ist)
Gruss Hammy
_________________
Die Erforschung der Krankheiten hat so groe Fortschritte gemacht, dass es immer schwerer wird,
einen Menschen zu finden, der vllig gesund ist.
(Aldous Huxley, engl. Dichter, 1894-1963)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Transplantation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.